Plachutta und Dogudan: Gourmet-Küche für Jedermann

Ewald Plachutta: Der einstige Küchenchef der legendären »Drei Husaren« entwickelte eine neue Methode, wie man traditionelle Rindfleischgerichte modern serviert

© Peter Rigaud

Plachutta

Ewald Plachutta: Der einstige Küchenchef der legendären »Drei Husaren« entwickelte eine neue Methode, wie man traditionelle Rindfleischgerichte modern serviert

© Peter Rigaud

Beim Wort Systemgastrononie denken wohl die meisten Fein­schmecker zuerst an interna­ti­onale Schnellimbissketten ­wie »Mc Donald’s«, »Burger King«, »Pizza Hut« oder »Subway«. Ge­danken an eine gehobene Küchenleis­tung wie in einem typischen Gourmetres­taurant kommen meist weniger auf. Man könnte auch sagen, die Burger- und Pizza-­Ketten dieser Welt haben unter Feinschmeckern kein allzu positives Image. Was nicht zwangsläufig bedeuten muss, dass sie keine gute Ware im Programm haben – doch die Welt des »Fine Dining« sieht für gewöhnlich doch ein wenig anders aus.

Allerdings ist Systemgastronomie der Schlüssel und einzige Weg, eine qualitativ gleichbleibend gute Küchenleistung – auf welchem Niveau auch immer – zu einem vertretbaren Preis einer möglichst großen Menge an Konsumenten zugänglich zu machen. In Österreich waren es zwei Gastronomie-Unternehmen, die das schon früh erkannten und das Image der Systemgastronomie nachhaltig verändert haben: »Plachutta« und »Do & Co«. Ab Beginn der 1990er-Jahre verfeinerten die Vollblutgastronomen Ewald Plachutta und Attila Dogudan ihre Konzepte so weit, dass die Trennlinie zwischen herkömmlicher Sys­temgastronomie und gehobener Küchen­leistung kaum mehr auszumachen war. ­Am Beispiel des sagenhaften Aufstiegs des Plachutta-Imperiums zeigt sich das am deutlichsten. 

Das Rindfleisch-Imperium

Den Namen Plachutta verbindet heute jeder sofort mit Rindfleisch, mit Tafelspitz und Hüferscherzel, mit Beinfleisch und Kruspelspitz, serviert in kupfernen Kesseln, Fleisch in dampfenden Suppen mit Schnittlauchsauce, Gemüse und Markknochen. Von An­fang an setzten die Plachuttas auf ein archaisches Schlemmerkonzept mit Sys­tem, eine Art »Austro-McDonald’s« der traditionellen Wiener Küche. Dieses einfach scheinende Fine-Dining-Bewirtungsmodell, bei dem jeder Gast schon im Vorhinein weiß, was er in welcher Qualität bekommen wird, hat sich nicht nur in Österreich, sondern auch weltweit rasch herumgesprochen – selbst die »New York Times« berichtete seinerzeit über den Plachutta-Clan aus Wien.

Die Plachutta-Erfolgsgeschichte ist im Grunde eine Familiensaga, in der ein genial ausgetüfteltes Gastronomiekonzept, ein geglückter Generationenwechsel sowie ein unüblich gutes Verhältnis zwischen Vater und Sohn, die einander nie im Wege stan­den, eine Rolle spielen. Der eine ein Alt­meister der Wiener Küche mit großem kulinarischen Know-how, der andere ein Gastro-Manager moderner Prägung. Die Geschichte beginnt bereits zu einem Zeit­punkt, als der Senior noch für die Küche ­in den legendären »Drei Husaren« verantwortlich war. Das traditionsreiche Luxus­restaurant in der Innenstadt wurde lange Jahre von Uwe Kohl und Ewald Plachutta geführt. Ende der 1980er-Jahre suchte das Duo dann ein Betätigungsfeld für die Ehe­frauen. Kohl erwarb dafür den Nobel-Ita­liener »Grotta Azzura« und Plachutta das »Hietzinger Bräu« im 13. Bezirk (heute »Plachutta Hietzing«).

Neustart in Hietzing

Das »Hietzinger Bräu« wurde auf Anhieb ein Erfolg, Eva Plachutta führte das Haus mit beherzter Entschlossenheit, die Auto­rität ihres Mannes als gefeierter Koch stärkte ihr den Rücken. Plachutta und Kohl trennten sich später im Streit. Kurz davor kam Mario Plachutta als Abgänger der Hotelfachschule »Modul« von seinen Prak­tikanten-Lehrjahren in Kanada, Asien und Südfrankreich nach Wien zurück. Was danach folgte, ist einer jener Schlüsselmomente, die in jeder Erfolgsgeschichte vor­kommen – eine glückliche Fügung sollte man es später nennen.

