Obauers & Liebherr: Aus Überzeugung

Karl und Rudi Obauer

© Falstaff Verlag, Barbara Dopplinger

Karl und Rudi Obauer

Karl und Rudi Obauer

© Falstaff Verlag, Barbara Dopplinger

Nachhaltigkeit und Sparsamkeit wurden in der Familie Obauer gelebt, solange sich die Spitzenköche zurückerinnern können. In ihrer Kindheit wurde nur am Sonntag Fleisch gegessen, und es wurde stets darauf geachtet, dass keine Lebensmittel weggeworfen werden. Die Brüder Obauer agieren seit Jahrzehnten an der Spitze der heimischen Gastronomie und erzählen im Talk mit Falstaff, wie jeder seinen Beitrag leisten kann und wie moderne Kühlgeräte von Liebherr dabei unterstützen können.

Falstaff: Wie nachhaltig kann man als High-End Gastronomiebetrieb mit Restaurant und Hotel arbeiten?
Karl Obauer: Nachhaltiges Wirtschaften ist unerlässlich und seit jeher in unserer Philosophie verankert. Lebensmittel sind ein hohes Gut und müssen sinnvoll ver­wertet werden. Deshalb legen wir auch ­ sehr viel Wert auf Regionalität, ohne dabei ­weltfremd zu sein.

Was tun Sie, um Abfälle zu ­vermeiden?
Karl Obauer:
Wir sind sparsamst auf­gewachsen und haben von klein auf gelernt, uns beim Einkauf und der Lagerhaltung gut zu organisieren. Es kann auch viel über die Speisekarte geregelt werden, um Lebensmittel sinnvoll zu verwerten. Wir sind vor allem dann authentisch, wenn sich der Respekt vor Lebensmitteln in unseren Menüs bzw. Speisenangeboten widerspiegelt.

Wie organisieren Sie Einkauf und Lagerhaltung?
Rudi Obauer:
Unser Einkauf ist über 40 Jahre gewachsen. Die Partnerschaften gehen über Jahrzehnte. Wir unterstützen die Bauern und begleiten sie, sie müssen leben können! Das gefällt uns auch an der Firma Liebherr, die seit über 70 Jahren eine vertrauensvolle und vor allem langfristige Zusammenarbeit mit Partnern pflegt. Als Familienunternehmen ist sie von denselben Grundwerten geprägt wie wir. Wir tragen gegenüber der Gesellschaft und der Umwelt eine große Verantwortung.

»In vielen Betrieben können die Leute ja nicht mehr kochen, da werden Fertig­gerichte aufgewärmt. Da bleibe ich lieber daheim!«
Karl Obauer

© Falstaff Verlag, Barbara Dopplinger

Karl und Rudi Obauer schätzen die technische Raffinesse der Liebherr-Weinklimaschränke sowie Kühlgeräte mit der einzigartigen BioFresh-Technologie.

© Falstaff Verlag, Barbara Dopplinger

»Wir können nur versuchen, uns regional, vernünftig, preisbewusst und werterhaltend zu ernähren.«
Rudi Obauer

Wie kann ich Lebensmittel länger frisch halten?
Karl Obauer:
Wer sich bewusst ernährt und Lebensmittel gerne marktfrisch einkauft, möchte diese auch zu Hause möglichst lange frisch aufbewahren. Dafür gibt es Hightech-Geräte von Liebherr, die das ermöglichen. Durch deren moderne BioFresh-Technologie werden weniger Lebensmittel weggeworfen, und auch das ständige »frisch« Einkaufen gehört der Vergangenheit an. Das spart nicht nur wertvolle Zeit, sondern auch noch bares Geld.   
Rudi Obauer: Ich arbeite schon länger mit einem Kühlgerät mit BioFresh-Technologie. Da gibt es mehrere Schubladen, und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass neben frischen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse auch Käse, Fisch oder Fleisch genau richtig temperiert gelagert werden, das ist picobello!

Welche Rolle spielt das Mindesthaltbarkeitsdatum?
Karl Obauer:
Ablaufdaten haben sicher ihre Berechtigung, aber viele Menschen werfen gute Lebensmittel ungeprüft weg, wenn sie überschritten sind. Köchen kann man da vertrauen, ich als Kenner weiß genau, was gut oder schlecht ist. Es könnte ja sogar auch sein, dass Lebensmittel vor dem empfohlenen Datum verderben, wenn sie falsch gelagert werden.

Was verbindet die Obauers mit Liebherr?
Rudi Obauer: Liebherr und die Obauers verbindet die hohe Qualität über viele Jahre. Und dass Liebherr auch ein echtes Familienunternehmen ist.
Karl Obauer: Liebherr baut die hoch­wertigsten Geräte, um die hochwertigsten
Produkte richtig zu lagern und reifen zu lassen.

