Volnay im Herbst
Volnay im Herbst © Peter Moser

Falstaff-Chefredakteur Peter Moser besuchte zahlreiche Spitzenbetriebe in Burgund, um sich einen aktuellen Eindruck zu verschaffen, wie die letzten Jahrgänge ausgefallen sind. Die Ernte des jüngsten Jahrgangs war zu diesem Zeitpunkt bereits abgeschlossen. Die Zufriedenheit mit der hohen Qualität war unüberhörbar, denn auch in der Burgund rechnete man für das Jahr 2009 sowohl bei den weißen, wie auch bei den roten Gewächsen mit ausgezeichneten Weinen. Bei Clos de Tart war man am 19. September 2009 mit der Ernte fertig – das Wetter war vor der Lese so gut gewesen, dass man auf jede Art der Vor- und Auslese verzichten konnte, wie Regisseur Sylvain Pitiot berichtete.

Was aber dürfen die Burgunder-Freunde von den Jahrgängen 2008 und 2007 erwarten? Alec Seysses von der Domaine Dujac in Gevrey-Chambertin stellt gleich Eingangs fest, dass 2007 zwar ein gutes Rotweinjahr war, aber die Weißweine ausgezeichnet gelangen. Die Rotweine aus 2007 sind bereits jung gut antrinkbar, die Village-Weine sind nicht unbedingt das Gelbe vom Ei, die kann man mehrheitlich getrost auslassen. Bei den Premiers und Grands Crus gibt es, ganz vom Winzer abhängig, sehr positive Überraschungen. Beim 2007er Rotwein-Jahrgang sind niedrigere Alkoholwerte zwischen 12,5 und 13 Prozent sowie frische Struktur angenehm.

Die Rotweine aus dem Jahr 2008 sind dennoch deutlich vielversprechender, wenngleich die Mengen signifikant geringer sind als üblich. Auffällig sind ebenfalls höhere Säurewerte. Die malolaktische Gärung war beim Jahrgang 2008 eher spät dran, hier gibt es dafür sicher einiges an Vin de Garde.

 

Carlo Wolf, Peter Moser und Eric Rousseau
Carlo Wolf, Peter Moser und Eric Rousseau

Die 2008er Weißweine sind jenen aus 2001 ähnlich: Oft wurde darauf verzichtet, den gesamten biologischen Säureabbau zu machen, um die Frische in den Weinen zu erhalten. Die Mengen entsprechen etwa jenen von 2006, 2007 gab es deutlich mehr Weißwein. Der jüngste Weißweinjahrgang 2009 wird hingegen stilistisch mit 2002 verglichen. Die Weißen 2007 machten den Winzern schon im Weingarten viel weniger Kopfzerbrechen, 2008 war der Krankheitsdruck deutlich massiver. Im Spätsommer 2008 (August, September) gab es Regen, die Botrytis hielt Einzug in den Rieden und speziell für die Biodynamiker wie Anne-Claude Leflaive & Co war das eine gefährliche Situation. Die Moste zeigten schließlich sehr hohe Zucker- aber auch Säurewerte, der biologische Säureabbau zog sich sehr in die Länge und war teilweise Anfang Oktober 2009 noch nicht ganz abgeschlossen.  Die weißen 2007er zeigen sich hingegen sehr pur und klar, verfügen über eine angenehme Würze, sind finessenreich und lassen klar ihr Terroir in den Vordergrund treten.

Domaine Leflaive im Kurz-Porträt
Das Weingut liegt in der Gemeinde Puligny-Montrachet im Bereich Côte d´Or (Côte de Beaune).  Es  wurde  von  Joseph Leflaive (1870-1953) gegründet. Sein  ältester  Sohn Vincent  Leflaive  baute  es  zu  einem  Spitzenbetrieb  aus.  Nach  seinem  Rückzug  aus  dem  Geschäft übernahmen Tochter Anne-Claude und Neffe Olivier Leflaive die Führung. Drei Jahre später gründete Olivier einen Weinhandel und schied aus. Die Weinberge der Domaine umfassen insgesamt 22 Hektar  Rebfläche in den Lagen Bourgogne Blanc, Puligny-Montrachet Village, sowie den Premiers Crus-Lagen Clavoillons, Combettes, Folatières und Pucelles und Meursault sous le dos d`Ane und den Grand Cru-Lagen Bâtard-Montrachet, Bienvenues-Bâtard-Montrachet und  Chevalier-Montrachet.

Insgesamt werden elf Weine produziert. Seit 1999 arbeitet die Domaine Leflaive konsequent biodynamisch nach den Richtlinien von Rudolf Steiner. Anne-Claude hegt die feste Überzeugung, dass große und haltbare Weine nur in einem gesunden Weinberg im Einklang mit der Natur entstehen können. Anne-Claude Leflaive's  Weißweine zählen zu den Besten weltweit. Die unvergleichliche Eleganz verbunden mit beeindruckender Komplexität macht ihre Weine einmalig. Von vielen Kennern wird die Domaine Leflaive (in der Gemeinde Puligny-Montrachet gelegen) als weißes Pendant zur Domaine de la Romanée-Conti gesehen.

