Pasteten: Renaissance im Teigmantel

© Richard Haughton

© Richard Haughton

Das Burgund mag vor allem für seine Winzer weltberühmt sein, seine Fleischer haben es aber mindestens ebenso drauf: Wer durch Beaune oder Lyon spaziert, kommt an unzähligen Läden mit prächtigen Vitrinen vorbei: Zart glänzende Kuppeln von Jambon Persillé, wabernde Schweinsfüße in Aspik, üppig rustikale Pâtés de Campagne oder goldgelb gebackene Pâtés en Croûte stehen da wie Geschmeide in einer Juweliersvitrine. Manche sind noch ganz, andere schon angeschnitten, sodass die Kunden grüne Pistazien, bernsteinfarbenes Aspik, weiße Haselnüsse oder rosa Gänseleber leuchten sehen. Neben Schwein und Kalb werden stets auch saisonale Delikatessen wie Wildhase und Fasan verarbeitet.

Außerhalb solcher traditioneller Hochburgen hat es die Pastetenkunst allerdings in den vergangenen Jahrzehnten schwer gehabt. Pâtés und Terrinen galten als altmodisch, zu fett und schwer. So out waren sie, dass fast alle schon vergessen hatten, wie großartig sie sein können. Aber nur fast. Seit Kurzem erlebt die Welt nämlich eine glückliche Pasteten-Renaissance.

In ihrem Heimatland Frankreich gründen junge, talentierte Menschen derzeit nicht nur Start-ups, sondern auch wieder Pasteten-manufakturen, vor den erfolgreichen, etwa dem »Lastre sans Apostrophe« in Paris, stehen die Kunden regelmäßig Schlange. Alte Hasen wie das berühmte Pariser Charcuterie-Unternehmen »Maison Vérot« freuen sich plötzlich wieder über wachsende Umsätze und Tausende Instagram-Follower, die ihre prächtigen Kreationen bewundern. Und gleich über der Grenze, in Belgien, ist Karen Torosyan vom Restaurant »Bozar« vor allem dank seiner Pâté en Croûte zum Starkoch avanciert. So gut ist sie, dass der Gault Millau bei seiner jährlichen Preisverleihung eigens die Kategorie »Artisan of the Year« eingeführt hat, um ihn auszuzeichnen.

Der Pasteten-Boom ist bei Weitem nicht nur auf ihr traditionelles Kernland beschränkt: In London hat mit »The Pie Room« ein höchst edler Shop eröffnet, der ganz dem Meat Pie, dem englischen Cousin der Pastete, huldigt. Und bei Isetan in Tokio, dem wahrscheinlich tollsten Shoppingtempel der Welt, liegen neben Sushi, Sashimi und Kobe-Rind in den Vitrinen auch prächtige Fleischkuchen, groß wie Wagenräder, kunstvolle, wie Perlmutt schimmernde Sulzen oder zierlich gebackene Pâtés. So begeistert sind die perfektionistischen Japaner von der Pastetenkunst, dass bei der letzten Pâté-en-Croûte-Weltmeisterschaft (natürlich ausgetragen in Frankreich) die drei ersten Plätze an Japaner gingen.

Wer einmal eine gute Pastete gekostet hat, versteht, warum sie Menschen begeistert: Sie verbindet das Beste aus vielen Welten. Die berühmte Pâté en Croûte, die Pastete im Teigmantel (und Königsklasse des Gewerbes), vereinigt gleich drei Künste, jene des Fleisches, des Kochs und des Bäckers in ihrem köstlich-prächtigen Laib. Aber auch weniger aufwendige Charcuterie-Produkte haben ihren zeitgemäßen Reiz: In ihnen wird auf wunderbare Weise Fleisch jenseits des Filets geadelt, eine perfekte Umsetzung der nachhaltigen Nose-to-Tail-Idee; sie erfordern jede Menge Können und Handarbeit und setzen sich damit wohltuend von Supermarkt-Convenience-Produkten ab. Und sie sehen einfach umwerfend gut (heute noch wichtiger: instagrammable) aus.

Pasteten und Terrinen sind wohl fast so alt wie das Fleischergewerbe selbst: In der Antike wurde Fleisch in Tontöpfen gekocht und mit Fett bedeckt, im Mittelalter kam die Praxis auf, es auch im Brot zu backen (das damals allerdings nicht mitgegessen wurde). Was jahrhundertelang vor allem der Konservierung diente, entwickelte sich dann in der französischen Hochküche zu einem eigenen, köstlich-prächtigen Genre und verbreitete sich mit ihr um die Welt. Erst in den 1980er- Jahren verschwanden Pasteten und Terrinen heimlich, still und leise aus unserem Leben, gemeinsam mit dem Buffet, ihrem natürlichen Lebensraum, das ebenfalls stark an Popularität eingebüßt hat.

Eine gute Pastete vereint gleich drei Künste in sich, jene des Bäckermeisters, des Kochs und des Fleischers.

Mittlerweile tut sich auch in Österreich langsam wieder etwas in Sachen Pastete: Traditionelle Hersteller wie Hink freuen sich über steigenden Absatz, motivierte Fleischer wie Franz Dormayer experimentieren mit Pasteten im Töpfchen, und Top-Koch und Feinkostbetreiber Alexander Mayer stellt Jambon Persillé, eine klassisch burgundische Sulz, in die Auslage. Im Westen ist das Angebot, wohl auch wegen der Nähe zu Frankreich, traditionell besser als im Osten des Landes. Trotzdem ist der Trend bei uns noch nicht ganz so angekommen. Wer nicht bis ins Burgund fahren, sondern sich bis dahin selbst an der schönen Kunst des Pastetenmachens versuchen will: Im Kasten rechts erklären wir Ihnen wie.

