Provenzalische Küche: Im Land des Ratatouille

© Shutterstock

© Shutterstock

Wer einmal im Süden Frankreichs unterwegs war, wird sich kaum wundern, dass die Provence immer wieder als »der Garten Frankreichs« bezeichnet wird. Entsprechend spiegelt sich auch in der Küche die Vielseitigkeit regionaler Erzeugnisse wider – von Tomaten über Oliven und Paprika bis hin zu den weltberühmten Kräutern und den Trüffeln aus dem Luberon. Es ist alles ganz frisch und landet häufig direkt vom Feld oder aus dem Garten neben Lamm, Wild und Fischen aus dem Mittelmeer auf dem Teller. Dabei hat die traditionelle Küche ihren Ursprung in den einfachen Gerichten der Bauern und bietet all das, was mediterrane Küche auszeichnet: Meist ist sie leicht und gesund, vor allem aber einfach köstlich.   

Ratatouille

© Shutterstock

Nicht erst durch die kleine Ratte Remy aus dem Kino-Welterfolg »Ratatouille« ist das gleichnamige Gericht in aller Munde. Schon vorher gehörte es zu den berühmtesten Gemüseeintöpfen der Provence. Ganz klassisch wird Ratatouille mit Zucchini, Auberginen, Tomaten, Zwiebeln, viel Knoblauch und Kräutern der Provence zubereitet und passt bestens zu Lammkoteletts. »Heutzutage wird das Gemüse gern knackig gelassen«, sagt Koch Jérôme Blanchet vom Hotel »Crillon le Brave«, der selbst allerdings die geschmorte Version bevorzugt, die er rund eine Stunde auf dem Herd köcheln lässt. In der Gourmetküche wird das Gemüse meist sehr klein geschnitten und das Ratatouille fein angerichtet. Wie viele andere Gerichte der Provence war es aber ursprünglich ein rustikales Bauernessen. 

Tapenade

© Shutterstock

Eigentlich sieht die Tapenade eher unspektakulär aus. Nicht so provenzalisch bunt und frisch wie andere Gerichte. Sie ist einfach nur eine bräunliche Paste – »aber sie ist der Inbegriff der Provence«, sagt Arnaud Colas vom Restaurant »Thym te voilà« im Vaucluse-Dorf Apt. Auch wenn sich ihr Name vom provenzalischen Wort »Tapenos« für Kapern ableitet, besteht sie vor allem aus Oliven: meist schwarzen, manchmal grünen. Es gibt zahlreiche Variationen der Tapenade, in der Regel kommen neben Kapern aber noch Anchovis, Olivenöl, Piment und Thymian hinzu. »Alles wird am besten von Hand mit dem Messer ganz klein geschnitten, denn im Mixer verliert es etwas vom Geschmack«, erklärt der Koch. Meist wird Tapenade als Dip oder Aufstrich auf Brot und Baguette gereicht.

Tian Provencal

© Shutterstock

In der Provence ist Tian nicht nur die Bezeichnung für einen Tontopf. Es ist auch der Name eines typischen Gerichts, das darin zubereitet wird: eines provenzalischen Gratins, das meist aus Tomaten, Zucchini und Auberginen besteht. Das Gemüse wird dafür in Scheiben geschnitten, dann auf in Olivenöl angebratenen Zwiebeln, Knoblauch und verschiedenen Kräutern sorgfältig wie ein Münzstapel waagerecht in den Topf geschichtet und schließlich zwei Stunden langsam im Ofen gebacken. Das Ergebnis ist ebenso schön wie bunt und schmeckt köstlich – ganz einfach mit Reis oder Baguette. Tian provençal passt aber auch bestens als Begleitung, beispielsweise zu einem gegrillten Lammkotelett. 

Bouillabaisse

© Shutterstock

Die Bouillabaisse gibt es auch anderswo in der Provence. Vor allem aber bringt man die Fischsuppe mit Marseille in Verbindung, wo die Spezialität auch gleich rund um den Vieux Port, den alten Hafen, in Restaurants wie dem Traditions-lokal »Miramar« serviert wird. Doch Vorsicht vor Touristenfallen: Für 20 Euro kann es keine echte Bouillabaisse sein. Mit mindestens 60 Euro pro Person sollte man rechnen. Denn eine Bouillabaisse zu kochen, ist nicht nur viel Arbeit. Man braucht auch eine größere Auswahl unterschiedlicher, frischer Felsenfische. Die werden dann je nach Rezept unter anderem mit Kartoffeln, Fenchel, Tomaten, Safran, Pastis und Rouille, einer Mayonnaise-Variante, zu einer köstlichen Suppe verarbeitet.

Pissaladiére

© Shutterstock

Nimmt man es genau, ist die Pissaladière eine Spezialität aus Nizza – und damit der Côte d’Azur. Letztlich ist sie aber in der ganzen Provence so beliebt, dass sie mitunter als provenzalische Pizza bezeichnet wird. Tomaten landen allerdings keinedarauf, denn es handelt sich bei der Pissaladière um eine Art Zwiebelkuchen. In seiner klassischen Zubereitung wird er mit in Olivenöl geschmorten Zwiebeln bestrichen und schließlich mit Sardellen und schwarzen Oliven belegt. Ein einfaches Essen und facetten-reiches Geschmackserlebnis – süß, salzig und würzig zugleich –, das auch in ungewöhnlichen Varianten kredenzt wird.   

