Schnell und unkompliziert soll es sein, wenn es um das Thema Shopping geht. / Illustration Artur Bodenstein

BIO-KISTLN - REGIONAL UND SAISONAL
Mit frischem Obst und Gemüse, das direkt vor die Haus- bzw. Wohnungstüre geliefert wird, ist für Abwechslung und eine gesunde und bewusste Ernährung gesorgt.

Adamah-Biokistl
Frisch vom Feld, biologisch und dirket ins Haus – das ist das Adamah-BioKistl, mit dem man sich Bio-Gemüse und -Obst liefern ­lassen kann. Das Angebot ist äußerst umfangreich: Gemüse-Kistl, Gemüse&Obst-Kistl, Regional-Kistl, Mutter-Kind-Kistl, Obst-Kistl, Büro&Schul-Kistl, Büro-Obst-Kistl, Gartler-Kistl, Saft-Kistl oder Salat- und Rohkost-Kistl. Daneben kann man aus einer große Palette weiterer Lebensmittel aus ­kontrolliert biologischer Landwirtschaft wählen. Die Kistln können individuell zusammengestellt werden, oder man lässt sich einfach überraschen. Praktischer Nebeneffekt: Den Kistln liegen auch Rezepttipps bei.
www.adamah.at


Gerhard Zoubek zählt mit seinen Adamah-Biokistln zu den Pionieren auf dem Gebiet / Foto: beigestellt

biofritz
Dem Regionalitätsgedanken hat sich auch die Weinviertler Familie Fritz verschrieben. Unter dem Firmennamen Biofritz beliefern sie das nördliche Weinviertel mit Bio-Obst und Bio-Gemüse im Kisterl sowie mit weiteren Produkten aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft. Entsprechend der Firmen-Philosophie – wie Vielfalt im Kleinen und Einkaufen beim Nachbarn – wird mit den Weinviertler Bio-Kis­terln der abwechslungsreiche »Geschmack der Natur« geliefert.
www.biofritz.com


KLASSISCHE WEBSHOPS - VIELFALT GENIESSEN

Vom Backwaren-Abo über das Beste aus den Genuss Regionen bis hin zu Bio-Fleischraritäten finden sich im Internet viele köstliche Highlights.

Feinkostkistl
Johannes Wirthensohn bietet mit seinem Online-Service die kulinarische Vielfalt ­Österreichs im Abonnement an. In einem vom Kunden gewünschten Rhythmus wird ein bunter Mix aus hochwertigen, nachhaltig und naturnah sowie ausschließlich von österreichischen Kleinproduzenten hergestellten Spezialitäten geliefert. Jedes Kistl enthält zumindest ein Produkt aus einer von sechs Kategorien, darunter »Wurst, Speck, Schinken«, »Käse« und »Marmelade, Honig, Schokolade, Knabbereien«. Das Feinkostkistl gibt es ­natürlich auch in einer anti-alkoholischen ­sowie einer vegetarischen Variante.
www.feinkostkistl.at


Gustostückerln vom seltenen Turopolje-Schwein gibt's bei porcella.at / Foto: LeFoodink

Porcella
Im Sortiment finden sich rund 200 Fleischraritäten aus Bio-Landwirtschaft – darunter auch Probier- und Vorratspakete. »Porcella fördert die Haltung seltener Nutztierrassen und unterstützt damit die Ziele der Slow-Food-Bewegung«, sagt TV-­Moderatorin ­Barbara van Melle, selbst bekennender Slow-Food-Fan, über das Angebot.
www.porcella.at

ZUTATEN FREI HAUS - KREATIVE KOCHERLEBNISSE
Die Kochleidenschaft kann nach Herzenslust genossen werden – ohne stressigen Einkauf oder langes Rezeptesuchen.

Hausbrot
Hausbrot liefert jeden Tag im Jahr ofen­frisches Brot und Gebäck direkt an die Tür des Kunden – derzeit allerdings nur in Wien. Ausgesuchte Bäcker produzieren bestes Brot und feines Gebäck, das Hausbrot dann früh­morgens, rechtzeitig fürs Frühstück, liefert. Hausbrot ist um ein vielfältiges, ausgewogenes Sortiment an Brot, Gebäck, süßen Backwaren, Bio-Produkten und saisonalen Spezialitäten bemüht. Bei Hausbrot gibt es aber nicht nur Brot und Gebäck, sondern auch verschiedene Produkte ausgewählter Produzenten fürs ausgiebige Frühstück, für die kleine Jause oder große Pause, aber auch für die süße Versuchung zu jeder Tageszeit. Bei Hausbrot kann man nicht nur einzelne Bestellungen tätigen, sondern auch ein individuelles Abo zusammenstellen.
www.hausbrot.at