How to Pâté en Croûte

Die Pâté en Croûte, die im Teigmantel gebackene Pastete, gilt als die Königsklasse der Charcuteriekunst, ihr ist daher in Frankreich seit 2009 auch eine eigene Weltmeisterschaft gewidmet. Wir erklären hier beispielhaft, wie sie entsteht.


Kleines Charcuterie-Einmaleins

Charcuterie bedeutet auf Französisch so viel wie »gekochtes Fleisch« und ist ein Oberbegriff für viele verschiedene Köstlichkeiten. Wir erklären hier einige der wichtigsten Begriffe.


ERSCHIENEN IN

Falstaff Rezepte 04/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 28.01.2019
    Pastete: Wilder Genuss
    Sie ist ein Küchenklassiker mit langer Tradition und doch immer etwas Besonderes: die Pastete. Wir werfen einen Blick auf ihre Geschichte...
  • Rezept
    Ente mit Kohl und Rübe
    Zum Hauptgericht serviert Constantin Fischer außerdem kleine Blätterteig-Pasteten gefüllt mit Hink Rillettes.
  • Rezept
    Wildschweinpastete
    Das folgende Rezept ist für eine genauso rustikale wie köstliche Pâté de Campagne, die einfachste Form der französischen Terrine.

Mehr zum Thema

News

LIVING hearts: Grillmeister

Auch abseits der Glut will ein Grillabend gut ausgestattet sein. Wir zeigen Must-haves, die zu einem perfekten Grill-Ambiente dazugehören.

News

Die perfekte Einladung

»Taubenkobel«-Chefin Barbara Eselböck erklärt die Do's und Dont's, die einen erfolgreichen Gastgeber ausmachen.

News

Schlossbergball 2019: Kulinarische Highlights

Zum zweiten Mal findet die Veranstaltung am 29. Juni statt. Nicht nur künstlerisch punktet das Programm, auch kulinarisch macht es viel her.

Advertorial
News

Auswärts Essen mit Star-Architekt Alexander Eduard Serda

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Architekt Alexander Eduard Serda verrät seine Lieblingslokale und...

News

My Kitchen: Alain Weissgerber

Wie sieht es bei berühmten Köchen in der eigenen Küche aus? LIVING war zu Gast in der privaten Küche von Alain Weissgerber und hat nachgeforscht.

News

Top 3: Trendige Heurige

Heurige müssen nicht immer nur besonders urig sein. Es geht auch durchaus edel und chic! LIVING stellt drei Beispiele für moderne Gastrobetriebe der...

News

»Küchentreff« im Schloss Fuschl

FOTOS: Chefkoch Johannes Fuchs lud hochkarätige Kollegen ins Schloss Fuschl zum genussvollen »Küchentreff«.

News

Auswärts Essen mit Erwin Wurm

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Künstler Erwin Wurm verrät seine Lieblingslokale und was sie...

News

Essay: Avantgarde Adieu

Wie ein leidenschaftlicher Esser von der Spitzenküche genug bekam. Eine Polemik gegen Turbo-Kulinarismus, Verzichtsdekadenz, Biomöhren-Missionare und...

News

Küchen-Klassiker: Mixer

Der Mixer im Wandel der Zeit: Produktdesigner Thomas Feichtner über Kindheitserinnerungen, Symbolik des Alltagsgegenstandes und über die Metamorphose...

News

Erfolgreiche Premiere des Toni Mörwald Palazzos in Graz

Zum dritten Mal in Folge hieß es »Willkommen im Palazzo« bei der diesjährigen Premiere der Dinner-Show. Der neue Gastgeber ist hierbei Toni Mörwald.

News

Business Lunch der Extraklasse

Die Tage des langweiligen Kantinen-Essens sind gezählt. LIVING recherchierte, wo Haubenköche Gourmet-Menüs auftischen und wie sie mit neuen...

News

Top 3: Trendige Frühstückslokale

Gourmet-Insider Herbert Hacker präsentiert seine Kulinarik Hot-Spots inklusive Designfaktor. Dieses Mal dreht sich alles um die »wichtigste Mahlzeit«...

News

My Kitchen: Paul Ivić

Wie sieht es bei berühmten Köchen in der eigenen Küche aus? LIVING war zu Gast in der privaten Küche von Paul Ivić und hat nachgeforscht.

News

Die trendigsten Gourmet-Tempel inklusive Designfaktor

Gutes Essen allein reicht schon lange nicht mehr. Ein cooles, durchdesigntes Ambiente oder eine spektakuläre Aussicht sind heute gefragter denn je....

News

Das neue Trio der »Windischgrätzhöhe«

Wo einst schon prominente Gäste wie König Wilhelm von Preussen und Kaiserin Elisabeth speisten, übernehmen nun Emmanuel Roiser, Alexander Nixdorf und...

News

US-Kochstar David Kinch im Hangar-7

Die kulinarischen Notizen zum Ikarus Koch des Monats Oktober 2018 im Hangar-7: David Kinch, Manresa, Los Gatos, USA.

News

Essay: Schönheitschirurgie am Teller

Seit Instagram bestimmt, welcher Koch der tollste ist, haben Kochlöffel ausgedient. Warum sich das Kochen immer weniger um Geschmack, sondern mehr um...

News

Soneva Resorts und Guide Michelin vereint

Exquisite Gerichte in wunderschöner Atmosphäre – zum ersten Mal entstand eine Kooperation zwischen dem weltweit führenden Betreiber von nachhaltigen...

News

Noblesse oblige: Nur für dich! Und mich.

Rezepte zu vier luxuriösen Gourmandisen, die man sich nur zu zweit leisten mag.