Mario Plachutta bekam von der Ottakringer-Brauerei das einstige Altwiener Bierhaus »Koranda« ­in der Wollzeile angeboten. Das legendäre Künstler- und Journalisten-Beisl war davor von »Billa«-Gründer Karl Wlaschek in eine seelenlose Ketchupkantine verwandelt worden, was dem Supermarkt-Zampano kurzzeitig den Groll der Wiener Bohème eingebracht hatte. Die Bosse von Ottakringer als Hauseigentümer suchten deshalb einen neuen Pächter mit einem etwas charmanteren Konzept. Mario Pla­chutta erinnert sich: »Zuerst wurde mit Attila Dogudan verhandelt, der wollte aber nicht. Dann haben sie mir diesen Standort angeboten. Und ich hab Ja gesagt.«

Jedenfalls gründete der junge Plachutta im Alter von 23 Jahren seine eigene Firma und eröffnete das »Plachutta Wollzeile«, vom Konzept her völlig gleichartig wie das bereits existierende »Hietzinger Bräu«.

Expansion mit System

Doch dass der junge Plachutta das Gleiche schaffen würde wie seine Eltern, daran glaubte damals kaum jemand. Mario Plachutta ließ zur Sicherheit eine Markt­studie anfertigen. Das Ergebnis war nie­derschmetternd. Die Gastroberater rech­neten plausibel vor, dass sich ein Rindfleischlokal wie das »Hietzinger Bräu« ­an diesem Standort nie ausgehen könne. Eine klassische Fehlanalyse, wie sich schon bald herausstellen sollte.

Mario Plachutta ließ sich nicht beirren und setzte auf moderne Management-Methoden, auf eine ausgetüftelte Logistik – und auf Expansion. Weil das Lokal in der Wollzeile von Anfang an florierte, eröffne­te er bereits ein Jahr später eine Filiale in Nuss­dorf. 2002 kam das Bierlokal »Grünspan« hinzu. 2006 wagte er erstmals ein völlig anderes Konzept: Gleich gegenüber vom »Hietzinger Bräu« gründete er das Lokal »Mario« mit italienischer Küche. Später kam noch das »Plachutta Gasthaus bei der Oper« dazu. Mario Plachutta gelang es nicht nur, laufend neue Gäste anzulocken, sondern auch die Ansprüche jener Gäste zufriedenzustellen, die sonst vorwiegend in gefeierten Gourmettempeln anzutreffen waren. Womit auch der Begriff Systemgastronomie eine andere Bedeutung bekam: Er steht seither für gleichbleibend hohe Qualität. Man begibt sich nicht mehr nur in die Hand eines mehr oder weniger gefeierten Kochs, sondern kann davon ausgehen, dass auch systematisch orga­nisierte Küchen ohne Stars sehr hohe Qualität garantieren.

Das trifft auch auf die Lokale von Attila Dogudan zu. Er hat es vom Inhaber eines kleinen Feinkostladens in der Wiener Innenstadt zum Chef eines global tätigen Gastronomiekonzerns gebracht. Ob in seinen Paradebetrieben in Wien, den »Do & Co«-Filialen am Stephansplatz und in der Albertina, oder in seinem verzweigten Catering-Unternehmen, der Name Dogudan steht für gleichbleibend hohe Produktqualität. Damit wurde er einer der erfolgreichsten Gastro-Unternehmer Europas – und hat gleichzeitig die Demokratisierung des Fine Dining vorangetrieben.

Das Modell macht Schule

Inzwischen gibt es zahlreiche Nachfolger mit ähnlich ausgetüftelten Konzepten – in Österreich und weltweit. Darunter etwa die eher niederschwellige Italo-Food-Kette »Vapiano« oder die Betriebe der Gastronomiefamilie Huth. Oder aber, am anderen Ende des Spektrums, etwa die vom deutschen Koch Rainer Becker in London gegründete »Zuma«-Gruppe. Sie alle verbindet die These, dass in der Gastronomie Menge nicht automatisch mindere Qualität bedeutet. Und was Menge betrifft, hat Mario Plachutta das mit einem beeindruckenden Vergleich auf den Punkt gebracht: »Würden wir alle Markknochen, die in einem Jahr bei uns verkocht werden, übereinander stapeln, käme ein Turm heraus, der um über einen Kilometer höher ist
als der Mount Everest.«

ERSCHIENEN IN

Falstaff Jubiläums Spezial 2020
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Auswärts Essen mit Klaus Mühlbauer

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Hutmacher Klaus Mühlbauer verrät seine Lieblingslokale und was...

