Rauch: Mein Bruder, der Koch. Meine Schwester, die Gastgeberin.

Richard und Sonja Rauch, Styling von Mario Gutmann Hairdressing.

© Philipp Wagner

Richard und Sonja Rauch, Styling von Mario Gutmann Hairdressing.

Richard und Sonja Rauch, Styling von Mario Gutmann Hairdressing.

© Philipp Wagner

http://www.falstaff.at/nd/rauch-mein-bruder-der-koch-meine-schwester-die-gastgeberin/ Rauch: Mein Bruder, der Koch. Meine Schwester, die Gastgeberin. Trautmannsdorf hat ein Perfect Match. Das Geschwister-Duo Rauch scheint immer eine Nasenlänge voraus zu sein. Sonja und Richard Rauch über die Zukunft der Hospitality Branche, Kondome und verpasste Gelegenheiten. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/5/6/csm_Rauch-Coverstory-c-Phillip-Wagner-2640_6d91e06cac.jpg

Im zarten Alter von 22 Jahren hat Sonja Rauch 1999 das Dorfwirtshaus übernommen und somit das Buch zur Erfolgsgeschichte der Geschwister Rauch aufgeschlagen. Kurz danach folgte Richard Rauch und absolvierte seine Kochlehre im Familienbetrieb. Mittlerweile zählt der »Steirawirt« zu den besten Restaurants des Landes. Kochbücher, eine Kochschule, das Genießerhotel »Villa Rosa« und noch viele weitere Projekte zählen zu den Meilensteinen der Geschwister.

Profi: Wie geht es Ihnen, wenn Sie an Ihre Anfänge zurückdenken?
Sonja Rauch: Das Unternehmer-Dasein liegt unserer Familie im Blut. Wir sind dadurch mit Mut und Fleiß ausgestattet. Mein Ziel war es immer, ein Geschäft zu haben, selbstständig zu sein. Da diese Immobilie in unserem Familienbesitz war, wollte ich hier in Trautmannsdorf eine gute Gastronomie umsetzen. Damals war die größte Herausforderung die Besetzung des Küchenchefs.
Richard Rauch: Am Anfang war es nicht im Businessmodell, dass ich zum Küchenchef werde. Das hat sich einfach ergeben. Ich war gerade im neunten Schuljahr, als Sonja den »Steirawirt« eröffnete. Es war ganz spannend, die Praxis mit dem Gelernten zu vergleichen. Auch wenn es viele Parallelen gibt, habe ich schnell gemerkt, dass nicht alles so einfach ist, wie es uns in der Schule beigebracht wurde. Für mich war schnell klar, dass ich die Kochlehre machen möchte und mir eine schulische Ausbildung alleine nicht reicht. So habe ich dann zu Hause die Lehre gemacht. Kurz vor meinem Lehrabschluss gab es einen Engpass und Sonja hat meine Leidenschaft erkannt und mir das Vertrauen geschenkt, diese Position dann auch einzunehmen.

»Man muss groß denken, um etwas Großes zu erreichen.«
Sonja Rauch, Geschwister Rauch, Trautmannsdorf

Zusammenzuarbeiten als Geschwister – kracht es hin und wieder?
Richard Rauch: Am Ende des Tages verfolgen wir dasselbe Ziele. Wir stehen für Qualität und wollen, dass wir und unsere Mitarbeiter Spaß an der Arbeit haben. Und ob eine Wand violett oder grün gestrichen wird – hier gibt am Ende immer einer nach.
Sonja Rauch: Wir haben aber auch einen sehr ähnlichen Geschmack. Wir haben überhaupt keine Machtkämpfe, da jeder von uns seinen eigenen Bereich verantwortet. Uns sind die selben Werte wichtig und wir möchten das Pflänzchen, das wir übernommen haben, wertig und nachhaltig weiterführen und betreiben. Uns ist die Nachhaltigkeit bei allen Investitionen, die wir tätigen, wichtig.
Richard Rauch: Wir wollen keine Eintagsfliege erschaffen. Wir denken langfristig. Es war für uns schnell klar, dass wir in dieser schwierigen Corona-Zeit investieren und einen Schritt weiter gehen. Denn wir wissen, nur so werden wir die Geschichte weiterschreiben.

