Opernball-Geschichte: Ihr Auftritt bitte!

Zum 60. Jubiläum des Opernballs erstrahlte die Wiener Staatsoper 2016 in vollem Glanz.

Foto beigestellt

Zum 60. Jubiläum des Opernballs erstrahlte die Wiener Staatsoper 2016 in vollem Glanz.

Foto beigestellt

Das Fernsehen ist »an allem schuld« – auch daran, dass sich der Opernball vom Wiener Nobelfest zur Weltmarke gemausert hat. Der Homo -sapiens glaubt ja gewohnheitsmäßig nur, was er sieht. Den Opernball sieht er jedoch, weil er es nicht glauben kann. 

Denn das gleißende Licht der Scheinwerfer zieht alle möglichen Nachtfalter an, deren hektisches Geflatter in prekären Outfits irritiert. Aber solange es den Bundespräsidenten (Obacht: Alexander Van der Bellen präsidiert heuer erstmals!) nicht verstört, dass bei dem von ihm ehrengeschützten Ereignis vereinzelt Porno-Diven und Soap-Baumeister auftauchen, müssen wir nicht päpstlicher sein als der Papst. Apropos: Der war nun wirklich noch nie beim Opernball. 

Alles begann mit dem »neuen« Haus, aber noch nicht gleich. 1869 wurde das Hofoperngebäude am Ring eröffnet, das ausdrücklich auch für die Abhaltung von Ballveranstaltungen vorgesehen war. Allerdings fanden die »Hofopernsoiréen« zunächst im Musikverein statt – schuld mag der Kaiser gewesen sein, der Tanzereien nicht schätzte und kaum besuchte –, für jene anno 1873 komponierte Johann Strauß den Walzer »Wiener Blut«, der heute noch die TV-Übertragungen begleitet.

Operngeschichte im Zeitraffer

Erstmals im Haus am Ring durfte das Ball­ereignis am 11. Dezember 1877 stattfinden, zwischen 1878 und 1929 nannte man es Opernredoute, ab dem 26. Jänner 1935 ­endlich Opernball – und wenige Monate später wurde übrigens der nachmalige Direktor Ioan Holender geboren. 

Zwischen 1940 und 1955 kam es zur Zwangspause, zunächst aus Kriegsgründen, dann in Ermangelung des Opernhauses, das im November 1955 wiedereröffnet wurde. Seit dem ersten Nachkriegs-Opernball 1956 berichtet das österreichische Fernsehen von diesem, seit 1972 bietet es Gesamtübertragungen des Ereignisses, die bis in die entlegensten Weltgegenden von der Erhabenheit österreichischer Vergnügungssucht künden. 1991 fiel der Ball aufgrund des ersten Golfkriegs aus, seit 1992 gibt es – trotz aller Kriege – wieder Opernbälle.

Skandale und Beständigkeit

Kleine und größere »Aufreger« begleiten den Ball, zumindest seit das TV präsent ist, und es ist stets Geschmackssache, worüber man sich aufzuregen gedenkt. Darüber, dass Bundeskanzler Bruno Kreisky im Fernsehinterview mit Starmoderator Heinz Fischer-Karwin gestand, vor einer drohenden Damenwahl »auf ein Häusl« geflüchtet zu sein? Darüber, dass bei der von Renato Zanella gestalteten Eröffnung 2004 die Hosen der Balletttänzer fielen? Oder über den Schauspieler Hubsi Kramar, der, als Hitler ausstaffiert, anno 2000 den Opernball zu entern versuchte?

Alljährlich für das eine oder andere Aufregerl gut ist Richard »Mörtel« Lugner, der mit zweitem Namen eigentlich Siegfried heißt. Das Phänomen wurde sogar wissenschaftlich beleuchtet: Verhaltensforscher Antal Feste­­tics etwa gewann dem Ball Aspekte einer »Fledermaus«-Aufführung ab, »bei der das Publikum auf der Bühne hopst« und die Rolle des Frosches »ein greiser, sexual-exhibitionistischer Baumeister spielt«. 2009 wurden Richard Lugner und das Geheimnis seiner Prominenz gar Gegenstand einer Diplomarbeit.

Dabei bewies der biedere Baumeister, der so gerne – um mit Nestroy zu sprechen – ein verfluachter« Kerl sein möchte, 1994 weltpolitischen Weitblick, als er Ivana Trump, die Damals-schon-Exfrau des neuen US-­Präsidenten auf dem Ball vorführte. 

Der Opernball hat sich vom Wiener Nobelfest zur Weltmarke gemausert. Seit 1972 werden die Ballfreuden bis in die entlegensten Weltgegenden ausgestrahlt. 

