Porträt einer Ausnahmewinzerin: Anna Faber

Faber räumte dieses Jahr mit der Auszeichnung als »Vineus«-Newcomer-Winzerin des Jahres einen der renommiertesten heimischen Weinpreise ab.

© Transgourmet Österreich GmbH / S.Knittel

Faber räumte dieses Jahr mit der Auszeichnung als »Vineus«-Newcomer-Winzerin des Jahres einen der renommiertesten heimischen Weinpreise ab.

© Transgourmet Österreich GmbH / S.Knittel

Eibesthal im Weinviertel ist ein beschaulicher, kleiner Ort, in dem der Wein – auch, wenn man ihn an den Hügeln ringsum zwischen den unzähligen Sonnenblumenfeldern erst auf den zweiten Blick findet – seine für die Region so typischen, architektonischen Spuren hinterlassen hat. Weiß getünchte Winzerhäuschen, wie Kieselsteine über den Ort verstreut, prägen das Bild.

Es gibt eine beschauliche, kleine Kellergasse, eine Kapelle, imposante Baumriesen, die ihre Schatten auf gepflasterte Gässchen werfen. Und dann gibt es da noch ein großes, ziemlich buntes, modernes, tatsächlich ein wenig an ein Lego-Haus erinnerndes Gebäude, das sich auf seine ganz eigene Art in dieses idyllische Bild einfügt: der Keller von Winzerin Anna Faber.

Die Natur hat das Sagen

Zu verdanken ist dieser mutige Bruch mit der regionaltypischen Architektur Mama und Winzerin Maria Faber-Köchl, die den Keller vor zehn Jahren bauen ließ, in dem Tochter Anna seit 2016 Regie führt. Wobei, wie die junge Winzerin betont, eigentlich ja die Natur im Weingut das Sagen hat. »Die Qualität entsteht im Garten, nicht im Keller«, betont Anna Faber, die sich mit der Entscheidung, in die gar nicht so kleinen Fußstapfen der Mutter zu treten, erst ein wenig Zeit ließ.

»Nach der Matura bin ich ja nicht gleich auf die Weinbauschule nach Klosterneuburg gegangen, sondern erst einmal nach Norwegen und Australien abgerauscht«, erzählt sie. In Norwegen, wo sie in einem Milchwirtschaftsbetrieb arbeitete, wurde ihr bewusst, wie sehr ihr körperliche Arbeit liegt, sie im besten Wortsinn erdet. »Diese Erfahrung hatte schon großen Einfluss auf die Entscheidung für den Weinbau, und die Vorarbeit, die meine Mama geleistet hat, hat mir den Einstieg sicher auch erleichtert.«

Faber produziert fein strukturierte und elegante Weiß- und Rotweine am Weingut.

© Transgourmet Österreich GmbH / S.Knittel

Lebendige Böden

Heute bewirtschaftet Faber rund um Eibesthal sechs Weingärten auf zehn Hektar Fläche strikt biologisch. Lebendige Böden, der Erhalt alter Gärten, kluges Begrünungsmanagement, Handlese, selbstgemachter Kompost, aber auch das bewusste Stressen junger Stöcke, um deren Widerstandsfähigkeit, vor allem gegen die zunehmende Trockenheit, zu stärken, sind für Faber der Schlüssel zu einem nachhaltigen Umgang mit Wein – und ein Garant für die fein strukturierten und eleganten Weiß- und Rotweine des Weinguts.

Für Letztere pflegte schon die Mama eine große Leidenschaft, die im Herzland des Grünen Veltliners früh auch auf Merlot und Zweigelt setzte. »Bei den Roten ist Zweigelt zwar immer noch Hauptsorte, 2015 haben wir aber auch Blaufränkisch ausgepflanzt, weil er mit der Trockenheit auf Dauer einfach besser zurechtkommt«, erklärt Faber. Neben dem – auch mengenmäßigen – Zugpferd des Weinguts, dem Weinviertel DAC Klassik sowie dem kräutrig-würzigen, dezent fruchtigen Grünen Veltliner »Saazen«, dem Faber besonders gerne und besonders viel Aufmerksamkeit schenkt, gilt die große Leidenschaft der »Vineus«-Newcomer-Preisträgerin aber dem Cuvéetieren.

Seit 2016 führt Anna Faber im Weinkeller Regie.

© Transgourmet Österreich GmbH / S.Knittel

Besondere Cuvées

Wie sehr Anna Faber ihr Handwerk versteht, zeigt sie unter anderem mit ihrem »Köchl Verzeichnis 508«, einer weißen Cuvée ihrer Lieblingsrebsorten Weißburgunder, Riesling und Veltliner. Elegant und verspielt, mit feinem Duft nach Honigmelone, Mango und Birne, ausgewogenem Fruchtschmelz und äußerst trinkfreudig kommt Fabers Darling daher, und der Weinaficionado versteht schnell, warum sie die Expertenjury des »Vineus Wine Award« vor allem auch mit dieser Einreichung überzeugen konnte.

