Herbststimmung in den Weingärten von Château de Beaucastel / Foto: beigestellt
Herbststimmung in den Weingärten von Château de Beaucastel / Foto: beigestellt

Hochsommer in Châteauneuf-du-Pape: Es herrscht flirrende Hitze, mächtige Kieselsteine (»galets roulés«) verwandeln die Weingärten in wahre Back­öfen, knorrige alte Rebstöcke ducken sich unter dem kräftig wehenden Mistral, dazu gesellen sich das laute Zirpen der Zikaden und der intensive Duft von Rosmarin und Thymian. Mittags klettert das Thermometer weit über die 40-Grad-Marke. 
Dreizehn Rebsorten reifen am linken Ufer der Rhône heran, diese Vielfalt ist der markanteste Unterschied zu allen anderen Appellationen des Rhônetals. Die bestimmende Kraft ist der Grenache, ein Umstand, auf den die Winzer heute durchaus stolz sind. Aber das war nicht immer so: In den 1980er-Jahren besaßen die Rotweine eine reduktive Stilistik mit möglichst kräftiger dunkler Farbe, viele Winzer favorisierten den Syrah. Nach eingehenden Studien hat man inzwischen gelernt, mit dem Grenache besser umzugehen. Ohne die Bedeutung von Syrah und Mourvèdre zu schmälern, hat sich der Grenache als das Rückgrat des Châteauneuf-du-Pape herauskristallisiert. Allerdings zeigt der rote Châteauneuf-du-Pape seinen wahren Charakter erst im Konzert der Sorten: Bis auf sehr wenige Ausnahmen findet man Grenache zu einem Anteil von 60 bis 80 Prozent in so gut wie jedem Wein der Appellation, neben Syrah und Mourvèdre vervollständigen Cinsault, Counoise, Vaccarèse, Muscardin und Terret Noir das Bild. Vom Gesetz her sind weder ein Minimum noch ein Maximum für die Cuvée vorgesehen, reinsortiger Châteauneuf-du-Pape aus Cinsault oder Mourvèdre wäre also erlaubt, wird aber von niemandem erzeugt. Erst in jüngerer Zeit wurden kleinere Mengen ausschließlich aus Grenache hergestellt.

Kraftvoll, warmherzig und langlebig
Von allen Regionen im südlichen Rhônetal ist die Appellation Châteauneuf-du-Pape die international bekannteste. Dabei ist die Anbauzone vergleichsweise klein (kaum größer als jene von Montalcino in Italien), und doch genießen die Weine einen gewaltigen, historisch gewachsenen Ruf: Kraftvoll, warmherzig und langlebig sind sie, ihre wahre Stärke entfalten sie als vielfältige Speisenbegleiter. Geprägt wurde diese kleine, aber feine Weinregion stets von großen, sehr individuellen Winzerpersönlichkeiten wie dem unvergessenen Jacques Reynaud von Château Rayas oder dem heute 75-jährigen Henri Bonneau, der grandiose Jahrgänge der Ré­serve des Célestins kreierte. Daneben sorgten auch große, auf Qualität konzentrierte Weingüter – allen voran Château de Beaucastel – für internationale Präsenz der Weine aus Châteauneuf-du-Pape.

Typisch Châteauneuf: Knorrige alte Rebstöcke und große Kiesel wie hier bei der ­Domaine de la Mordorée / Foto: beigestellt
Typisch Châteauneuf: Knorrige alte Rebstöcke und große Kiesel wie hier bei der ­Domaine de la Mordorée / Foto: beigestellt

Individualität
Entfallen im Bereich der Côtes-du-Rhône-Weine mehr als 70 Prozent auf die Produk­tion durch Winzergenossenschaften, ist Châteauneuf-du-Pape von individuellen Winzern geprägt, die durchweg ihren Wein selbst vermarkten (bis auf die fünf Prozent der Kooperative von Courthézon). Dies führt dazu, dass sich die Erzeuger auch in hohem Maße um eine nachhaltige Bewirtschaftung ihrer Rebflächen bemühen – die Tendenz zur biologischen Arbeitsweise ist unübersehbar. In Châteauneuf-du-Pape liegt der Bio-Anteil bereits bei 20 Prozent, der Durchschnitt in ganz Frankreich beträgt etwa 4,5 Prozent. Zur Erhaltung der Biodiversität pflanzen die Winzer verstärkt Obstbäume und legen breite Raine an, die eine Erosion der Böden verhindern und in denen eine Vielzahl von Kräutern wächst.

Feingefühl gefragt
Durch gezielte Arbeit in den Weingärten kann zudem in einem gewissen Maß die Reife der Trauben gesteuert werden – ein Punkt, der in einer relativ heißen Anbauzone von entscheidender Bedeutung ist. In sehr warmen Jahren steigt der Zuckergehalt rasch an, was einen sehr hohen Alkoholwert zur Folge hat, andererseits fehlt es den Trauben an physiologischer Reife, und die Tannine sind zu wenig ausgeprägt. Mit viel Kenntnis in den Weingärten lässt sich der Erntezeitpunkt etwas nach hinten verschieben, wodurch man eine bessere Balance in den Mosten
erreicht.

