Pfefferkorn: »Es ist wichtig, dass sich die Menschen impfen lassen.«

Johannes Pfefferkorn, Unternehmer aus Überzeugung und Gastgeber aus Leidenschaft.

© Robert Stocker

Johannes Pfefferkorn, Unternehmer aus Überzeugung und Gastgeber aus Leidenschaft.

Johannes Pfefferkorn, Unternehmer aus Überzeugung und Gastgeber aus Leidenschaft.

© Robert Stocker

http://www.falstaff.at/nd/pfefferkorn-es-ist-wichtig-dass-sich-die-menschen-impfen-lassen/ Pfefferkorn: »Es ist wichtig, dass sich die Menschen impfen lassen.« Der Vorarlberger Hotelier (»Die Krone von Lech« und »Tannbergerhof«) blickt im Grunde sehr positiv auf den kommenden Winter, es werde eine gute Wintersaison werden. Voraussetzung: Eine ausreichend hohe Impfrate. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/7/3/csm_Krone-Lech-Johannes-Pfefferkorn-c-Robert-Stocker-2640_b843ad0789.jpg

Welche Benefits für Mitarbeiter in Ihren Hotels sind für Sie Pflicht?
Leistungsgerechte Entlohnung ist ein Muss. Gleichstellung ist bei uns eine Selbstverständlichkeit. Wir haben keine Einkommensschere zwischen Männer und Frauen.
Alle Mitarbeiter werden von uns kostenlos untergebracht, in Top-Mitarbeiterhäusern. Wir haben seit 2005 drei neue Mitarbeiterhäuser für die »Krone« und den »Tannbergerhof« gebaut. Die sind alle auf einem Top-Niveau, man kann sie mit einer guten Frühstückspension vergleichen. Der Mitarbeiter muss sich wohlfühlen. Es gibt aber auch Orts-Benefits: Skikarte zum halben Preis, Saisonkarte für den Sportpark Lech. Ganz wichtig ist auch die Flexibilität bei den Arbeitszeiten, wir entscheiden im Team und bleiben flexibel.

Was können wir tun, um die Branche wieder attraktiver für den Nachwuchs zu machen?
Wir in Vorarlberg gehen in der Tourismusausbildung mit der »Gast« einen eigenen Weg. Das ist eine duale Ausbildung von Lehre und Schule mit einem Auslandspraktikum und einem Betriebswechsel. Ich glaube, wir müssen uns selbst in die Pflicht nehmen. Wir können nicht nur jammern, dass wir keine Mitarbeiter haben. Es gibt immer weniger Betriebe, die Lehrlinge ausbilden. Wir spüren aber gerade, dass die Lehre eine Renaissance bekommt, auch die Lehre mit Matura.

»Wir müssen bei der Ausbildung ansetzen, dann wird der Job im Tourismus attraktiver.«
Johannes Pfefferkorn, Hotelier »Die Krone von Lech«

Denn auch als Saisonbetrieb, wie die »Krone« einer ist, ist es möglich, Lehrlinge super auszubilden, wenn die schulischen Zeiten flexibler werden. Wir müssen bei der Ausbildung ansetzen, dann wird der Job im Tourismus attraktiver. Man muss auch hervorheben, welche Möglichkeiten man in der Europäischen Union als Koch aus einem guten Haus hat. Ich kann die ganze Welt bereisen! Und man darf nie vergessen: Man hat die Ehre an einem Platz zu arbeiten, wo andere die wertvollste Zeit ihres Lebens verbringen. Man genießt das ja auch als Mitarbeiter.

Wie blicken Sie in die Zukunft?
Auf den kommenden Winter eigentlich sehr positiv. Es wird eine gute Wintersaison werden. Wenn auch es noch einen bis zwei Winter brauchen wird, bis man wieder dort ist, wo man war. Es ist wichtig, dass sich die Menschen impfen lassen. Wir müssen wegkommen von den Beschränkungen und lernen mit Corona zu leben – auch verantwortungsbewusster damit umgehen, weil es uns möglicherweise unser Leben lang begleiten wird.

kronelech.at
tannbergerhof.com

Profi: Seit 1865 ist das Romantik Hotel »Die Krone von Lech« in Besitz der Familie Pfefferkorn. Von der einfachen Gaststätte zum Fünf-Sterne-Hotel. Wie lautet Ihr Erfolgsrezept?
Johannes Pfefferkorn: Ich glaube, das Entscheidende ist, wenn man die Chance hat, so einen Betrieb in fünfter Generation zu übernehmen, Tradition nicht als Ballast und Stillstand zu empfinden, sondern Tradition als Auftrag für Weiterentwicklung und Innovation zu sehen. Denn nur aus Innovation entsteht Tradition – durch Veränderung und Erneuerung, durch ein ständiges In-Bewegung-Sein. Entscheidend ist, dass man immer an die Wurzeln denkt, daran, wo man herkommt.