»Das Schönste am Cuvéetieren ist für mich der damit verbundene Prozess des ständigen Probierens, Verkostens und Experimentierens, auch im Kreis der Familie«, sagt Faber. »Du musst dich immer wieder neu auf den Jahrgang einstellen, es gibt immer neue Verspieltheiten, mal setzt man auf Spontangärung, mal nicht, es wird einfach nie langweilig.« Man darf davon ausgehen, dass sich Fabers angeborener Elan, ihr Mut und ihre Experimentierfreude auch zukünftig in ihren Weinen wiederspiegeln werden.

Anna Fabers rote und weiße Cuvées »Köchl Verzeichnis 507« und »508«, Grüner Veltliner »Saazen« und Weinviertel DAC Klassik sind im Großhandel exklusiv bei Transgourmet Österreich erhältlich.

www.faber-koechl.at

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Hans Kilger: Die kulinarische Welt eines Bessermachers

Ein rätselhafter Münchner Investor kauft im steirischen Weinland alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Dahinter steht Hans Kilger, der...

News

Spitzenköche und ihre (Erfolgs-)Geschichten

PROFI hat außergewöhnliche Chefs und deren Karrieren zusammengetragen.

News

Pâtissier und Koch des Jahres 2019 stehen fest

Der Chef Pâtissier des Restaurants »Purs« Sebastian Kraus und der Souschef des Congress Hotels »Seepark« Dominik Sato siegten in ihren Bewerben.

News

Top-Winzer: Sizilianische Symbiose

Zur kulinarischen Perfektion im »Pastamara – Bar con Cucina« reift ein Besuch mit der passenden Weinbegleitung – von sizilianischen Top-Winzern,...

News

Leo Hillinger in zwei Minuten

Falstaff erreichte Leo Hillinger in Luxemburg, um mit dem wohl meistbeschäftigten Winzer einen Wordrap durchzuführen.

News

Wein am Opernball: Alles Winzer!

Für den Opernball sind nur die Besten gut genug. Auch heuer präsentiert Österreichs Winzer-Elite ihre Topkreszenzen.

News

L'Insieme-Winzer kommen nach Österreich


Die piemontesische Winzergruppe macht heuer während ihrer Degustations Tour 2018 drei Stops in Österreich und sammelt wieder für einen guten Zweck.

News

Die größten Weinmacher Österreichs

Meistens kaufen Konsumenten ihren Wein im Lebensmittelhandel. Und meistens greifen sie zu einer Flasche eines »Big Players« der heimischen...

News

Next Generation: Tamara Kögl

Tamara Kögl hat den elterlichen Betrieb am Stermetzberg übernommen, erzeugt tolle Weine und führt einen Buschenschankbetrieb mit Klasse.

News

Next Generation: Johann Gisperg

Seit dem Jahrgang 2009 hat der talentierte junge Hans Gisperg die Verantwortung im Keller des bekannten Betriebs in Teesdorf übernommen.

News

Next Generation: Manuel Ploder

Der experimentierfreudige Spross des Weinguts Ploder-Rosenberg wird bei jeder Natural-Wine-Messe von Fans belagert.

News

Next Generation: Mathias Hirtzberger

Der junge »Weinhofmeister« Hirtzberger geht in Wösendorf seine konsequent eigenen Wege. Der Jahrgang 2015 wurde von der Kritik sehr positiv gesehen –...

News

Next Generation: Susi & Steffi Renner

Die beiden Töchter von Helmuth Renner in Gols mischen den Traditionsbetrieb mit einer neuen, lebendigen Weinserie auf. Keine Frage, die dynamischen...

News

Thomas Schmidheiny: Vom Zement- zum Weinbaron

Er ist sicher kein Betonkopf: Mit seinem Reichtum aus dem Zementgeschäft kaufte Thomas Schmidheiny Weingüter in aller Welt. Jetzt will er zum...

News

Erwin Sabathi ist Winzer des Jahres – die Feier

FOTOS: Das Who is Who der heimischen Weinwelt sowie Prominenz aus Politik und TV am Weingut in Leutschach.

News

Niepoort verlässt Niepoort

Der international bekannte Winzer Dirk van der Niepoort verlässt Niepoort Vinhos S.A. und sucht seine Zukunft an der Mosel.

News

Nadine Schüller gewinnt die Schlossquadrat-Trophy 2016

Die Weinviertlerin hat sich im Finale gegen fünf hochkarätige Mitbewerber durchgesetzt.

News

Österreichs Weingiganten

Kellerberg, Singerriedel, oder Steinzeiler: Große Namen und große Weine, geschaffen von den talentiertesten Winzern des Landes.