Poulard en vessie: Das Huhn aus der Blase

© Rudi Froese

© Rudi Froese

Wollten Sie immer schon einmal ein Huhn mit Gänseleber und Trüffeln stopfen und es dann in einer Kalbs- oder Schweinsblase stundenlang sanft garen? Haben Sie sich dann aber doch dagegen entschieden, weil es einfach zu viel Arbeit ist? Kein Problem, Ihnen kann geholfen werden. Max Stiegl erledigt das für Sie. Immer wieder setzt er dieses Gericht auf die Karte, man kann es aber auch vorbestellen.

Das Rezept geht auf einen der größten Köche aller Zeiten (wortwörtlich und im übertragenen Sinn) zurück: Fernand Point, fast zwei Meter groß und mit einem Bauch, der den Spitznamen »Magnum« trug, gilt als Vater der Nouvelle Cuisine und war Lehrer von Kochlegenden wie Paul Bocuse, François Bise sowie Jean und Pierre Troisgros. Er entwickelte die Technik des In-der-Blase-Garens wohl bereits in den 1930er-Jahren in seinem legendären Restaurant »La Pyramide« in Vienne, wo es heute noch auf der Karte steht – und von wo es auch seinen Weg nach Purbach fand.

Paul Bocuse und sein Lehrmeister Fernand Point (links), der Erfinder des Gerichts Poularde en vessie.

© Foto beigestellt, Stephane de Bourgies/Flammarion

Christophe Dechaux-Blanc, Souschef im »Gut Purbach«, lernte im »La Pyramide« sein Handwerk und garte dort zahlreiche der berühmten Bressehühner in Blasen. Er zeigte Stiegl die Technik und ist nun auch für die burgenländische Poularde en vessie zuständig.

Der Souschef des »Gut Purbach«, Christophe Dechaux-Blanc (r.), lernte die Technik des Huhn- in-der-Blase-Garens im legendären Restaurant  »La Pyramide« in Frankreich.

Der Souschef des »Gut Purbach«, Christophe Dechaux-Blanc (r.), lernte die Technik des Huhn-

in-der-Blase-Garens im legendären Restaurant »La Pyramide« in Frankreich.

© Rudi Froese

Spektakel beim Servieren

Wer es bestellt, erregt unweigerlich Aufsehen im Gastraum: Die aufgeblasene Blase wird dampfend und prall gefüllt an den Tisch gebracht (hier brandet gelegentlich Applaus an den Nebentischen auf) und vor den Gästen aufgestochen. Ein Schwall trüffelige Hühnersuppe spritzt heraus, es duftet nach Pilz, Huhn und Gänseleber. Der Vogel wird auf dem Tisch zerlegt, sein Süppchen und die Füllung müssen noch kurz zurück in die Küche und werden dort mit Obers zu einer sämigen Foie-gras-Sauce passiert und reduziert. Schließlich kommt alles gemeinsam mit vergleichsweise puristischem Eierschwammerl-Risotto auf den Tisch.

Ein simples Eierschwammerl-Risotto ist der perfekte Begleiter für die üppige Köstlichkeit.

© Rudi Froese

Der Kritiker mag hier »altbacken«, »dekadent«, »effekthascherisch« oder »zu fett« schreien. Sobald er einen Bissen kostet, muss aber selbst der größte Nörgler zugeben: Das schmeckt einfach ganz umwerfend gut. Die Sauce ist so geil und köstlich, dass selbst ein fades Teilstück wie die Hühnerbrust – in ihr gebadet – zum dekadenten Genuss wird.

Das ganze Huhn ist dank zarter Schmortechnik und Luftabschluss herrlich saftig und geschmacksintensiv. Und die teuren Zutaten erweisen dem Huhn entsprechenden Respekt und garantieren eine Sorgfalt in seiner Zubereitung, die dafür selten geworden ist.

War das Geflügel noch bis in die 1960er-Jahre wegen der aufwendigen Haltung und Verarbeitung viel teurer als Rind oder Schwein, wurde es dank industrialisierter Haltung seither zu einem meist grausigen -Billigprodukt degradiert.

