Omnipräsent: Bobby Bräuer im Talk

Seit 2013 verantwortet Bräuer die Kulinarik der BMW-Welt München, mittlerweile acht unterschiedliche Outlets.

© Werner Krug

Bobby Bräuer hat die BMW Welt München fest im Griff

Seit 2013 verantwortet Bräuer die Kulinarik der BMW-Welt München, mittlerweile acht unterschiedliche Outlets.

© Werner Krug

Martin »Bobby« Bräuer ist seit Februar 2013 Executive Chef der acht Outlets der BMW-Welt in München. Im Gourmet-Restaurant »EssZimmer«, das von Feinkost Käfer betrieben wird, wurde Bräuer 2014 mit einem, seit 2015 mit zwei Guide Michelin-Sternen ausgezeichnet.

PROFI Wie haben Sie die erste Zeit in der BMW-Welt in Erinnerung?
BOBBY BRÄUER
Das war mit Sicherheit die größte Challenge, die ich in meinem Leben jemals hatte. Alleine von der Größe und den Outlets. Ich habe ja schon 17 Jahre in der Hotellerie hinter mir, aber auf vier verschiedenen Ebenen, in vier verschiedenen Küchen, mit vier verschiedenen Konzepten. Jetzt kann ich sagen, dass alles wirklich gut gelaufen ist.

TV-Formate haben zur Aufwertung des Berufsstandes beigetragen. Sie sieht man allerdings eher selten im TV.
Man muss sich entscheiden. Eine ganze Sendung zu begleiten, ist für mich nicht möglich, auch wenn es spannende Formate gibt. Ich müsste mich zu lange aus dem operativen Geschäft zurückziehen.

Das Esszimmer von innen
»EssZimmer by Käfer« Architektonisch modern, ausgestattet mit warmen Farben.

© Thorsten Jochim

Das bedeutet, dass Sie in Ihrem Betrieb immer präsent sind?
Ich bin quasi ständig angebunden. Das Einzige, das ich an diesem Beruf vermisse, ist etwas mehr Freiheit für Events, Kollegen treffen. Ich will mich jetzt nicht beklagen, aber man ist einfach sehr eingetaktet. Man hat gegenüber seinem Team eine Verpflichtung und muss diese auch wahrnehmen. Man ist ein Vorbild, das trifft auch auf die Präsenz zu: schauen, dass die Stimmung am Tisch gut ist, jeden Gast persönlich verabschieden, bis zum Aufzug bringen, Späße machen, sich um den Einkauf kümmern, Pausenclown für die Jungs spielen ... das gehört einfach dazu.

Nehmen Sie gerne die Gastgeberrolle ein?
Persönlichkeit ist nicht nur im Fine Dining wichtig. Du gehst nicht in ein Restaurant, du gehst zur Person. Du musst dem Kunden als Gastronom einen Wohlfühlaspekt bieten. Wenn er sich wohlfühlt, kommt er auch wieder. Du musst kompetent und freundlich sein. Du musst offen sein, letztendlich ist es so einfach. Seid nett und lächelt mal ein bisschen, es kostet ja nichts. Und wenn es ein paar Stinkstiefel gibt, die können gerne zuhause bleiben.

»Du musst kompetent und freundlich sein. Letztendlich ist es so einfach. Seid nett und lächelt einmal ein bisschen, das kostet nichts.«
Bobby Bräuer, Executive Chef BMW-Welt

Sie haben ein Buch veröffentlicht – »Ein Hot Dog und zwei Sterne«. Dieses nimmt Bezug auf Ihre acht unterschiedlichen Outlets.
Es war mir wichtig aufzuzeigen, dass auch etwas Simples wie ein Hot Dog veredelt werden kann. Selbstgemachtes Tomatenmark, Senfmayonnaise, frische Röstzwiebeln, ein gutes Milchbrötchen. Das Buch zeigt, was wir machen: von einem gebrandeten Imbisswagen mit Pulled Pork-Sandwiches bis zum Zwei-Sterne-Restaurant – wir haben alles unter einem Dach. In diesem Gebäude können wir Fine Dining für bis zu 40 Personen anbieten und Parties für über 1200 Personen veranstalten.

