Premiere für Naturreis aus Österreich

Schwarzer Bio-Reis und confierter Zander mit Kohlrabi und Radieschen

© Friendship.is/Ian Ehm

Schwarzer Bio-Reis und confierter Zander mit Kohlrabi und Radieschen

Schwarzer Bio-Reis und confierter Zander mit Kohlrabi und Radieschen

© Friendship.is/Ian Ehm

Vier Jahre Forschungsarbeit und Experimentierfreude liegen zurück, nun endlich ist es dem Ja! Natürlich Bio-Bauern Erwin Unger geglückt: Reisanbau in Österreich. Seine Pionierrolle teilt sich der Bio-Bauer aus dem burgenländischen Seewinkel mit Erich Leyrer Senior und Junior, die seit zwei Jahren ebenfalls mit dem Reisanbau experimentieren.

170 Sonnentage, ausreichend Wasser und die richtige Portion Wind haben sich nach langer Testphase in der richtigen Zusammensetzung entgegen aller Erwartungen als guter Nährboden für den Reisanbau im Seewinkel, dem nördlichsten Anbaugebiet der Welt, erwiesen. »Wir mussten lange Zeit probieren bis wir beispielsweise erkannt haben, wann der richtige Zeitpunkt zum Aussetzen der Jungpflanzen ist und dass sie am besten in der Nacht gegossen werden sollten, um Schädlingen möglichst wenig Nährboden zu geben. Eine große Herausforderung war für uns auch der Reisanbau im Trockenen. Normalerweise steht Reis wie in Asien und in der italienischen Poebene nämlich im Wasser, was allerdings eine große Menge an Methangas verursacht«, so Ja! Natürlich Bio-Bauer Erwin Unger. Erwin Unger ist außer auf die Kultivierung des Reises auch noch auf den Anbau von Bio-Kräutern und Balkonpflanzen spezialisiert. Neben Reis baut die Familie Leyrer auch Zucchini, Hartweizen für Eier-Teigwaren, Gurken, Pfefferoniraritäten und Süßkartoffeln für Ja! Natürlich an. Die nächsten Produkte, mit denen bereits experimentiert wird, sind Chia, Quinoa und Belugalinsen.

»Auch die Bio-Branche lebt von Innovationen, sie sind unser ständiger Antriebsmotor in der Weiterentwicklung von Ja! Natürlich und der gesamten biologischen Landwirtschaft. Wir sind daher sehr stolz, dass wir auf ein großes Netzwerk an innovativen und experimentierfreudigen Bio-Bauern zurückgreifen können und freuen uns sehr, wenn, wie in diesem Fall, ein außerordentliches Projekt gelingt«, sagt Martina Hörmer, Geschäftsführerin von Ja! Natürlich.

Schwarzer und roter Bio-Reis von Ja! Natürlich
Schwarzer und roter Bio-Reis von Ja! Natürlich

© Friendship.is/Ian Ehm

(v.l.n.r.): Erich Leyrer sen., Andreas Steidl (Ja! Natürlich), Martina Hörmer (Ja! Natürlich), Alain Weissgerber, Erich Leyrer jun.
(v.l.n.r.): Erich Leyrer sen., Andreas Steidl (Ja! Natürlich), Martina Hörmer (Ja! Natürlich), Alain Weissgerber, Erich Leyrer jun.

© Friendship.is/Ian Ehm

Exotische Feldfrüchte mit außergewöhnlichem Aroma

Bereits in den 1860er-Jahren wurde im ausgetrockneten Neusiedler See mit Reisanbau experimentiert. Zu Beginn des Anbau-Experiments der Bio-Bauern Unger und Leyrer gab es trotzdem keinerlei Erfahrungswerte, Leidenschaft und Experimentierfreudigkeit waren der ständige Antrieb zur Weiterentwicklung ihrer Bio-Betriebe. Die pannonischen Reispflanzen von Erwin Unger wurden im Glashaus vorgetrieben, bevor sie Anfang Mai am Feld ausgepflanzt wurden. Die Ergebnisse seiner Anstrengungen der letzten Jahre sind roter und schwarzer heimischer Bio-Reis, der auf einigen Hektar angebaut wurde. Der weiße Bio-Reis von Erich Leyrer wurde nicht im Glashaus aufgezogen, sondern gleich gesät, brachte aber leider keine ergiebige Ernte.

Geschmacklich sticht vor allem der rote Vollkornreis hervor, der sich durch sein kräftiges nussiges Aroma auszeichnet. Er stammt ursprünglich aus Indien und passt gut zu Fleisch, Fisch, Geflügel und mediterranen oder fernöstlichen Gerichten. Der schwarze Vollkornreis stammt ursprünglich aus China und Italien und schmeckt süßlich nussig. Beide Vollkornreissorten benötigen eine etwas längere Kochzeit von ca. 45 Minuten und ca. 2-2 ½ Mal so viel Wasser wie herkömmlicher Reis.

