Die Sonne und das Terroir Süditaliens prägten den Primitivo Giramondo / © Shutterstock; Flaschenfoto beigestellt;
Die Sonne und das Terroir Süditaliens prägten den Primitivo Giramondo / © Shutterstock; Flaschenfoto beigestellt;

Der lange unterschätzte Primitivo wird rund um Manduria seit rund drei Jahrhunderten angebaut und erlangte erst in den letzten Jahren international Anerkennung. Die rare Rotweinrebsorte, die mit dem kalifornischen Zinfandel und dem kroatischen Plavac Mali verwandt ist, gilt als die zuckerhaltigste Traube, weswegen Alkoholwerte von bis zu 18 % Vol. erreicht werden können. Mit seiner rubinroten Farbe und dem intensiven und komplexen Bouquet aus reifen Waldfrüchten wie Kirsche, Himbeere und Brombeere sowie Zwetschkenaroma und würziger Vanillenote spricht der Primitivo Geschmacks- wie Geruchssinn gleichermaßen an. 

Der Primitivo, der seinen Namen vom lateinischen primativus – »Der Erstreifende« – erhalten hat, überzeugt durch seinen samtigen, weichen und warmen Geschmack, der durch eine Röstnuance abgerundet wird, seit langem Weinkenner auf der ganzen Welt. Mit dem Primitivo Giramondo (erhältlich bei Hofer) kommen nun auch österreichische Weinfans in den Genuss dieser italienischen Weinspezialität. Damit wird Hofer einmal mehr seinem Anspruch gerecht, seinen Kunden ein exklusives Weinsortiment zu bieten – und das zu einem unschlagbaren Preis. Erlesene Weine werden immer wieder aktualisiert, Top-Erzeugnisse, die aufgrund der geringen Produktionsmenge besonders rar sind, exklusiv für kurze Zeit angeboten. Gerade in den letzten Jahren ist die Nachfrage nach solchen »einmaligen« Weinen enorm gestiegen.

www.vinothek.hofer.at

 
(Redaktion)


Mehr zum Thema

  • Masseria Castelserrano: Hier entsteht der amaroneartige Graticciaia. / Foto beigestellt
    20.03.2015
    Apulien: Sonne, Salz und Rotwein
    Der »Wilde Süden Italiens« ist rau, aber herzlich. Verbrannt von der Sonne, grün von den Reben. Und mit Weinen von Tiefe und...
  • Weingärten in der Toskana © Shutterstock
    23.05.2015
    Rare italienische Rebsorten auf dem Prüfstand
    Kennen Sie Zibibbo, Ughetta oder Canaiolo? Diese und viele mehr schaffen es selten nach Österreich.