Welcher Bereich hat sich als Ihre Cashcow herauskristallisiert?
Der Eventbereich macht 40 Prozent des Umsatzes aus, erst dann kommen die anderen Bereiche. Bei so einer Größe hat man eine ganz andere Gewinnspanne. Aber am Ende des Tages muss jedes Outlet wirtschaftlich erfolgreich sein. Wir würden innerhalb dieses Gebäudes ein Outlet nicht subventionieren. Das haben wir Gott sei Dank nie machen müssen. Es ist allerdings nicht immer alles easy. Man muss sich immer wieder was einfallen lassen und darf nicht stehenbleiben.

»Es macht unglaublich Spaß mit jungen Menschen zu arbeiten, wenn du merkst, dass etwas zurückkommt.«
Bobby Bräuer

Wie stehen Sie zu der heutigen Entwicklung von Social Media?
Meine Jungs halten mich auf Trab: da wird schon geschaut, was der Chef macht. Viele sind auf Instagram und posten Bilder. Man darf sich aber von Bildern nicht zu sehr beeinflussen lassen. Sie können unglaublich schön sein, aber sie müssen auch schmecken. Das ist die Prämisse bei mir: zuerst kommt der Geschmack, dann die Optik.

Geschmack steht für Bobby Bräuer bei den Speisen in der BMW Welt an erster Stelle
Geschmack steht für Bobby Bräuer bei seinen Kreationen an erster Stelle.

© Thorstem Jochim

Inwieweit sind Ihre Mitarbeiter an Entscheidungen und Prozessen beteiligt?
Ich arbeite sehr gerne mit meinem Team zusammen. Ich habe in jedem Outlet – außer dem »EssZimmer« – einen eigenen Küchenchef. Ich erwarte Ideen – aber jeder darf sich bei mir frei entwickeln. Das macht das Arbeiten schön. Ich durfte es früher in all meinen Positionen und so gebe ich das weiter.

Wenn Sie sich an Ihre Jugend erinnern – wie erleben Sie die heutige Jugend im Vergleich?
Die Wertigkeiten sind andere. Ich wollte einmal eine amerikanische Pilotenjacke mit weißem Fellkragen, die konnte ich mir nicht leisten. Ich habe zum Verkäufer gesagt, er soll sie weghängen, ich kaufe sie irgendwann, aber es kann dauern. Ich hab drei oder vier Monate gespart, die Jacke geholt und sie die ganze Zeit getragen. Ich glaube, so etwas gibt es heute nicht mehr.

Sie haben um die 85 Mitarbeiter. Kämpfen Sie manchmal mit Generationskonflikten?
Es macht unheimlich Spaß mit jungen Menschen zu arbeiten, wenn du merkst, dass etwas zurückkommt. Du bist ein Mitglied dieses Teams. Du hörst von Rammstein bis Rap alles in der Küche. Manche Sachen gefallen mir, manche nicht. Ich freue mich, junge Menschen an die Hand zu nehmen und ihnen zu zeigen, was man in diesem Beruf alles machen kann. Ich bin fast 40 Jahre dabei und mir macht es immer noch Spaß.

EssZimmer in der BMW-Welt
Am Olympiapark 1
80809 München

ERSCHIENEN IN

Falstaff Profi Magazin 3/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Muster.Gamlitz: Keine Superstars, sondern Weinbauern

Auch am Weingut Muster.Gamlitz tüftelt man ohne Ende an den Weinen. Aber nach außen hin will man einfach das sein, was man ist. Reinhard Muster im...

News

Zielgruppe: Leute, die gerne gut essen

Im Interview spricht Johann Schmuck vom »Broadmoar« darüber, warum er in Oisnitz seinen Betrieb eröffnet hat und über seine Ziele für die Zukunft.

News

Angekommen in der neuen Realität?