Sie haben Ihr Restaurant inklusive Toiletten renoviert. Wie sind Sie dabei vorgegangen?
Sonja Rauch:
Man betrachtet sein Lokal immer wieder kritisch. Der Umbau der Toiletten war geplant und dann kamen immer mehr Bereiche hinzu.
Richard Rauch: Uns war es wichtig, dass wir den Altbestand unseres geschichtsträchtigen Wirtshauses aufrecht erhalten. Wir sind behutsam vorgegangen und so gefällt es uns nun richtig gut.

Und das ist noch nicht alles. Sie bauen gerade auch die Mitarbeiterwohnungen aus und erweitern diese um sieben Einheiten.
Richard Rauch:
Mitarbeiter sind kostbar. Wenn unsere Mitarbeiter unser Haus, unsere Stimmung transportieren sollen, dann müssen sie sich auch wohlfühlen. Wir befinden uns in keiner Großstadt, umso wichtiger ist es, dass wir coole, lässige Wohnungen zur Verfügung stellen, in denen man sich in unserem ländlichen Raum wohlfühlt.
Sonja Rauch: Wir haben neben den Wohnungen nun auch eine eigene Produktionsküche mit 100 Quadratmetern gebaut. Die Produktlinie »Mein Bruder, der Koch« gibt es bereits. Unser Team ist gewachsen und damit wir alles so bewerkstelligen können, wie wir wollen, hatte auch dieser Bereich eine Erweiterung nötig.

Das Business der Genussboxen haben Sie perfektioniert bzw. freuen sich Ihre Kunden immer wieder über neue Überraschungen. Von QR-Codes, die zu Kochanleitungen und der passenden Musik führen, bis hin zu einem Kochbuch. Wer ist Mastermind dieser abwechslungsreichen Überraschungen?
Sonja Rauch:
Den kulinarisch-kreativen Part verantwortet Richard – denn er weiß auch wie man welche Menüs in einer Box, die transportfähig sein muss, umsetzen kann. Mit den Details sind wir gewachsen – auch zusammen mit unseren Kunden, mit unseren Gästen. Aber wir sind auch selber User, wir probieren unsere Boxen aus und schauen, was wir uns wünschen würden. Wir geben in die Boxen die Kleinigkeiten und Details, die wir gerne in einer Genussbox haben möchten.

»Man muss seine eigene Arbeit hinterfragen, um sich weiterzuentwickeln und somit weiterzukommen.«
Richard Rauch, Geschwister Rauch, Trautmannsdorf

Hand aufs Herz: Wer von Ihnen beiden wollte ein Kondom in der Valentinstags-Box?
Sonja Rauch:
Die Kondome haben wir bereits auf unseren Zimmern in der »Villa Rosa« mit dem Hashtag #sicherheitgehtvor. Und jetzt passt dieser Hashtag doch mehr denn je.
Richard Rauch: Und dieses Schmunzeln, das wir unseren Gästen auf die Lippen gezaubert haben, genau darum geht es uns. Wir wollen, dass unsere Gäste zumindest für zwei bis drei Stunden eine entspannte, schöne Zeit zu Hause verbringen. Deswegen sorgen wir in jeder Box für eine neue Überraschung.
Sonja Rauch: Und psychologisch bleibt genau das in Erinnerung, mit dem man nicht gerechnet hat, wie eben das Kondom. Das Feedback unserer Gäste bestärkt uns dann noch einmal, uns immer wieder etwas Neues einfallen zu lassen.

Sie konnten bereits viele Auszeichnungen für sich entscheiden: »Koch des Jahres« von Gault Millau, Madame Courage – und viele mehr. Was bedeuten Ihnen Auszeichnungen wie diese?
Richard Rauch:
Bestätigung für unser Schaffen. Aber auch für die Mitarbeiter ist es enorm wichtig. Denn wir feiern unsere Erfolge zusammen. Wir sind ja auch an der Front. Sonja im Service und der Reservierung. Und auch ich bin in der Küche immer greifbar, somit feiern wir auch unsere Erfolge zusammen.
Sonja Rauch: Wie in einer Fußballmannschaft. Aber die Bedeutung von Auszeichnungen nimmt man meistens erst später wahr. Es dauert immer, bis man realisiert, welche Wirkung diese haben.

