Pommes frites: Wie sie perfekt gelingen

Die belgische Pommesbuden-Kultur ist auf dem Weg zum UNESCO-Weltkulturerbe.

© Kenzo Tribouillard / Getty Images

Pommes frites: Wie sie perfekt gelingen

Die belgische Pommesbuden-Kultur ist auf dem Weg zum UNESCO-Weltkulturerbe.

© Kenzo Tribouillard / Getty Images

http://www.falstaff.at/nd/pommes-frites-wie-sie-perfekt-gelingen/ Pommes frites: Wie sie perfekt gelingen Weshalb die frittierten Kartoffelstäbchen nicht nur uns, sondern auch Sterneköche so anziehen und was es für die perfekte Zubereitung braucht. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/9/2/csm_Belgische_Pommes-Aufmacherbild-c-KenzoTribouillardGettyImages-2640_baeda54689.jpg

Der niederländische Koch Sergio Herman hatte alles erreicht, was man in seinem Metier erreichen kann. Höchstwertungen in sämtlichen Restaurantführern, darunter drei Sterne im Dauer-Abo. Auszeichnungen, Ehrungen, ausgebuchte Tische. Trotzdem schloss er 2013 sein Restaurant »Oud Sluis«, um sich neuen Projekten zu widmen. Eines davon: eine Frittenbude

Wobei die Frage ist, ob diese Bezeichnung noch zutrifft für das Pommes-Paradies, das der als extrem ambitioniert bekannte Herman schuf. Goldene Lettern zieren das »Frites Atelier« in Den Haag, das 2016 nach einer anderthalbjährigen Experimentierphase eröffnete. Weiß geflieste Wände, Böden in Holzoptik und sogar Zimmerpflanzen bestimmen die Inneneinrichtung, Scheinwerfer setzen das Hauptprodukt in Szene. Es dauerte nicht lange, bis die Pommes von Sergio Herman zu den besten des Landes zählten, immer wieder rangiert er in entsprechenden Wettbewerben in den Niederlanden weit vorn. Filialen in Antwerpen, Gent und Brüssel folgten rasch. 

Frites Atelier

Sergio Herman, Kochlegende aus den Niederlanden, betreibt die Edel-Pommesbude »Frites Atelier«.

© Chantal Arnts

Chefs lieben Pommes

Mit seiner Vorliebe für das kosmopolitische Fastfood ist Herman nicht allein, sternegestützte Expansionen ins populäre Fach kommen häufiger vor als man denkt. So hat Dänemarks Kochstar René Redzepi unlängst einen Burgerladen inklusive Pommes in Kopenhagen gegründet, Heston Blumenthals signature dish »Triple Cooked Chips«, also dreifach frittierte Fritten, sind legendär. Jüngstes Beispiel ist der schwedische Starkoch Björn Frantzén, der in Stockholm vor wenigen Monaten die »Brasserie Astoria« eröffnete – nachdem er schon 2013 ein Gastropub mit Standorten in Stockholm und Hongkong etabliert hatte. Pommes frites sind von der Karte nicht wegzudenken. Sei es als Begleitung zu Miesmuscheln, zum Hummer oder zur Challans-Ente – Frantzén verfeinert sie mit Knoblauch und Parmesan. Woher die Vorliebe kommt? Sein kulinarisches Erweckungserlebnis, so hat der Schwede mehrfach in Interviews beschrieben, hatte er nicht in einem Michelin-Restaurant, sondern als er ein Steak mit Sauce Béarnaise und Pommes aß … 

Ähnlich klingt es, wenn Vladi Gachyn über seine Faszination für Pommes spricht. Er und sein heutiger Geschäftspartner Kajo Hiesl arbeiteten während ihrer Ausbildung unter diversen Topköchen und lernten einander in der Küche des Drei-Sterne-Ausnahmekönners Sven Elverfeld in Wolfsburg kennen. Was sie schließlich herausholte aus der Haute Cuisine? »An die meisten Gänge der Sterneküche erinnere ich mich nicht«, sagt Gachyn. »Aber wo ich das beste Schnitzel, den besten Burger und die beste Pizza gegessen habe, weiß ich noch ganz genau.« So tauschten sie die hochkomplexe Spitzenküche gegen ein eigenes Business mit der frittierten Kartoffel: Das »Goldies« in Berlin-Kreuzberg öffnete 2018 seine Türen, und auch wenn sich das Repertoire mittlerweile etwas vergrößert hat – anfangs standen ausschließlich Pommes mit selbstgemachten Saucen auf der Karte. Getreu dem Firmenmotto: »Frittiere nicht dein Leben, frittiere deinen Traum.« 

