Piemont-Reisetipps: Genuss mit Geduld

Trüffel gibt es hier, Haselnüsse, Käse, Fleisch, Risotto-Reis, Barolo – und die zweithöchste Michelin-Stern-Dichte des Landes: das Piemont.

© Shutterstock

Trüffel gibt es hier, Haselnüsse, Käse, Fleisch, Risotto-Reis, Barolo – und die zweithöchste Michelin-Stern-Dichte des Landes: das Piemont.

© Shutterstock

Carla Facchetti ist mit der Brühe nicht sonderlich zimperlich. Statt immer nur ein bisschen in den Topf zu geben, gießt sie hin und wieder einfach einen ordentlichen Schuss in die brodelnde Reismasse. Seit Jahrzehnten steht sie in der Küche, immer ohne Rezepte mit grammgenauen Mengen. Sie kocht nach Gefühl – natürlich auch diese Spezialität des Piemont: das Risotto. Wie sie das macht, demonstriert die ältere Dame mit der adretten Kurzhaarfrisur beim Showkochen in der Küche des ehemaligen Zisterzienserklosters, dessen Ursprünge bis ins 12. Jahrhundert zurückreichen. Seit den 1930ern ist es vollständig im Familienbesitz von Gräfin Clara Cavalli d’Olivola, auf deren Feldern auch der Reis für das heutige Risotto geerntet wurde.

»Vercelli ist das Reis-Zentrum Italiens«, erklärt die italienische Gräfin und berichtet, dass Mönche auf diesem Landgut schon vor Jahrhunderten Reis angebaut hätten. Zusammen mit ihrem Sohn Paolo führt sie diese Tradition fort. Als Prinz unter den hiesigen Reissorten gilt dabei der Carnaroli-Reis, der auch bei Carla gerade heftig köchelt. Nach, Pi mal Daumen, einer Viertelstunde rührt sie ihn noch einmal mit prüfendem Blick, ohne auch nur einmal auf die Uhr geschaut zu haben. »Es ist fertig, wenn es fertig ist«, sagt sie bestimmt und rührt noch Parmesan und Butter unter. Nur dann ist es so köstlich cremig, aber mit dem bisschen Biss, der für die Piemontesen unerlässlich ist. Auch beim Essen ist es in dieser Region im Grunde nicht viel anders als beim Risotto. Auch das dauert eben so lange, wie es dauert. Denn die Köstlichkeiten der traditionellen Küche wollen hier mit angemessenem Genuss zelebriert werden.

Die Reisfelder in Vercelli.

© Shutterstock

Das Piemont liegt im Nordwesten Italiens, wobei der Name so viel bedeutet wie »Am Fuße der Berge«. Die Region, die touristisch ein Spätzünder war und erst in den vergangenen 20 Jahren langsam entdeckt wurde, reicht schließlich von den südlichen Alpen über die Weinberge nahe Alba und die Reisfelder von Vercelli bis in die Po-Ebene. Entsprechend vielfältig sind die Spezialitäten. Wer dabei jedoch nach der berühmten Piemont-Kirsche sucht? Der wird wohl eher auf ein Grinsen der Einheimischen stoßen. Denn auch wenn es zahlreiche Bäume mit saftigen Kirschen gibt: Die Piemont-Kirsche war vor allem ein einprägsamer Werbe-Coup. Die Kulinarwelt dreht sich hier vielmehr um ganz andere Köstlichkeiten: Berühmt ist sie für den weißen Trüffel, denen die Touristen mit versierten Trüffeljägern und ihren Hunden in den Wäldern nachschnüffeln können. Zudem ist das Piemont nicht nur ein Anbaugebiet für exzellente Weine. Es gibt hervorragendes Fleisch, handgemachten Käse und in der Regel immer frische Pasta auf dem Tisch. Nicht zuletzt wachsen vielerorts Haselnüsse, die die Grundlage für die Erfindung einer weltweit bekannten Nussnougatcreme waren.

