Weingärten in der Toskana © Shutterstock
Weingärten in der Toskana © Shutterstock

Durch die beständige Qualitätsarbeit der österreichischen Winzer haben sich heimische Weintrinker zu wahren Wein-Patrioten entwickelt. Beim Weinhändler Del Fabro, der v.a. Gastronomie beliefert, beträgt der Österreich-Anteil der verkauften Weine über 86 Prozent. So erfreulich dieser Umstand für die Weinwirtschaft ist, so schwierig wird es, wenn man ausländische Weine abseits des Mainstreams sucht. Wie eine Umfrage auf falstaff.at (n=1121) bestätigte, sind Italiener bei der Nachfrage nach internationalen Weinen am beliebtesten. Bekannt sind hierzulande aber vor allem Blockbuster wie Chianti, Barolo und Brunello. Das ist aber nur ein Bruchteil der italienischen Weinwelt, unglaublich was uns alles entgeht: In Italien sind 1.000 Rebsorten registriert, 400 sind im Regelwerk der DOC zugelassen.

Die Suche nach Raritäten
Jeder der 20 italienischen Regionen hat spannende autochthone Rebsorten, die viel zu selten den Weg über den Brenner finden. Und doch gibt es italophile Wein-Aficionados, die persönlich gen Süden reisen, um sich auf die Suche nach Wein-Raritäten zu machen. Ein nimmermüder Botschafter italienischer Weinkultur ist Christian Bauer, der regelmäßig unbekannte italienische Winzer ins Hotel Regina nach Wien bringt, damit sie ihre Weine vorstellen und im Idealfall sogar einen Importeur finden (Die nächste Verkostung ist schon kommende Woche: Colli Euganei). Werner König hat die stete Suche nach italienischen Delikatessen gar zu seiner Lebensaufgabe gemacht. Er ist Gründer und Inhaber der Feinkostlokale »Buongustaio« in Dornbirn, Bregenz und Wien. Beide haben sich nun zusammengetan und für eine Gruppe Weinverrückter italienische Weinraritäten organsiert, verkostet und kommentiert. Es war eine sensationelle Verkostung und dank der eingestreuten Schmankerl wie Mozzarella, Burrata und weiterer Käsespezialitäten sowie Salamis und Prosciutto wurde es zu einem italophilen Genusserlebnis der besonderen Art.

Das waren die Highlights der Verkostung:



Casal di serra DOC 2011 Vecchie Vigne
Weingut: Umani Ronchi (Osimo, Marken)
Sorte: 
100 % Verdicchio dei Castelli di Jesi

Kräftiges Goldgelb; Orangenzesten, Pfirsich, Honigmelone und feine Würze in der Nase; Viel Druck am Gaumen, schöne Würze, kandierte Früchte und markanter Gerbstoff. *



Aglianico Campania IGT 2011
Weingut: Cantina Fonzone (Paternopoli, Kampanien)

Sorte: 100% Aglianico, im Stahltank gereift

Rubingranat; dunkle Schokolade, Pfeffer, rohes Fleisch und schwarze Oliven; markante Tannine am Gaumen, leicht adstringierend, kräftige Würze, mundfüllende Textur und etwas Graphit, schöne Länge.

Rocca Rubia Riserva 2011 DOC
Weingut: Santandi (Sardinien)

Sorte: 100 % Carignano del Sulcis
, 10-12 Monate in Barriquefässern

Granatrot; Aromen von schwarzem Pfeffer und frischer Erdbeermarmelade, dazu Mokka und schwarze Oliven; rund, saftig und harmonisch am Gaumen, feine Röstnoten im Nachhall

.

Petronio IGT 2008
Weingut: Alberto Quacquarini (Serrapetrona, Marken)

Sorte: 100 % Vernaccia Nera, zwei Monate nachgetrocknet, zwei Jahre in Barriquefässern gereift

Opaker Kern, granatroter Rand; Stimmige Oxidationsnoten, getrocknete Äpfel, Dörrpflaumen und pfeffrige Würze in der Nase; Reife Zwetschken am Gaumen, Marzipan, Beerengrütze und feine Röstnoten.