Trüffel und Foie Gras im Huhn

Der Prozess beginnt mit der Kalbs- oder Schweinsblase: Diese wird erst gründlichst gewaschen und dann mehrmals aufgeblasen und gedehnt. Das Huhn wird mit reichlich schwarzen Trüffelscheiben gespickt, die Trüffel-Abschnitte kommen zusammen mit einer ordentlichen Portion Foie gras in den Bauchraum des Tieres. Die Blase wird aufgeschnitten und das Huhn wie in einen Sack hineingepackt. Dann kommen je ein ordentlicher Schuss Cognac und Weißwein sowie Hühnersuppe dazu. Auch eine weitere Trüffel nachzuwerfen, schadet nicht.

Poularde en vessie  auf Gänseleber-Sauce.
Poularde en vessie auf Gänseleber-Sauce.

© Rudi Froese

Die Blase wird mit Küchengarn verzurrt und in ein Wasserbad gelegt. Weil sie luftdicht ist und sich die Luft in ihr dank der Hitze ausdehnt, geht sie auf wie ein Luftballon und schwimmt. Die nächsten eineinhalb bis zwei Stunden gart das Hendl im Inneren der Blase ganz sanft bei etwa 70 Grad in seinen eigenen und all den anderen guten Säften und Dämpfen. Dabei ist aber Vorsicht ge-boten: Um Risse in der Blase zu vermeiden, muss sie immer wieder sanft mit der Garflüssigkeit übergossen werden. Und wird das Wasserbad zu heiß, platzt die Blase – und all die Mühe war umsonst.

Frisch aus der Blase: Unter der Haut schimmern die Trüffelscheiben.
Frisch aus der Blase: Unter der Haut schimmern die Trüffelscheiben.

© Rudi Froese

Die Schweins- oder Kalbsblase selbst ist geschmacksneutral; sie hält aber all die guten Aromen in der Sauce, die sich beim Schmoren entwickeln, und sorgt dafür, dass das zarte Hendlfleisch schonend gart – vom Prinzip her dem modernen Sous-vide-Garen sehr ähnlich.

Huhn in der Blase bei Paul Bocuse: ein Gericht für kompromisslose Schlemmer.

Foto beigestellt

In den vergangenen Jahren ist das Blasengaren wieder in Mode gekommen: Das Drei-Sterne-Restaurant »Eleven Madison Park« in New York etwa serviert getrüffelten grünen Spargel aus der Schweinsblase, der japanische Starkoch Masaharu Morimoto griff für die Fernsehshow »Iron Chef« auf die Technik zurück, und Paul Bocuse serviert Poularde en vessie bis heute in seinem Stammhaus als Hommage an seinen großen Lehrer.

Festhalten an Traditionen

»Sicher, man könnte das Hendl auch in ein Vakuumsackerl packen und im Kombidämpfer garen«, sagt Stiegl. »Das Schöne an dem Huhn in der Blase ist für mich aber die handwerkliche Herausforderung und dieses Festhalten an Traditionen. Wenn man nach Frankreich fährt, dann sieht man diese alten traditionellen Gerichte noch oft auf der Karte. Bei uns gibt es diese Wertschätzung für Klassiker nicht. Welches Gericht der feinen Küche aus den 1930er-Jahren ist denn noch erhalten, außer vielleicht das Wiener Schnitzel?«

Vor Jahren kostete sich Stiegl auf einer Frankreich-Reise durch einige der klassischen Restaurants und Rezepte und war teilweise beeindruckt. Auch abseits französischer Klassiker versucht er seither in seinem Restaurant alte, selten gewordene Köstlichkeiten wieder hervorzuholen: etwa »Herrgott’s Bscheisserle« (Maultaschen) oder Froschschenkel.

Die Poularde en vessie gibt es im »Gut Purbach« mit zwei Unterschieden zu den Versionen, die in französischen Spitzenrestaurants serviert werden: Stiegl verwendet keine Bressehühner, sondern, wenn möglich, Purbacher Hendln. Die sind nicht minder köstlich, aber preislich etwas günstiger.

Wohl auch deshalb kostet bei Bocuse das ganze Huhn in der Blase immerhin 250 Euro. Im »Gut Purbach« ist es für rund ein Drittel zu haben.

Schritt für Schritt

Aus dem Falstaff Spezial Gut Purbach 2017

Mehr zum Thema

News

FRAG DEN KNIGGE! Danke für die Einladung!

Gute Gäste warten nicht auf die Karte, sie schreiben selbst eine: Danke für die Einladung. Es war uns ein Fest!

