Oktoberfest 2020 ist abgesagt

© Shutterstock

Oktoberfest in München.

© Shutterstock

Langsam, aber beharrlich häuften sich zuletzt die guten Nachrichten in der Corona-Krise. Die Infektionsrate ist deutlich gesunken, eine schrittweise Rückkehr zur Normalität scheint möglich. Die kleineren Geschäfte öffnen wieder, in Österreich, das viele deutsche Entwicklungen vorwegnimmt, sperren auch die Gastronomen nach und nach wieder auf. Aus München kommt nun jedoch ein herber Dämpfer. Am Morgen des 21. Aprils haben Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder mitgeteilt: Das Oktoberfest findet im Corona-Jahr 2020 nicht statt, sondern voraussichtlich erst wieder ab 18. September 2021.

Dass die Wiesn wie geplant stattfinden würde, war zuletzt bezweifelt worden. Trotzdem hielt sich eine Resthoffnung. Doch die Gründe für eine Absage sind nachvollziehbar. Man müsse sowohl die bayerische Bevölkerung als auch die Besucher aus der ganzen Welt schützen, hieß es auf der Pressekonferenz. Söder bezeichnet sowohl das Après-Ski in Ischgl, Starkbierfeste oder auch Karnevalsveranstaltungen, die alle in der Vergangenheit ohne Sicherheitsvorkehrungen stattgefunden haben, als »Virendrehscheiben«. Großveranstaltungen sind in Deutschland vorerst bis 31. August untersagt, und das Oktoberfest würde eigentlich drei Wochen nach dieser Zeit liegen. Dennoch waren sich Söder und Reiter einig, »dass das Risiko schlicht und einfach zu hoch ist«, so der Ministerpräsident in der Pressekonferenz.

Auch, wenn bis zum Taxifahrer »alle das Oktoberfest schmerzlich im Geldbeutel vermissen werden«, wie es der Oberbürgermeister formulierte. Die Wiesn bringt der Münchner Wirtschaft jedes Jahr rund 1,2 Milliarden Euro, die in diesem Herbst fehlen werden – zusätzlich zu den Einbußen, die die Schließung von Restaurants, Hotels und Pensionen auf Grund der Maßnahmen zur Eindämmung des Virus mit sich bringen.

Manche Dinge lernt man erst dann wieder richtig zu schätzen, wenn man sie einmal nicht hat.
Michael Käfer zur Absage des Oktoberfest 2020

Keine Wiesn, das bedeutet auch unter anderem kein Käfer-Zelt. Doch Unternehmer Michael Käfer reagiert auf die Absage mit Verständnis: »Das Oktoberfest abzusagen, war meiner Meinung nach eine vernünftige und nachvollziehbare Entscheidung und ich bin froh, dass Ministerpräsident Markus Söder und Oberbürgermeister Dieter Reiter sie jetzt schnell getroffen haben. Für uns als Unternehmen ist der Umsatzausfall trotz der allgemein schwierigen Situation noch zu verkraften, aber mir tut es besonders für die vielen Mitarbeiter und kleinere Beschicker wie Aufbaufirmen, Elektriker oder Landwirte leid, die es sicher ungleich schwerer haben. Natürlich ist es unendlich schade, da für mich sehr viel Emotion an der Wiesn hängt und sie für mich seit nunmehr 45 Jahren die schönste Zeit im Jahr ist. Aber wir denken jetzt bereits über 2021 nach und arbeiten daran, das Erlebnis für unsere Gäste noch schöner und unvergesslicher zu machen. Manche Dinge lernt man erst dann wieder richtig zu schätzen, wenn man sie einmal nicht hat – das ist mit dem Oktoberfest sicherlich auch so.«

Das Oktoberfest 2019

Im vergangenen Jahr war noch alles beim Alten, 6,3 Millionen Besucher strömten zwei Wochen lang auf die Theresienwiese. Die Top 10 Besucherländer waren USA, Großbritannien, Frankreich, Österreich, Niederlande, Schweiz, Italien, Australien, Schweden und Dänemark, aber auch aus anderen Teilen der Welt reisten Gäste für eine Maß auf dem Oktoberfest an. Davon wurden insgesamt 7,3 Millionen getrunken und das, obwohl der Preis für eine Maß teilweise bei 11,80 Euro lag.

Der Vizepräsident des Bayerischen Landtags und Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätte, Karl Freller, hat bereits vergangene Woche via Twitter vorgeschlagen, im Falle eines Ausfalls des diesjährigen Oktoberfestes die Wiesn 2021 um eine Woche zu verlängern. Bisher wurde der Vorschlag allerdings noch nicht ernsthaft diskutiert.