FACTS

BIOFRESH VON LIEBHERR

Mit BioFresh bleiben Lebensmittel bei optimaler Temperatur und Luftfeuchtigkeit deutlich länger frisch.

WEINKLIMASCHRÄNKE VON LIEBHERR

Für jeden Wein, egal ob weiß, rot oder prickelnd, gibt es die richtige Temperaturzone.


INFO

Restaurant Obauer
99 Falstaff-Punkte, 4 Gabeln
Markt 46, 5450 Werfen
www.obauer.com

MEHR ENTDECKEN

  • Restaurant
    Obauer
    5450 Werfen, Salzburg, Österreich
    Punkte
    99
    4 Gabeln

Mehr zum Thema

News

Frischer Fisch: Die besten Händler und Produzenten in Österreich

Nicht nur rund um den Aschermittwoch und den Heringsschmaus hat Fisch Hochsaison. Wir haben Adressen recherchiert, wo Sie diesen in bester Qualität...

News

Buddhas Hand: Die Diva unter den Zitrusfrüchten

In Spitzen­restaurants ist sie heiß begehrt und jetzt im Winter hat die Buddhas-Hand-Zitrone Hochsaison. Wo man sie kaufen kann und einen Rezept-Tipp...

News

Pastorale auf dem Bildschirm, Beethovenwein im Glas

Tom Drieseberg im Gespräch mit Falstaff über den besonderen Bezug der Weingüter Wegeler zu Ludwig van Beethoven.

News

WKO-Präsident Harald Mahrer: »Genießen wir wieder!«

Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich und selbst ein leidenschaftlicher Genießer, appelliert an die Falstaff-Community: »Wir...

News

Antonio Rallo: Kommt alle nach Sizilien!

Interview mit dem Leiter des sizilianischen Leitbetriebs Donnafugata: Über die Zukunft des Weinbaus in Sizilien.

News

Tischgespräch mit Matthias Horx

Falstaff sprach mit dem Trend- und Zukunftsforscher über Genuss während der Corona-Krise und Zeitreisen.

News

Edler: Aperitivo als Chance zur Gästebindung

Im deutschsprachigen Raum steht das Feierabend-Ritual Aperitivo erst in den Startlöchern. Warum es unbedingt in Betracht gezogen werden sollte, weiß...

News

Sicher versorgt mit dem Besten aus Österreich

Die Ereignisse der letzten Wochen haben es nachhaltig gezeigt: Die Versorgung des heimischen Handels und der Lebensmittelindustrie mit frischen,...

News

Hintermayer: »Kaufen Sie regionale Produkte.«

Die österreichischen Winzer sollten mehr denn je unterstützt werden, darauf plädiert der Besitzer der Gebietsvinothek »Weritas« im Talk. Zum Beispiel...

News

Chris Yorke: Der neue ÖWM-Chef im Interview

Seit Beginn dieses Jahres leitet der gebürtige Brite Chris Yorke, 55, die österreichische Weinvermarktungsgesellschaft ÖWM. Falstaff bat Chris Yorke...

News

Interview: Typisch britisch?

Mode, Lifestyle, Haltung: Großbritannien hat auf vielen Gebieten eine weltweite Vorbildfunktion. Aber woher rührt diese Begeisterung für die...

News

Interview: »Ich wollte dem Ball seine Würde wiedergeben«

Dominique Meyer, der scheidende Direktor der Wiener Staatsoper, spricht im großen Interview mit Opernball-Organisatorin Maria Großbauer über seine...

News

Wo Spitzenköche essen gehen: Konstantin Filippou

Die Tische stets perfekt eingedeckt und ein Service, bei dem man sich immer willkommen fühlt: Der »Eckel« in Sievering ist für Konstantin Filippou das...

News

Runder Tisch: Genuss aus dem Wald

Österreichs fantastisch ­vielfältiger Wildbestand ist auch kulinarisch eine ­Offenbarung. Niemand weiß das besser als Josef Pröll, ...

News

Willi Klinger im Falstaff Talk

VIDEO: Willi Klinger zieht Resumée seiner Zeit als ÖWM-Chef. Ab Jänner 2020 ist er »Wein & Co«-Geschäftsführer. Falstaff traf ihn zum Talk.

News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Rudi Obauer: »Da passt alles!«

In der Serie »Wo Spitzengastronomen essen gehen« verrät der Salzburger Spitzenkoch, bei welcher Hütte er am liebsten einkehrt.

News

Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Der italienische Architekt und Designer hat die neue »Bar Campari« in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine Beziehung zu Wien...

News

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...