Bio-Reis in limitierter Auflage erhältlich

2100 Kilo Bio-Reis konnten diese Saison erfolgreich geerntet und getrocknet werden. Ab 26. April können nun alle Reis-Liebhaber den ersten österreichischen Reis in allen Merkur- und in 100 ausgewählten Billa-Filialen erwerben. Den Reis gibt es um 4,49 Euro in einer 350g-Faltschachtel samt Kochanleitung und Informationen zum Projekt. Reis-Fans müssen sich allerdings beeilen: »Da unser Bio-Reis nur auf wenigen Hektar Land angebaut wurde, sind die Mengen heuer noch deutlich begrenzt. Wer die heimische Innovation als einer der ersten kosten möchte, muss daher schnell sein – wir haben 6000 Packungen Reis und rechnen damit, dass er innerhalb kürzester Zeit schon wieder ausverkauft sein wird«, so Hörmer abschließend.

www.merkurmarkt.at

www.billa.at

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Bachls Restaurant der Woche: Seidl

Stammgäste schätzen die stets hochanständige Küche und die regelmäßig zele­brierten Weinmenüs von Franz Seidl.

News

FRAG DEN KNIGGE! Danke für die Einladung!

Gute Gäste warten nicht auf die Karte, sie schreiben selbst eine: Danke für die Einladung. Es war uns ein Fest!

News

Reportage: Auf Trüffelsuche im Piemont

Ein Millionengeschäft in Nahaufnahme: Falstaff begleitete im Piemont einen Trüffelsucher und seine Hunde auf der Jagd nach der »Duftenden Diva«.

News

Top 10: Essen nach Mitternacht in Wien

Es muss nicht immer Würstelstand, Kebab oder Burger sein – wir zeigen, welche Top 10 Locations auch noch zu später Stunde zum Dinieren einladen.

News

Top 10: Rezepte mit Kürbis

Ob Hokkaido oder Butternuss: Kürbis eignet sich für viel mehr als bloß zur Herbst-Deko. Wofür? Das verraten wir hier mit einem Best of unserer...

News

Restaurant »Veranda« lädt zum Trüffel-Genuss

Beim siebten Genussabend im Restaurant »Veranda« dreht sich alles um den »Mozart der Pilze«: Küchenchef Jeremy Ilian serviert edle Trüffelkreationen...

Advertorial
News

Bachls Restaurant der Woche: Sky Restaurant

Nach langer Zeit der kulinarischen Blässe ist im »Sky Restaurant« ein Neustart zu vermelden.

News

Severin Cortis Küchenzettel: Dem Spinat Kraft geben

Warum wir wieder mehr auf die Oma hören sollten, statt ständig den neuesten Food-Trends hinterherzukochen. Und warum Spinat zwar nicht stark, aber...

News

Die Kaffee-Vorlieben der Österreicher

Trends und Entwicklungen der heimischen Kaffee-Kultur. Warum Kaffee-Experten auf ESE-Pads schwören und Genuss im Vordergrund steht.

News

Wolfgang Rosam ist »Botschafter des Kaffees«

Der Falstaff-Herausgeber wurde vom österreichischen Kaffeeverband zum Ehrenbotschafter ernannt. PLUS: Die Kaffee-Vorlieben der Österreicher.

News

»Le Burger« übernimmt »Café Bar Bloom«

Rochade in der Wiener Innenstadt: An prominenter Adresse in der Rotenturmstraße gibt es ab Ende Dezember Premiumburger auf zwei Ebenen.

News

Mit Kunst gegrillt und rundum gelungen

Ein außergewöhnlicher Standort geführt von besonderen Menschen: einem Team mit »Lust auf mehr«, der Redaktion des Schweizer Magazins »Transhelvetica«...

Advertorial
News

Einblick in die neue Kaffeewelt

Morgens eine Tasse, um wach zu werden – das war einmal. Heute ist unser Lieblingsgetränk ein Lifestyle-Produkt, und viele Gewissheiten von früher sind...

News

Bachls Restaurant der Woche: The Glass Garden

Nach dem Umbau erstrahlt das Restaurant nun mit der 54 Tonnen schweren Glaskuppel in neuem Glanz. Markus Mayr steht weiterhin am Herd und das ist gut...

News

Rezeptstrecke: »Mahl-Zeit« – Kochen mit Kaffee

Wer sagt, dass Kaffee sich nicht fürs Kochen eignet, dem beweisen die Starköche Stefan Heilemann, Juan Amador und Daniel Achilles das Gegenteil.

News

Florian Lintner neuer Chefkoch im »Schlosspark Mauerbach«

Der erst 25-jährige »Shooting Star der Gastroszene« folgt Top-Koch Robert Letz nach, der zuvor sechs Jahre lang die kulinarischen Geschicke des Hauses...

News

»Das ist Präzisionsarbeit, das ist Exzellenz«

Im Falstaff-Exklusivinterview verrät »Grand Chef« Pierre Gagnaire, was gute Köche ausmacht, wie er mit Erfolgsdruck umgeht und was er von dem Begriff...

News

Genuss-Tipps für Innsbruck

Bei einem Kurztrip in die Alpen-Metropole wird schnell klar: Die Tiroler Bundeshauptstadt hat abseits von Speckknödel und G’röstl eine spannende...

News

Sweet Dreams: Eine Nacht im Schoko-Cottage

FOTOS: 1,5 Tonnen Schokolade – ab sofort kann man im »Chocolate Cottage« im französischen Sèvres bei Paris nächtigen.

News

Koller und Koller eröffnen Tagesbar

Salzburg: Nach sechs Monaten Umbau präsentiert sich das Koller und Koller am Waagplatz in neuem Glanz, mit »Tagesbar« im Erdgeschoss.