Optisch nicht makellos, dafür aber billiger / © Wikimedia Commons, Sven Teschke
Optisch nicht makellos, dafür aber billiger / © Wikimedia Commons, Sven Teschke

Man kennt das. Vor der Obst- und Gemüsetheke im Supermarkt tun wir uns schwer, die Qualität der Produkte zu beurteilen, meist verlassen wir uns einfach auf unsere Augen. Was gut aussieht, wird auch gut schmecken, lautet der einfache Schluss, der aber oft nicht richtig ist. Denn hinter optisch schönenProdukten kann sich ein in der Qualität mangelhafts Produkt verbergen und auch Produkte mit kleinen Schönheitsfehlern können schmecken und qualitativ einwandfrei sein. Im Sinne der Nachhaltigkeit bringt die REWE International AG nun ab September unter einer neuen Eigenmarke als erster heimischer Lebensmittelhändler Produkte mit optischen Makeln in Österreichs Supermärkte. Mit Hilfe der Aktion soll ein noch stärkeres Bewusstsein für die Qualität von heimischen Lebensmitteln geschaffen und ein Gegenmodell zur Wegwerfkultur entwickelt werden. Obst und Gemüse mit kleinen Dellen oder braunen Stellen werden zu einem günstigeren Preis als herkömmliche Produkte anlassbezogen und je nach Verfügbarkeit angeboten.

Weniger wegwerfen
Äpfel, Karotten und Erdäpfel werden – so wie natürlich gewachsen – als erste Produkte ab Ende September bei Billa, Merkur und ADEG erhältlich sein. »Wir beschäftigen uns seit einiger Zeit intensiv mit dem Thema und wollen ausloten, wie sehr unsere Kunden an Ware mit optischen Makeln interessiert sind. Unser Ziel ist es, künftig einen größeren Teil der Ernte zu verwerten. Das Beispiel von Coop in der Schweiz hat uns in unserem Vorhaben bestätigt, auch österreichischen Konsumenten nicht normkonformes Obst und Gemüse mit einer eigenen Marke zugänglich zu machen«, so Frank Hensel, Vorstandsvorsitzender der REWE International AG.

Verwendung statt Verschwendung
Die Aktion ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie der REWE International AG und will das Bewusstsein für die Qualität von heimischem Obst und Gemüse schärfen und gleichzeitig das Wegwerfen von qualitativ einwandfreien Lebensmitteln thematisieren. »Ich bin davon überzeugt, dass unsere umweltbewussten Kunden dafür großes Verständnis haben und auch dazu bereit sind, optisch nicht perfekt aussehende, aber qualitativ einwandfreie Produkte zu kaufen. Unser Motto lautet: Verwendung statt Verschwendung«, so Hensel. Nutznießer der Aktion sind nicht zuletzt die zuliefernden Bauern, die künftig einen größeren Teil ihrer Ernte verkaufen können.

 

(top)

Mehr zum Thema

News

Bachls Restaurant der Woche: Noble Savage

Im Wiener Bistro »Noble Savage« tischt Igor Kuznetsov acht Gänge für alle Abenteuerlustigen auf.

News

Buchtipp: Herrliches Höllenfeuer

Das »Black Axe Mangal« gilt als eine der buchstäblich heißesten Adressen Londons – gerade auch bei Spitzenköchen. Jetzt ist das lang erwartete...

News

Bienen retten, Honig essen

Unsere Bienen sind in Gefahr. Aber es gibt einen ganz einfachen Weg, den Bestand dieser fleißigen Insekten zu sichern: Honig von nachhaltig...

News

Bachls Restaurant der Woche: Geschmackstempel

Im »Geschmacks-Tempel« in der Wiener Leopoldstadt tischt der neue Wirt Thomas Edlinger italienische und wienerische Spezialitäten auf.

News

Falstaff-Umfrage: Österreicher vermissen Gastronomie

Mehr als die Hälfte von über 3.700 Befragten will gleich nach dem 15. Mai wieder ein Restaurant besuchen. Sie vermissen vor allem die Atmosphäre.

News

Top 10: Rezepte mit Honig

Zum Weltbienentag am 20. Mai haben wir zehn Inspirationen fürs Kochen, Backen und Mixen mit Honig gesammelt.

News

Langsamer Abschied von Spitzenköchin Johanna Maier

Für Restaurant und Hotel werden Käufer gesucht. Mit Ende Mai wird aber noch einmal aufgesperrt und man kann die wunderbare Küche genießen.

News

Das »1o1« bekommt ein Schwesterlokal: »Newman«

VIDEO: Gegenüber vom Ronacher eröffnet eine Tages- und Aperitivo-Bar, die auf Wiener Klassiker wie Schnitzel, Kaiserschmarrn und Gabelbissen setzt.

News

Das beinhaltet das Wirte-Paket

Die Gastronomie soll zum Restart mit bis zu 500 Millionen Euro unterstützt werden. U.a. mit der Senkung der Umsatzsteuer auf alkoholfreie Getränke und...

News

Die Lieferservices der Spitzenrestaurants

Wie früher in Gläser zu füllen feierte in der Corona-Krise ein Comeback und Spitzenrestaurants stellen zu. Falstaff kostete sich durch das Angebot und...

News

Englisches Essen: Versuch einer Ehrenrettung

Sie haben das Sandwich erfunden und den Curry nach Europa gebracht. Dennoch ist die Küche der Briten alles andere als gut beleumundet. Der Versuch...

News

Bachls Restaurant der Woche: Boxwood

Benjamin Buxbaum eröffnet ein zweites Buxbaum-Lokal: Das internationale »Boxwood« mit österreichischer Küche und Weinkarte in der Wiener Innenstadt.

News

Arcotel Wimberger: Kreativ durch die Krise

Das »Handwerk Restaurant« bietet Abholservice mit Video-Tutorials, virtuellen Jazzbrunch und öffnet am 15. Mai wieder.

Advertorial
News

Robert Letz geht zu »Winklers zum Posthorn«

Gute Nachrichten für die Wiener Wirtshauskultur: Der routinierte Chefkoch wechselt von DoN Catering in ein Beisl-Juwel im dritten Bezirk.

News

Gastro-Restart: So machen's die Schweizer

Bei unseren Nachbarn öffnen bereits am Montag, 11. Mai, wieder alle Restaurants, allerdings unter strengen Auflagen: Neben zwei Metern Mindestabstand...

News

Sandwich: Das Erbe des Earls

Was heute zum kulinarischen Alltag gehört, war einst der High Society vorbehalten: Der Sandwich, das bis dato beliebteste Fastfood der Welt. Erfunden...

News

Alles neu bei Wein & Co auf der Mariahilferstraße

Fotos: Der Store auf der Wiener Einkaufsmeile erstrahlt bei der Wiedereröffnung am 15. Mai in neuem Glanz.

News

The World’s 50 Best Restaurants starten Hilfsprogramm

Mit dem auf drei Säulen aufgebauten »50 Best for Recovery« soll die internationale Gastronomie unterstützt werden.

News

Das Muttertagsmenü wird heuer abgeholt

Bei diesen Restaurants kann man vorbestellte Gerichte, Picknickkörbe und Geschenkboxen zum Muttertag abholen. PLUS: Gin für die Mama.

News

METRO unterstützt den Gastro-Restart

Der Lebensmittel- und Getränke-Großhändler weitet das Zahlungsziel auf bis zu 90 Tage aus. Das Finanzierungspaket beträgt 220 Millionen Euro.