Unterschiedliche Bedingungen
Neben dem jeweiligen Jahrgang spielt die Lage der Weingärten eine wichtige Rolle. Die nördliche Zone von Grès etwa, die Richtung Orange ausgerichtet ist, verfügt über lehmigere Böden. Diese speichern sehr gut Wasser, und dort werden die Trauben oft zehn Tage später reif als im Süden Richtung Sorgues, wo die Böden durchlässiger sind und sich die Zuckerreife früher einstellt. Im Nordwesten des Anbaugebiets Châteauneuf-du-Pape sind einige Zonen oft von Hagel bedroht, sodass sich die Winzer dort nach Möglichkeit bemühen, ihre Rebflächen auf die Randgebiete zu verteilen, um das Risiko zu reduzieren.

Hintergrund: Die Appellation auf einen Blick

>> Zu den Verkostungsnotizen

Den gesamten Artikel inklusive Jahrgangsanalyse 2009-2011 und Infos zu den raren Weißen der Appellation Châteauneuf-du-Pape sowie einem Best of lesen Sie im aktuellen Falstaff Magazin Nr. 06/2013 – Jetzt im Handel!

Aus Falstaff Nr. 06/2013
Text von Peter Moser

Mehr zum Thema

  • Mehr zum Thema

    News

    Die Sieger der Falstaff Soave Trophy 2018

    Der Tenuta di Corte Ciacobbe – Soave Superiore Vigneto Runcata der Familie Dal Cero belegt Platz eins und holt sich die Soave Throphy 2018.

    News

    Was ist dran an der Histamin-Hysterie?

    Übelkeit, Migräne, rinnender Nase und Hautrötungen – Das Spektrum der Symptome einer Histaminintoleranz ist breit. Doch was ist dran am Histamin?

    News

    World Champions: F.X. Pichler

    Franz Xaver Pichler hat Österreich in der internationalen Weinszene bekannt gemacht. Sein Sohn Lucas tut das heute mit der gleichen familientypischen...

    News

    Kremstal DAC Rieden-Cup: Stoffige Eleganz

    Das Kremstal ist Herkunft großer Grüner Veltliner und Rieslinge. Die Cupsieger kommen diesmal vom Weingut Salomon Undhof und vom Weingut Franz...

    News

    Umfrage: Die Lieblingsgetränke der Österreicher

    Kaffee, Bier, Wein, Wasser... Welches ist ihr Lieblingsgetränk? Worauf könnten Sie gar nicht verzichten? Stimmen Sie mit!

    News

    Champagne: außergewöhnliche Weinlese 2018

    Die heißen Temperaturen und sonnigen Tage des Sommers haben sich bezahlt gemacht: Die diesjährige Weinlese in der Champagne verspricht beste Qualität....

    News

    Die Wachau ist auf dem Weg zum DAC-Status

    Die Winzer haben sich auf eine dreistufige Qualitätspyramide geeinigt und wollen ihre Stil-Bezeichnungen Steinfeder, Federspiel und Smaragd...

    News

    Die Sieger der Falstaff Burgunder Trophy 2018

    Sieger der Burgunder Trophy 2018 sind unter anderem Günter und Regina Triebaumer, Georg Prieler und Andreas ­Gsellmann. Alle weiteren Sieger finden...

    News

    Domäne Wachau: Produktionsstätten für die Zukunft

    Das größte bisherige Projekt der Domäne Wachau ist vollendet und wurde gebührend gefeiert.

    News

    100 Parker-Punkte für Gewürztraminer »Epokale 2009«

    Erstmals konnte ein Südtiroler Wein die Höchstwertung in Robert Parker’s Wine Advocate erzielen. Zuvor hatte schon Falstaff den Wein sehr hoch...

    News

    Kaiserlichen Wein aus Schönbrunn ersteigern

    Wer gerne einen imperialen Tropfen genießen möchte, kann derzeit eine rare Köstlichkeit aus Trauben aus dem Schönbrunner Schlosspark erwerben.

    News

    Genussfahrt zur Gerolsteiner Quelle

    Mit österreichischen Spitzengastronomen durch das Ahrtal nach Gerolstein und über die Mosel wieder nach Hause – mit vielen genussvollen Stationen.

    News

    Fritz Wieninger ist Winzer des Monats im »Dstrikt«

    Das Steakhouse und die Sommelière Sindy Kretschmar präsentieren im September Weine des Wiener Spitzenwinzers.

    News

    Die Top 10 im Piemont: Winzer & Weine

    Die Hügel um die Stadt Alba sind im Herbst ein Hotspot für Genießer. Das verdankt das südliche Piemont auch den beiden Königsweinen, die hier...

    News

    Premiere: Wiener Weingärten sind »Erste Lagen«

    WienWein führt die Lagenklassifizierung der Österreichischen Traditionsweingüter durch. Mit 1. September kommen erstmals 22 Wiener »ÖTW.Erste...

    News

    Schloss Grafenegg: Erste Lagen Präsentation

    36 Österreichische Traditionsweingüter der Region Donau präsentieren am 7. September rund 140 Grüne Veltliner und Rieslinge aus ihren Ersten Lagen.

    Advertorial
    News

    Top 10 Don'ts bei Weinverkostungen

    Wie man sich bei Verkostungs-Veranstaltungen garantiert unbeliebt macht. Anregungen für ein kultiviertes Nebeneinander vor den Verkostungstischen.

    News

    Heimische Winzer räumen bei der IWC ab

    Das Weingut Allram hat für die Jury der International Wine Challenge den besten Weißwein der Welt, Helmut Lang aus Illmitz wurde zum Sweet Winemaker...

    News

    Piemont: Das kleine Weinlexikon

    Infos zum Weinbaugebiet sowie Definitionen zu Barolo und Barbaresco lesen Sie hier.