Raquel Welch, Claudia Cardinale, die Loren und die Dunaway gaben ein Niveau vor, das auch ihr Gastgeber nicht unterschritt. Seit er sich mehr und mehr für Pop-Sternchen entscheidet, die nach allzu langen Toilettenaufenthalten das Weite suchen, sieht man den betagten Herrn mit bedauernswerten Sorgenfalten die viel zu hohen Kosten für das erreichte Nichts beklagen. Das waren noch Zeiten, als die TV-Kamera den zufrieden ­resümierenden Lugner beim totalen ­Adoptionsversuch erwischte: »Der Lugner-Ball war ein großer Erfolg.«Es ist bequem, Skandale, Skandälchen und Revolutionen vom Fernsehsessel aus zu verfolgen. Doch wenn sich die Vorausberichterstattung auch regelmäßig überschlagzeilt (»Alles neu am Opernball …«, »Mega-Ballaufreger«), schön ist doch vor allem das, was nicht schiefgeht und was sich verlässlich nicht ändert: Es gibt Blumen, es gibt Fräcke, es gibt Ballett, und vor allem ziehen die braven Debütantinnen und Debütanten zur Fächerpolonaise ein und tanzen etwas später ihren ersten weltöffentlichen Donauwalzer.

Damenwahl

Seit über sechzig Jahren ist der Opernball weiblich. Die 2013 hochbetagt verstorbene Christl Schönfeldt amtierte als erste Nachkriegs-Ballmutter von 1956 bis 1980, ihre Nachfolgerin war die ehemalige Schauspielerin Lotte Tobisch. 

Während eines dreijährigen Interregnums von 1997 bis 1999 führte Eva Dintsis – die auch vorher und nachher unentbehrlich in der Ballorganisation war und ist – die Ballgeschäfte. Seit der Ausgliederung 1999 speist der Ball das Budget der Staatsoper, was in Langzeitdirektor Ioan Holender jähes Interesse an der bislang verachteten Zweckentfremdung »seines« Hauses entfachte. Er engagierte Elisabeth Gürtler als Zeremonienmeisterin, veranstaltete zum Auftakt des Balls einen Künstlereinzug – und musste doch damit leben, dass 2000 aller Augen gebannt auf die Mitglieder der neuen schwarz-blauen Regierung blickten.

Opernball-Abc

Seit 2001 sitzen Karl Hohenlohe und ich, Christoph Wagner-Trenkwitz, als doppelköpfiges Ball-Inventar im Kommentatoren-Kammerl. An eine Organisatorin, jünger als wir, mussten wir uns ab 2008 mit Desirée Treichl-Stürgkh gewöhnen. Seit »Desy« 2016 über­raschend ihren Rücktritt bekannt gab und der Staatsoperndirektor die Neue kürte, fühlen wir Ball-Muppets uns geradezu als Senioren: Maria Großbauer ist erst 36 Jahre alt, Werbefachfrau und stammt aus dem Musik-Adel des Landes. Ihr Vater ist pensionierter Philharmoniker – ein Posaunist, der auch jahrzehntelang den Philharmonikerball musikalisch mitbetreut hat –, ihr Mann Andreas Großbauer der amtierende Philharmonikervorstand und zuvor deren Ballchef. Allerlei selbst erarbeitete, ererbte und angeheiratete Kompetenz bündelt sich also in Frau Großbauer. Seien wir darum gespannt auf ihre Neuerungen, aber vergessen wir nicht: Das Wichtigste am Opernball ist das, was sich nicht ändert.

Karl Hohenlohe und ich haben vor etwa zehn Jahren einen – nicht ganz ernst gemeinten, aber was meinen wir schon ganz ernst – Lexikonartikel verfasst, in dem wir das Ballfest respektlos als »Spitze, die größer ist als der dazugehörige Eisberg«, bezeichneten. 

Wir begannen unser »Kleines Opernball-ABC« mit dem legendären Modeschöpfer Adlmüller »Fred« (wer erinnert sich noch an ihn?) und endeten mit einer Buchstabenkombination, die auch diesen Beitrag beschließen möge: »XY ungelöst – der Opernball ist ein Rätsel zwischen Zauber und Zores, und das wird er immer bleiben!«

Aus dem Falstaff Spezial Opernball 2017.

MEHR ENTDECKEN

  • 23.02.2017
    Opernball 2017 – Der Ball für Gourmets
    Historisches & Köstliches: Alle Informationen rund um den Ball der Bälle mit Rezepten, Restauranttipps & Co. im Falstaff Themenspecial....
  • 07.02.2017
    Opernball-Interview: »Das Haus soll sich drehen!«
    Maria Großbauer organisiert dieses Jahr zum ersten Mal den Wiener Opernball – und bringt viele neue Ideen ins Haus. Im Interview verrät die...
  • 13.02.2017
    Opera Gourmet: Kulinarische Ballfreuden
    Der Opernball 2017 überrascht mit einem neuen kulinarischen Konzept. Traditionsreiche Institutionen und junge Slow-Food-Künstler sorgen für...
  • 10.02.2017
    Der Wiener Opernball in Zahlen
    Bis zu 7.200 Menschen tummeln sich einen Abend lang in der Oper, um auf dem Ball der Bälle mit dabei zu sein oder mitzuarbeiten. Die Facts &...
  • 13.02.2017
    Adi Schmid: Der Opernball-Sommelier
    Seit über vierzig Jahren ist Adi Schmid Sommelier im Wiener »Steirereck«. 2017 zeichnet er für die Weinauswahl am Ball der Bälle...
  • 12.01.2017
    Schlumberger präsentiert offiziellen Opernball-Sekt 2017
    Der Grüne Veltliner ist der Ballgast mit der wohl längsten Vorbereitungszeit und Aushängeschild für Österreich in der Welt.
  • 09.02.2017
    In Vino Opera
    Prickelndes von Schlumberger und Spitzenkreszenzen von heimischen Top-Winzern – auf diese Weinbegleitung dürfen sich die Gäste Opernballs...
  • Cocktail-Rezept
    L'Elisir d'Amore
    Am Opernball wird wieder mit einem eigens kreierten Cocktail angestoßen. 2017 kommt er von einem der besten Barkeeper des Landes – und ist ein verführerischer »Liebestrank«.