Das ist bei uns das alpine Dorf, das sich zum Wintersport-Ort von internationalem Ruf entwickelt hat. Für mich ist es wichtig, gewisse Werte zu erhalten. Diese Werte zeigen sich bei uns in der Architektur, im Stil des Hauses, aber auch und vor allem in unserem auf Humanität und Wertschätzung basierenden Umgang mit Mitarbeitern, den Lieferanten, mit unseren Partnern und mit den Gästen. Dies alles ist kein Widerspruch zum Fortschritt, man muss ja auch immer etwas erneuern, investieren, am Puls der Zeit bleiben und mutig sein.

Seit 2019 ist auch der »Tannbergerhof« im Familienbesitz. Eine Erweiterung oder eine Ergänzung der »Krone«?
Der »Tannbergerhof« ist ein gemeinsames Projekt von meinem Bruder Christoph und von mir. Der »Tannbergerhof« ist in direkter Nachbarschaft zur »Krone«. Wir haben 2019 die Chance gehabt, das Haus zu erwerben. Es ist weder eine Erweiterung noch eine Ergänzung zur »Krone«. Der »Tannbergerhof« ist der »Tannbergerhof« – und soll es auch bleiben. Natürlich mit dem Einfluss und der Erfahrung als Gastgeber der »Krone«.

Der »Tannbergerhof« hat seine eigene Geschichte, seine eigene Tradition: Es gibt ihn seit 1930 und er war eines der ersten Hotels in Lech. Er ist ein schönes, kleines Vier-Sterne-Haus. Es zieht den jüngeren, sportlicheren Gast an und bedient ganz bewusst ein eigenes Segment. Wir bieten im »Tannbergerhof« nicht nur Halbpension an, sondern auch Zimmer/Frühstück. So hat der Gast die Möglichkeit, das Gourmetdorf Lech mit den vielen hervorragenden Restaurants zu genießen.

Der Mitarbeiter ist König – so lautet Ihr Motto. Wir wird das gelebt?
Wir begegnen allen Menschen, und dazu gehören die Mitarbeiter, auf Augenhöhe. Sie arbeiten mit uns zusammen und haben Teil am Erfolg unseres Betriebes. Das sagt das Wort »Mitarbeiter« im Kern. Er ist kein Gegner, kein Gegenarbeiter – er ist ein Mitarbeiter. Das macht den großen Unterschied. Außerdem sind in der Saisongastronomie neue Konzepte und Ideen gefragt. Wie wird man familienfreundlicher, wie geht man mit Stunden um. Aber ganz ehrlich, da beißt sich die Katze in den Schwanz: Wenn man die Stunden reduziert, braucht man plötzlich 20 Prozent Mitarbeiter mehr.

Wenn wir auf 40 Wochenstunden zurückgehen, wie es in anderen Branchen üblich ist, müssen wir 20 Prozent mehr Mitarbeiter finden, die es zurzeit gar nicht gibt. Wir müssen aber auch 20 Prozent mehr Mitarbeiter unterbringen. Hier sind wir sicher gefordert, in den nächsten Jahren weiter zu investieren und auch flexibler in den Arbeitszeiten zu werden. Wir sind gefordert andere Arbeitszeitmodelle zu finden. Drei Tage mehr Stunden arbeiten, vier Tage frei. Oder vier Tage mehr Stunden arbeiten, drei Tage frei. Hier ist wiederum die Politik gefordert, weil den Zwölf-Stunden-Arbeitstag gibt es in der Hotellerie nicht. Dieser wird durch den Kollektivvertrag ausgehebelt.

MEHR ENTDECKEN

  • 30.05.2017
    Die Krone von Lech baut Lodge für Mitarbeiter
    2,4 Millionen Euro soll die neue Unterkunft der Mitarbeiter des Hotels Die Krone von Lech kosten. Zwölf Einzelzimmer und zwei Wohnungen sind...
  • Weinbar
    Bar & Lounge im Romantikhotel »Die Krone von Lech«
    6764 Lech, Vorarlberg, Österreich
    Punkte
    93
    3 Weingläser
  • Restaurant
    Krone-Stuben im Romantik-Hotel »Die Krone von Lech«
    6764 Lech, Vorarlberg, Österreich
    Punkte
    93
    3 Gabeln
  • Travelguide
    Lech Zürs: Weltbestes Gourmetdorf
    Die Welt ist ein Dorf – und Lech/Zürs ein Weltdorf. Ein Weltgourmetdorf, um genau zu sein. Denn nirgendwo ist die Dichte an Haubenrestaurants so groß wie in der 1600-Einwohner-Gemeinde.

Mehr zum Thema

News

General Manager Braun: »Wiederkehrende Lockdowns sind für Branche reines Gift«

Boris Braun spricht im Profi-Interview über was ein erfolgreicher Arbeitgeber bieten muss, Benefits für Mitarbeiter und den Branchen-Nachwuchs.

