© AMA
© AMA

Die Qualität der Milchprodukte beurteilen die Konsumenten heute noch besser als 1995. Der Export der Molkereiprodukte ist seit dem EU-Betritt um das 6-fache gestiegen. Der Pro-Kopf-Verbrauch an Konsummilch inklusive Joghurt und Sauermilch beträgt rund 78 Kilo, sechs Kilo mehr als 1995. Verändert haben sich allerdings die Konsumgewohnheiten. Frischmilch mit längerer Haltbarkeit (ESL) hat im vergangenen Jahr der Frischmilch den Rang abgelaufen (45 zu 35 Prozent). H-Milch stagniert bei 20 Prozent. »Diese Zahlen zeigen, dass die Österreicher nach wie vor ein Volk von Frischmilch-Liebhabern sind. Kein Produkt steht so sehr für Frische und Natürlichkeit«, erklärt Michael Blass, Geschäftsführer der AMA-Marketing. Der Durchschnittspreis im Lebensmittelhandel betrug 2013 rund einen Euro für ESL- und Frischmilch, 78 Cent für H-Milch.

Käse vor Butter
Bei weiteren Milchprodukten liegt Käse mit rund 20 Kilogramm Jahreskonsum (Tendenz steigend) deutlich vor Butter mit fünf Kilo pro Kopf und Jahr. Österreich etabliert sich immer mehr als als Käsenation. Der Verbrauch liegt mengenmäßig in etwa gleich auf mit Franzosen, Niederländern oder Italienern. Der Löwenanteil im Käsesegment entfällt mit 38 Prozent der Menge auf den Schnittkäse, 26 Prozent machen Frischkäsesorten und 17 Prozent Hartkäse aus. Die meist gekaufte Käsesorte ist Gouda, gefolgt von Emmentaler und Käse auf Gervaisbasis. Der Trend zu Convenience ist auch im Käseregal bemerkbar. In Scheiben vorgeschnittener Käse in der Selbstbedienung macht rund ein Drittel aus, der Großteil wird allerdings noch immer als Stück gekauft.

 

Milch © AMA
Milch © AMA



Käsevielfalt
Mit mehr als 400 Käsesorten ist es theoretisch möglich, ein ganzes Jahr lang jeden Tag eine andere Sorte auszuprobieren. »Höchste Qualitätsstandards, gepaart mit Kreativität und Innovationskraft, sind die Erfolgsfaktoren der heimischen Käsewirtschaft. Das Geheimnis liegt aber auch in der Leidenschaft, mit der Käse in Österreich hergestellt wird«, ist Peter Hamedinger, AMA-Marketingmanager für Milch und Milchprodukte, überzeugt.

Bio immer gefragter
Der Marktanteil für Biomilchprodukte wächst kontinuierlich. Seit 1998 haben sich die Anteile im Schnitt verdoppelt und betragen bei Milch rund 16 Prozent, bei Fruchtjoghurt zwölf Prozent, bei Butter zehn Prozent. Auch bei Käse zeigt sich eine kontinuierliche Steigerung, der Bioanteil liegt aktuell bei acht Prozent

Kampagne zum Weltmilchtag
Rechtzeitig zum Weltmilchtag, der am 1. Juni gefeiert wurde, wurde die Milch-Kampagne der AMA überarbeitet. Unter dem Motto »Königliche Milchmomente« soll auf die hohe Qualität von Milch und Milchprodukten mit dem AMA-Gütesiegel aufmerksam gemacht werden. Zu sehen ist die Kampagne ab sofort österreichweit im TV, Hörfunk und in den Printmedien. Zudem gibt es unter www.mitmilch.info und den Kanälen der Social Medias ein begleitendes Gewinnspiel. Schicken Sie ein Foto von ihrem »königlichen Milchmoment« und gewinnen Sie tolle Preise!

(bed)

Mehr zum Thema

  • Günther Griesmayr (Vorstandsvorsitzender AMA), Johann Hansinger (Berglandmilch), Moderatorin Isabella Krassnitzer, Michaela Fuchs (Berglandmilch), Dr. Michael Blass (Geschäftsführer AMA Marketing)
    26.11.2013
    Die Käse-Kaiser 2014 wurden vergeben
    Publikumssieger ist der Schärdinger Bergbaron. Sieben von zehn Auszeichnungen gingen an Berglandmilch.
  • Österreich verfügt über eine köstliche Käsevielfalt
    24.10.2011
    Österreichs Käsewunder
    Ein Streifzug durch die heimische Käselandschaft.