Herbststimmung in den Weingärten von Château de Beaucastel / Foto: beigestellt
Herbststimmung in den Weingärten von Château de Beaucastel / Foto: beigestellt

Hochsommer in Châteauneuf-du-Pape: Es herrscht flirrende Hitze, mächtige Kieselsteine (»galets roulés«) verwandeln die Weingärten in wahre Back­öfen, knorrige alte Rebstöcke ducken sich unter dem kräftig wehenden Mistral, dazu gesellen sich das laute Zirpen der Zikaden und der intensive Duft von Rosmarin und Thymian. Mittags klettert das Thermometer weit über die 40-Grad-Marke. 
Dreizehn Rebsorten reifen am linken Ufer der Rhône heran, diese Vielfalt ist der markanteste Unterschied zu allen anderen Appellationen des Rhônetals. Die bestimmende Kraft ist der Grenache, ein Umstand, auf den die Winzer heute durchaus stolz sind. Aber das war nicht immer so: In den 1980er-Jahren besaßen die Rotweine eine reduktive Stilistik mit möglichst kräftiger dunkler Farbe, viele Winzer favorisierten den Syrah. Nach eingehenden Studien hat man inzwischen gelernt, mit dem Grenache besser umzugehen. Ohne die Bedeutung von Syrah und Mourvèdre zu schmälern, hat sich der Grenache als das Rückgrat des Châteauneuf-du-Pape herauskristallisiert. Allerdings zeigt der rote Châteauneuf-du-Pape seinen wahren Charakter erst im Konzert der Sorten: Bis auf sehr wenige Ausnahmen findet man Grenache zu einem Anteil von 60 bis 80 Prozent in so gut wie jedem Wein der Appellation, neben Syrah und Mourvèdre vervollständigen Cinsault, Counoise, Vaccarèse, Muscardin und Terret Noir das Bild. Vom Gesetz her sind weder ein Minimum noch ein Maximum für die Cuvée vorgesehen, reinsortiger Châteauneuf-du-Pape aus Cinsault oder Mourvèdre wäre also erlaubt, wird aber von niemandem erzeugt. Erst in jüngerer Zeit wurden kleinere Mengen ausschließlich aus Grenache hergestellt.

Kraftvoll, warmherzig und langlebig
Von allen Regionen im südlichen Rhônetal ist die Appellation Châteauneuf-du-Pape die international bekannteste. Dabei ist die Anbauzone vergleichsweise klein (kaum größer als jene von Montalcino in Italien), und doch genießen die Weine einen gewaltigen, historisch gewachsenen Ruf: Kraftvoll, warmherzig und langlebig sind sie, ihre wahre Stärke entfalten sie als vielfältige Speisenbegleiter. Geprägt wurde diese kleine, aber feine Weinregion stets von großen, sehr individuellen Winzerpersönlichkeiten wie dem unvergessenen Jacques Reynaud von Château Rayas oder dem heute 75-jährigen Henri Bonneau, der grandiose Jahrgänge der Ré­serve des Célestins kreierte. Daneben sorgten auch große, auf Qualität konzentrierte Weingüter – allen voran Château de Beaucastel – für internationale Präsenz der Weine aus Châteauneuf-du-Pape.

Typisch Châteauneuf: Knorrige alte Rebstöcke und große Kiesel wie hier bei der ­Domaine de la Mordorée / Foto: beigestellt
Typisch Châteauneuf: Knorrige alte Rebstöcke und große Kiesel wie hier bei der ­Domaine de la Mordorée / Foto: beigestellt

Individualität
Entfallen im Bereich der Côtes-du-Rhône-Weine mehr als 70 Prozent auf die Produk­tion durch Winzergenossenschaften, ist Châteauneuf-du-Pape von individuellen Winzern geprägt, die durchweg ihren Wein selbst vermarkten (bis auf die fünf Prozent der Kooperative von Courthézon). Dies führt dazu, dass sich die Erzeuger auch in hohem Maße um eine nachhaltige Bewirtschaftung ihrer Rebflächen bemühen – die Tendenz zur biologischen Arbeitsweise ist unübersehbar. In Châteauneuf-du-Pape liegt der Bio-Anteil bereits bei 20 Prozent, der Durchschnitt in ganz Frankreich beträgt etwa 4,5 Prozent. Zur Erhaltung der Biodiversität pflanzen die Winzer verstärkt Obstbäume und legen breite Raine an, die eine Erosion der Böden verhindern und in denen eine Vielzahl von Kräutern wächst.

Feingefühl gefragt
Durch gezielte Arbeit in den Weingärten kann zudem in einem gewissen Maß die Reife der Trauben gesteuert werden – ein Punkt, der in einer relativ heißen Anbauzone von entscheidender Bedeutung ist. In sehr warmen Jahren steigt der Zuckergehalt rasch an, was einen sehr hohen Alkoholwert zur Folge hat, andererseits fehlt es den Trauben an physiologischer Reife, und die Tannine sind zu wenig ausgeprägt. Mit viel Kenntnis in den Weingärten lässt sich der Erntezeitpunkt etwas nach hinten verschieben, wodurch man eine bessere Balance in den Mosten
erreicht.

Unterschiedliche Bedingungen
Neben dem jeweiligen Jahrgang spielt die Lage der Weingärten eine wichtige Rolle. Die nördliche Zone von Grès etwa, die Richtung Orange ausgerichtet ist, verfügt über lehmigere Böden. Diese speichern sehr gut Wasser, und dort werden die Trauben oft zehn Tage später reif als im Süden Richtung Sorgues, wo die Böden durchlässiger sind und sich die Zuckerreife früher einstellt. Im Nordwesten des Anbaugebiets Châteauneuf-du-Pape sind einige Zonen oft von Hagel bedroht, sodass sich die Winzer dort nach Möglichkeit bemühen, ihre Rebflächen auf die Randgebiete zu verteilen, um das Risiko zu reduzieren.

