Obauers & Liebherr: Aus Überzeugung

Karl und Rudi Obauer

© Falstaff Verlag, Barbara Dopplinger

Karl und Rudi Obauer

Karl und Rudi Obauer

© Falstaff Verlag, Barbara Dopplinger

Nachhaltigkeit und Sparsamkeit wurden in der Familie Obauer gelebt, solange sich die Spitzenköche zurückerinnern können. In ihrer Kindheit wurde nur am Sonntag Fleisch gegessen, und es wurde stets darauf geachtet, dass keine Lebensmittel weggeworfen werden. Die Brüder Obauer agieren seit Jahrzehnten an der Spitze der heimischen Gastronomie und erzählen im Talk mit Falstaff, wie jeder seinen Beitrag leisten kann und wie moderne Kühlgeräte von Liebherr dabei unterstützen können.

Falstaff: Wie nachhaltig kann man als High-End Gastronomiebetrieb mit Restaurant und Hotel arbeiten?
Karl Obauer: Nachhaltiges Wirtschaften ist unerlässlich und seit jeher in unserer Philosophie verankert. Lebensmittel sind ein hohes Gut und müssen sinnvoll ver­wertet werden. Deshalb legen wir auch ­ sehr viel Wert auf Regionalität, ohne dabei ­weltfremd zu sein.

Was tun Sie, um Abfälle zu ­vermeiden?
Karl Obauer:
Wir sind sparsamst auf­gewachsen und haben von klein auf gelernt, uns beim Einkauf und der Lagerhaltung gut zu organisieren. Es kann auch viel über die Speisekarte geregelt werden, um Lebensmittel sinnvoll zu verwerten. Wir sind vor allem dann authentisch, wenn sich der Respekt vor Lebensmitteln in unseren Menüs bzw. Speisenangeboten widerspiegelt.

Wie organisieren Sie Einkauf und Lagerhaltung?
Rudi Obauer:
Unser Einkauf ist über 40 Jahre gewachsen. Die Partnerschaften gehen über Jahrzehnte. Wir unterstützen die Bauern und begleiten sie, sie müssen leben können! Das gefällt uns auch an der Firma Liebherr, die seit über 70 Jahren eine vertrauensvolle und vor allem langfristige Zusammenarbeit mit Partnern pflegt. Als Familienunternehmen ist sie von denselben Grundwerten geprägt wie wir. Wir tragen gegenüber der Gesellschaft und der Umwelt eine große Verantwortung.

»In vielen Betrieben können die Leute ja nicht mehr kochen, da werden Fertig­gerichte aufgewärmt. Da bleibe ich lieber daheim!«
Karl Obauer

© Falstaff Verlag, Barbara Dopplinger

Karl und Rudi Obauer schätzen die technische Raffinesse der Liebherr-Weinklimaschränke sowie Kühlgeräte mit der einzigartigen BioFresh-Technologie.

© Falstaff Verlag, Barbara Dopplinger

»Wir können nur versuchen, uns regional, vernünftig, preisbewusst und werterhaltend zu ernähren.«
Rudi Obauer

Wie kann ich Lebensmittel länger frisch halten?
Karl Obauer:
Wer sich bewusst ernährt und Lebensmittel gerne marktfrisch einkauft, möchte diese auch zu Hause möglichst lange frisch aufbewahren. Dafür gibt es Hightech-Geräte von Liebherr, die das ermöglichen. Durch deren moderne BioFresh-Technologie werden weniger Lebensmittel weggeworfen, und auch das ständige »frisch« Einkaufen gehört der Vergangenheit an. Das spart nicht nur wertvolle Zeit, sondern auch noch bares Geld.   
Rudi Obauer: Ich arbeite schon länger mit einem Kühlgerät mit BioFresh-Technologie. Da gibt es mehrere Schubladen, und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass neben frischen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse auch Käse, Fisch oder Fleisch genau richtig temperiert gelagert werden, das ist picobello!

Welche Rolle spielt das Mindesthaltbarkeitsdatum?
Karl Obauer:
Ablaufdaten haben sicher ihre Berechtigung, aber viele Menschen werfen gute Lebensmittel ungeprüft weg, wenn sie überschritten sind. Köchen kann man da vertrauen, ich als Kenner weiß genau, was gut oder schlecht ist. Es könnte ja sogar auch sein, dass Lebensmittel vor dem empfohlenen Datum verderben, wenn sie falsch gelagert werden.

Was verbindet die Obauers mit Liebherr?
Rudi Obauer: Liebherr und die Obauers verbindet die hohe Qualität über viele Jahre. Und dass Liebherr auch ein echtes Familienunternehmen ist.
Karl Obauer: Liebherr baut die hoch­wertigsten Geräte, um die hochwertigsten
Produkte richtig zu lagern und reifen zu lassen.

FACTS

BIOFRESH VON LIEBHERR

Mit BioFresh bleiben Lebensmittel bei optimaler Temperatur und Luftfeuchtigkeit deutlich länger frisch.