»Es sind die besten der Welt«, wie Guiseppe Canobbio selbstbewusst verkündet. 82 Jahre ist er alt, einnehmend nussbegeistert und der Haselnussbotschafter für das Piemont. Einer der Gründe dafür ist sein Haselnusskuchen, den er seit Jahrzehnten nach unverändertem, geheimem Familienrezept backt. Tag für Tag steht er dafür und all seine anderen Kekse und süßen Teilchen trotz seines Alters immer noch selbst in der Backstube seiner Konditorei »La Corte di Canobbio«. »Ich liebe einfach die Arbeit mit meinen Händen. Das ist meine Leidenschaft, damit kann ich nicht aufhören«, sagt er und riecht so selig, so schwärmerisch an einem Stück Kuchen, als wäre es das erste Mal.

So wie Canobbio trifft man bei einer kulinarischen Entdeckungstour immer wieder auf Piemontesen mit einer ausgeprägten Passion: für die Erzeugnisse der Region, das Kochen und die Gerichte, die oft deftig sind, bodenständig und bäuerlich rustikal. Überdurchschnittlich häufig wird allerdings auch auf Michelin-Niveau gekocht. Ob in kleinsten Dörfern oder der Fast-Millionenstadt Turin findet man im Piemont die zweithöchste Dichte an Sterne-Restaurants in ganz Italien; über 40 sind es derzeit. Speerspitze der ansässigen Gourmetküche ist dabei das »Piazza Duomo« gleich am Dom in Albas Altstadt – mit drei Sternen.

Zu den wenigen Frauen mit Stern gehört Mariuccia Ferrero vom Restaurant »San Marco« in Canelli – seit 29 Jahren hat sie die Auszeichnung bereits. Bis heute lässt sich die Köchin begeistert von den traditionellen Gerichten und Zutaten des Piemont inspirieren: Agnolotti del Plin mit Wildragout-Füllung kommen bei ihr ebenso auf den Tisch wie in Barolo eingelegte Kalbsbäckchen oder ein Schaumwein-Risotto mit Porcini. Es sind Piemont-Klassiker in verfeinerter Bodenständigkeit.

Marcello Trentini, ein bäriger Workaholic mit Turnschuhen und Rastahaar, liefert in seinem Restaurant »Magorabin« in Turin dazu einen starken Kontrast. Auch er verwendet zwar typische Spezialitäten des Piemont. Ansonsten experimentiert er aber mit viel Finesse und überrascht mit gegensätzlichen Geschmäckern und Konsistenzen. Einen Stern hat er dafür bekommen – bislang. »Schau mal«, sagt er, zieht das Hemd etwas zur Seite und zeigt auf der Schulter sein Tattoo eines Michelin-Sterns. »Da ist noch Platz für zwei weitere.« Sein Restaurant ist nur wenige Schritte vom lebendigen Zentrum Turins entfernt, einer unterschätzten Kulturstadt und Barock-Schönheit voller prächtiger Bauten, Parks und mit über 17 Kilometer Arkadengängen. Martini kommt aus dieser Stadt. Köstliche Schokoladen ebenso – mal als Traditionsgetränk Bicerin, mal in Form eines klassischen Gianduiotto-Haselnusshäppchens.

Die UNESCO Weinkulturlandschaft

Einst war Turin Hauptstadt Savoyens; die Residenzen der damaligen Königsfamilie zählen heute zum Weltkulturerbe. Ungewöhnlich erscheint dagegen das UNESCO-Welterbe in der Gegend von Langhe-Roero und Monferrato: Dort wurde die Weinkulturlandschaft ins Verzeichnis aufgenommen, die nicht nur Weinkennern das Herz höher hüpfen lässt. Denn fährt man durch die engen, kurvigen Straßen, schiebt sich Weinberg nach Weinberg in den Blick, idyllisch, hoch und bis in den letzten Winkel mit Reben bepflanzt. Häufig wird hier die Nebbiolo-Traube angebaut. Barbaresco wird daraus gemacht – genauso wie der König der Piemont-Weine, der Barolo. Der Spumante, also der Schaumwein, hingegen hatte lange Zeit einen eher schlechten Ruf. Wer Asti Spumante noch aus den 80er Jahren als perlig süßen Flaschenkopfschmerz in Erinnerung hat, wird bei einem Tasting in der Traditionskellerei »Contratto« überrascht sein: Feinperlig, erfrischend, trocken ist der Spumante. »Es ist die Antwort des Piemont auf Champagner«, erklärt Guide Elena.