Feinkoch
Bei Feinkoch erhält man die gesamten Zutaten für ein individuell ausgewähltes Gericht in der richtigen Menge, Frische und Qualität (vorwiegend von lokalen Produzenten und Feinkosthändlern) – Rezept und/oder Weinbegleitung inklusive. Die Online-Bestellung (je nach Rezept wahlweise für zwei, vier oder sechs Personen) erfolgt gleich nach Auswahl des Rezepts, bei dem auch jeweils der Schwierigkeitsgrad und die Zubereitungszeit angegeben sind. Auch jene Zutaten, die man zu Hause haben sollte, findet man dort aufgelistet, und die Rezeptkarte kann ebenfalls online herunterladen werden.
www.feinkoch.org


Bei Feinkoch kann man nach Rezepten auswählen / Foto: beigestellt

DIE SUPERMÄRKTE - EINKAUFEN VON ZU HAUSE
Endlose Gänge voll mit Menschen in der Hektik des Ladenschlusses – das muss nicht sein! Denn heute bieten viele große Ketten an, die Lebensmittel bis vor die Haustüre zu liefern – die Konditionen dabei sind unterschiedlich.

 

 

Illustration: Artur Bodenstein
Illustration: Artur Bodenstein

MerkurMerkur nimmt Bestellungen telefonisch oder via Internet entgegen. Geliefert wird in Wien und Umgebung, Baden und im Großraum Linz. Der Mindestbestellwert in Wien beträgt 49 Euro, in den anderen Liefergebieten 119 Euro. Das Warenangebot ist riesig und reicht von Kosmetik über Kaffee, Büromittel und Tiernahrung bis hin zu Gebäck und Schinken. Preislich befindet man sich leicht über Supermarkt-Niveau. Ist der virtuelle Einkaufswagen gefüllt, kann die gewünschte Lieferzeit ab dem nächsten Werktag ausgewählt werden – und zwar innerhalb eines Zeitfensters, in dem die Lieferung ankommt. Besonders günstig wird es, wenn an gewissen Tagen in den Abendstunden geliefert werden soll, dann entfallen nämlich die Lieferkosten, die sonst bis zu 8,99 Euro ausmachen. Achtung: Wer in einem Wohnhaus ohne Lift wohnt, sollte aufpassen – dann wird nämlich nur bis in den zweiten Stock geliefert.www.merkurdirekt.atMeinl am GrabenAuch Meinl am Graben liefert seine Delikatessen direkt an die Haustür. Im nicht ganz einfach zu bedienenden Online-Shop findet man ein recht reichhaltiges Angebot, allerdings kein Gebäck oder Frischwaren. Hierfür lohnt sich der Griff zum Telefon. Die Zustellung kostet im Raum Wien 7 Euro, in den Wiener Randgemeinden schlägt die Lieferung mit 20 Euro zu Buche. www.meinlamgraben.at

 

 

Flatrate für Windeln

 

 

Symbolfoto: Shutterstock
Symbolfoto: Shutterstock

Eine der wichtigsten Fragen, die auf frisch-gebackene Eltern zukommen, ist die Windelfrage. Schon früh wird wahrscheinlich klar, dass die Halbwertszeit der aufgebauten Windelvorräte wesentlich geringer ist, als gedacht. Doch was tun, wenn Zeit oder Transportmittel keine täglichen Ausflüge zum Supermarkt oder zur Drogerie zu­lassen? Abhilfe kann hier ein Windel-Abo schaffen – wie etwa das von amazon.at. Der bekannte Online-Händler lockt dabei mit einem frei wählbaren Lieferturnus und einer breiten Auswahl an Produkten von Pampers. Dabei ist aber auch genügend Flexibilität gegeben, falls der Vorrat doch schon einige Tage früher zur Neige geht. Amazon-Family-Mitglieder bekommen zudem 20 Prozent Rabatt auf Windeln.www.amazon.at

 

 

Den vollständigen Artikel - mit allen Anbietern und Bestelldetails - finden Sie im neuen Falstaff Junior.

Text von Marion Topitschnig und Sascha Bunda
Aus Falstaff Junior 2013