Herbststimmung in den Weingärten von Château de Beaucastel / Foto: beigestellt
Herbststimmung in den Weingärten von Château de Beaucastel / Foto: beigestellt

Hochsommer in Châteauneuf-du-Pape: Es herrscht flirrende Hitze, mächtige Kieselsteine (»galets roulés«) verwandeln die Weingärten in wahre Back­öfen, knorrige alte Rebstöcke ducken sich unter dem kräftig wehenden Mistral, dazu gesellen sich das laute Zirpen der Zikaden und der intensive Duft von Rosmarin und Thymian. Mittags klettert das Thermometer weit über die 40-Grad-Marke. 
Dreizehn Rebsorten reifen am linken Ufer der Rhône heran, diese Vielfalt ist der markanteste Unterschied zu allen anderen Appellationen des Rhônetals. Die bestimmende Kraft ist der Grenache, ein Umstand, auf den die Winzer heute durchaus stolz sind. Aber das war nicht immer so: In den 1980er-Jahren besaßen die Rotweine eine reduktive Stilistik mit möglichst kräftiger dunkler Farbe, viele Winzer favorisierten den Syrah. Nach eingehenden Studien hat man inzwischen gelernt, mit dem Grenache besser umzugehen. Ohne die Bedeutung von Syrah und Mourvèdre zu schmälern, hat sich der Grenache als das Rückgrat des Châteauneuf-du-Pape herauskristallisiert. Allerdings zeigt der rote Châteauneuf-du-Pape seinen wahren Charakter erst im Konzert der Sorten: Bis auf sehr wenige Ausnahmen findet man Grenache zu einem Anteil von 60 bis 80 Prozent in so gut wie jedem Wein der Appellation, neben Syrah und Mourvèdre vervollständigen Cinsault, Counoise, Vaccarèse, Muscardin und Terret Noir das Bild. Vom Gesetz her sind weder ein Minimum noch ein Maximum für die Cuvée vorgesehen, reinsortiger Châteauneuf-du-Pape aus Cinsault oder Mourvèdre wäre also erlaubt, wird aber von niemandem erzeugt. Erst in jüngerer Zeit wurden kleinere Mengen ausschließlich aus Grenache hergestellt.

Kraftvoll, warmherzig und langlebig
Von allen Regionen im südlichen Rhônetal ist die Appellation Châteauneuf-du-Pape die international bekannteste. Dabei ist die Anbauzone vergleichsweise klein (kaum größer als jene von Montalcino in Italien), und doch genießen die Weine einen gewaltigen, historisch gewachsenen Ruf: Kraftvoll, warmherzig und langlebig sind sie, ihre wahre Stärke entfalten sie als vielfältige Speisenbegleiter. Geprägt wurde diese kleine, aber feine Weinregion stets von großen, sehr individuellen Winzerpersönlichkeiten wie dem unvergessenen Jacques Reynaud von Château Rayas oder dem heute 75-jährigen Henri Bonneau, der grandiose Jahrgänge der Ré­serve des Célestins kreierte. Daneben sorgten auch große, auf Qualität konzentrierte Weingüter – allen voran Château de Beaucastel – für internationale Präsenz der Weine aus Châteauneuf-du-Pape.

Typisch Châteauneuf: Knorrige alte Rebstöcke und große Kiesel wie hier bei der ­Domaine de la Mordorée / Foto: beigestellt
Typisch Châteauneuf: Knorrige alte Rebstöcke und große Kiesel wie hier bei der ­Domaine de la Mordorée / Foto: beigestellt

Individualität
Entfallen im Bereich der Côtes-du-Rhône-Weine mehr als 70 Prozent auf die Produk­tion durch Winzergenossenschaften, ist Châteauneuf-du-Pape von individuellen Winzern geprägt, die durchweg ihren Wein selbst vermarkten (bis auf die fünf Prozent der Kooperative von Courthézon). Dies führt dazu, dass sich die Erzeuger auch in hohem Maße um eine nachhaltige Bewirtschaftung ihrer Rebflächen bemühen – die Tendenz zur biologischen Arbeitsweise ist unübersehbar. In Châteauneuf-du-Pape liegt der Bio-Anteil bereits bei 20 Prozent, der Durchschnitt in ganz Frankreich beträgt etwa 4,5 Prozent. Zur Erhaltung der Biodiversität pflanzen die Winzer verstärkt Obstbäume und legen breite Raine an, die eine Erosion der Böden verhindern und in denen eine Vielzahl von Kräutern wächst.

Feingefühl gefragt
Durch gezielte Arbeit in den Weingärten kann zudem in einem gewissen Maß die Reife der Trauben gesteuert werden – ein Punkt, der in einer relativ heißen Anbauzone von entscheidender Bedeutung ist. In sehr warmen Jahren steigt der Zuckergehalt rasch an, was einen sehr hohen Alkoholwert zur Folge hat, andererseits fehlt es den Trauben an physiologischer Reife, und die Tannine sind zu wenig ausgeprägt. Mit viel Kenntnis in den Weingärten lässt sich der Erntezeitpunkt etwas nach hinten verschieben, wodurch man eine bessere Balance in den Mosten
erreicht.