Wie sehen Sie die Zukunft der Hospitality-Branche?
Sonja Rauch Individualität wird gefragt sein. Die Größe unserer »Villa Rosa«, das servierte Frühstück, auch mit den Abständen – das spielt uns in die Hände. Denn genau das machen wir. Im kleinen Rahmen bieten wir individuell zugeschnittene Qualität. Ich denke, dass dieses Konzept auch in Zukunft sehr gefragt sein wird, da viele Menschen große Hotels vermeiden werden.

»Mit unseren Genussboxen haben wir 40 Prozent Neukunden gewonnen, das macht uns richtig stolz.«
Richard Rauch, Geschwister Rauch, Trautmannsdorf

Welche Eigenschaften braucht ein attraktiver Arbeitgeber von heute?
Richard Rauch:
Man muss ein Teamplayer sein.
Sonja Rauch: Man muss seine Mitarbeiter wahrnehmen und ihnen Gehör schenken.
Richard Rauch: Gespräche auf Augenhöhe führen, Meinungen von Mitarbeitern einbeziehen, auch wenn wir letztlich die Entscheidungen treffen. Das geht schon bei den Boxen los – da fragen wir alle: Was können wir verbessern? Gab es Fehlerquellen?
Sonja Rauch: Es ist ganz spannend. Im Zuge der Genussboxen hat jeder eine andere Rolle eingenommen. Jeder war bei diesem Erfolg mit dabei und wir haben uns alle zusammen darüber gefreut, dass die Boxen erfolgreich gewesen sind. Wir waren alle im Austausch, hatten Spaß und wir haben etwas gemeinsam geschaffen. Wir haben gemerkt wie stolz jeder bei uns darauf ist, bei dieser Erfolgsgeschichte mit dabei zu sein.
Richard Rauch: Wir haben 40 Prozent Neukunden durch unser Boxen-Business gewonnen. Es ist eine unglaubliche Spirale entstanden. Denn nun haben bereits Gäste bei uns im Sommer gebucht, die noch nie bei uns gewesen sind und die wir mit unserer Box überzeugt haben. Es ist unglaublich schön, das zu erleben.

Gibt es etwas, dass Sie bereuen oder aus heutiger Sicht anders machen würden?
Sonja Rauch: Eine Auslandserfahrung hätte ich gerne gemacht.
Richard Rauch: Wir hätten noch früher in Zimmer beziehunsgweise Übernachtungen investieren sollen.

geschwister-rauch.at

Richard und Sonja Rauch wurden durch das Team von Mario Gutmann Hairdressing gestylt.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Profi Magazin 02/2021
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Restaurant
    Restaurant Geschwister Rauch
    8343 Bad Gleichenberg, Steiermark, Österreich
    Punkte
    93
    3 Gabeln
  • 08.10.2018
    Neues Hotel: Geschwister Rauch eröffnen »Villa Rosa«
    Mit der charmanten Herberge inkl. Kochschule gegenüber vom »Steira Wirt« in Trautmannsdorf wird das Genussuniversum von Richard und Sonja...
  • 24.06.2019
    Bachls Restaurant der Woche: Geschwister Rauch
    Exquisite Gaumenfreuden im ehemaligen »Steira Wirt«: Mit Richard Rauch hinter dem Herd und Sonja Rauch als Gastgeberin klettert das...
  • 29.03.2021
    Osterboxen und -Menüs von Spitzenköchen
    Mit diesen Angeboten wird Ostern zuhause ein kulinarisches Fest! Mit dabei sind Toni Mörwald, die Geschwister Rauch, Paul Ivic, Harald...
  • 07.02.2020
    Steirische Tourismuspanther 2020 sind vergeben
    Zum zweiten Mal wurde an den Tourismusschulen Bad Gleichenberg der einzige Steirische Tourismuspreis vergeben. Für sein Lebenswerk wurde...

Mehr zum Thema

News

Tim Raue im Interview über Veganismus und andere Glaubensfragen

Anlässlich des Veganuary und seiner neuen »Planted Limited Edition« haben wir Tim Raue die aktuelle Gretchen-Frage gestellt: Wie hält es der Berliner...

