RADATZ feiert die Käsekrainer

© Radatz

© Radatz

http://www.falstaff.at/nd/radatz-feiert-die-kaesekrainer/ RADATZ feiert die Käsekrainer RADATZ ruft jährlich Ende April den »Tag der Käsekrainer« aus. Hier erfahren Sie, wie man die Wurstspezialität richtig zubereitet. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/1/3/csm_01-Radatz-Kaesekrainer-2640_ee61673580.jpg

»Die Käsekrainer ist die beliebteste Grillwurst von Herrn und Frau Österreicher«, erläutert Dr. Franz Radatz, Geschäftsführer der RADATZ Feine Wiener Fleischwaren. »Die Käsekrainer ist ein sehr österreichisches Produkt und ein kleiner, aber feiner Beitrag zur kulinarischen Vielfalt unserer heimischen Alltagsküche. Dieser Tatsache wollen wir Rechnung tragen und die Käsekrainer jedes Jahr rechtzeitig zum Start der Grillsaison mit diesem besonderen Tag ehren«, fügt der Fleischermeister hinzu. Gefeiert wird in allen Radatz Fleischereien und Radatz Märkten mit besonderen Angeboten rund um die Käsekrainer vom 27. bis 29. April, da der eigentliche Tag der Käsekrainer am 30. April in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt.

Dr. Franz Radatz weiß: die Käsekrainer ist die beliebteste Wurstspezialität in Österreich.
Dr. Franz Radatz weiß: die Käsekrainer ist die beliebteste Wurstspezialität in Österreich.

© Radatz

Wir machen Käsekrainer wie sonst keiner

Nur beste Zutaten kommen bei uns hinein: Speck, Rind- und Schweinefleisch und Emmentaler Käse – das sind die inneren Werte.

Richtig zubereitet vereint die Käsekrainer würzigen Fleischgeschmack mit dem Aroma von geschmolzenem Käse, der während des Grillvorgangs eine delikate Kruste, das »Käsefusserl«, bildet.

So weit, so gut, aber das Phänomen Käsekrainer ist damit noch nicht erklärt. Denn das beginnt irgendwann in den siebziger Jahren, wo vom Fleischermeister persönlich eine Kombination von Brät und Käse probiert wird. Zuerst mit Burenwurstbrät, dann mit Brät von der Polnischen. Die Würste, die schließlich den Namen »Käsekrainer« bekommen, spielen am Anfang im Sortiment von Radatz eine untergeordnete Rolle. Erst als sich der erste Würstelstand beim Praterstadion eine Vorrichtung baut, auf der man Würste auch braten konnte, geht ein Raunen durch die Stadt. In kürzester Zeit werden danach Wiens Würstelstände mit Grilleinrichtungen aufgerüstet und der Rest, ja der ist Familiengeschichte.

Richtig zubereitet ist die Käsekrainer ein besonderer Genuss.
Richtig zubereitet ist die Käsekrainer ein besonderer Genuss.

© Radatz

So gelingt die perfekte Käsekrainer

Ob zuhause oder am Würstelstand, gestupft schmeckt uns die Käsekrainer am besten. Die Wurst wird außen schön knusprig und bekommt so das typische »Fusserl« – die köstliche Käsekruste.

  1. Stechen Sie die Käsekrainer vor dem Braten mit einem so genannten Wurst-Stupfer auf allen Seiten mehrmals ein (eine Bratengabel tut es auch).
  2. Bepinseln Sie die Haut mit Fett und legen Sie die Wurst in eine vorgeheizte Pfanne oder in eine Aluschale auf den Griller. Während des Bratens noch bis zu drei weitere Male anstechen, damit der Käse rausrinnen kann.
  3. Lassen Sie die Käsekrainer vor dem Servieren ca. drei Minuten in der Pfanne rasten. So erhält die Käsekrainer das typische »Käsefusserl«, die köstliche Käse-Kruste.

Tipps vom Würstelstandprofi

Die Zubereitung der Radatz Käsekrainer ist für die einen eine Wissenschaft, für die anderen eine Religion. Würstelstandikone Christine Palfrader erklärt Ihnen hier ein für alle Mal, wie man die Käsekrainer richtig macht.

»A Eitrige mit an Schoafn, an Bugel und an 16er-Blech, owa Tschenifer!«

Zu deutsch: »Eine Käsekrainer mit scharfem Senf, einem Brotanschnitt und eine Dose Ottakringer Bier, aber schnell!«

www.radatz.at/kaesekrainer
www.radatzmarkt.at

MEHR ENTDECKEN