Wie mit dem Kamm gezogen: Steillagen in Valdobbiadene
Wie mit dem Kamm gezogen: Steillagen in Valdobbiadene / Foto: Othmar Kiem

Prosecco boomt und boomt. Der frische, leicht aromatische Schaumwein wird weltweit ­immer mehr zum Synonym für italienischen Schaumwein. Was macht Prosecco so erfolgreich? Es ist wohl seine heitere, ungezwungene Art, Ausdruck des italienischen Lebensgefühls eben. Trink einen Schluck (guten) Prosecco, und du fühlst dich wie in Italien. Zweifellos trägt auch der erschwingliche Preis mit zum großen Erfolg bei. Während es bei Champagner meist ein größerer Anlass sein muss, ist für Prosecco immer der geeignete Moment. Bei Feintrinkern ist der italienische Schaumwein aber genau wegen dieses Allerweltsimages oft verpönt. Was bedauerlich ist, denn auch Prosecco hat Qualitäten. Man muss sie nur entdecken. Wichtig: beim Kauf genau aufs Etikett schauen, denn bei Prosecco gibt es mehr Plagiate, als man ­ge­meinhin denkt. Der »echte« stammt aus dem Anbaugebiet von Conegliano und Valdobbiadene – auf halbem Weg zwischen Cortina d’Ampezzo und Venedig – und trägt eine staatliche Ban­derole als Zeichen des DOCG.

DOC und DOCG bringen Ordnung
Seit dem Jahrgang 2009 allerdings ist die Prosecco-Welt in Ordnung. Nunmehr wird unterschieden zwischen Prosecco DOC und Conegliano Valdobbiadene Prosecco

Die Weine von Primo Franco (Weingut Nino Franco) zählen zur absoluten Spitze
Die Weine von Primo Franco (Weingut Nino Franco) zählen zur absoluten Spitze

Supe­riore DOCG. Prosecco DOC umfasst ein weitläufiges Gebiet. Es reicht von Vicenza und Padua im Westen bis nach Triest im Osten, umschließt neun Provinzen und insgesamt 651 Gemeinden. Das klassische Gebiet für Prosecco liegt westlich von Treviso und umfasst 15 Gemeinden. Das Zentrum bilden Valdobbiadene und Conegliano. Während Prosecco DOC aus weitflächigen Lagen in der Ebene kommt, wird Prosecco Superiore DOCG in Hügellagen angebaut. Bei Valdobbiadene ­gehen die Flächen auch in beachtliche Steillagen über, die denen der Mosel oder der Wachau um nichts nachstehen. In den sonnigen Lagen erstrecken sich die Weingärten auf Höhen zwischen 50 und 500 Metern. Die insgesamt 4300 Hektar Weinberge des Gebiets werden von rund 3000 Weinbauern bewirtschaftet, die mittlere Besitzgröße ­beträgt also knapp über einen Hektar. Da ist es nicht möglich, dass alle ihren eigenen Prosecco erzeugen.Derzeit gibt es 160 Betriebe, die Prosecco Superiore DOCG professionell herstellen. Größere Güter wie Carpenè Malvolti, Mionetto, Ruggeri oder Villa Sandi decken ihren Traubenbedarf bei kleinen Winzern oder kaufen die Grundweine von den großen Genossenschaften. Aber auch bei kleineren, handwerklich arbeitenden Betrieben ist es Usus, dass neben den Trauben der eigenen Weingärten auch Früchte von Lieferanten verarbeitet werden.

Der zarte Duft des Prosecco
Während Champagner oder andere Flaschengärsekte von den tertiären Aromen des langen Ausbaus auf der Hefe leben, beeindruckt Prosecco durch seinen feinen, zarten Duft. Den erhält er von der eigenen Traubensorte, die früher wie der Wein Prosecco hieß, seit 2009 aber wieder den alten Namen Glera trägt. Mindestens 85 Prozent muss der Prosecco davon haben, der Rest kann aus lokalen Sorten wie Verdiso, Perero, Bianchetta oder auch Chardonnay und Pinot Bianco bestehen. Um die zarten, leicht aromatischen Noten nach Glyzinien, Weißdornblüten und gelben Früchten zu erhalten, wird Prosecco fast ausschließlich im Tankgärverfahren erzeugt. In den 60er-Jahren des 19. Jahrhunderts wurde diese Methode zeitgleich von Eugène Charmat in Bordeaux und Antonio Carpenè in Conegliano entwickelt. Dabei ersetzen große Stahltanks (zunächst kein Edelstahl) die bei der klassischen Vergärung gebräuchliche Flasche. Nach 30 bis 90 Tagen Vergärung im Tank ist der Prosecco abfüllbereit.

