Oktopus: Köstliche Kraken – Tipps & Rezepte

Foodstyling: Gitte Jakobsen

© Lena Staal

Oktopus: Köstliche Kraken – Tipps & Rezepte

Foodstyling: Gitte Jakobsen

© Lena Staal

http://www.falstaff.at/nd/oktopus-koestliche-kraken-tipps-rezepte/ Oktopus: Köstliche Kraken – Tipps & Rezepte Oktopus wird eindeutig zarter, wenn man ihn vorher tiefkühlt. Das macht ihn zur perfekten Meeresfrucht für Binnenländler wie uns! Alles über die faszinierende Delikatesse plus unwiderstehliche Rezepte! http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/9/7/csm_Oktopus-RezepteMagazin-Aufmacherbild-c-LenaStaal-2640_3920da6c2b.jpg

Es ist schwer, größere Oktopus-Liebhaber zu finden als die Neapolitaner. In der süditalienischen Stadt darf der Kopffüßer bei kaum einem Essen fehlen. Polpo alla Luciana, Oktopus mit Tomaten und Oliven geschmort, ist eine Art Nationalspeise, daneben wird er etwa mit Chiliöl und Cozze serviert oder zusammen mit Kichererbsen zu einem wunderbaren Land-trifft-Meer-Eintopf verkocht. 

Auf Neapels Plätzen und Boulevards sind mitunter sogar noch Oktopus-Auskocher zu finden, Straßenhändler mit jahrhundertealter Tradition: Sie servieren Oktopussuppe in Tassen, zu jeder Portion gibt es einen in Stücke geschnittenen Arm und eine halbe Zitrone dazu. Der Trunk soll Alte und Kranke stärken und verlorene Lebensgeister zurückbringen – was vielleicht auch an den Unmengen an Pfeffer liegt, mit denen sie würzen. Was ihr modernes Geheimnis für stets cremig-weiche Tentakel ist? Sie verwenden gefrorenen Oktopus!

Oktopus

Rund ums Mittelmeer werden Oktopoden gern noch lebend verkauft – und oft mehr al dente serviert, als das Binnenländlern lieb ist.

© Shutterstock

Alten Mythen zum Trotz hilft es gar nichts, einen Korken mit dem Oktopus mitzukochen – der Kopffüßer wird davon nicht weicher, das Kochwasser schmeckt höchstens unappetitlich. Ein wenig Wissen um die Oktopus-Anatomie kann hingegen sehr hilfreich sein. Der Oktopus (und sein Cousin, der Kalmar) besteht zum Großteil aus Muskeln mit extrem dünnen Muskelfasern und jeder Menge Kollagen, dem Bindemittel der Muskeln. 

Damit sie nicht zäh werden, müssen sie entweder sehr kurz oder sehr lange gegart werden: Werden sie auf weniger als 55 Grad erhitzt, haben sie eine knackige Konsistenz, danach werden sie zäh. Erst, wenn durch längeres Köcheln das Kollagen in ­ihren Tentakeln in Gelatine umgewandelt ist, werden sie ­so zart-cremig, wie die meisten sie lieben. Die Kochdauer hängt dabei von der Größe des Oktopus ab: Kleine, etwa faustgroße Tiere sind mitunter in 30 Minuten weich, große Exemplare von einem Kilo oder mehr brauchen gern mal 60 bis 90 Minuten. Am besten während des Kochens immer wieder mit einem spitzen Messer den dicksten Arm anstechen und die Konsistenz kontrollieren: Wenn er sich weich anfühlt, ist er gar.

Zwar kann der Kopffüßer auch roh auf den Rost gelegt werden – für die meisten Grillrezepte werden Oktopoden aber trotzdem vorgegart. Sie in Wasser zu kochen, ist dabei nicht nötig: Werden sie erhitzt, lassen sie genug Flüssigkeit, um darin weich geschmort zu werden. Aber ja nicht salzen! Der Oktopussaft ist bereits so würzig wie das Meer – und schmeckt außerdem ganz hervorragend.

»Der Oktopus muss im eigenen Saft schmoren«, lautet daher ein Sprichwort in Neapel – und es ist sowohl sinnbildlich als auch wortwörtlich gemeint. Egal, ob er frisch oder gefroren ist.

Einmal eingefrorene Oktopoden werden zarter als ihre frischen Kollegen. Das haben auch wissenschaftliche Untersuchungen ergeben. Und das macht diese Meeresbewohnern perfekt für Köche in Binnenländern. Zudem sind gefrorene Oktopoden in jedem besseren Asia-Shop zu bekommen.

Trotz­dem, so scheint es, haben viele Hobbyköche Respekt vor den Tieren – völlig zu Unrecht! Denn Oktopoden sind nicht nur köstlich (knackig, cremig, üppig und zart zugleich!), sondern auch ganz einfach zuzubereiten – es braucht nichts außer ein wenig Zeit und einen guten Topf.