Was zur Frage führt: Welches Fett braucht man denn dafür? Muss man einmal oder zweimal frittieren? Und überhaupt, welche Tricks gibt es für die perfekten Pommes? Falstaff fragte nach bei Pascal Willaert, der zusammen mit seinem Bruder Thierry die sicherlich bekannteste – vielleicht auch beste – Frittenbude der Welt besitzt, nämlich »Maison Antoine« in Brüssel. Also in der Hauptstadt jenes Landes, in dem man einmal die Woche mit der Familie Pommes essen geht und die goldenen Stäbchen zum nationalen Erbe gehören. 1948 von Pascal Willaerts Großvater Antoine gegründet, steht die Bude noch heute am gleichen Ort, auch wenn sie zwischenzeitlich abgerissen und neu aufgebaut wurde. Kunden warten hier manchmal stundenlang, Mick Jagger war hier, und auch Angela Merkel stand schon am Büdchen, ein Foto von ihr in der Warteschlange ging um die Welt. Überhaupt ist die Bude bei Politikern beliebt, was damit zusammenhängt, dass das EU-Parlamentsgebäude nur ein paar Fußminuten entfernt liegt.

Maison Antoine

Hier standen schon Angela Merkel, Christine Lagarde und Mick Jagger Schlange: »Maison Antoine« in Brüssel.

© Jens Gyarmaty / Visum / picturedesk.com

Also, Monsieur Willaert, was macht die perfekten Pommes aus? Willaert, besser gesagt seine Frau, die für ihn dolmetscht, antwortet freundlich, lässt sich aber nicht zu viel entlocken. »Sie brauchen eine Kartoffelsorte, die wenig Zucker und Stärke hat, sonst werden die Pommes zu schnell braun.« Agria oder Bintje nähmen sie meistens, aber das hänge auch von der Saison ab. »Wir haben noch nie Tiefkühlware benutzt«, fügt Frau Willaert hinzu. Frittiert werden täglich rund 250 Kilo, und zwar doppelt in Rinderfett, genaue Temperatur und Dauer sind aber Betriebsgeheimnis. 

Im Gegensatz zum momentanen Trend rät Pascal Willaert aber zum Frittieren ohne Schale. »Das macht die Pommes knuspriger«, lässt er übermitteln. Ungeschützt bietet ein Stäbchen dem brutzelnden Fett mehr Angriffsfläche, und während das Innere gart und mehlig-cremig wird, bleibt die Außenhaut knusprig. Wer zufällig eine Vakuumkammer und ein Ultraschallbad besitzt, kann die Zubereitung der perfekten Pommes auf die Spitze treiben – der Kochnerd Nathan Myhrvold wies nach, dass mit Ultraschallwellen bearbeitete Pommes mikroskopisch kleine Risse aufweisen und noch krosser frittiert werden können. 

Laien bleibt hingegen die Frage: Mayo oder Ketchup? Für Puristen ist die Antwort klar, und auch Gesundheitsbewusste verzichten wohl auf Saucen. Wobei: Dem Harvard-Ernährungswissenschaftler Eric Rimm zufolge sind Pommes gar nicht so ungesund – solange man nicht mehr als sechs Stück isst. Man kann ja großzügig zählen …


Reif für die Unesco?

Die 5000 belgischen Pommesbuden sollen Weltkulturerbe werden: Die »Fritkot-Kultur« gilt in den Regionen Flandern, Wallonien und Brüssel schon als nationales Erbe. Der belgische Frittenverband setzt sich auch für die Anerkennung als UNESCO-Weltkulturerbe ein, bislang erfolglos. 

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 05/2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Küchenwagen: Kleine Erweiterungen auf Rollen

Wenn der Platz in der Küche knapp wird, springt der Küchenwagen zur Seite und schafft neue Ablagen und Arbeitsflächen. Wir haben einige dieser...