Weine von den Vulkanhängen des Ätna: Passopisciaro
Weine von den Vulkanhängen des Ätna: Passopisciaro


Weine von den Vulkanhängen des Ätna: Passopisciaro

Von Stillwein, Frizzante und Spumante
In der Welt des Conegliano Valdobbiadene Prosecco Superiore DOCG dominiert die Vielfalt. Da wird zunächst einmal unterschieden zwischen Stillwein, Frizzante und Spumante. Prosecco als Stillwein hat lediglich ­lokale Bedeutung. Die Frizzante-Typologie, also ein Schaumwein mit weniger Kohlensäuredruck, kam ab den 1970er-Jahren auf, weil man damit die Sektsteuer in Deutschland
und Österreich umgehen konnte. Heute verliert er zunehmend an Bedeutung. Gut 90 ­Prozent der Produktion entfällt auf Spumante. In ­Italien wird Prosecco meist als Spumante der Kategorie »Extra Dry«, also mit einem Zuckergehalt von 12–27 g/l, getrunken. Die dezente Süße macht den Wein weich und betont die floralen Noten. Die der Glera-Traube ­eigene Bitternote wird sanft abgepuffert. Der trockenere »Brut« (0–12 g/l) entstand ­ursprünglich für den Export. Diese Variante, bei der mehr die Kräuter- und Zitrusnoten zur Geltung kommen, findet zunehmend ­Anklang. Ein Prosecco Brut eignet sich nicht nur als Aperitif, sondern passt auch zu Vorspeisen auf Fischbasis. Schließlich gibt es noch den »Dry« mit einem Restzuckergehalt von 17–32 g/l. Er begleitet meist die Desserts der ­Region, Mürbteiggebäck und Obstkuchen, spielt von der Menge her aber keine Rolle.

Qualität, die Schule macht
Normalerweise wird Conegliano Valdob­biadene Prosecco Superiore DOCG ohne Jahrgangsangaben abgefüllt. Es gibt aber auch Erzeuger, die den jeweiligen

Das Castello San Salvatore in Susegana ist jedes Jahr im Mai Schauplatz des großen Prosecco-Fests
Das Castello San Salvatore in Susegana ist jedes Jahr im Mai Schauplatz des großen Prosecco-Fests

Jahrgang kennzeichnen (»Millesimato«). Bei Prosecco Superiore DOCG sind zwei Lagenbezeichnungen vorgesehen: Rive und Cartizze. Rive ist der ­lokale Ausdruck für besondere Steillagen, die den Charakter des Prosecco am besten zum Ausdruck bringen. Cartizze bezeichnet eine 103 Hektar große Steillage in Valdobbiadene – und genießt in Italien Kultstatus. Alle Erzeuger wollen einen kleinen Anteil daran haben. Das treibt die Grundstückspreise, die bereits Spitzen von 150 Euro pro Quadrat­meter erreichen, in die Höhe. Kaum zu verstehen: Cartizze wird überwiegend in der Dry-Version angeboten. In den letzten Jahren gibt es aber auch einige Erzeuger wie Silvano Follador oder Villa Sandi, die ihren Cartizze als Brut ausbauen. Und dessen ausgezeichnete Qualität wird mit Sicherheit Schule machen.

Best of Prosecco

Zu den Verkostungsnotizen


Text von Othmar Kiem
Aus Falstaff 04/2012

 

Mehr zum Thema

  • 01.06.2012
    Best of Prosecco: Die Top-Schaumweine im Überblick
    Mit seiner unkomplizierten und erfrischenden Art passt der italienische Schaumwein ideal zum Sommer.
  • Mehr zum Thema

    News

    Nominé Newcomer des Jahres 2020: Maximilian Kusterer

    Maximilian Kusterer wollte am liebsten Handball-Profi werden, doch dafür war er zu klein. Heute zeigt er Talent und Größe als Winzer und...

    News

    Nominé Newcomer des Jahres 2020: Felix Pieper

    Weinbau in Nordrhein-Westfalen? Gibt es wirklich. Felix Pieper keltert am nördlichsten Punkt des Mittelrheins Weine mit Distinktion und Schliff.

