Premiere für Naturreis aus Österreich

Schwarzer Bio-Reis und confierter Zander mit Kohlrabi und Radieschen

© Friendship.is/Ian Ehm

Schwarzer Bio-Reis und confierter Zander mit Kohlrabi und Radieschen

Schwarzer Bio-Reis und confierter Zander mit Kohlrabi und Radieschen

© Friendship.is/Ian Ehm

Vier Jahre Forschungsarbeit und Experimentierfreude liegen zurück, nun endlich ist es dem Ja! Natürlich Bio-Bauern Erwin Unger geglückt: Reisanbau in Österreich. Seine Pionierrolle teilt sich der Bio-Bauer aus dem burgenländischen Seewinkel mit Erich Leyrer Senior und Junior, die seit zwei Jahren ebenfalls mit dem Reisanbau experimentieren.

170 Sonnentage, ausreichend Wasser und die richtige Portion Wind haben sich nach langer Testphase in der richtigen Zusammensetzung entgegen aller Erwartungen als guter Nährboden für den Reisanbau im Seewinkel, dem nördlichsten Anbaugebiet der Welt, erwiesen. »Wir mussten lange Zeit probieren bis wir beispielsweise erkannt haben, wann der richtige Zeitpunkt zum Aussetzen der Jungpflanzen ist und dass sie am besten in der Nacht gegossen werden sollten, um Schädlingen möglichst wenig Nährboden zu geben. Eine große Herausforderung war für uns auch der Reisanbau im Trockenen. Normalerweise steht Reis wie in Asien und in der italienischen Poebene nämlich im Wasser, was allerdings eine große Menge an Methangas verursacht«, so Ja! Natürlich Bio-Bauer Erwin Unger. Erwin Unger ist außer auf die Kultivierung des Reises auch noch auf den Anbau von Bio-Kräutern und Balkonpflanzen spezialisiert. Neben Reis baut die Familie Leyrer auch Zucchini, Hartweizen für Eier-Teigwaren, Gurken, Pfefferoniraritäten und Süßkartoffeln für Ja! Natürlich an. Die nächsten Produkte, mit denen bereits experimentiert wird, sind Chia, Quinoa und Belugalinsen.

»Auch die Bio-Branche lebt von Innovationen, sie sind unser ständiger Antriebsmotor in der Weiterentwicklung von Ja! Natürlich und der gesamten biologischen Landwirtschaft. Wir sind daher sehr stolz, dass wir auf ein großes Netzwerk an innovativen und experimentierfreudigen Bio-Bauern zurückgreifen können und freuen uns sehr, wenn, wie in diesem Fall, ein außerordentliches Projekt gelingt«, sagt Martina Hörmer, Geschäftsführerin von Ja! Natürlich.

Schwarzer und roter Bio-Reis von Ja! Natürlich
Schwarzer und roter Bio-Reis von Ja! Natürlich

© Friendship.is/Ian Ehm

(v.l.n.r.): Erich Leyrer sen., Andreas Steidl (Ja! Natürlich), Martina Hörmer (Ja! Natürlich), Alain Weissgerber, Erich Leyrer jun.
(v.l.n.r.): Erich Leyrer sen., Andreas Steidl (Ja! Natürlich), Martina Hörmer (Ja! Natürlich), Alain Weissgerber, Erich Leyrer jun.

© Friendship.is/Ian Ehm

Exotische Feldfrüchte mit außergewöhnlichem Aroma

Bereits in den 1860er-Jahren wurde im ausgetrockneten Neusiedler See mit Reisanbau experimentiert. Zu Beginn des Anbau-Experiments der Bio-Bauern Unger und Leyrer gab es trotzdem keinerlei Erfahrungswerte, Leidenschaft und Experimentierfreudigkeit waren der ständige Antrieb zur Weiterentwicklung ihrer Bio-Betriebe. Die pannonischen Reispflanzen von Erwin Unger wurden im Glashaus vorgetrieben, bevor sie Anfang Mai am Feld ausgepflanzt wurden. Die Ergebnisse seiner Anstrengungen der letzten Jahre sind roter und schwarzer heimischer Bio-Reis, der auf einigen Hektar angebaut wurde. Der weiße Bio-Reis von Erich Leyrer wurde nicht im Glashaus aufgezogen, sondern gleich gesät, brachte aber leider keine ergiebige Ernte.

Geschmacklich sticht vor allem der rote Vollkornreis hervor, der sich durch sein kräftiges nussiges Aroma auszeichnet. Er stammt ursprünglich aus Indien und passt gut zu Fleisch, Fisch, Geflügel und mediterranen oder fernöstlichen Gerichten. Der schwarze Vollkornreis stammt ursprünglich aus China und Italien und schmeckt süßlich nussig. Beide Vollkornreissorten benötigen eine etwas längere Kochzeit von ca. 45 Minuten und ca. 2-2 ½ Mal so viel Wasser wie herkömmlicher Reis.

