Pfefferkorn: »Es ist wichtig, dass sich die Menschen impfen lassen.«

Johannes Pfefferkorn, Unternehmer aus Überzeugung und Gastgeber aus Leidenschaft.

© Robert Stocker

Johannes Pfefferkorn, Unternehmer aus Überzeugung und Gastgeber aus Leidenschaft.

Johannes Pfefferkorn, Unternehmer aus Überzeugung und Gastgeber aus Leidenschaft.

© Robert Stocker

Profi: Seit 1865 ist das Romantik Hotel »Die Krone von Lech« in Besitz der Familie Pfefferkorn. Von der einfachen Gaststätte zum Fünf-Sterne-Hotel. Wie lautet Ihr Erfolgsrezept?
Johannes Pfefferkorn: Ich glaube, das Entscheidende ist, wenn man die Chance hat, so einen Betrieb in fünfter Generation zu übernehmen, Tradition nicht als Ballast und Stillstand zu empfinden, sondern Tradition als Auftrag für Weiterentwicklung und Innovation zu sehen. Denn nur aus Innovation entsteht Tradition – durch Veränderung und Erneuerung, durch ein ständiges In-Bewegung-Sein. Entscheidend ist, dass man immer an die Wurzeln denkt, daran, wo man herkommt.

Das ist bei uns das alpine Dorf, das sich zum Wintersport-Ort von internationalem Ruf entwickelt hat. Für mich ist es wichtig, gewisse Werte zu erhalten. Diese Werte zeigen sich bei uns in der Architektur, im Stil des Hauses, aber auch und vor allem in unserem auf Humanität und Wertschätzung basierenden Umgang mit Mitarbeitern, den Lieferanten, mit unseren Partnern und mit den Gästen. Dies alles ist kein Widerspruch zum Fortschritt, man muss ja auch immer etwas erneuern, investieren, am Puls der Zeit bleiben und mutig sein.

Seit 2019 ist auch der »Tannbergerhof« im Familienbesitz. Eine Erweiterung oder eine Ergänzung der »Krone«?
Der »Tannbergerhof« ist ein gemeinsames Projekt von meinem Bruder Christoph und von mir. Der »Tannbergerhof« ist in direkter Nachbarschaft zur »Krone«. Wir haben 2019 die Chance gehabt, das Haus zu erwerben. Es ist weder eine Erweiterung noch eine Ergänzung zur »Krone«. Der »Tannbergerhof« ist der »Tannbergerhof« – und soll es auch bleiben. Natürlich mit dem Einfluss und der Erfahrung als Gastgeber der »Krone«.

Der »Tannbergerhof« hat seine eigene Geschichte, seine eigene Tradition: Es gibt ihn seit 1930 und er war eines der ersten Hotels in Lech. Er ist ein schönes, kleines Vier-Sterne-Haus. Es zieht den jüngeren, sportlicheren Gast an und bedient ganz bewusst ein eigenes Segment. Wir bieten im »Tannbergerhof« nicht nur Halbpension an, sondern auch Zimmer/Frühstück. So hat der Gast die Möglichkeit, das Gourmetdorf Lech mit den vielen hervorragenden Restaurants zu genießen.

Der Mitarbeiter ist König – so lautet Ihr Motto. Wir wird das gelebt?
Wir begegnen allen Menschen, und dazu gehören die Mitarbeiter, auf Augenhöhe. Sie arbeiten mit uns zusammen und haben Teil am Erfolg unseres Betriebes. Das sagt das Wort »Mitarbeiter« im Kern. Er ist kein Gegner, kein Gegenarbeiter – er ist ein Mitarbeiter. Das macht den großen Unterschied. Außerdem sind in der Saisongastronomie neue Konzepte und Ideen gefragt. Wie wird man familienfreundlicher, wie geht man mit Stunden um. Aber ganz ehrlich, da beißt sich die Katze in den Schwanz: Wenn man die Stunden reduziert, braucht man plötzlich 20 Prozent Mitarbeiter mehr.

Wenn wir auf 40 Wochenstunden zurückgehen, wie es in anderen Branchen üblich ist, müssen wir 20 Prozent mehr Mitarbeiter finden, die es zurzeit gar nicht gibt. Wir müssen aber auch 20 Prozent mehr Mitarbeiter unterbringen. Hier sind wir sicher gefordert, in den nächsten Jahren weiter zu investieren und auch flexibler in den Arbeitszeiten zu werden. Wir sind gefordert andere Arbeitszeitmodelle zu finden. Drei Tage mehr Stunden arbeiten, vier Tage frei. Oder vier Tage mehr Stunden arbeiten, drei Tage frei. Hier ist wiederum die Politik gefordert, weil den Zwölf-Stunden-Arbeitstag gibt es in der Hotellerie nicht. Dieser wird durch den Kollektivvertrag ausgehebelt.