Soupe au Pistou

© Shutterstock

Zucchini, Karotten, weiße Bohnen, Kartoffeln, Erbsen und Sellerie – auch in die Soupe au Pistou gehört jede Menge Gemüse. Den Namen gibt dieser Suppe allerdings der Klacks – ein großer Löffel voll –, der kurz vor dem Servieren darin landet: das Pistou, bei dem die Einflüsse des Nachbarlandes Italien auf die provenzalische Küche spürbar werden. Schließlich handelt es sich um eine Abwandlung des italienischen Pesto, die in der Regel aber nur aus Knoblauch, Olivenöl und viel Basilikum besteht. Die Soupe au Pistou wird sehr heiß gegessen – auch im Sommer natürlich, weil dann in der Provence das Gemüse geerntet wird. Trotzdem hat dieser leichte Suppenklassiker eine kühlende Wirkung – die Frische macht’s aus.   

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 05/2017

Mehr zum Thema

News

Jobs: Erlebniskuratoren mit Herz und Seele gesucht

Im Vier-Sterne-Superior »Burg Hotel« in Lech am Arlberg ist man ungezwungen, ohne dabei salopp zu sein. Die Gäste lieben die kokett höfliche Art und...

Advertorial
News

Gradonna****s: Natur trifft Architektur

Das Gradonna****s Mountain Resort vereint Osttirols Schönheit mit einem durchdachten architektonischen Konzept.

Advertorial
News

Bachls Restaurant der Woche: Bierführer

Sepp Schellhorn hat das Gasthaus »Bierführer« in Goldegg übernommen und setzt auf traditionelle Küche und eine österreichische Weinkarte.

News

Top 10 kurios-kulinarische Aberglauben

In Portugal wird fleißig Wein verschüttet, die Griechen fürchten Petersilie und in Südamerika lässt man sich von Trauben die Zukunft prophezeien.

News

See, Job & Card: »Team Card Pörtschach« jetzt sichern!

Ein Job in einem der Pörtschacher Betriebe bringt neben jeder Menge Work-See-Balance mit der »Team Card Pörtschach« zahlreiche Vorteile.

Advertorial
News

Ein Personal-Manifest, das aufhorchen lässt

Wie das Gastgewerbe wieder mehr Mitarbeitende findet? Antworten auf diese Frage kommen von der Schweizer Hotel & Gastro Union, die einen...

News

RTL: Tim Raue wird der neue »Restauranttester«

Nach knapp fünf Jahren ist das beliebte Format zurück. Mit Tim Raue für Christian Rach folgt der eine Spitzenkoch auf den anderen.

News

Microgreens: Von der Spitzengastro in die eigene Küche

Vertical Farming erfreut sich einer immer größeren Beliebtheit, nicht zuletzt aufgrund seines nachhaltigen Aspekts. Falstaff hat mit dem...

News

Spitzenköche im Kellerschlössel in der Wachau

Am 30. Mai treffen Mostviertel und Wachau beim kulinarischen Erlebnis aufeinander.

News

Von Nachhaltigkeit bis intelligentes Equipment: Sechs Gastro-Tipps, die Sie kennen sollten

Die sechs wichtigsten Gastronomie-Tipps für 2022: Community, Digitalisierung, Nachhaltigkeit, alternative Lebensmittel, Kundenbindung durch...

News

»Pipihendi & Champagner«-Dinner im »Ratscher Landhaus«

Fans von Backhendl und Champagner aufgepasst: Das »Ratscher Landhaus« in der Südsteiermark präsentiert ein Vier-Gänge-Menü, das den steirischen...

News

»Tutto Napoli« – eine Stadt, ein Buch

Neapel. Bekannt für Maradona, das Meer, seine vollen Straßen, die Mafia – und seine Kulinarik. Journalist Tobias Müller mit der ganzheitlichen...

News

Die »Salettl Summer Lounge« ist zurück

Sand unter den Füßen und das mitten in der Hauptstadt? Die »Salettl Sommer Lounge« im neunten Wiener Bezirk ist wieder mit neuen kulinarischen...

News

Jetzt für Traum-Jobs in malerischer Landschaft in Tirol bewerben!

Als eines der ältesten Hotels in Niederau genießt das Hotel »Austria« einen ausgezeichneten Ruf. Zudem setzt man auf faire, gute Bezahlung und...

Advertorial
News

Steiermark zeigt als stärkstes Bundesland bei den Tourismus-Staatsmeisterschaften auf

Der Titel für das beste Bundesland ging an die Steiermark, gefolgt von Salzburg und Kärnten. Die Staatsmeistertitel gehen bei den »JuniorSkills 2022«...

News

Frühzeitig erkennen & handeln: Burnout-Prävention in der Gastronomie

Frühe Warnsignale erkennen und präventiv handeln können ein Burnout verhindern – hier sind auch die Führungskräfte in Unternehmen gefragt. Die ÖVS...

News

Angelina Jolie trennt sich von Château Miraval

Der Weltstar hat seinen Anteil des Provence-Châteaus mit Rosé-Expertise an die Stoli Gruppe verkauft. Über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart.

News

Courbit und Prats erwerben Prestige-Château in der Provence

Der Medien-Tycoon und Hotelier will gemeinsam mit der Weinbau-Familie Prats auf höchste Qualität setzen. Erste Benchmark ist der »Roseblood...

News

Castéja-Familie kauft Château Bas

Das 370 Hektar große »Weingut-Juwel« im Süden Frankreichs gilt als Touristenmagnet und lockt mit seiner spannenden Geschichte und Top-Weinen.

News

Die Rosé-Kavaliere Südfrankreichs

Die feinfruchtigen Roséweine boomen. Falstaff präsentiert die berühmtesten aus der Provence und Tavel in Frankreich. Eine Übersicht in Rosarot.