Unterschiedliche Bedingungen
Neben dem jeweiligen Jahrgang spielt die Lage der Weingärten eine wichtige Rolle. Die nördliche Zone von Grès etwa, die Richtung Orange ausgerichtet ist, verfügt über lehmigere Böden. Diese speichern sehr gut Wasser, und dort werden die Trauben oft zehn Tage später reif als im Süden Richtung Sorgues, wo die Böden durchlässiger sind und sich die Zuckerreife früher einstellt. Im Nordwesten des Anbaugebiets Châteauneuf-du-Pape sind einige Zonen oft von Hagel bedroht, sodass sich die Winzer dort nach Möglichkeit bemühen, ihre Rebflächen auf die Randgebiete zu verteilen, um das Risiko zu reduzieren.

Hintergrund: Die Appellation auf einen Blick

>> Zu den Verkostungsnotizen

Den gesamten Artikel inklusive Jahrgangsanalyse 2009-2011 und Infos zu den raren Weißen der Appellation Châteauneuf-du-Pape sowie einem Best of lesen Sie im aktuellen Falstaff Magazin Nr. 06/2013 – Jetzt im Handel!

Aus Falstaff Nr. 06/2013
Text von Peter Moser

Mehr zum Thema

  • Mehr zum Thema

    News

    Sommelierunion Austria: Alle Termine auf einem Blick

    Gemeinsam mit der Sommerlierunion Austria hat KARRIERE die wichtigsten Termine, welche das Thema Wein und Ausbildung betreffen, ermittelt.

    News

    2x2 Tickets für die SALON-Verkostungen gewinnen!

    Die 270 SALON Weine aus Österreichs härtestem Weinwettbewerb können im Juni in Wien, Linz und Hall in Tirol verkostet werden.

    Advertorial
    News

    Schlumberger Reserven im Falstaff-Check

    Reserviert für Gourmets: Aktuelle Verkostungsnotizen der gereiften Schaumweine der Wiener Traditionskellerei.

    News

    Gewinnspiel: Start in die Ab Hof Saison bei Kracher

    Der Weinlaubenhof Kracher lädt zur Weinverkostung ein. Gewinnen Sie 3x2 Karten für die Jahrgangs-präsentation und das Fine Wine Event am 1. September...

    Advertorial
    News

    Prosecco-Trophy: Ein Meer von Perlen

    Prosecco ist zu einem Renner geworden und steht weltweit für italienischen Lifestyle. Falstaff hat die besten in den Kategorien Conegliano...

    News

    Eventtipp: Natural Sparkling Verkostung in Wien

    Bei der B.O.U.M. Weinmesse können am 8. Juni Schaumweine von Bio-Winzern aus ganz Europa verkostet werden.

    News

    Alle Infos zur VieVinum 2018

    Im Vorfeld zum Wein-Jahreshighlight werden in ausgewählten Restaurants spezielle VieVinum-Menüs angeboten. PLUS: Alle Infos zur VieVinum 2018, von 9....

    News

    Neusiedlersee DAC freut sich über neue Mitglieder

    Mit inzwischen über 100 Mitgliedern schauen Obmann Christoph Salzl und der neue Neusiedlersee DAC Geschäftsführer Mag. (FH) Torsten Aumüller...

    News

    Gillesberg Cabernet Franc – Magnum-Set von Triebaumer gewinnen!

    Günter und Regina Triebaumer schreiben mit der Ruster Ausnahmelage ein weiteres Kapitel ihrer Erfolgsgeschichte. Wir verlosen je eine Magnumflasche...

    Advertorial
    News

    Weingut Hagn eröffnet Weingalerie in Mailberg

    Mit der Weingalerie hat die Familie Hagn einen Ort geschaffen, an dem man inmitten eines Kunstwerks von Akira Sakurai die Produkte des...

    News

    Pop-Up Weinbar im Palais Coburg

    Zur Feier von 15 Jahren Palais Coburg steht die Lobby des Luxushotels im Juni 15 Tage lang ganz im Zeichen von exklusiven Weinen und kulinarischen...

    News

    Wachter-Wiesler ist beste Buschenschank im Burgenland

    Zwei Familien, ein Gesamtkunstwerk – und nach der Auszeichnung für die beste Heurigenküche im Vorjahr diesmal Platz eins im Burgenland.

    News

    Edlmoser ist bester Heuriger in Wien

    Der Paradeheurige in Mauer wurde bereits vielfach von Falstaff ausgezeichnet und sicherte sich einmal mehr den Bundeslandsieg.

    News

    Die besten Heurigen & Buschenschanken in Österreich 2018

    Die Falstaff-Community war wieder auf der Suche nach den besten Heurigen und Buschenschanken Österreichs. Mehr als 25.000 Votings gingen ein – so...

    News

    Ornellaia Auktion im Victoria & Albert Museum

    In London erzielte die Benefizauktion der von William Kentridge interpretierten Ornellaia 2015 »Il Carisma« einen Erlös von 140.000 Euro.

    News

    Pulker’s Heuriger ist Kategoriesieger »Wein«

    Ausgezeichnete Hausweine, Wachauer Spitzenkreszenzen bis hin zu Bordeaux und Burgunder kommen bei Bernd Pulker in Rührsdorf ins Glas.

    News

    Weinbeisserei Hager ist bester Heuriger in Niederösterreich

    Außergewöhnlich wie das Ambiente des Heurigen, der über dem Kamptal thront sind auch das Wein- und Kulinarikangebot.

    News

    Weingut Krispel – Gutsheuriger ist bester in der Steiermark

    Eine Traum-Kulisse, hervorragende Weine und die hauseigenen Spezialitäten vom Wollschwein machen diesen Heurigen im Vulkanland zum Bundeslandsieger.