WEINKLIMASCHRÄNKE VON LIEBHERR

Für jeden Wein, egal ob weiß, rot oder prickelnd, gibt es die richtige Temperaturzone.


INFO

Restaurant Obauer
99 Falstaff-Punkte, 4 Gabeln
Markt 46, 5450 Werfen
www.obauer.com

MEHR ENTDECKEN

  • Restaurant
    Restaurant-Hotel Obauer
    5450 Werfen, Salzburg, Österreich
    Punkte
    99
    4 Gabeln

Mehr zum Thema

News

Die Top 10 Fehler am Grill

Grillen macht Spaß, hat aber seine Tücken. Wenn Sie diese zehn Untiefen umschiffen, steht einem gelungenen Grillabend nichts im Weg!

News

Top 10 Don'ts bei Grillpartys

Über die Grillart beschweren, den Grillmeister belehren oder schlechten Wein mitbringen. Wie man sich auf Grillveranstaltungen garantiert unbeliebt...

News

Die besten Marillen-Rezepte

Die süße Frucht darf im Sommer auf keinem Teller fehlen! Von Marillenknödeln bis zu Wagyu-Skirtsteak mit Marillenkraut.

News

Hans Haas im Interview: 18 Stunden Vollgas, 30 Jahre lang

Die Kochlegende vom Münchner »Tantris« hört zum Jahresende auf. Falstaff sprach mit ihm über den nahenden Abschied, wo er dann kocht und ob ihm der...

News

Willi Bründlmayer verrät sein Lieblingslokal

Der Kamptaler Spitzenwinzer lässt sich gemeinsam mit seiner Frau gerne bei Roland Huber im »Esslokal« verwöhnen. Warum? Das erzählt er im...

News

Günther Jauch feiert zehnjähriges Winzer-Jubiläum

Der Moderator, Weinguts-Besitzer und Gastronom zieht im Exklusiv-Gespräch mit Falstaff Bilanz über seine erste Dekade im Weingut von Othegraven an der...

News

Wiener Gastro-Talk: Gemeinsam aus der Krise

Corona ist das beherrschende Thema – besonders für die Gastronomie. Falstaff sprach mit Peter Dobcak und Wolfgang Binder, den Fachgruppen-Obmännern...

News

Interview: »Wien erfindet sich immer wieder neu«

Bürgermeister Michael Ludwig, Wirtschaftskammer-Präsident Walter Ruck und Finanzstadtrat Peter Hanke im großen Falstaff-Gespräch.

News

Joachim Wissler im Falstaff-Interview

VIDEO: Der hochdekorierte deutsche Spitzenkoch über seinen Bezug zu Wien und über sein 20-jähriges Jubiläum im »Vendôme«.

News

VDP-Präsident Christmann: Lassen wir uns nicht einschüchtern!

Die Neufassung des deutschen Weinrechts geht in die Phase der entscheidenden Feinabstimmung – umstritten ist vor allem der künftige Umgang mit den so...

News

Wasser ist nicht gleich Wasser

Wasser wird in Österreich gerne unterschätzt bzw. unzureichend hinterfragt. PROFI spricht mit einem Experten, wie tief man in das Thema doch...

News

»Late Releases«: Gereifte Rieslinge von Gut Hermannsberg

Erst mit Reife zeigt sich die Größe der Lagen: Im Interview erklärt Karsten Peter, warum sich das Weingut im Nahetal für die späte Vermarktung dreier...

News

Interview: Jürgen Ammerstorfer über seine Wien-Pläne

Der neue Hoteldirektor des »The Ritz-Carlton, Vienna« im Falstaff-Talk über seine Wien-Vergangenheit, seine internationalen Erfahrungen und seine...

News

Silvio Denz im Falstaff-Interview

Der Schweizer Unternehmer und Bordeaux-Tausendassa Silvio Denz sprach mit Falstaff über den Jahrgang 2019.

News

Simon Schwarz: »Social Media ist eine hohle Welt«

Der Schauspieler spricht im Falstaff Talk über Facebook, Instagram, veganes Catering und den eigenen Hof.

News

Frédéric Panaiotis im Falstaff-Interview

Der Chef-des-Caves von Ruinart über Roséchampagner und das richtige Champagnerglas.

News

Pastorale auf dem Bildschirm, Beethovenwein im Glas

Tom Drieseberg im Gespräch mit Falstaff über den besonderen Bezug der Weingüter Wegeler zu Ludwig van Beethoven.

News

WKO-Präsident Harald Mahrer: »Genießen wir wieder!«

Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich und selbst ein leidenschaftlicher Genießer, appelliert an die Falstaff-Community: »Wir...

News

Antonio Rallo: Kommt alle nach Sizilien!

Interview mit dem Leiter des sizilianischen Leitbetriebs Donnafugata: Über die Zukunft des Weinbaus in Sizilien.

News

Tischgespräch mit Matthias Horx

Falstaff sprach mit dem Trend- und Zukunftsforscher über Genuss während der Corona-Krise und Zeitreisen.