Welche Benefits für Mitarbeiter in Ihren Hotels sind für Sie Pflicht?
Leistungsgerechte Entlohnung ist ein Muss. Gleichstellung ist bei uns eine Selbstverständlichkeit. Wir haben keine Einkommensschere zwischen Männer und Frauen.
Alle Mitarbeiter werden von uns kostenlos untergebracht, in Top-Mitarbeiterhäusern. Wir haben seit 2005 drei neue Mitarbeiterhäuser für die »Krone« und den »Tannbergerhof« gebaut. Die sind alle auf einem Top-Niveau, man kann sie mit einer guten Frühstückspension vergleichen. Der Mitarbeiter muss sich wohlfühlen. Es gibt aber auch Orts-Benefits: Skikarte zum halben Preis, Saisonkarte für den Sportpark Lech. Ganz wichtig ist auch die Flexibilität bei den Arbeitszeiten, wir entscheiden im Team und bleiben flexibel.

Was können wir tun, um die Branche wieder attraktiver für den Nachwuchs zu machen?
Wir in Vorarlberg gehen in der Tourismusausbildung mit der »Gast« einen eigenen Weg. Das ist eine duale Ausbildung von Lehre und Schule mit einem Auslandspraktikum und einem Betriebswechsel. Ich glaube, wir müssen uns selbst in die Pflicht nehmen. Wir können nicht nur jammern, dass wir keine Mitarbeiter haben. Es gibt immer weniger Betriebe, die Lehrlinge ausbilden. Wir spüren aber gerade, dass die Lehre eine Renaissance bekommt, auch die Lehre mit Matura.

»Wir müssen bei der Ausbildung ansetzen, dann wird der Job im Tourismus attraktiver.«
Johannes Pfefferkorn, Hotelier »Die Krone von Lech«

Denn auch als Saisonbetrieb, wie die »Krone« einer ist, ist es möglich, Lehrlinge super auszubilden, wenn die schulischen Zeiten flexibler werden. Wir müssen bei der Ausbildung ansetzen, dann wird der Job im Tourismus attraktiver. Man muss auch hervorheben, welche Möglichkeiten man in der Europäischen Union als Koch aus einem guten Haus hat. Ich kann die ganze Welt bereisen! Und man darf nie vergessen: Man hat die Ehre an einem Platz zu arbeiten, wo andere die wertvollste Zeit ihres Lebens verbringen. Man genießt das ja auch als Mitarbeiter.

Wie blicken Sie in die Zukunft?
Auf den kommenden Winter eigentlich sehr positiv. Es wird eine gute Wintersaison werden. Wenn auch es noch einen bis zwei Winter brauchen wird, bis man wieder dort ist, wo man war. Es ist wichtig, dass sich die Menschen impfen lassen. Wir müssen wegkommen von den Beschränkungen und lernen mit Corona zu leben – auch verantwortungsbewusster damit umgehen, weil es uns möglicherweise unser Leben lang begleiten wird.

kronelech.at
tannbergerhof.com

MEHR ENTDECKEN

  • 30.05.2017
    Die Krone von Lech baut Lodge für Mitarbeiter
    2,4 Millionen Euro soll die neue Unterkunft der Mitarbeiter des Hotels Die Krone von Lech kosten. Zwölf Einzelzimmer und zwei Wohnungen sind...
  • Weinbar
    Bar & Lounge im Romantikhotel »Die Krone von Lech«
    6764 Lech, Vorarlberg, Österreich
    Punkte
    93
    3 Weingläser
  • Restaurant
    Krone-Stuben im Romantik-Hotel »Die Krone von Lech«
    6764 Lech, Vorarlberg, Österreich
    Punkte
    92
    3 Gabeln
  • Travelguide
    Lech Zürs: Weltbestes Gourmetdorf
    Die Welt ist ein Dorf – und Lech/Zürs ein Weltdorf. Ein Weltgourmetdorf, um genau zu sein. Denn nirgendwo ist die Dichte an Haubenrestaurants so groß wie in der 1600-Einwohner-Gemeinde.

Mehr zum Thema

News

Senn Buddhismus: Trotz Corona kreativ und lebendig

Mit Ruhe und Gelassenheit. Andreas Senn agiert trotz Lockdown und Krise besonnen. Profi hat nachgefragt: Über Herausforderungen, Umbau und die nötige...