Bio-Reis in limitierter Auflage erhältlich

2100 Kilo Bio-Reis konnten diese Saison erfolgreich geerntet und getrocknet werden. Ab 26. April können nun alle Reis-Liebhaber den ersten österreichischen Reis in allen Merkur- und in 100 ausgewählten Billa-Filialen erwerben. Den Reis gibt es um 4,49 Euro in einer 350g-Faltschachtel samt Kochanleitung und Informationen zum Projekt. Reis-Fans müssen sich allerdings beeilen: »Da unser Bio-Reis nur auf wenigen Hektar Land angebaut wurde, sind die Mengen heuer noch deutlich begrenzt. Wer die heimische Innovation als einer der ersten kosten möchte, muss daher schnell sein – wir haben 6000 Packungen Reis und rechnen damit, dass er innerhalb kürzester Zeit schon wieder ausverkauft sein wird«, so Hörmer abschließend.

www.merkurmarkt.at

www.billa.at

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Die besten Restaurants in der Stadt Salzburg

Vom kulinarischen Erlebis im »Ikarus« im Hangar-7 – eines der besten Restaurants Österreichs – bis hin zu traditioneller, bodenständiger Küche hat die...

News

St. Anton: Gourmet-Gipfelsturm der Spitzenklasse

Kulinarik und Kunst kann ab 18. August am Arlberg mit 40 Spitzenköchen, Weltklasse-Winzern und Ausnahme-Künstlern genossen werden.

News

Bachls Restaurant der Woche: Griggeler Stuba

Das im Falstaff Restaurantguide höchstbewertete Restaurant Vorarlbergs ist umgezogen und dennoch an der gleichen Adresse zu finden.

News

Ein Braten, vier Essen

Einmal am Wochenende in aller Ruhe kochen, dann vier Mal mit wenig Aufwand schlemmen. Vier Rezepte und eine Anleitung, wie der Braten richtig...

News

Top 10: Die besten Rezepte mit Tomaten

Zum Tag der Paradeiser, der jährlich am 8. August gefeiert wird, präsentieren wir unsere Lieblingsrezepte.

News

Wer hat Angst vorm ganzen Fisch?

Woran man einen frischen Fisch erkennt, wie richtig filetiert wird und wie man einen Fisch in der Salzkruste gart. Mit diesem Leitfaden gelingt der...

News

Noblesse oblige: Nur für dich! Und mich.

Rezepte zu vier luxuriösen Gourmandisen, die man sich nur zu zweit leisten mag.

News

Rezeptstrecke: Pasta – Ti amo, ti!

Alle mögen Pasta, und die wirklich echte, italienische erst recht. Originalrezepte aus der unerreichten Vielfalt der regionalen Küchen Italiens, bei...

News

Bachls Restaurant der Woche: Bristol Lounge

Das Art-déco-Ambiente und das Service entsprechen fünf Sternen, das Essen leider nicht.

News

Rezepttipps: Ein Topf, viele Möglichkeiten

Gerichte, die mit nur einem Topf und wenig Aufwand zubereitet werden und zum großen Geschmackserlebnis führen.

News

Scharf anbraten: Grillen für Zwei

Der Sommer ist da und es gibt nichts schöneres als Köstlichkeiten am offenen Feuer zuzubereiten. Die passenden Rezepttips finden Sie hier!

News

Kulinarische Festspiele in Salzburg

Im neuen Falstaff Restaurantguide Edition Salzburger Festspiele werden die besten Restaurants, Bars, Cafés und viele weitere Tipps für einen...

News

Bachls Restaurant der Woche: Alma

Die Spezialität von »Alma« ist die Tartine: Ein offenes französisches Sandwich mit allerlei Köstlichkeiten darauf. Das Lokal ist ein Ort an dem man...

News

Essay: Schmeckt nicht

Als mündiger Esser nehme ich mir das Recht heraus, zu sagen oder – wie in diesem Fall – schriftlich auszurichten, wenn mir kulinarisch etwas nicht...

News

Sechs beliebte Irrtümer zum Thema Grillen

Falstaff klärt auf: Soll man mit Bier ablöschen? Kann man mit einer Gabel das Grillgut wenden? Schmeckt das Fleisch bei Gas und Holzkohle gleich?

News

Gesunder Fisch aus Fluss, See und Meer

Welche Fische sind gesünder? Fische aus Flüssen und Seen oder die aus dem Meer? Wie sieht es mit der Belastung durch Schwermetalle aus? Wir haben die...

News

Kosmetik fürs Kotelett: Ketchup im Falstaff-Test

Ketchup ist für hochwertige Speisen entbehrlich, kann aber schlecht zubereitete oder langweilige Gerichte interessant machen. Falstaff hat das Angebot...

News

Das sind die beliebtesten Eissalons Österreichs 2018

Einmal mehr siegt »Veganista« in Wien, in den Bundesländern stark vertreten sind die »Eisgreissler« – alle Ergebnisse gibt’s hier.

News

Gewinnspiel: Champagner & Kaviar zur Festspielzeit

Perfect Match: Perrier-Jouët Champagner trifft Kaviar in der Salzburger Herbert’s Bar – wir verlosen ein Package für Zwei!

Advertorial