News

Glühwein: Welche Gewürze passen zu welchem Wein?

Drei Fragen an Tobias Cornelius, Bar-Experte im »The Ritz-Carlton«, Vienna.

News

Nachgefragt: Wann geht die Party wieder los?

Falstaff sprach mit dem bekanntesten und charismatischsten Gastgeber und Insider auf Ibiza Ulises Braun über die Auswirkung von Corona auf die...

News

Individuelle Schirm-Konzepte mit Doppler

Neu- oder Umgestaltung des Gastgartens? Auf das Gesamtkonzept kommt es an. Doppler liefert die Lösung aus einer Hand.

Advertorial
News

Well-Being: Check-in neues Ich

Bio-Hotel und Medical-Spa: gut und schön – aber im »Imlauer Hotel Schloss Pichlarn« denkt man noch einen Schritt weiter und bietet auch ästhetische...

News

Territorium, Natur, Mensch und Kunst

La Regola zählt zu den Weinpionieren in Riparbella, unweit von Bolgheri an der toskanischen Küste. Falstaff sprach mit Flavio Nuti, Direktor und...

Advertorial
News

Ändert Covid unseren Appetit?

Im Falstaff-Interview spricht der Trend- und Zukunftsforscher Tristan Horx über Nachhaltigkeit, Fleischkonsum und die Covid-Krise.

News

Die Architektur des Aromas

Er ist der Herr der Weingläser in elfter Generation. Für Maximilian Riedel sind Gläser Werkzeuge des Trinkgenusses, verbinden Funktionalismus mit...

News

Nachgefragt: Wie fliegen wir in Zukunft?

Falstaff sprach mit dem Top-Manager der Luftfahrtbranche Tim Clark über Drohnen und die Auswirkung von Corona auf Flugreisen.

News

Erwin Wagenhofer im Falstaff-Talk

Sagen Sie einmal, Erwin Wagenhofer … ändert der Klimawandel unser Essen?

News

Interview mit Mireia Torres: »Wir sollten nicht radikal werden«

Falstaff im Gespräch mit der Generaldirektorin des spanischen Weinguts Jean Leon über lokale und internationale Sorten sowie andere Stilfragen.

News

Young Talent Mikic: »Ich bleibe der Gastronomiebranche treu.«

Sandra Mikic hat an Wettbewerben Gefallen gefunden, sie gäben ihr Selbstbewusstsein und ein besseres Auftreten. Im Interview spricht sie über ihre...

News

Genusstipps von Sektmacher Norbert Szigeti

»Gutes Schmalz, gutes Brot - mehr brauch ich nicht!« Norbert Szigeti verrät uns wo er am liebsten essen geht.

News

Mörwald, Herzig und Tement: Service, Bitte!

Pandemie und Lockdown. Eine Zerreißprobe für Unternehmer und Mitarbeiter. Toni Mörwald, Sören Herzig und Armin Tement über fehlendes Personal,...

News

Interview mit Wein & Vinos: Reservas laufen gut

Wird das von Weintrinkern geschätzt oder geht der Trend zu jüngeren Weinen? Was hat sich durch Corona verändert? Ein Gespräch mit zwei...

News

Steiermark: Das Grüne Herz als Top-Destination

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl über die neue Struktur in der steirischen Tourismuslandschaft...

News

Kaffee: »Mit Innovationen immer einen Schritt voraus.«

Annette Göbel von Jura spricht im Experten-Interview über die Rolle als Innovationsleader bei Kaffeespezialitäten-Vollautomaten, Service und...

Advertorial
News

Lugana und Valpolicella

Große Weine aus zwei außergewöhnlichen Gebieten in Norditalien. Falstaff sprach darüber mit Alberto Zenato.

Advertorial
News

Wird Beyond Meat das nächste Amazon?

Björn Witte im Gespräch mit Falstaff über Proteinalternativen und ihre Entwicklung.

News

Interview mit Mario Pulker und Jochen Danninger

Niederösterreich: Der WKÖ-Gastronomie-Spartenobmann und der Tourismus-Landesrat im Falstaff-Talk.