Peter Rohrmoser über High-Class-Personalleasing

Peter Rohrmoser führt ein Unternehmen für gehobenes Personalleasing.

© Liebherr / fotowerkstatt.at

Peter Rohrmoser führt ein Unternehmen für gehobenes Personalleasing.

© Liebherr / fotowerkstatt.at

Peter Rohrmoser führt das Personalleasing-Unternehmen »Rohrmoser kocht« und blickt auf jahrzehntelange Erfahrung in der Gastronomie und Hotellerie zurück. Dabei können nur Köche geleast werden, kurz-, mittel- oder langfristig. Im Gespräch erzählt der Salzburger, was sein Geschäft von anderen unterscheidet und warum er von hochqualifiziertem Küchenpersonal spricht.

KARRIERE Der Gedanke dahinter: Personal bei Bedarf mieten. Was unterscheidet »Rohrmoser kocht« von anderen Personal-Leasing-Unternehmen?
PETER ROHRMOSER
 »Rohrmoser kocht« ist auf Consulting sowie Personalleasing im Küchenbereich spezialisiert. Im Gegensatz zu anderen Personal-Leasing-Unternehmen arbeiten wir ausschließlich mit top ausgebildeten Fachkräften zusammen, die wir vermieten. Unser Angebot reicht dabei weit über den einzelnen Koch hinaus – bei »Rohrmoser kocht« finden Suchende komplette Küchenmannschaften, sprich vom Jungkoch, Chef de Partie, Sous Chef, Küchenchef bis hin zur Patisserie und Konditorei. Alle diese Positionen können wir bedarfsorientiert unseren Kunden anbieten.

Ein weiterer entscheidender Vorteil bei »Rohrmoser kocht« beinhaltet meine persönliche, langjährige Erfahrung. Soweit mir bekannt ist bin ich der einzige Geschäftsführer eines Personal-Leasing-Unternehmens, der selbst ein mit Hauben und Sternen ausgezeichneter Küchenchef ist. Ich bringe daher ein hohes Maß an Verständnis und Wertschätzung unseren Köchen gegenüber, weil ich die Küche einfach verstehe, und das aus Sicht der Praxis, und nicht nur von einer schulischen Perspektive.

»Rohrmoser kocht« bietet First-Class-Küchenpersonal. Wonach definieren Sie »First Class«?
First Class definiere ich damit, dass alle Köche bei »Rohrmoser kocht« über eine fundierte Ausbildung in der gehobenen Gastronomie verfügen. Viele unserer Küchenchefs sind selbst Haubenköche, besitzen die Meisterprüfung und haben erfolgreich in renommierten Betrieben gearbeitet. Im Rahmen von regelmäßigen Schulungen und Kursen bilden sich unsere Köche auch heute noch kontinuierlich weiter.

Keine Lohnfortzahlung bei Krankheit oder Urlaub. Welche anderen Vorteile gibt es für Betriebe, Personal-Leasing in Anspruch zu nehmen?
Die Vorteile sind sicher, dass sich ein Unternehmen, das mit uns arbeitet einfach darauf verlassen kann, dass die Qualifikation stimmt. Sollten dennoch zwischenmenschliche Probleme entstehen, so bieten wir hier zeitnahe einen Austausch an. Des Weiteren baut der Mitarbeiter in dem Unternehmen wo er eingesetzt wird, keinen Urlaub auf, da dieser genauso wie die Sonderzahlung sprich 13. und 14. Gehalt über uns abgerechnet werden. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass am Ende der Saison keine teuren Abrechnungen für das Unternehmen anfallen. Auf Basis des vereinbarten Stundensatzes entsteht eine Kostentransparenz für den Kunden, die kalkulierbar und übersichtlich ist. Sollte ein Mitarbeiter von uns krankheitsbedingt ausfallen, so stellen wir auch in diesem Fall dem Unternehmen zeitnahe einen Ersatz zur Verfügung. Ein weiterer Vorteil für den Kunden, der in der Regel bei einem Ausfall auf Basis einer Festanstellung nur sehr schwer passenden Ersatz in der laufenden Saison bekommt.

Kurz- mittel oder langfristig werden Positionen von Ihren Arbeitnehmern in Gastronomie oder Hotellerie besetzt. Gibt es eine Mindestdauer der Beschäftigung?
Mindestdauer gibt es keine. Wir vergeben die Köche je nach Verfügbarkeit, wobei man in unserem Fall schon dazu sagen muss, dass wir uns eher auf Langzeitprojekte spezialisiert haben. Dahingehend steigt auch die Nachfrage. Wir machen daher nur sehr wenige Tagesüberlassungen, sondern stellen dem Kunden die Köche gleich über die ganze Saison zur Verfügung. Des Weiteren haben wir zum momentanen Zeitpunkt fünf Betriebe in Österreich sowie einen in Deutschland, die komplett auf unsere Teams setzen, sprich die Küchenmannschaft ausschließlich aus Mitarbeitern der Firma »Rohrmoser kocht« bestehen.