» Zu den Verkostungsnotizen

von Peter Moser

Mehr zum Thema

News

Hoamat-Trank aus Oberösterreich

Wenig hat sich am Trink­verhalten geändert, seit Franz ­Stelzhamer dichtete »Ünsa Traubn hoaßt Hopfn, ünsan Wein nennt ma Most«. Nur Oberösterreichs...

News

Lust auf Löss am Wagram

Eine dynamische, junge ­Winzergeneration folgt dem Vorbild einer Handvoll ­arrivierter Spitzenbetriebe. Und die haben die Region Wagram mit ihren...

News

Heurige und Gestrige

Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

News

World Champions: Maison E. Guigal

In nur drei Generationen schuf die Familie Guigal ein wahres Wein-Imperium. Das Besondere daran: Der Betrieb gehört zu den wenigen, bei dem jeder Wein...

News

Carnuntum: Romantische Lagen

An der Wiege der österreichischen Weinkultur finden sich neben den einzigartigen Tropfen Carnuntums auch musikalisch-kulturelle Genüsse.

News

Vino Nobile di Montepulciano 2015 und 2016

Mit 2015 und 2016 standen in Montepulciano zwei der besseren der letzten Jahrgänge zur Verkostung. Wohin die Reise geht wird sich in den nächsten...

News

Schilcher: Ganz und gar nicht zum Fürchten

Der zwiebelrote Schimmer des Schilchers gehört so zwingend zur kulinarischen Identität der Steiermark wie Klachelsuppe mit Heidensterz, Käferbohnen...

News

Vinobile – die Vorarlberger Weinmesse 2019

Die Vinobile ist wieder um ein Angebot reicher: An der Vorarlberger Messe für Weinkultur, vom 26. bis 28. April im Montforthaus Feldkirch, sind...

Advertorial
News

Großer Wein aus bester Lage

Die drei Weinbauregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental v­erbindet ein einheitliches System. Innerhalb der Herkunftsbezeichnung DAC werden dabei...

News

Chianti Classico: Wo geht's hier zum Weinolymp?

Chianti Classico ist Italiens zurzeit unterschätzteste Appellation. Doch der Gallo Nero kräht jedes Jahr lauter und klarer.

News

Die Sieger der Barbera-Trophy 2019

Barbera ist die am häufigsten angebaute Rebsorte des Piemont. Falstaff kürt die besten drei – Das Weingut Coppo, Vajra und Braida.

News

Der Heurige: Eine Wiener Institution

Heurige gibt es in Wien seit dem Mittelalter. Heute präsentieren sich viele von ihnen mit Gourmetküche und Weinen von Weltformat. Wir zeigen die...

News

Winzervereinigung Blaufränkischland stellt sich neu auf

FOTOS: Der größte Rotwein-Produzent des Landes nennt sich ab sofort »Eichenwald Weine« und hat ein neues Design.

News

Rocca di Montemassi: Vielseitige Maremma

Spricht man von Rocca di Montemassi, trifft der Ausdruck »Weinfarm« viel eher zu als einfach nur »Weingut«. Die gesamte Kulinarik ist dort ein...

Advertorial
News

Emilia Romagna auf der Vinitaly 2019

Unter dem Dach der Enoteca Regionale erzählen mehr als 200 Weinbaubetriebe und Konsortien den Emilia Romagna-Style entlang der Via Emilia.

Advertorial
News

Club 2.19 mit Martin Mittelbach und Gerald Diemt

8. April: Hochkarätige Sommeliers stellen ihre Entdeckung des Jahres vor und stellen sie zur Diskussion. Dazu wird Flying Fingerfood serviert.

News

World Champions: Bolgheri Sassicaia

Der Wein mit dem markanten goldenen Stern auf kobaltblauem Grund am Etikett ist heute weltweit gefragt. Schließlich ist er das Symbol für die...

News

Willkommen, Brunello! 2013 und 2014 im Test.

Wenn im neuen Jahr Montalcinos Weinproduzenten zum jährlichen Stelldichein rufen, dann kommen die Scharen gelaufen.

News

Weinregion Lavaux – von drei Sonnen verwöhnt

Man sagt, die Rebberge des Lavaux seien gleich dreifach verwöhnt: von der direkten Sonneneinstrahlung, der Spiegelung des Sees und von der...

News

Es Fangar: Neue Weinkellerei auf Mallorca

FOTOS: Der Unternehmer Peter Eisenmann eröffnete mit der erweiterten Bodega Es Fangar die größte ökologisch bewirtschaftete Finca der Balearen.