Die Palette der Fandler-Öle umfasst Traditionelles wie das steirische Kürbiskernöl sowie Exotisches, etwa die neue Bucheckernöl Cuvée./Foto: Ölmühle Fandler
Die Palette der Fandler-Öle umfasst Traditionelles wie das steirische Kürbiskernöl sowie Exotisches, etwa die neue Bucheckernöl Cuvée./Foto: Ölmühle Fandler

Bucheckern, die kennt man von dekorativen Weihnachtsgestecken. Dass sich daraus auch Öl herstellen lässt, ist weniger bekannt. Genau das macht man in der oststeirischen Ölmühle Fandler, wo seit kurzem eine Bucheckernöl Cuvée in den Regalen steht. Das streng limitierte Produkt besteht zu 55 Prozent aus Bucheckernöl aus Wildsammlung und wird durch 45 Prozent Bio-Haselnussöl abgerundet.

Zur Herstellung

Ausgangsprodukt für das Bucheckernöl sind die Früchte der Rotbuche, die erst in einem Alter von 40 bis 80 Jahren Früchte trägt. Alle fünf bis acht Jahre wirft der Baum genügend Früchte ab, sodass daraus Öl produziert werden kann. Die Bucheckern werden dann von Hand verlesen, gereinigt, geschält und anschließend in der Stempelpresse in einem äußerst schonenden Verfahren kalt gepresst. »Die Bucheckern, die wir für unser Öl verwenden, wurden von Hand gesammelt. Für einen Liter dieses außergewöhnlichen Öls verarbeiten wir rund fünfeinhalb Kilogramm gereinigte und getrocknete Früchte«, erklärt Julia Fandler, Inhaberin der Ölmühle Fandler. Bucheckernöl zeichnet sich neben den kulinarischen Aspekten auch durch seinen Anteil an ungesättigten Fettsäuren aus, was unter gesundheitlichen Aspekten von Bedeutung ist.

 

Julia Fandler/Foto: Ölmühle Fandler
Julia Fandler/Foto: Ölmühle Fandler

Familienbetrieb
Bereits seit 1926 werden in der Ölmühle Fandler im oststeirischen Pöllau feinste Öle gepresst. Mit Liebe und Leidenschaft für das Produkt produziert Julia Fandler Produkte von höchster Qualität und Reinheit. Jährlich werden 600 Tonnen Ölfrüchte verarbeitet und ca. 240.000 Liter hochwertigstes Öl gepresst, was der Tagesproduktionsmenge eines konventionellen Herstellers entspricht. Im Sortiment finden sich mittlerweile 17 konventionelle und 15 biologische kaltgepresste Öle. Abseits des Einheitsgeschmackes bietet sich dem Genießer so ein facettenreiches Geschmacksspektrum. Denn nicht nur die für die Steiermark obligatorischen Kürbiskerne werden zu Öl, auch Exotisches wie die Macadamianuss, Mohn, Hanf oder Schilcher-Traubenkerne werden in der Mühle verarbeitet.

Es gibt Saures

Essig und Öl gehören als kulinarisches Duett zum fixen Bestandteil jeder Küche, daher bietet man bei Fandler auch Essige an, die in Kooperation mit regionalen Partnern produziert werden. Im Sortiment finden sich drei Bio-Produkte: Apfelessig aus kleinfruchtigen Äpfeln von Streuobstwiesen, Weißweinessig aus Grünem Veltliner und Rotweinessig aus den Trauben des Blauen Zweigelt.

Kostnotizen
Falstaff.at hat sich durch die Produktpalette der Ölmühle Fandler gekostet, die Ergebnisse der Degustation:

 

Bucheckernöl Cuvèe/Foto: Ölmühle Fandler
Bucheckernöl Cuvèe/Foto: Ölmühle Fandler

Schilcher Traubenkernöl: Das Öl ist von satter, olivgrüner Farbe und weist intensive Aromen nach frischer Maische, Limette, Kräutern und eine subtile Nuance von Butterflocken auf.

Bio Hanföl:
Das Öl kommt in einem dunklen Olivgrün mit bräunlichen Anklängen aus der Flasche. Sofort fallen die intensiven Röstnoten auf, Sesam und vielschichtige Nussaromen charakterisieren dieses Produkt.

Bucheckern Öl Cuvée: Die Kombination aus Bucheckernöl (55%) und Bio-Haselnussöl (45%) ist von sattem Goldgelb. Vergleichsweise verhalten in der Aromatik erinnert es in der Nase an herbstlichen Waldboden. Zarte Nussnoten sind ebenso vorhanden wie die Aromen der Bucheckern.

 

Essige aus der Ölmühle Fandler/Foto: Ölmühle Fandler
Essige aus der Ölmühle Fandler/Foto: Ölmühle Fandler

Bio-Apfelessig: Das Produkt ist zwiebelfarben, duftet nach Bratäpfeln, erinnert an weihnachtliche Aromen und hat zarte Holznoten.

