Oriol Castro im Gespräch

Oriol Castro arbeitet eng mit Eduard Xatruch und Mateu Casañas zusammen.

© Chef Alps

Oriol Castro arbeitet eng mit Eduard Xatruch und Mateu Casañas zusammen.

© Chef Alps

KARRIERE Herr Castro, wir sitzen hier bei den Chef Alps. Sie sind Gastvortragender und geben damit Ihr Wissen an Kollegen weiter. Anscheinend liegt Ihnen die Rolle des Lehrers?
CASTRO Ich unterrichte sehr gerne. Die Zeiten haben sich geändert. Früher setzte man auf geheime Rezepturen, heute gibt man sein Wissen weiter. Es ist wichtig zu erkennen, dass sich Arbeitsweisen und Techniken weiterentwickeln und dass der Austausch untereinander von Bedeutung ist. Und somit kann man sagen, dass sich der Umgang mit den Kollegen, aber auch mit den Gästen geändert hat.

Nachdem Sie 15 Jahre an der Seite von Ferran Adrià im »elBulli« gearbeitet hatten, entschieden Sie sich mit Ihren Mitstreitern Eduard Xatruch und Mateu -Casañas zur Eröffnung eines eigenen Lokals. War dies für Sie der logische Schritt?
Es war die richtige Zeit. Wir verfolgen seitdem eine komplett andere Linie. Im »Compartir« in Cadaqués leben wir eine »sharing economy«. Das Konzept ist »casual« und für jedermann zugänglich. Es geht da-rum, dass unsere Gäste zusammen das Essen genießen und dabei Spaß haben. Wir haben eine zwanglosere, informellere und dynamischere Atmosphäre für die Gäste. Das »Disfrutar« (zu Deutsch: »Genießen«) ist hingegen eine Fine-Dining-Linie.

Wie beschreiben Sie diese Küchenlinie?
Im »Disfrutar« verfolgen wir eine kühne, unterhaltsame und moderne Kulinarik, bei der die Suche nach dem Geschmack im Zentrum steht. Teil des Konzepts ist die offene Restaurantküche, diese hat einen direkten Blick zur Avantgardekunst. Wenn ich dieser Linie einen Namen geben müsste, dann wäre dieser nicht »Molekularküche«, sondern »echno-emotionale Küche«. Wir sind bestrebt, neue Techniken zu finden und zu innovieren, um einen Mehrwert in der Küche zu schaffen.

Welchen Hintergrund, denken Sie, hat die Vielzahl der ausgezeichneten Restaurants in Spanien?
Aufgrund des Erbes des Landes ist die lokale Küche jedes Gebiets sehr mächtig. Die lokalen Produkte sind sehr gut und vielfältig und es gab eine Bewegung vor Jahrzehnten von einigen Köchen, die auf avantgardistische Weise hart arbeiteten, was auch heute noch der Fall ist.

Interview aus falstaff KARRIERE 06/2017.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Koks, der etwas andere Weincocktail

Mit Koks, dem aromatisierten, weinhaltigen Cocktail können Gastronomen einfach einmal etwas anderes ausprobieren und mit ungewöhnlichen Produkten...

Advertorial
News

Kaffee-Cocktails im Trend

Der Trend nennt sich »Coffee in good Spirits« , die Top-Mixologen und Baristas verraten Falstaff PROFI ihre besten Tipps und kreativsten Rezepte.

News

Flip-Flops & Fine Dining

Es sprudelt in den Thermen an neuen Gastro-Ideen um den Wünschen der Besucher gerecht zu werden. PROFI nahm einige Konzepte unter die Lupe.

News

Young Talents Cup Siegerin Katharina Becker

Becker setzte sich durch. Die 18-Jährige überzeugte mit ihrem Know-how, ihrer Liebe zum Wein und dem Wunsch, jedem Gast ein Lächeln ins Gesicht zu...

News

Ausbildung zum Schokoladensommelier

Die Ausbildung zum Schokoladensommelier kann man unter anderem bei der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Weinheim machen.

News

Alexander Herrmann: »Verkauft euch doch besser«

Alexander Herrmann spricht kritisch, offen und mit verdammt viel Mut zur Wahrheit über den Stellenwert der Branche und den Nachwuchs, gerne auch mit...

News

Fernweh? Jetzt bewerben bei »sea chefs«!

Work and Travel 2.0 an Bord der »Hapag-Lloyd Cruises« Flotte. Jetzt Karriere starten!

Advertorial
News

Vinexpo Paris & Wine Paris kreieren DAS Event 2020

Auf der »Vinexpo Paris« können vom 10. bis 12. Februar 2020 die Highlights der Wein- und Spirituosenwelt bei 2800 Ausstellern aus der ganzen Welt...

Advertorial
News

Spaniens Weinwelt im Umbruch

Die neue Winzergeneration setzt auf fast vergessene Rebsorten, Terroirausdruck und Zurückhaltung in Keller und Weinberg.

News

González Byass investiert im Ribera del Duero

Das spanische Familien-Unternehmen ist damit in den zehn wichtigsten Weinregionen Spaniens mit eigenen Weingütern vertreten.

News

Gonzáles Byass stellt Singular Estates Collection vor

Der spanische Weingrande hat die Juwelen seiner Boutique Wineries zusammengesucht und in eine edle Plexiglas-Schatulle gepackt.

News

Neue Gastronomie für das Kempinski Marbella

FOTOS: Schiffe, Weltreisende und Witzbolde – Die Inspiration der ungarischen Zsidai Group für die neuen Restaurants im Kempinski Hotel Bahia in...

News

Es grünt so grün: Verdejo aus der Rueda

In der Weißwein-Oase Spaniens wird trinkfreudiger Verdejo gekeltert. Einige Weingärten haben die Reblaus überdauert und sind über 150 Jahre alt.

News

Sara Pérez und René Barbier im Falstaff Interview

Die spanischen Winzer-Stars adelten ein hochkarätiges Menü von Felix Albiez im Wiener Restaurant »Das Schick« und verzauberten die Gäste mit ihrer...

News

Spanische Weißweine als perfekte Speisebegleiter

Im 12. Stock des Hotels Am Parkring kreierte Felix Albiez ein fulminantes Menü mit spannender Weinbegleitung von der Bodega Rioja.

News

Vega Sicilia will zukünftig Flaschenkork selbst produzieren

Am Rande eines Tastings in Hamburg spricht Pablo Álvarez über Investitionen in die Zukunft seiner Weingüter.

News

Torres zu Gast in Wien

Die Weinfamilie aus dem spanischen Penedès zählt zu den größten Namen in der Weinwelt.

News

Rioja Reloaded

Tradition und Moderne, Burgund und Bordeaux – Spaniens Rotwein-Eldorado Rioja steht wie kaum eine andere Weinbauregion im Spannungsfeld...

News

Alvaro Palacios über Kultweine und Terroirs

Der spanische Starwinzer plaudert mit Falstaff über seine Erfolgsgeschichte und Visionen.

News

Torres: Ein Visionär der alten Schule

Miguel A. Torres ist der Doyen des spanischen Weins – ein Unternehmer, beseelt von der Begeisterung für sein Produkt.