News

Nachwuchsköche: Was müssen Betriebe heute bieten?

Ein Interview mit Ingo Rainer, Geschäftsführer der Rational Austria GmbH, rund um das Thema Ausbildung, verbesserte Arbeitsbedingungen und natürlich...

News

Steinkellner: »Es steht einem die ganze Welt offen.«

Der Küchenchef des »Steirerschlössls« Martin Steinkellner spricht im Interview über die Vorzüge der Branche und darüber, welche Eigenschaften es...

News

No-shows: Profitabler im Restaurant durch Reservierungssoftware

Mit dem Online-Reservierungssystem von aleno lässt sich die No-Show-Rate auf unter ein Prozent minimieren, sagt Ivica Balenovic. Im Interview spricht...

Advertorial
News

Pöckl: »Trends kommen und gehen, aber ›Pöckl bleibt bestehen‹!«

Am Weingut Pöckl in Mönchhof setzt man auf strikte Qualitätssteigerung, die Quantität lässt man dabei außer Acht. Im Interview über Herausforderungen...

News

Weingut Jordan: »Nie stehen bleiben, nach vorne blicken und innovativ sein.«

Simone und Hannes Hiller-Jordan sind große Fans von gereiften Weinen und sprechen im Interview über die Trends 2021 und den Klimawandel.

News

Hartl: »Qualität beginnt für uns bereits im Weingarten.«

Der burgenländische Winzer Toni Hartl spricht im Profi-Portrait über Trends in der Branche und Aushängeschilder seines Weinguts.

News

Simonich: »Mir ist es wichtig, möglichst nah am Gast zu sein.«

Denn nur so erfahre man von deren Vorstellungen, Ideen und Wünschen. Hotelier Christoph Simonich im Interview über das Konzept von Chalets und die...

News

Hettegger: »Ein lebendiges, schlagendes Herz in der Region.«

Das für die Region und für alle, die sie lieben, schlägt. So beschreibt Christian Hettegger seinen »Tauernhof« im Profi-Interview.

News

Gmeiner: »Im boomenden Tourismus hat ein Blitz eingeschlagen.«

Durch die Pandemie sei das Bewusstsein für das geistige Wohlbefinden eine wichtige Rolle geworden, sagt der Vorarlberger Hotelier René Gmeiner.

News

Rainer Müller: »Die Unternehmen überleben, die sich anpassen.«

Mit dem Corona-Virus hat sich in der Branche einiges verändert. Daher sei es wichtig, Chancen zu ergreifen und auch einmal etwas anderes machen, sagt...

News

Pitnauer: »Leute sollen Wein mit dem Herzen trinken!«

Der niederösterreichische Winzer Johannes Pitnauer spricht im Interview über Trends in der Weinbranche und Herausforderungen eines Kellermeisters.

News

Markus Ties über »die schönste Branche der Welt«

Für den Geschäftsführer von Marcellos ist das die Hotellerie und Gastronomie, da es hier um Menschen gehe. Im Interview spricht er darüber, wie man...

News

Hochfilzer: Regionalität und Nachhaltigkeit im Vordergrund

Der Tiroler Hotelier Helmut Hochfilzer im Interview über die neuen Premium-Chalets, die Bedeutung von regionalen Produkten und ein Konzept für die...

News

Schnell: »Wir sind echt, authentisch und originell.«

Andrea und Michael Schnell aus dem Salzburger »Seehotel Bellevue« sprechen im Interview über den Grat zwischen Tradition und Moderne,...

News

Tropper: Verantwortungsvoller Umgang mit der Natur

Winzer Eduard Tropper ist es wichtig, alte Wege neu zu denken und dabei die Welt zu retten. Im Interview spricht er zudem über seinen Weinbau,...

News

Interview: Alles ist auf Neustart im »Golden Hill«

Corona ist ein absoluter Trend-Beschleuniger für Individual-Urlaub mit höchsten Privatissimum, nicht zu Hause aber doch daheim. Barbara und Andreas...

News

Auer: »Ältere Jahrgänge werden häufiger nachgefragt.«

Die Suche nach dem perfekten Wein ist es, die Winzer Michael Auer ständig antreibt, noch genauer hinzusehen. Im Gespräch über seinen Weinbau, tägliche...

News

Pimpel: »Die Herkunft der Weine wird noch bedeutender.«

Weniger ist mehr – so Gerhard Pimpels Motto im Weingarten und vor allem auch im Keller. Er spricht zudem über seinen Weinbau, die Philosophie des...

News

Walter Glatzer: »Weniger ist mehr.«

Die Welt ist bunt – und das soll sich auch in den Weinen widerspiegeln, so die Meinung des Winzers. Im Profi-Talk über Philosophie, Lagen und...