News

Kaffee-Gadgets für Koffein-Liebhaber

Für die pure Kaffee-Perfektion bedarf es neben der richtigen Bohne auch des passenden Werkzeugs. Mit der schicken Auswahl an Gadgets, die die...

News

Bestechend einfach – angesagte Esswerkzeuge

Ein gutes Besteck muss elegant aussehen, aber auch praktisch zu handhaben sein. Während es in den Küchen beim Geschirr kreativ zugeht, dominieren bei...

News

Homebars: Bar ohne Keeper

Der Trend zur Gastlichkeit macht ein fast in Vergessenheit geratenes Möbelstück jetzt zum Mittelpunkt jedes Wohnzimmers. Die vielseitigen Hausbars...

News

Tea-Time: Design-Ideen für die Teezeit

Nicht nur die Briten lieben ihre Teatime, auch wollen wir uns an kalten Tagen mit herrlichem Tee verwöhnen. Um die magische Stunde gebührend zu...

News

Kultstück: Edel genießen!

Zeitlos schön: das bunte »Véga«-Glas von Baccarat.

News

Die Würze des Lebens – Aufbewahrungen für Gewürze

Sie verleihen jeder Speise das gewisse Etwas, und doch werden Gewürze oftmals nur lieblos verstaut. Höchste Zeit also, dass die heimlichen Helden die...

News

Küchen-Tools und Gadgets für die kalte Jahreszeit

Mit dem Wechsel der Jahreszeiten verändern sich nicht nur Kleidung und Umgebung, sondern auch die Essgewohnheiten. Dann steht nicht mehr Leichtes und...

News

Auswärts essen mit Cecilia Havmöller & Susanna Paller

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Die Gastronominnen Cecilia Havmöller und Susanna Paller verraten...

News

Multikulturelle Metropole London: Königreich der Vielfalt

Ein Besuch in der britischen Hauptstadt lohnt sich immer. Das liegt auch an der gastronomischen Vielfalt. Falstaff stellt Top-Adressen für...

News

Zahlreiche Food-Workshops bei der »Miele Cooking School«

Im Rahmen der diesjährigen Berlin Food Week lädt Miele in seiner »Miele Cooking School« Freunde des guten Essens dazu ein, in verschiedene...

News

Richtig gerüstet: Besteck-Sets für jeden Anlass

Es gibt so viele verschiedene Gerichte und Anlässe, dass nur ein Besteck-Set einfach nicht ausreicht. Zumindest dann nicht, wenn man stilvoll speisen...

News

Die perfekte Tableware für Sushi & Sashimi

Die vielseitigen Kombinationen aus Reis und Fisch haben die Welt erobert – vom Großstadtrestaurant bis ins Eigenheim. LIVING präsentiert die...

News

Schicke Zitruspressen für den Frühstückssaft

Es geht doch nichts über ein Glas frisch gepressten Orangensaft zum Frühstück. Ob für sich selbst, oder die ganze Familie – mit diesen schicken...

News

Let's stay in: Schicke Cocktailgläser für die Heimbar

Die hohe Kunst des Barkeeping: Längst ist sie nicht mehr nur schicken Etablissements oder eleganten Hotelbars vorbehalten, auch im Eigenheim wird...

News

Schattiger Lifestyle! Edle Gastgärten in Wien

Der Sommer erreicht mit Ferragosto seinen Höhepunkt. Auch wenn langsam der Spätsommer spürbar wird, diese edlen, schattigen Gastgärten sollten Sie...

News

Glück aus Glas: Sechs tolle Karaffen für Wein und Wasser

Ob schmal oder bauchig, glasklar oder bunt gemustert: LIVING stellt sechs Designerkaraffen vor, die Form gekonnt mit Funktion vereinen.

News

Auswärts essen mit Lukas Mraz

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Koch Lukas Mraz verrät seine Lieblingslokale und was sie...

Rezept

Gnocchi al Ragù

Die Gnocchi von Küchenchef Marco Fontò, aus dem «Ristorante Amalfi» in Zürich, könnten besser nicht sein: Frisch, leicht und mit herzhaftem Ragù...

Rezept

Dekonstruierte Wassermelone mit Ziegenfrischkäse

Mit Joghurt und Pinienkernen serviert Moritz Stiefel aus dem »Stiefels Hopfenkranz« sein sommerliches Rezept.