Mehr zum Thema

News

Essay: Friulanisches Glück

Lichtdurchflutet und freundlich, aber auch undurchschaubar anders erlebt die Linzer Autorin Christine Casapicola ihre Wahlheimat im Collio.

News

Teatime: Geschichte und Wissenswertes

Was wären die Briten ohne ihren geliebten Tee? Kaum eine Nation auf der Welt trinkt so viel davon, von hier stammen der Afternoon Tea und so köstliche...

News

Churchill: Ein Bauch regiert die Welt

Winston Churchill führte Großbritannien beharrlich und mit großer Standhaftigkeit heraus aus seinen finstersten Tagen und hatte eine ausgeprägte...

News

Wissenschaft: Tierisch gut?

Fleisch gerät zunehmend in Verruf. Ein hoher Konsum wird als Gesundheitsrisiko diskutiert, und immer häufiger erhält alles vom Tier den Stempel...

News

Top 10 Filme für Wein-Fans

Zu diesen zehn Filmen können Sie sich während dem Corona-Lockdown gemütlich zu Hause ein Glas Wein einschenken.

News

Wir lassen uns Ostern nicht nehmen!

Damit wir uns gegenseitig zu Ostern eine Freude machen können, sammeln wir Empfehlungen für Webshops. Unter allen Nennungen wird ein Heindl...

News

Corona-Helden dürfen im Luxus-Hotel entspannen

»Ein Herz für HeldInnen«: Das Wiener Palais Hansen Kempinski sagt »Danke« mit Wellnesstag im Fünf-Sterne-Superior Hotel.

News

#Dudelhilfe: Almdudler unterstützt Gastronomie

Ab sofort gehen zehn Cent pro bestellter Flasche im Almdudler-Onlineshop an Österreichs Gastronomiebetriebe.

News

Häusliche Isolation und Quarantäne gut überstehen

Der Berufsverband Österreichischer Psychologinnen und Psychologen hat Empfehlungen zusammengestellt, wie man die Zeit zu Hause am besten meistert. Wir...

News

#supportyourlocals: Wein & Co unterstützt österreichische Unternehmen

Österreichische Feinkost auf Knopfdruck: Wein & Co empfiehlt in ihrem Online Shop regionale Tropfen und Schmankerl.

News

Unterwegs durch die Naturparks im Burgenland

Wer den Ruf der Natur hört, findet auf burgenländischem Boden vielfältigste Fauna und Flora, um ihm zu folgen – eine Entdeckungstour.

News

LVMH: Desinfektionsmittel statt Parfüm

FOTOS: Der Luxuskonzern LVMH produziert ab sofort kostenloses Desinfektionsmittel anstatt Parfüm in seinen französischen Kosmetikfabriken.

News

Top 10 Filme & Serien mit Genuss-Faktor

Corona-Krise: Welche Filme und Serien zuhause für einen »Augenschmaus« sorgen, erfahren Sie hier.

News

Tischgespräch mit Manuel Rubey

Im Falstaff Talk sprach der Schauspieler, Sänger und Kabarettist über Orange Wine und Fladenbrot mit Senf.

News

Gourmet-Eldorado: Brit Chic für den Tisch

Eine gute Portion royalen Genuss? Table-Decor-Highlights und kulinarische Must-haves – very British!

News

Wissenschaft: Abwarten und Tee trinken

Tee und teeähnliche Getränke stehen für Wärme, Wohlbefinden und Achtsamkeit. Vielen werden zudem gesundheitsfördernde Wirkungen zugesprochen. Doch das...

News

Kultur: Burgenland, du Muse

FOTOS: 20 Vorstellungen einer außergewöhnlich lebendigen Kulturlandschaft. Mit der Betonung auf Unvollständigkeit, da die Szene noch weit mehr zu...

News

Falstaff Champagner Salon am Opernball

FOTOS: Prominente Gäste, prickelnde Köstlichkeiten und ein musikalisches Highlight von ÖWM-Chef Willi Klinger.

News

Dresscode Frack

Kein Anzug ist förmlicher und kein Gewand eleganter als der Frack. Falstaff verrät, welche Garderobe beim Opernball gefragt ist.

News

Wer war eigentlich Falstaff?

Der Namenspatron des Magazins ist ein Schlawiner. Von Schlankheitswahn und politischer Korrektheit hat er nicht den blassesten Begriff, sein...