Hintergrund: Die Appellation auf einen Blick

>> Zu den Verkostungsnotizen

Den gesamten Artikel inklusive Jahrgangsanalyse 2009-2011 und Infos zu den raren Weißen der Appellation Châteauneuf-du-Pape sowie einem Best of lesen Sie im aktuellen Falstaff Magazin Nr. 06/2013 – Jetzt im Handel!

Aus Falstaff Nr. 06/2013
Text von Peter Moser

Mehr zum Thema

  • Mehr zum Thema

    News

    Weinguide 2018/2019: Top 100 Weine Österreichs

    Im neuen Weinguide werden herausragende Weißweine 2017 und tolle rote Reserven 2015 präsentiert. PLUS: Top 10 Riesling, Grüner Veltliner,...

    News

    Gewinnspiel: Champagner & Kaviar zur Festspielzeit

    Perfect Match: Perrier-Jouët Champagner trifft Kaviar in der Salzburger Herbert’s Bar – wir verlosen ein Package für Zwei!

    Advertorial
    News

    Falstaff on Tour: der neue Ford Ranger im Weinberg-Test

    Über (Wein)Stock und Stein: Falstaff hat den neuen Ford Ranger gemeinsam mit Matthias Pitra und Steve Breitzke vom »MAST Weinbistro« getestet. Die...

    Advertorial
    News

    Die besten Sommerweine 2018

    Laue Nächte, blaue Stunden. Sommerliche Temperaturen verlangen nach erfrischenden Weinen für Poolside und Terrasse. Falstaff hat die besten für Sie...

    News

    Winzer des Jahres 2018: Philipp Grassl im Portrait

    Philipp Grassl aus Carnuntum erzeugt stoffige, langlebige Rotweine und finessenreiche Weiße aus besten Lagen, beispielsweise Bärnreiser und...

    News

    See-Lage: Weine aus europäischen Seen-Regionen

    An den europäischen Seen lässt es sich nicht nur entspannt Urlaub machen. Sie bringen auch zauberhafte Weine hervor. Wir stellen einige dieser...

    News

    Bordeaux Subskription 2017 auf finewineshop.com

    Ein Jahrgang der den Winzern viel abverlangt hat und vor allem für seine teilweise verheerenden Frühjahrsfröste bekannt ist.

    Advertorial
    News

    20 Jahre Domaine de Baronarques

    Philippe Sereys de Rothschild freut sich, mit dem Jubiläum seines Weingutes die neue Fasshalle einweihen zu können.

    News

    Falstaff Selektion: Exklusive Weinpakete bestellen!

    Proseccogenuss auf höchstem Niveau: Mit der Falstaff-Selektion erhalten Sie die besten Weine ­bequem nach Hause geliefert. Mit Preisvorteil für...

    News

    Falstaff Weinguide 2018/2019: Die besten Weingüter

    Im Standardwerk für Wein finden Sie über 3600 Weine aus Österreich mit Beschreibungen und Bewertungen. Mit dem Weingut Anita und Hans Nittnaus gibt es...

    News

    Kampaniens Geschichten: Campania Stories 2018

    Unter dem Motto »Campania Stories« gab es vor kurzem in Kampanien viele Geschichten und viele autochthone Rebsorten zu hören und zu verkosten.

    News

    Drei neue DAC-Gebiete in der Steiermark

    Mit dem neuen Herkunftssystem werden Südsteiermark DAC, Vulkanland Steiermark DAC und Weststeiermark DAC etabliert.

    News

    Vino Gross: Grenzgänger mit Tiefgang

    Die Winzerfamilie Gross vinifiziert sowohl in der Südsteiermark als auch in Slowenien Spitzen-Weine mit besonderem Charakter.

    Advertorial
    News

    100 Falstaff-Punkte für Batonnage

    Als das Falstaff-Magazin erstmals für einen österreichischen Rotwein die 100 Punkten vergab, war dieses Faktum sogar den nationalen Großmedien von ORF...

    News

    Riviera-Weine: Ein wohlgehütetes Geheimnis

    Wer an die Côte d’Azur denkt, denkt an Pastis und Rosé aus der Provence. Doch unweit der Riviera wachsen auch ausgezeichnete Weißweine.

    News

    Hermann Hammer 1952 – 2018

    Der bekannte Ruster Winzer Hermann Hammer ist im 66. Lebensjahr überraschend verstorben.

    News

    Der Collio ist tot, es lebe der Collio

    In Görz stellten sich Ende Mai jene großen Weißweine dem Publikum vor, die in den 1990er Jahren das Friaul in der Welt bekannt gemacht haben. Wie...

    News

    Weingut Christ räumt beim Wiener Weinpreis ab

    Mit gleich fünf Landessiegern sorgte der Jedlersdorfer Spitzenwinzer Rainer Christ für eine kleine Sensation. Alle Kategoriesieger der...

    News

    Kracher Jahrgangspräsentation & Fine Wine Event 2018

    Wir verlosen 3 mal 2 Tickets für die exklusive Verkostungs-Veranstaltung am Illmitzer Weingut des Spitzenwinzers.

    Advertorial
    News

    Grüner Veltlinger Grand Prix: Sieg für Leopold Müller

    Der Krustettner Winzer gewinnt die Wertung mit dem Grünen Veltliner vom Berg 2017 – Platz 2 geht an Bernhard Ott, Platz 3 kann sich Harald Ernst...