Oktopus und Seeigel

Oktopus und Seeigel gehören zu den größten Delikatessen des Meeres. Während das Tiefkühlen die Konsistenz des Stacheltiers ruiniert, wird der Oktopus dadurch nur zarter.

© Shutterstock

Die Rezepte


ERSCHIENEN IN

Falstaff Rezepte 01/2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

Rezept

Jambalaya

Kunterbunter Reiseintopf: Muscheln, Garnelen und Hühnerschenkel werden zusammen mit Langkornreis und Gewürzen verkocht.

Rezept

Insalata di Polpo con Patate

Aus Meer und Feld: Oktopus und Erdäpfel werden gekocht und in Marinade lauwarm als Salat serviert.

Rezept

Gamberi alla Griglia

Zur Weißglut gebracht: Die Garnelen werden knusprig gegrillt und dann zu Zitronensalat serviert.

Rezept

Crudo di Mare

Frisch aus dem Meer: Roh und nur mit etwas Salz, Zitrone und Olivenöl gewürzt schmecken frische Meeresfrüchte am besten.

News

Antibiotika-freie Meeresfrüchte am Donauturm

Genussvoller Lunch zur Feier einer nachhaltigen Kooperation zwischen dem Donauturm und Yuu’n Mee-Seafood.

News

Essay: Wie Grünkohl Karriere machte

Es ist nur wenige Jahrhunderte her, da war Hummer ein Arme-Leute-Essen. Heute zählt es als Luxusgut. Wie kommt es, dass manche Lebensmittel so rasant...

News

Cortis Küchenzettel: Meer gutes Gewissen!

Fisch und Meeresfrüchte sind große, aber auch stark gefährdete Delikatessen. Bis auf wenige Ausnahmen wie Miesmuscheln. An die sollten wir uns halten!

News

Reportage: Unterwegs mit dem Seafood-Taucher

Wenn im Winter ewige Nacht herrscht und das Meer eiskalt ist, taucht Roderick Sloan im Norden Norwegens nach Muscheln und Meeresfrüchten – und...

News

Rezepte: Feinkost aus dem Meer

Die perfekte Zubereitung von Schätzen aus dem Ozean ist schwierig – und besonders delikat. Drei internationale Sterne-Köche haben uns ihre...

News

Alles über Seafood

Austern, Muscheln, Krustentiere: Viele Delikatessen aus dem Meer schmecken jetzt am besten. Wir haben die spannendsten Geschichten und die besten...

News

Yuu’n Mee: Große Spendenaktion für Mangrovenwälder

Nachhaltigkeit, die schmeckt: Der Seafood-Experte pflanzt für jedes verkaufte Produkt in der Weihnachtszeit einen Mangrovenbaum.

Advertorial
News

Gewinnspiel: Yuu'n Mee-Dinner im Wiener »Okra Izakaya«

Yuu'n Mee garantiert nachhaltiges Seafood in exzellenter Qualität – wir verlosen 4x1 exquisites Dinner für zwei Personen im Wiener Restaurant »Okra...

Advertorial
News

Yuu’n Mee – Nachhaltiges Seafood exzellenter Qualität

Nachhaltigkeit, die schmeckt: Yuu'n Mee Gernelen sind unwiderstehlich natürlich, klar und frisch sowie knackig im Biss.

Advertorial
News

Best of: Spaghetti alle Vongole in Wien

Falstaff Food Favourites: Herbert Hacker auf der Suche nach den besten Adressen für Pasta mit Venusmuscheln.

News

Aufgestachelt: Gourmet-Trend Seeigel

Seeigel werden unter Feinschmeckern mehr denn je geschätzt. Manche lassen dafür sogar Austern stehen.

News

Krustentiere im Überblick

Der Falstaff verrät alle wissenswerten Fakten zu den schmackhaften Meeresbewohnern.

News

Garnelen: Meeresgenuss oder Massenzucht?

Gute Garnelen sind eine echte Delikatesse und sollten auch als solche behandelt werden. Wer den besten Geschmack und ein gutes Gewissen will, kauft...

News

Gillardeau: Globaler Genuss

Gillardeau ist gleich Geschmack. Immer mehr Spitzenköche schwören auf Austern des Familienunternehmens aus dem Südwesten Frankreichs.

News

Foodpairing: Bier & Seafood

Biersommelière Melanie Gadringer verrät, welche Biere zu Muscheln, Shrimps & Co passen.

News

Yuu’n Mee – Nachhaltiges Seafood exzellenter Qualität

Unwiderstehlich natürlich und knackig im Biss: Wir verlosen zehn Yuu'n Mee Packages im Wert von je 30 Euro.

Advertorial