Den Grundstein zu Opus One, einem der berühmtesten Weingüter Kaliforniens, wenn nicht der Welt, legten zwei ganz Große aus der Welt des Weins: Baron Philippe de Rothschild, ­Besitzer von Mouton-Rothschild, und Bob Mondavi, der die Robert Mondavi Winery im Napa Valley gegründet hat. Heute blickt Opus One bereits auf eine 32-jährige Erfolgsgeschichte zurück. Seit 2004 trägt Michael ­Silacci die alleinige Verantwortung für den ­Geschmack des Kultweins.

Das heute weltbekannte Weingut für das Opus-One-Projekt wurde 1991 – also vor zwanzig Jahren – fertiggestellt und eingeweiht. Baron Philippe de Rothschild erlebte diesen glanzvollen Tag nicht mehr, er war bereits im Jänner 1988 verstorben. Wohl aber konnte er miterleben, wie das Joint Venture, das er gemeinsam mit Bob Mondavi erdacht hatte, konkrete Formen annahm und der Wein erste große Erfolge feierte. Der allererste Jahrgang dieses Ultra-Premium-Weins aus Napa Valley wurde auf der Robert Mondavi Winery aus der Taufe gehoben, Tim Mondavi und Lucien Sionneau von Château Mouton-Rothschild waren die verantwortlichen Kellermeister. Zu diesem Zeitpunkt gab es weder eigene Weingärten noch ein Weingut. Der Wein hatte damals auch noch keinen Namen, erst 1983 einigte man sich auf die Bezeichnung »Opus One«. 1984 wurde Scott Johnson als Architekt für das neu zu errichtende Weingut benannt. Ab 1985 ersetzte Mouton-Chefönologe Pat­rick Léon den pensionierten Lucien Sionneau als Ko-Winemaker neben Tim Mondavi.

Opus One/Foto beigestellt
Opus One/Foto beigestellt

Der Verkauf der Robert Mondavi Winery an den weltgrößten Weinkonzern, Constel­-
la­tion Brands, im Jahre 2004 war auch für Opus One eine Zäsur. Baronin Philippine de Rothschild kam mit den Verantwortlichen von Constellation überein, das Projekt im ­ursprünglichen Sinne als 50-zu-50-Partnerschaft weiterzuführen. In weiterer Folge ­entschied man sich, Opus One in eine weit­gehende Selbstständigkeit zu entlassen, und auch dafür, das dualistische System mit zwei gleichberechtigten Winemakern aufzugeben. Seither trägt Michael Silacci die volle Verantwortung für Stil und Erfolg von Opus One. Eine richtige Entscheidung, denn in den Dekaden davor kam es unter den Önologen immer wieder zu Auffassungsunterschieden, und diese Situation war dem Wein nicht immer zuträglich. Da bekanntlich viele Köche den Brei schon mal verderben, geht man heute bei Opus One neue Wege. Michael Silacci sieht sich aber nicht als Alleinherrscher in Keller und Weingarten. Ganz im Gegenteil, er legt großen Wert darauf, dass möglichst jeder Mitarbeiter, egal in welchem Bereich er tätig ist, versteht, wie großer Wein zustande kommt. »Seit mehreren Jahren wird die gesamte Belegschaft von Opus One, von der Sekretärin bis zum ­Finanzcontroller, in zwei Teams aufgeteilt, die jeweils ihren eigenen kleinen Anschnitt im Weingarten bearbeiten. Ziel ist es, dass es ihre Trauben in den Blend schaffen. Das fördert einerseits den Teamgeist und das Verständnis dafür, was wir hier eigentlich machen«, erzählt er stolz. Richtig zufrieden ist er, wenn es die Grundweine beider Gruppen schaffen, in den Opus One aufgenommen zu werden.

Seit einigen Jahren zeigt die Erfolgskurve des Weins, gemessen an den Bewertungser­gebnissen und an der internationalen Nachfrage, steil nach oben. Der Opus One hat unter Michael Silaccis Ägide deutlich an Klasse gewonnen, er hat auch mehr eigenständigen Charakter anzubieten.

Der unverwechselbare ­halbrunde Weinkeller von Opus One/Foto: Corbis
Der unverwechselbare ­halbrunde Weinkeller von Opus One/Foto: Corbis



»Wir verfolgen die Philosophie, jedem Wein zu erlauben zu erzählen, aus welchem Jahrgang er stammt und woher er kommt. Der gemeinsame Nenner ist immer das Terroir, und dazu muss es uns gelingen, den Charakter des einzelnen Jahres darzustellen. Das spiegelt sich dann auch in der Sortenzusammensetzung wider – 2006 war der Merlot-Anteil der bisher höchste, weil der Jahrgang im Napa Valley dieser Sorte besonders entgegenkam. 2007 hat hingegen einen höheren Anteil von Petit Verdot, der den Wein stärker prägt als sonst, 2008 ebenfalls«, so Silacci.