Pierre Nierhaus spricht über die aktuelle Situation im Tourismus und ­gewährt einen Ausblick in die Zukunft.

News

Herkunft, Handwerk & Herzblut: Weingut Jaunegg

Das Weingut Jaunegg zeigt mit ihren Riedenweinen das Potenzial der Region.

News

Widakovich: Leidenschaft zum Steak

Aktuelle Trends und Entwicklungen spielten bei der Konzeptentwicklung zum Buch »Medium Rare« eine große Rolle.

News

Sommelierverein: Und dann waren wir online ...

Norbert Waldnig, Präsident des Tiroler Sommeliervereins und Ausbildungsleiter am WIFI Innsbruck, zeigte in der ­Krise, dass die Welt nicht stillstehen...

News

Say Cheese: Ludomirska über die Marken-Botschaft

Identität und Wert als Grundlage einer Marke: PROFI sprach mit Roland Ludomirska von The Crazy Cheese, der dem Schlagwort Inszenierung eine neue...

News

Reitbauer: »Es sollten Antworten gefunden werden.«

Wie kann ein Unternehmen zukünftig am Markt nachhaltig bestehen? Paul Reitbauer schildert seine Sicht als Berater von Reitbauer und Experts im...

Advertorial
News

Senkrechtstarter: Erfolgskonzept Fever Tree

2003 gegründet. 2019 Marktführer in mehreren Ländern. Fever Tree ging sein Geschäft von Anfang an anders an als andere.

News

»Die Digitalisierung ist aktuell ein großer Segen!«

Weine die ausdrucksstark sind, dafür stehen die Eichenwald Weine. Obmann, Kellermeister sowie Leiter Sales und Marketing im Talk über die derzeitige...

Advertorial
News

»DujmoVino« geht in der Pandemie online

»DujmoVino« steht für die Kombination aus traditionsreicher Weinbereitungstechniken und der Offenheit gegenüber modernen Methoden. So auch in diesen...

Advertorial
News

Prämisse von Joachim Kaiser: »Real Food«

Joachim »Jockl« Kaiser setzt auf die Eigenproduktion von Wurstwaren und Culatello, frei von Zusatzstoffen. Oberste Priorität ist die Produktqualität.

News

Gözde Eren über neue Herausforderungen

Die General Managerin im »Andaz Vienna Am Belvedere« spricht im Interview über die Liebe zu ihrem Beruf und Eigenschaften, die man in ihrer Position...

News

Bareiss: »Das ›Bareiss‹ gibt es nur im Miteinander.«

Der erfolgreiche Hotelier Hannes Bareiss spricht über Führungsstil, Tradition und Gästewünsche.

News

Profi-Portrait: Holger Bodendorfs Weg

Wo Bodendorf draufsteht, ist Bodendorf drin. Der Sterne­koch über antiquierte ­Einstellungen und sein Bestreben, Sylt mehr Inter­nationalität...

News

Adhiyanto Goen über Millenials als Zielgruppe

Die Resorkette »Avanti Hotels & Resorts« setzt mit Adhiyanto Goen auf eine PR-Profi, welchem Nachhaltigkeit und Digitalisierung am Herzen liegen.

News

Johannes Pfefferkorn über die Romantik-Strategie

Liebevoll verbindet Familie Pfefferkorn historischen Charme mit allen Annehmlichkeiten eines topmodernen Fünf-Sterne-Hotels.

News

Maria Groß und das Lebensgefühl

Gelassen, unkompliziert, kompromisslos und auf Augenhöhe. Schlagwörter, die auf Maria Groß und ihr Restaurant zutreffen. Ihr Ziel: Die Vermittlung...

News

Young Talents Cup Sieger Lukas Krabath

Der 18-Jährige kochte alle gegen die Wand. Bereits früh wusste Krabath, dass er Koch werden möchte, als er von ­seiner Großmutter die klassische...

News

Schlosshotel Hohenhaus: Der Aufbau einer Marke

Peter Niemann spricht über die Übernahme eines Juwels und die damit einhergehenden täglichen Herausforderungen.

Advertorial