Der renommierte Winzer Giorgio Rivetti vom Weinhaus »La Spinetta« übernahm vor einiger Zeit die mit über 150 Jahren älteste Schaumweinkellerei des Piemont und produziert dort aus Chardonnay- und Pinot-Noir-Trauben wieder nach der »metodo classico«. Mindestens fünf Jahre lagern die Flaschen bei konstant 13 Grad in den Gängen der »unterirdischen Kathedralen von Canelli«. So wird der imposante Keller genannt, der weit in den Felsen hineingeschlagen wurde. Rund 1,7 Millionen Flaschen befinden sich in den Regalen oder sind gestapelt wie ein dunkles Glasmeer. Während der Flaschengärung werden sie hier nach wie vor von Hand gerüttelt – von Mauro Ferrero. »Fünf Flaschen schafft er pro Sekunde«, sagt Elena, als sie beginnt, die Flaschen für die Spumante-Probe zu öffnen.

Turin.
Turin.

© Shutterstock

Solche Hektik, solche Eile gibt es in kulinarischer Hinsicht selten. Kein Wunder, dass gerade im Piemont bereits in den 80ern in der Stadt Bra die Slow-Food-Bewegung von Carlo Petrini gegründet wurde – als mittlerweile global agierende Verteidigungsmaßnahme gegen Fast-Food und Lebensmitteleinerlei. »Es geht uns um die Rettung der Vielfalt und gute, saubere, faire Produkte aus der eigenen Umgebung. Das ist wichtig, denn sonst haben wir irgendwann nur noch wenige Sorten Tomaten, Käse oder Getreide«, erklärt Guilia Capaldi von Slow Food International beim Gespräch in Pollenzo nahe Bra. Dort sind mittlerweile eine Slow-Food-Uni für Gastro-Wissenschaften und eine Weinbank entstanden, die Weine aus ganz Italien sammelt. Das Restaurant »Garden« folgt der Slow-Food-Philosophie und hat zudem Gerichte mit Zutaten auf die Karte genommen, die »Presidi« sind: vom Aussterben bedrohte Lebensmittel, für die lokalen Bauern Unterstützung brauchen, damit sie weiter hergestellt werden können.

Auch Silvio Pistone setzt sich für kulinarische Rettung ein – von Käserezepten der Region südlich von Alba, die verloren zu gehen drohen. Seit über 20 Jahren hat er sich mit großer Hingabe dem typischen Toma-Käse verschrieben. »Ich habe so manche alte Dame bekniet, dass sie mir ihr Rezept verrät«, sagt er, als er das Tablett mit dem Käse bringt, den er in seiner Manufaktur »Cascina Pistone« selber herstellt. Die Grundlage dafür ist die Milch seiner rund 40 Schafe, die im Stall nebenan blöken und zweimal täglich gemolken werden. Während der 52-Jährige mit Hingabe über die verschiedenen Schritte in der Produktion berichtet, kann man sich in der rustikalen Hütte vor seinem Haus mit Panoramablick durch die verschiedenen Reifegrade probieren – vom jungen, frischen, weichen bis zum gereifteren, festen, intensiven Käse.

Nach Tagen des Schlemmen und Probierens wird es am letzten Tag der Piemont-Tour mal Zeit, selber in der Küche was zu tun – bei einem Kochkurs mit Delfina Giubergia. In der Küche ihres über 100 Jahre alten Familienhauses werden piemontesische Klassiker zubereitet: Ganz simpel sind die Vorspeise Carne Crudo mit rohem Rindfleisch und der puddingartige Bunet als Nachtisch. Mehr Fingerfertigkeit hingegen braucht man bei den gefüllten Teigtäschchen Agnolotti del Plin. Nach drei Stunden aber ist das Menü fertig. Der Wein wird geöffnet, das Essen aufgetischt und zum Schluss gibt Delfina nicht nur die Rezepte mit nach Hause, sondern auch den Gedanken, dass man sich beim Kochen in der eigenen Küche häufiger mal mehr Zeit nehmen sollte.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Top-Gastronomie: Schlemmen in Wien

Besonders spannend, neu, außerordentlich kreativ oder gerade überaus angesagt – folgende Restaurants der Bundeshauptstadt sollten sich auf der...

News

Gut gekaut ist halb verdaut

Es zählt zu den grundlegenden Regeln beim Essen: gut kauen, nicht schlingen! Wer hat das nicht in seiner Kindheit oftmals gehört? Lass dir Zeit! Aber...