Über all die Jahre wurde dieser elegante Rotwein immer weiterentwickelt. Zunächst stand der klassische Bordeaux-Stil klar als Vorbild im Raum, später kam es zu einer Art Stilmischung, Opus One präsentierte sich in dieser Phase zwar finessenreicher, oft aber auch schlanker als viele der typischen Cabernets aus Napa. »Eigentlich müsste man heute von Opus One, Phase drei, sprechen. Vom Start 1979 bis 1984 machten Tim Mondavi und Lucien Sionneau den Wein, später kam dann seitens Château Mouton-Rothschild ­Patrick Léon dazu, und es wurden weitere Fortschritte erzielt. Ich bin nun seit zehn Jahren bei Opus One dabei und trage letztlich die Verantwortung für den aktuellen Stil der Weine. Mein Ziel ist es, die Herkunft des Weins und den jeweiligen Jahrgang so authentisch wie möglich abzubilden, und zwar ohne meine Handschrift zu hinterlassen.«

Den vollständigen Artikel lesen Sie in Falstaff Nr. 03/2011.


Zu den Verkostungsnotizen

Text von Peter Moser

Mehr zum Thema

News

Die besten Weine für den Sommer 2021

Der Sommer ist die hellste, fröhlichste und sinnlichste aller Jahreszeiten – ein ausgesucht gutes Glas Wein verleiht dieser sommerlichen Lebenfreude...

News

Ana Paula Bartolucci im Falstaff-Talk

Die Chandon-Kellermeisterin spricht im Interview über den neuen Sommerdrink Chandon Garden Spritz, den Weinbau in Argentinien und kulinarische...

News

Tessin: Italien auf schweizerisch

Das Tessin ist der mediterranste aller Schweizer Kantone. Mit seinen Spitzenwinzern, einem breiten kulinarischen Angebot und vielen Top-Hotels ist er...

News

World Champions: Familie Henschke

Ihre Vorfahren mussten die deutsche Heimat aus religiösen Gründen verlassen. In Australien fand die Familie Henschke im Weinbau das Glück. Ihr Shiraz...

News

Kultformat: Winzer machen sich für Doppler-Comeback stark

Unter dem Motto #wemakethedopplergreatagain haben sich 16 Winzerinnen und Winzer zusammengetan, um den guten alten Doppelliter als Flaschenformat...

News

Die Top 10 Weinhotels der Welt

Wohin in den Urlaub, wenn man ausgezeichneten Wein aus der Region trinken möchte? Falstaff hat die besten Weinhotels recherchiert.

News

Perrier-Jouët präsentiert Belle Epoque 2013

Die traditionsreiche Maison hat kürzlich einen weiteren exklusiven Jahrgang ihrer legendären Qualität vorgestellt, die limitiert auch in Österreich...

News

Die Sieger der Rosé Trophy Schweiz 2021

Sommer-Zeit ist Rosé-Zeit: Wir haben die besten Schweizer Winzer unter die Lupe genommen. Als Sieger der Falstaff-Trophy gehen Michael Broger, Weingut...

News

Trauer um KommR Gerd A. Hoffmann

Der erfolgreiche Messeveranstalter und VieVinum-Mitbegründer verstarb am 9. Juli nach längerer Krankheit.

News

Weinbau in den Alpen: Die Berge im Glas

Mitten in den Alpen entstehen einige der spannendsten Weine Europas. Häufig noch unentdeckt, denn viele Gebiete in den Alpen sind auf der...

News

Bollinger: Champagner und feine Kulinarik im »Park Hyatt Vienna«

Das »Park Hyatt Vienna« und KATE & KON sind zurück und sorgen mit »The Bolligarden« gemeinsam für prickelnde Flower Power in der Wiener Innenstadt.

News

Landessieger 2021: Die besten Weine der Steiermark

Neben dem Weingut Frauwallner, das zum »Weingut des Jahres« gekürt wurde freuen sich die Sieger in 18 Kategorien über ihre Titel.

News

Domäne Wachau jetzt neu bei Lidl

Außergewöhnliche Weine aus meisterhaftem Handwerk sind das Markenzeichen der Domäne Wachau. Die herrlichen Tropfen sind nun auch im Sortiment von Lidl...

Advertorial
News

Pulker's Heuriger hat die beste Küche

Mit seinem Schweinsbraten als »Signature Dish« hat sich Bernd Pulker bereits einen Namen gemacht – im Rahmen der Falstaff Heurigen Trophy 2021 geht er...

News

Heurigen: Wieninger am Nussberg hat beste Aussicht

Im diesjährigen Heurigen- & Buschenschankguide geht die Sonderauszeichnung für die schönste Aussicht an die »Buschenschank Wieninger am Nussberg«.

News

Buschenschank Tschermonegg für besten Wein ausgezeichnet

Makelloser Sauvignon und vielversprechende PIWI-Sorten verschafften der Buschenschank Tschermonegg die Sonderauszeichnung »Bester Wein« bei der...

News

Neueröffnung des Jahres: Weinwirtschaft Lassl

Wir gratulieren der »Weinwirtschaft Lassl« zum Sondersieg in der Kategorie »Neueröffnung des Jahres« bei der Falstaff Heurigen Trophy 2021.

News

Die Vielfalt des Alto Piemonte

Im Rahmen des Taste Alto Piemonte 2021 hat Falstaff Italien Redakteur Simon Staffler versucht sich ein Bild von diesem überraschend spannenden Gebiet...