    News

    Nominé Newcomer des Jahres 2020: Yvonne Libelli und Martin Lucas

    Wer glaubt, dass die Mittelhaardt keine Überraschungen mehr zu bieten habe, übersieht dynamische Familienbetriebe wie den Margarethenhof in Forst.

    News

    Falstaff WeinTrophy 2020: Die nominierten Newcomer des Jahres

    Am 28. Februar lädt Falstaff wieder zur beliebten WeinTrophy auf Schloss Hugenpoet und kürt unter anderem den »Newcomer des Jahres«.

    News

    Das Comeback des Chianti Classico

    Chianti Classico zählt zu den bekanntesten Weinen der Welt. Klammheimlich hat in den vergangenen Jahren eine grundlegende Qualitätsrevolution in den...

    News

    Welt aus Kalk und Schiefer

    Im Westen des Neusiedler Sees erhebt sich der lang gestreckte Rücken des Leithabergs, an dessen Ostflanken seit Jahrhunderten der Weinbau blüht.

    News

    Die Sieger der Chianti Classico Trophy 2019

    Chianti Classico ist eines der ältesten definierten Weinbaugebiete der Welt. In der Falstaff-Bewertung schnitten »Isole e Olena«, »Badia a Coltibuono«...

    News

    Best of Crémant: Anbaugebiete und Produzenten

    Unzählige Varianten, die auf die stark unterschiedlichen Anbauregionen zurückzuführen sind, zeichnen den Crémant aus und machen ihn am Markt immer...

    News

    Weinbau: Pannoniens reicher Winkel

    Die Weinbaugebiete im Norden des Burgenlands bieten das wohl kompletteste Angebot an Sorten und Stilen, das Österreichs Rieden zu bieten haben.

    News

    Hannes Anderl bei der Schlossquadrat-Trophy

    Der Kamptaler ist der jüngste Finalist in der Geschichte des Jungwinzer-Wettbewerbs. Am 14. Jänner präsentiert er seine Weine im »Restaurant...

    News

    Erste Erfolge bei der heurigen Eisweinlese

    Winzer aus dem Weinviertel, dem Seewinkel und dem Mittelburgenland vermelden geglückte Nacht-Einsätze in den Weingärten. In anderen Regionen war es...

    News

    Vulkanische Weinkultur

    Das Vulkanland Steiermark ist eine erstklassige Adresse für Weingenießer. Falstaff hat die diesjährigen Trophys dem Sauvignon Blanc, den weißen...

    News

    Türkis-Grün schafft die Sekt-Steuer ab

    Das Regierungsprogramm sieht die Aufhebung der Schaumweinsteuer vor. Hersteller versprechen die Weitergabe des Preisvorteils.

    News

    Die Sieger des Kamptal DAC Cup 2019

    Fast 200 empfehlenswerte Weine aus dem Kamptal wurden verkostet und bewertet. Hannes Hirsch ist Veltliner Cup-Sieger, Willi Bründlmayer gewinnt in der...

    News

    Champagner in aller Munde

    Champagner genossen schon Persönlichkeiten wie Brigitte Bardot oder Napoleon. Hier die ikonischsten Zitate über den prickelnden Schaumwein.

    News

    Mythos 2019: Ein Top-Jahrgang

    Mit dem jüngsten Jahrgang hatten die Winzer ihre wahre Freude. Es verspricht Spitzenqualitäten auf ganzer Linie. Dazu kommen gute Erntemengen, wieder...

    News

    Top 10: Cocktails mit Champagner

    Champagner ist bereits pur ein exklusiver Genuss. Im Drink sorgt er für Eleganz und das besondere Etwas. Hier unsere Favoriten.

    News

    Falstaff wünscht frohe Weihnachten!

    Allen Lesern, Weinfreunden und Feinschmeckern schöne Festtage und genussvolle Stunden.

    News

    Neuer Edel-Prosecco in drei Farben

    Desiderio N°1 ist als klassischer Prosecco, als Rosé Spumante und als leuchtend roter Schaumwein erhältlich. Falstaff-Aktion: 6 Flaschen zu 49,90 Euro...

    Advertorial
    News

    Willi Klinger im Falstaff Talk

    VIDEO: Willi Klinger zieht Resumée seiner Zeit als ÖWM-Chef. Ab Jänner 2020 ist er »Wein & Co«-Geschäftsführer. Falstaff traf ihn zum Talk.