Bio-Rotweinessig aus österreichischem Zweigelt:
Der Essig ist von granatroter Farbe, wirkt in der Nase stark phenolisch (Aceton), wodurch lediglich ein Anklang von Weichsel zu erahnen ist.

Bio-Weißweinessig aus Grünem Veltliner: Blassgelb erinnert dieser Essig in den Aromen an Walnuss und Zitrusfrüchte.

Erhältlich sind die Produkte sowie die attraktiven Geschenks-Boxen im Fandler Online-Shop. Näher Informationen dazu unter www.fandler.at.

(von Marion Topitschnig/bed)

 

 

 

 

 

 

 

Mehr zum Thema

News

Bachls Restaurant der Woche: Geschwister Rauch

Exquisite Gaumenfreuden im ehemaligen »Steira Wirt«: Mit Richard Rauch hinter dem Herd und Sonja Rauch als Gastgeberin klettert das Restaurant langsam...

News

Kulinarische Einlassungen von Peter Handke

Der passionierte Pilzsammler über Kindheitserinnerungen und Orte, die Werk und Leben bestimmen...

News

Garmethoden am Grill: Feuer frei!

Einfach nur den Grill anzünden und das Fleisch auflegen? Das war einmal. Für ein Grillerlebnis der Extraklasse kommt es entscheidend darauf an, wie...

News

Ein Prosit auf den Genuss

Dank der Qualität der ausgewählten Produzenten, der spannenden Weine und des vielfältigen Programms ist die viertägige Gourmet-Veranstaltung »Ein...

News

Best of Steakmesser

Selbst wenn das beste Stück Fleisch vor Ihnen liegt – geht es um wahrhaften Steak-Genuss, dann kann das falsche Messer ein echter Spaßverderber sein.

News

Wie gesund ist Grillen?

Das gesellige Zusammensein und die Röstaromen regen den Appetit an und sorgen für gute Laune. Doch Grillen will gelernt sein. Aus gesundheitlicher...

News

Desserts: Süße Vermittler

Die Desserts der ehemaligen Kronländer: Die mitteleuropäischen Süßspeisen, die wir vorstellen, sind Zeugen der kulinarischen Verbundenheit von...

News

Heidi Neuländtner kocht am Meidlinger Markt

FOTOS: Die »Wirtschaft am Markt« hat eben eröffnet und lockt mit raffinierter Wiener Küche. Dazu wird eine reiche Auswahl an heimischen Weinen...

News

Bachls Restaurant der Woche: Ganko

Eines der exotischten Restaurants in Wien: Zaw Zaw Tun bespielt als One-Man-Show ein Grill-Lokal mit japanischen Spezialitäten.

News

Essay: Grün kommt von Grillen

Wer behauptet, dass Vegetarier beim Grillen Spaßverderber sind, hat die Freuden des fleischlosen Feuerkochens bloß noch nicht probiert. Das behauptet...

News

Auswärts Essen mit Star-Architekt Alexander Eduard Serda

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Architekt Alexander Eduard Serda verrät seine Lieblingslokale und...

News

Falstaff Gourmet Kritik: kalt/warm

Von kulinarischem Hochgenuss und neuem Look zu Zeitdruck beim Kaffee trinken: Plus gibt es für das »ænd«, »Goldenes Bündl« und »Sacher Grill«, Minus...

News

Champagner-Hotspot: »Am Hof Schanigarten«

Der exklusive Schanigarten des »Park Hyatt Vienna« eröffnet mit Champagnerspezialitäten von Moët & Chandon.

News

Summer in the City: KRUG Terrasse by Konstantin Filippou

Der Spitzenkoch präsentiert in Kooperation mit KRUG Champagner eine luxuriöse Sommerterrasse, auf der exklusive Champagner und höchste Kochkunst...

News

Bad St. Leonhard: »streetfood auf lovntolerisch«

Beim Genuss-Festival von 25. bis 28. Juli präsentiert sich der Hauptplatz in Bad St. Leonhard wieder als »Genuss-Hauptplatz Kärntens«.

News

»Gourmet Royal« eröffnet in Tirol

Wellnesshotel trifft auf Spitzenküche: Robert Letz und Heinz Hanner wandeln die »Stube« des Herberge »Panorama Royal« in ein Gourmetlokal um.

News

Tel Aviv im Siebenten

Der israelische Starkoch Eyal Shani hat im neuen »Max Brown Hotel« in Wien Neubau das Restaurant »Seven North« eröffnet.

News

Küchen Update gefällig?

»Gear up« lautet das Credo für Hobby-Köche und Profi-Gastgeber! Eine neue Generation an Gadgets erobert den Markt und bringt neben allerlei...

News

Das sind die beliebtesten Eissalons Österreichs 2019

»Isola bella« aus Großenzersdorf gewinnt die NÖ-Landeswertung und verzeichnet österreichweit die meisten Stimmen. Überraschungssieger in Wien ist...

News

Paul Cunningham im Salzburger Hangar-7

Die kulinarischen Notizen zum »Ikarus« Gastkoch des Monats Juni 2019: Paul Cunningham, »Henne Kirkeby Kro«, Dänemark.