News

»Heiße Cocktails spielen auf jeden Fall eine Rolle.«

Ryan Clift und Andrew Loudon aus dem »Tippling Club« sprechen darüber, wie Corona das Bar- bzw. das Abendgeschäft verändert hat und was bei der...

News

»Kitchen Impossible«: Antoniewicz stellt Mälzer auf den Prüfstand

Profi hat Heiko Antoniewicz vor seinem Auftritt bei »Kitchen Impossible« zum Talk über seine Projekte, positive Geschehnisse durch Covid und die...

News

Renner: »Das Zeitfenster ist so günstig wie noch nie.«

PROFI sprach mit Wolfgang Renner, Önologe und in der Versuchsstation für Obst- und Weinbau Haidegg Trainer in der Erwachsenenbildung, über »PiWi«,...

News

Heydarian: »Wir müssen neu denken.«

Cyrus Heydarian im Profi-Interview über die schwierige Lage aufgrund von Covid-19 für die Hotellerie. Er spricht einen Rat für seine Kollegen aus.

News

Im Talk: Der neue Präsident der ASI William Wouters

Die ASI ist die weltweite Vereinigung von Sommelier-Verbänden. Mit PROFI sprach William Wouters über seine Ziele, aber auch über die Auswirkungen von...

News

Hochwertige Convenience-Produkte boomen

Der Geschäftsführer der Kärntner Brunner Nudelproduktion spricht im Interview über die Nachfrage von hochwertigen Convenience-Produkten und Trends in...

Advertorial
News

Maurer: »Diese Branche ist systemrelevant.«

Fleisch-Experte Ludwig »Lucki« Maurer spricht mit Profi über die Zeit im Lockdown, positive Aspekte von Covid und wie das Virus die kulinarische Welt...

News

Witzigmann: »Wir lassen uns nicht unterkriegen.«

Mitten in der Krise eröffnete Véronique Witzigmann ein Café. Wie sie dazu kam und wie sie die Stimmung in der Branche wahrnimmt, verrät die...

News

Umsatzbringer Kaffee: Qualität entscheidet

PROFI sprach mit Annette Göbel und Emanuel Miedl über Qualität, ­Markenpräsenz, Firmen-DNA und die Entscheidung für Siebtrieger oder Vollautomat.

Advertorial
News

Lohberger: Das beste Netzwerk

Lohberger kämpft jeden Tag mit allen Möglichkeiten, der Gastronomie zu helfen, diese Zeit zu überstehen. PROFI sprach mit den Geschäftsführern Peter...

News

Elverfeld über Zukunftschancen für Konditoren

Der ausgebildete Konditor und jetzige 3-Sterne-Koch Sven Elverfeld sieht für Konditoren großes Potenzial in der Gastronomie.

News

Diem: effizientes Weingartenmanagement

Am Puls der Zeit zu sein, ist eine Herausforderung, der sich das Weingut Diem verschrieben hat. Weiterentwicklung sowie kontinuierliche Fortbildung...

Advertorial
News

Stolz auf Natur, Boden und Wein

Der südsteirische Winzer Bernd Stelzl möchte mit seinen Weinen Qualität, Authentizität und Herkunft vermitteln. Wie er dieses Vorhaben umsetzt,...

Advertorial
News

Vitus Winkler über Corona und Take-away

Aufbruch, Umbruch, Neustart – Vitus Winkler setzt auf einen umfassenden Umbau und die Umbenennung seines Betriebs.

News

Die Weinvielfalt des Sausals

»Auf dem Sausaler Urgestein wachsen Weine von höchster Qualität«, sagt Hans-Peter Temmel vom Weingut Felberjörgl. Der Wein-Partner im Portrait.

Advertorial
News

So naturverbunden wie möglich am Weingut Anton Bauer

Die Rücksicht auf Reben und Böden sei ein absolutes Muss, um die Arbeit am Weingut auch langfristig zu sichern. Der Wagramer Winzer Anton Bauer im...

Advertorial
News

Die Wende der Gastronomie während Covid

Immer lauter werden jene Stimmen, die eine Wende für den Arbeitsmarkt im heimischen Tourismus fordern. Erste Gastronomen machen sich für einen...

News

Neue Chancen für Hotellerie und Gastronomie

Auf Corona konnte man sich nicht vorbereiten, aber ein effektives Krisenmanagement muss es immer geben, um für alle Situationen gerüstet zu sein.

News

Darauf kommt es beim Brotgeschmack an

Bio, hauseigenen Sauerteigkulturen und Rückkehr auf die alten Sorten wie Buchweizen, Waldstaudenroggen und Einkorn. Brot ist trendiger denn je.