News

Wien: Feuerdorf wird zur Churrascaria

Zum Saison-Finale werden in den Mini-Chalets am Donaukanal bis zum 22. März Grill-Spezialitäten aus Brasilien angeboten.

News

Huth übernimmt »Jamie Oliver« in Wien

Das erfolgreiche Gastronomen-Paar Gabriele und Robert Huth übernimmt den Standort in der Wiener Innenstadt. Mit leicht adaptiertem Konzept wird am 1....

News

Auswärts Essen mit Eva Poleschinski

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Designerin Eva Poleschinski verrät ihre Lieblingslokale und was...

News

Rätsel um Lebensmittelvergiftung im »RiFF«

Das spanische Sternerestaurant von Bernd Knöller kämpft derzeit mit den Folgen einer Lebensmittelvergiftung. Von 18 Betroffenen ist eine Frau...

News

Thomas Hofer zaubert im »Culinariat by Bergergut«

FOTOS: Mühlviertler Küche auf ungeahntem Niveau, sensationelle Bierbegleitung und ein Küchenchef, der seine Gäste zu überraschen weiß.

News

Event-Cuisine: Ganz großes Kino

Einmal muss man den Fisch selbst angeln, anderswo versprühen Düsen Meeresduft zwischen den Gängen. Erlebnisgastronomie auf Spitzenniveau kennt...

News

»Das Schick«: Schweinefuß-Praline mit Ausblick

Das Haubenrestaurant verwöhnte bei seinem Degustationsmenü mit steirisch-spanischen Spezialitäten und edler Weinbegleitung – der Panoramablick über...

News

Top-Asiaten in Österreich

Die Zeit der beliebigen Sushi-Buden und »Chinesen ums Eck« ist lang vorbei. Inzwischen erhalten Restaurants wie der Edeljapaner »Shiki« in Wien sogar...

News

Neue App für kürzere Wartezeiten im Restaurant

Ein Wiener Start-up will mit »getsby« lästige Wartezeiten im Restaurant verringern. Mit der App kann nach dem Essen einfach aufgestanden und gegangen...

News

Philigrane Schätze im Herbst

Das Restaurant »Philigrano« im ersten Wiener Gemeindebezirk präsentiert rechtzeitig zur Herbstzeit nicht nur seinen neuen Gastraum, sondern auch eine...

Advertorial
News

Top 10: Restaurants an der Alten Donau

Urlaubsfeeling für Seele und Gaumen zugleich – in diesen Lokalen an der Alten Donau kann man dem Großstadttrubel ohne weite Reise entfliehen.

News

Thomas Altendorfer über Qualität und seine Mitarbeiter

Multi-Gastronom Thomas Altendorfer bringt seine Leidenschaft für die Branche mit einzigartigen Restaurantkonzepten zum Ausdruck.

Advertorial
News

»Dstrikt Steakhouse«: Meat & Greet

Im »Dstrikt Steakhouse« des »The Ritz-Carlton, Vienna« wird Fleischeslust nach New Yorker Vorbild auf hohem Niveau zelebriert.

News

Daniel Humm und Will Guidara beenden Partnerschaft

Der Spitzenkoch und sein Geschäftspartner trennen sich aufgrund von unterschiedlichen Auffassungen, Humm kauft Guidaras Anteile am »Eleven Madison...

News

»Pastamara«: Ciao belissima!

Mit dem Restaurant »Pastamara – Bar con Cucina« hat »The Ritz-Carlton, Vienna« einen der besten kulinarischen Hotspots von Wien aufgesperrt.

News

Gordon Ramsay plant 100 neue Restaurants

Durch eine Investition in Höhe von 100 Millionen US Dollar kann der britische TV-Koch in den nächsten fünf Jahren 100 neue Restaurants in den USA...

News

»Johanns« künftig ohne Lafer

Der Koch bleibt der Stromburg freundschaftlich verbunden und geht ab sofort als »kulinarischer Botschafter« seiner Leidenschaft für Produkte und...

News

»Habibi & Hawara«: Freunderlwirtschaft

Das »Habibi & Hawara« ist ein Restaurant, das nicht nur Gutes tut, sondern auch richtig Gutes in Zusammenarbeit mit Flüchtlingen auf den Tisch bringt....

News

Magnus Nilsson gibt sein »Fäviken« auf

Der schwedische Spitzenkoch wird nach elf Jahren das Restaurant im Dezember 2019 verlassen, womit es für immer schließen wird.