News

Reportage: Auf Trüffelsuche im Piemont

Ein Millionengeschäft in Nahaufnahme: Falstaff begleitete im Piemont einen Trüffelsucher und seine Hunde auf der Jagd nach der »Duftenden Diva«.

News

Top 10: Essen nach Mitternacht in Wien

Es muss nicht immer Würstelstand, Kebab oder Burger sein – wir zeigen, welche Top 10 Locations auch noch zu später Stunde zum Dinieren einladen.

News

Top 10: Rezepte mit Kürbis

Ob Hokkaido oder Butternuss: Kürbis eignet sich für viel mehr als bloß zur Herbst-Deko. Wofür? Das verraten wir hier mit einem Best of unserer...

News

Restaurant »Veranda« lädt zum Trüffel-Genuss

Beim siebten Genussabend im Restaurant »Veranda« dreht sich alles um den »Mozart der Pilze«: Küchenchef Jeremy Ilian serviert edle Trüffelkreationen...

Advertorial
News

Bachls Restaurant der Woche: Sky Restaurant

Nach langer Zeit der kulinarischen Blässe ist im »Sky Restaurant« ein Neustart zu vermelden.

News

Severin Cortis Küchenzettel: Dem Spinat Kraft geben

Warum wir wieder mehr auf die Oma hören sollten, statt ständig den neuesten Food-Trends hinterherzukochen. Und warum Spinat zwar nicht stark, aber...

News

Die Kaffee-Vorlieben der Österreicher

Trends und Entwicklungen der heimischen Kaffee-Kultur. Warum Kaffee-Experten auf ESE-Pads schwören und Genuss im Vordergrund steht.

News

Wolfgang Rosam ist »Botschafter des Kaffees«

Der Falstaff-Herausgeber wurde vom österreichischen Kaffeeverband zum Ehrenbotschafter ernannt. PLUS: Die Kaffee-Vorlieben der Österreicher.

News

»Le Burger« übernimmt »Café Bar Bloom«

Rochade in der Wiener Innenstadt: An prominenter Adresse in der Rotenturmstraße gibt es ab Ende Dezember Premiumburger auf zwei Ebenen.

News

»What the Duck« am Yppenplatz eröffnet

Mit einer Kombination aus chinesischer und französischer Küche mit dem Fokus auf Geflügel startet Quereinsteigerin Friederike Seiler ihr neues...

News

Mit Kunst gegrillt und rundum gelungen

Ein außergewöhnlicher Standort geführt von besonderen Menschen: einem Team mit »Lust auf mehr«, der Redaktion des Schweizer Magazins »Transhelvetica«...

Advertorial
News

Weinreise: Tour de Max Stiegl

Eine Weinreise nach dem Geschmack von Max Stiegl. Wir stellen die grandiosen Winzer hier vor – und merken an, dass sich ein Besuch in all den...

News

»Gut Purbach«: Die Ideen des Max Stiegl

Max Stiegl ist Querdenker und innovativer Besitzer des »Gut Purbachs« am Neusiedler See. In dieser Rezeptstrecke verrät er fünf Rezepte.

News

Sautanz auf »Gut Purbach«

Der Sautanz hat im Burgenland eine lange Tradition. Dabei wird das ganze Schwein verarbeitet. Auf »Gut Purbach« wird dieser selten gewordene...

News

Anthony Bourdain: Nichts für schwache Nerven

Der kulinarische Globetrotter und Bestsellerautor Anthony Bourdain aus New York besucht »Gut Purbach« bei einer Schlachtung. Szenen einer blutigen...

News

Mit Herz und Hirn auf »Gut Purbach«

Innereien sind nicht jedermanns Geschmack. Doch manche Feinschmecker lieben sie. Und genau für die veranstaltet Max Stiegl immer wieder Spezialmenüs –...

News

Die Weine von »Gut Purbach«

Im kleinen, aber fein sortierten Weingut von »Gut Purbach«-Inhaber Hans Bichler findet der Kenner klassische Vertreter der typischen Leithaberg-Weine.

News

»Gut Purbach«: Radikal genial

Das »Gut Purbach« mit Max Stiegl ist mehr als nur ein burgenländisches Spitzenrestaurant. Es ist ein Gesamtkunstwerk mit einem außergewöhn­lichen...