News

Bachls Restaurant der Woche: Das Glashaus

Speisen hinter Glas an der Trabrennbahn: Im »Glashaus« werden frische Zutaten zu schmackhaften Speisen. Zwar könnte die Weinauswahl besser sein, die...

News

Die Wiener Zuckerbäcker

In Wien hat die süße Kunst des Zuckerbackens lange Tradition – und ist zugleich so lebendig wie selten zuvor. Im Buch »Die Wiener Zuckerbäcker«...

News

Küchenthermometer: Immer auf den Punkt gegart

Sparen Sie sich die Unsicherheit und das Rätselraten: Mit einem guten Küchenthermometer wissen Sie in wenigen Sekunden, was im Sonntagsbraten oder in...

News

Braten: Eine Ente, viermal Genuss

Sicher, so eine im Ganzen gebratene Ente ist ein Fest. Der Genuss lässt sich aber auch in die Länge ziehen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit einer Ente...

News

Wo Spitzenköche essen gehen: Lukas Mraz

Das Ausnahmetalent ist Spitzenkoch des »Mraz & Sohn« in Wien und verrät im Interview, wo man nach einem Tag auf dem Snowoard einkehren sollte.

News

Cortis Küchenzettel: Kanonenofen im Bauch

Erste Hilfe gegen den ersten Frost: Mit diesem Rezept wird es auch ohne Heizung warm. Hat allerdings hohes Suchtpotenzial!

News

Sterneküche: Einmal Sterne und zurück

Gutes Essen boomt, noch nie gab es bei uns so viele Spitzenrestaurants. Doch profitieren die Köche davon? Ein Report darüber, ob sich Haute Cuisine...

News

Edelhütten: Einkehrschwung in Bergjuwelen

Manchmal begehrt das Skifahrerherz mehr als nur Jagertee und Kaiserschmarren. Wir lassen den Blick über die Gipfel schweifen: vom Hahnenkamm über Alta...

News

Würstelstände: Tempel der Käsekrainer

Käsekrainer sind auf jedem Würstelstand ein Verkaufsschlager. Aufgrund der Einzigartigkeit der Wiener Würstelstandkultur wird jetzt sogar der Status...

News

Ski amadé: Bester Geschmack aus Österreichs Bergen

Kulinarischer und sportlicher Genuss werden bei TASTE Ski amadé zu einer unverwechselbaren Geschmacksvielfalt vereint.

Advertorial
News

Bachls Restaurant der Woche: M77

Feine Küche in noch nicht so feiner Gegend – das »M77« reicht erstklassige Speisen. Küchenchef Wolfgang Braun definiert das Restaurant als »Vorreiter,...

News

International Hotspot: »Kerridge's Bar & Grill«, London

Die Rotisserie von Englands neuem Superstar Tom Kerridge gilt gerade als heißeste Adresse der Hauptstadt – nicht zu Unrecht.

News

Essay: Wien isst die Welt

Die europäische Gourmetszene favorisiert Kopenhagen, Stockholm, Barcelona und nun auch Berlin. Doch ist Wien der derzeit angesagteste Ort der modernen...

News

Best of Gusseisen-Bräter: Einer für alles

Von Kupfer bis Teflon, von Eisen bis Email: Die Welt ist voller Töpfe und Pfannen, die wir alle wollen sollen – dabei reicht meist ein einziges...

News

Pio Cesare: Der Vorzeigebetrieb aus dem Piemont

Pio Boffa, Mastermind des Weinguts Pio Cesare in Alba, setzt auf Tradition und Innovation für seine Weine. Seit fünf Generationen werden hier Barolo...

Advertorial
News

La Tonda Gentile: Die Königin unter den Haselnüssen

Die »Sanfte Runde» ist die beste Haselnuss der Welt. Zur Hochform läuft sie im Hügelgebiet der Alta Langa südlich des Piemonteser Städtchens Alba auf.

News

Jahrgang 2016 im Piemont: Gute Qualität und Quantität

Der Jahrgang 2016 verspricht einer zu werden, wie man ihn schon lange nicht mehr gesehen hat. Nur in wenigen Regionen gab es wetterbedingte...

News

Die großen Jahrgänge im Piemont

Seit 2006 erlebte das Piemont eine ganze Serie von großartigen Jahrgängen. Worin unterscheiden sie sich aber, wie zeigt sich der jeweilige Charakter?