Die Rede ist von hochqualifiziertem Küchenpersonal. Bieten Sie für Service oder Bar kein Personal? Wenn nein, warum nicht?
Wir arbeiten, wie bereits angesprochen, ausschließlich mit Köchen, weil das genau das Segment ist, in dem ich selber bestens ausgebildet und bewandert bin. Hier arbeite ich eher nach dem Motto »Schuster bleib bei deinen Leisten«. Darüber hinaus füllt mich die Aufgabe mit unserem Team, das momentan aus fünfzig fix angestellten Köche besteht, vollkommen aus, sodass ich selber wahrscheinlich nicht mehr in der Lage wäre hier noch zusätzliche Sparten anzugehen. Um aber eine dementsprechende Qualität bieten zu können, die bei uns absolut im Fokus steht, ist es meiner Meinung nach sehr wichtig den Überblick zu behalten. Wir wollen keine Massenpersonalüberlasser werden, sondern zu hundert Prozent für die Anliegen unsere Kunden da sein. Das bedeutet für mich auch, dass ich mich selbst bei fünfzig Köchen um jeden Kunden persönlich kümmere.

Von Chef de Partie bis über Sous-Chef und Küchenchef – alle Posten in der Küche können mit Ihrem Personal besetzt werden. Gibt es bei »Rohrmoser kocht«, wie bei einem gastronomischen Betrieb, ebenso Aufstiegschancen für Arbeitnehmer?
Die Aufstiegschancen sind in unserem Unternehmen sicher besser gegeben, als in jedem anderen gastronomischen Betrieb. Zum einen erfährt jeder Mitarbeiter durch die verschiedenen Betriebe, die er sich innerhalb eines Jahres anschauen kann, beziehungsweise hier mitarbeiten darf, eine permanente Weiterentwicklung. Wir bedienen hier vom Fünf-Sterne-Hotel, bis zum Haubenrestaurant sowie Top-Wirtshaus jegliches Gastronomie-Segment. Mit jeder Aufgabe bilden sich unsere Mitarbeiter kontinuierlich weiter, lernen dazu und profitieren selbstverständlich von unserem System.

Darüber hinaus bietet »Rohrmoser kocht« kontinuierliche Aufstiegschancen. Wenn ein Koch zum Beispiel ein Chef de Partie ist und sich bereit fühlt als Sous Chef zu agieren, ist das in unserem Unternehmen ohne Probleme relativ rasch umsetzbar. In einem herkömmlichen Betrieb müsste erst der momentane Sous Chef ausscheiden, bis ein anderer aufsteigen kann. Bei »Rohrmoser kocht« ist es aber egal ob ich fünf oder acht Sous Chefs beschäftige, da die Mitarbeiter in diesem Fall in unterschiedlichen Unternehmen arbeiten.

Rohrmoser sucht: Was müssen zukünftige Mitarbeiter Ihres Teams mitbringen?
Zukünftige Mitarbeiter müssen vor allem Power, Ehrgeiz und den Willen etwas Lernen zu wollen mitbringen. Vor allem junge Mitarbeiter können durch unser Konzept wirklich eine ausgezeichnete Ausbildung erfahren, die ihres Gleichen sucht. Zusätzlich ist es natürlich von Vorteil, wenn man eine gewisse Reiselust mitbringt - wobei wir für Mitarbeiter die nicht weiter weg wollen, beziehungsweise in ihrer Region bleiben wollen, auch sehr attraktive regionale Lösungen anbieten - , gerne neue Menschen kennenlernt und einfach ein aufgeschlossener und offener Charakter ist.

Welche Benefits erwartet Köche, Patissier oder Konditoren bei Rohrmoser kocht?
Zum einen hat bei uns jeder Mitarbeiter eine attraktive Jahresanstellung. Das ist in der Gastronomie nicht selbstverständlich. Zum anderen bekommt jeder unserer Köche, zusätzlich zu seinem Urlaub, zwei Wochen im Jahr Zeit zur Verfügung gestellt, wo er eine Fortbildung, einen Kurs oder ein Praktikum in einem Top-Restaurant irgendwo auf der Welt machen darf. Damit sichern wir die bestehende Qualität unserer Mitarbeiter und schaffen einen attraktiven Anreiz sich kontinuierlich zu verbessern. Des Weiteren beteiligen wir uns jedes Jahr an diversen Kochwettbewerben im In- und Ausland, sind hier aktiv vertreten, und sehen uns auf diesem Wege natürlich auch um weitere Talente für unser Unternehmen um.

www.rohrmoserkocht.at

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Rudi Obauer: »Da passt alles!«

In der Serie »Wo Spitzengastronomen essen gehen« verrät der Salzburger Spitzenkoch, bei welcher Hütte er am liebsten einkehrt.