Nobile di Montepulciano DOCG Riserva »Damo« 2007
Weingut: Montemercurio (Montepulciano, Toskana)

Sorten: Sangiovese, Barbera, Canaiolo, Montepulciano, Carmenere; 50-jährige Rebstöcke, mindestens zwei Jahre in großen Eichenfässern gereift

Helles Rubingranat; Röstige Aromatik, Johannisbeere, Balsamico, frische Kräuter und schwarzer Tee; am Gaumen fruchtsüß und mineralisch, wärmender Nachhall. 



Gioia del Colle DOC Primitivo 2011 »Muro Sant’Angelo Barbatto«
Weingut: Nicola Chiaromonte (Aquaviva delle Fonti, Bari – Apulien)

Sorte: 100% Primitivo, im Stahltank gereift

Dunkles Purpurrot; Kräftige Aromatik nach Wacholder, schwarzem Holler und Heidelbeeren; am Gaumen wärmend (16,5 % Alkohol), fruchtsüß und dunkelbeerige Noten.



Sagrantino di Montefalco DOCG 2007
Weingut: Azienda Agraria Perticaia (Montefalco, Umbrien)
Sorte: 100 % Sagrantino, 1 Jahr im Barrique, 1 Jahr im Stahltank, 1 Jahr Flaschenreife

Schwarz und opak; Kakao, Veilchen, schwarzer Holler, Marzipan und dunkle Beeren in der Nase, unterlegt von röstigen Brot-Noten; leicht adstringierend, feiner Schmelz, dunkle Schokolade, Mokka, Grenadine. *

Buttafuoco Storico DOC 1998
Winzer: Davide Brambilla (Oltrepò Pavese, Lombardei)
Sorten: 50 % Cortina, 50 % Uva Rara und Ughetta
Rubingranat; Elegantes Bukett mit Grenadine, Ribisel, Heidelbeere und Veilchen; am Gaumen weich und harmonisch, fein röstig und würzig, eine Idee Caffè Latte. Schöne Trinkreife und noch Potenzial für viele Jahre.

NES Passito di Pantelleria DOP 2009
Weingut: Cantine Pellegrino (Insel Pantelleria, zwischen Sizilien und Tunesien)
Sorte: 100 % Zibibbo, auf Felsen nachgetrocknet
Bernstein; Opulente Aromen nach Feigen, getrockneten Marillen, Basilikum, Salbei, Tabak; am Gaumen viel Frucht und Karamell, Mandeln und Papaya. *


(von Bernhard Degen)
 
Buongustaio
Singerstraße
1010 Wien
www.buongustaio.at

* Erhältlich bei Buongustaio

Mehr zum Thema

  • Peter Roggenhofer, Gerhard Triebaumer und Franz Reinhard Weninger bei der Analyse © Falstaff/Degen
    21.01.2014
    Barolo und Blaufränkisch Jahrgang 1999 im Vergleich
    Sandrone, Voerzio, Mariental, Dürrau und viele mehr in großartiger Verfassung.
  • Francesco Illy © Sylvain Müller
    19.11.2014
    Francesco Illy pflegt Rebstöcke wie Bonsai
    Spannendes Projekt mit extremer Pflanzdichte von bis zu 62.500 Rebstöcken pro Hektar.
  • Cristina Mariani-May, die Besitzerin des Castello Banfi © Foto beigestellt
    24.11.2014
    Brunello von Banfi – Gut Ding braucht Weile
    Verkostung bis zum Jahrgang 1995 zurück, Interview mit Besitzerin Cristina Mariani-May.
  • 10.01.2013
    Die großen Jahrgänge im Piemont
    Seit 2006 erlebte das Piemont eine ganze Serie von großartigen Jahrgängen. Worin unterscheiden sie sich aber, wie zeigt sich der jeweilige...