Mehr zum Thema

News

Corona: Mallorca öffnet Gastronomie

Sieben Wochen lang waren auf Mallorca Restaurants, Cafés und Bars geschlossen – aufgrund der verbesserten Pandemie-Lage dürfen die Wirte erstmals...

News

Corona: Wiener Gastronomen bekommen Pop-Up-Schanigärten

Lokale ohne Schanigärten dürfen öffentliche Plätze mitbenützen, damit sie beim ersten Öffnungsschritt vor Ostern dabei sein können.

News

Corona: Schanigärten dürfen ab 27. März öffnen

Die Gastronomie muss sich noch bis zu den Osterferien gedulden, nur Vorarlberg darf früher öffnen. Die Hotellerie muss weiter warten.

News

Corona: Öffnungsgipfel liefert überzeugende Argumente

Schulterschluss von Gastronomie, Hotellerie und Kultur – eine kontrollierte Öffnung mit Eintrittstests und FFP2-Masken kann Infektionsgeschehen...

News

»Intergastra digital« – Impulsgeber und Netzwerk

Aufbruchstimmung und Erfolgsrezepte: Die Besucher entdecken vom 8. bis 10. März 2021 live und interaktiv neue Produkte und Ideen, präsentiert von...

Advertorial
News

Corona: Perspektive für Gastro-Öffnung vor Ostern

Bei einem Gastro-Gipfel bei Kanzler Kurz wurde erörtert, wie bereits im März wieder aufgesperrt werden könnte. WKO sieht Eintrittstests für...

News

Corona: 81 Prozent für Gastro-»Reintesten«

Eine überwältigende Mehrheit befürwortet einen Zugang zur Gastronomie mit vorherigem Corona-Test. Dem Testen kommt eine Schlüsselrolle zu.

News

Corona: »Dino’s« wird zur ersten Covid-Test-Bar in Wien

Testen statt trinken: Heinz Kaiser macht aus seiner American-Bar in der Wiener City eine Corona-Test-Station mit elegantem Bar-Flair. Termine können...

News

»Sacher's Junge Köche« bieten Abhol-Service

FOTOS: Lehrlinge kochen hochkarätige Menüs und sammeln trotz Gastro-Lockdown wertvolle Erfahrungen. Drei Menüs ab 49 Euro stehen zur Wahl.

News

Corona-Test im Wiener Kaffeehaus

Geniale Aktion des Cafétiers Patrick Holzinger, der in seinem »Café Siebenbrunnen« eine Corona-Teststraße organisiert hat.

News

Corona: Gastro-Öffnung wohl frühestens rund um Ostern

Die Bundesregierung bestätigt zwar ein relativ stabiles Infektionsgeschehen, Restaurants, Bars und Cafés müssen aber weiter aufs Aufsperren warten.

News

Corona: Wien verlängert Hilfen für Gastronomen

Vorerst keine Schanigarten-Gebühr, Stundungen werden verlängert und die Buschenschanken dürfen ihre Öffnungszeiten wieder ausdehnen.

News

Corona: Heringsschmaus to go

Ob 5-Gänge-Menüs, Fisch-Buffets oder »Hering á la carte«-Kochboxen: Heringsschmaus-Angebote für zu Hause gibt es viele. Wir haben Empfehlungen...

News

Wien: Corona-Lockdowns nur am Wochenende

Lockdown-frei von Montag bis Donnerstag inkl. Gastro-Öffnung, wochenends alles geschlossen – was halten Sie vom »Wiener Plan«?

News

Corona: Italiener stürmen Gastronomie

Seit die Corona-Maßnahmen in großen Teilen Italiens gelockert wurden, herrscht großer Gäste-Andrang bei Restaurants, Bars und Co.

News

Süße Lieferung mit »Sacher Drive Home«

Passend zum Valentinstag können Sacher-Torte & Co in Wien und Salzburg von nun an kostenlos per Lieferdienst bestellt werden.

News

Danke! Diese Vermieter kamen Gastronomen entgegen

Die volle Miete zu verlangen, obwohl Restaurants, Bars und Cafés kein Einkommen haben, das muss nicht sein. Wir holen rücksichtsvolle Vermieter vor...

News

Corona: Erste Lockerungen – aber nicht für die Gastronomie

Am 8. Februar öffnen unter anderem Schulen, Handel und Museen unter strengen Auflagen. Wie es mit Restaurants, Bars und Hotels weitergeht wird am 15....

News

Das sind die beliebtesten Restaurant-Lieferdienste des Landes

Österreich hat gewählt: Diese Zustell- und Take-Away-Services von Speisen liegen in der Gunst der Falstaff-Community vorne.

News

Corona: Gastronomen bedanken sich bei Vermietern

Haben Sie ein Restaurant, eine Bar oder ein Café? Wurde Ihnen Pacht oder Miete erlassen? Teilen Sie jetzt Ihre positiven Erlebnisse mit der...