News

Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Der italienische Architekt und Designer hat die neue »Bar Campari« in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine Beziehung zu Wien...

News

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...

News

Fitness im »The Ritz-Carlton, Vienna«: Ring frei!

Boxen ist längst mehr als Selbstverteidigung. Deshalb hat der »Gentlemens Private Boxing Club« von Box-Staatsmeister Reza Tamasebi seine Pforten im...

News

Filmtipp: »Bier!« von Friedrich Moser

Der Regisseur und Bier-Liebhaber war auf der Suche nach einem Standard-Filmwerk über den Gerstensaft. Am 30. August kommt »Bier! Der beste Film, der...

News

Daniel Spoerri über Kuttelwurst und Schoko-Bienen

Im Tischgespräch erzählt der schweizer Künstler über ausgefallene Spezialitäten und erklärt, warum er nicht immer Drei-Sterne-Küche essen will.

News

»Man fühlt sich wie in einem Retreat-Hotel«

Christian Zandonella, General Manager des »The Ritz-Carlton, Vienna«, über Ringstraßenhotels und die Eigenheiten der Gäste aus verschiedensten...

News

Maximilian Riedel denkt an ein eigenes Weingut

Interview mit dem Chef der Glas-Dynastie: über ein neues Zweigelt-Glas, Wein aus Schweden und dem Himalaya sowie neue Konkurrenz für die Weinwelt.

News

Front office Managerin Simone Krimbacher im Gespräch

Die Tirolerin kümmert sich in ihrem Job um das Wohl der Gäste. Im Interview spricht sie über Herausforderungen und warum sie ihren Job liebt.

News

Juergen Maurer: »Die Zeit meines Lebens ist immer«

Exklusiv-Interview: Seit 30 Jahren ist er eine fixe Größe am österreichischen Schauspiel-Himmel. Für MAN’S WORLD präsentierte Juergen Maurer erstmals...

News

Wo Spitzenköche essen gehen

Falstaff spricht mit Anna Haumer und Valentin Gruber-Kalteis über die achtsame österreichische Küche, ihre Lieblingsrestaurants und das ein oder...

News

Interview: »Bitter ist die neue Avantgarde«

Wenige Menschen kennen sich so gut mit Wermut aus wie Barkeeper Reinhard Pohorec. Viele Jahre hat er sich in der Welt durch dessen Vielfalt gekostet,...

News

Interview mit Sommelier Jérôme Aké Béda

Jérôme Aké Béda gehört zu den größten Kennern der Waadtländer Weine. Der Sommelier hat schon so manchen Weinfreak von den Vorzügen des Apéroweins...

News

»Mehr als nur pfeffrig scharf«

Foodscout Jörn Gutowski (Online-Shop Food Explorer) im Interview mit Falstaff über die Faszination exotischer Pfeffersorten.

News

Interview mit Cocktail-Alchimist Stephan Hinz

Der Inhaber des Kölner »Little Link« über Cocktail-Philosophie, frisches Kölsch und wann er eine Bar sofort wieder verlässt. PLUS: 3 Cocktailrezepte.

News

Rezeptionistin Valentina Räbiger im Interview

Die gebürtige Italienerin hat ihre Berufung gefunden: die Hotel-Rezeption. Im Interview spricht Valentina Räbiger mit Falstaff PROFI, warum sie diese...

News

»Lemon & Lime« Gelebte Gastro-Leidenschaft

Seit 2015 arbeiten die Schwestern Katharina und Stephanie Sieber Hand in Hand, wenn es um Bar Catering, Schulungen und Qualität in der Gastronomie...

News

Revita: Grazer Caterer als Big-Player in ganz Österreich

Zehn-Jahre-Jubiläum: Im Interview spricht Martin Gmeinbauer über die Herausforderungen des Catering-Business, über Höhen und Tiefen sowie über die...

Advertorial
News

Eat! Berlin: Team Raue/Reitbauer

Heinz Reitbauer besuchte Tim Raue für ein gemeinsames Sieben-Gang-Menü. Falstaff führte ein Doppelinterview mit den Kochstars.