Obauers & Liebherr: Aus Überzeugung

Karl und Rudi Obauer

© Falstaff Verlag, Barbara Dopplinger

Karl und Rudi Obauer

© Falstaff Verlag, Barbara Dopplinger

Nachhaltigkeit und Sparsamkeit wurden in der Familie Obauer gelebt, solange sich die Spitzenköche zurückerinnern können. In ihrer Kindheit wurde nur am Sonntag Fleisch gegessen, und es wurde stets darauf geachtet, dass keine Lebensmittel weggeworfen werden. Die Brüder Obauer agieren seit Jahrzehnten an der Spitze der heimischen Gastronomie und erzählen im Talk mit Falstaff, wie jeder seinen Beitrag leisten kann und wie moderne Kühlgeräte von Liebherr dabei unterstützen können.

Falstaff: Wie nachhaltig kann man als High-End Gastronomiebetrieb mit Restaurant und Hotel arbeiten?
Karl Obauer: Nachhaltiges Wirtschaften ist unerlässlich und seit jeher in unserer Philosophie verankert. Lebensmittel sind ein hohes Gut und müssen sinnvoll ver­wertet werden. Deshalb legen wir auch ­ sehr viel Wert auf Regionalität, ohne dabei ­weltfremd zu sein.

Was tun Sie, um Abfälle zu ­vermeiden?
Karl Obauer:
Wir sind sparsamst auf­gewachsen und haben von klein auf gelernt, uns beim Einkauf und der Lagerhaltung gut zu organisieren. Es kann auch viel über die Speisekarte geregelt werden, um Lebensmittel sinnvoll zu verwerten. Wir sind vor allem dann authentisch, wenn sich der Respekt vor Lebensmitteln in unseren Menüs bzw. Speisenangeboten widerspiegelt.

Wie organisieren Sie Einkauf und Lagerhaltung?
Rudi Obauer:
Unser Einkauf ist über 40 Jahre gewachsen. Die Partnerschaften gehen über Jahrzehnte. Wir unterstützen die Bauern und begleiten sie, sie müssen leben können! Das gefällt uns auch an der Firma Liebherr, die seit über 70 Jahren eine vertrauensvolle und vor allem langfristige Zusammenarbeit mit Partnern pflegt. Als Familienunternehmen ist sie von denselben Grundwerten geprägt wie wir. Wir tragen gegenüber der Gesellschaft und der Umwelt eine große Verantwortung.

»In vielen Betrieben können die Leute ja nicht mehr kochen, da werden Fertig­gerichte aufgewärmt. Da bleibe ich lieber daheim!«
Karl Obauer

© Falstaff Verlag, Barbara Dopplinger

Karl und Rudi Obauer schätzen die technische Raffinesse der Liebherr-Weinklimaschränke sowie Kühlgeräte mit der einzigartigen BioFresh-Technologie.

© Falstaff Verlag, Barbara Dopplinger

»Wir können nur versuchen, uns regional, vernünftig, preisbewusst und werterhaltend zu ernähren.«
Rudi Obauer

Wie kann ich Lebensmittel länger frisch halten?
Karl Obauer:
Wer sich bewusst ernährt und Lebensmittel gerne marktfrisch einkauft, möchte diese auch zu Hause möglichst lange frisch aufbewahren. Dafür gibt es Hightech-Geräte von Liebherr, die das ermöglichen. Durch deren moderne BioFresh-Technologie werden weniger Lebensmittel weggeworfen, und auch das ständige »frisch« Einkaufen gehört der Vergangenheit an. Das spart nicht nur wertvolle Zeit, sondern auch noch bares Geld.   
Rudi Obauer: Ich arbeite schon länger mit einem Kühlgerät mit BioFresh-Technologie. Da gibt es mehrere Schubladen, und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass neben frischen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse auch Käse, Fisch oder Fleisch genau richtig temperiert gelagert werden, das ist picobello!

Welche Rolle spielt das Mindesthaltbarkeitsdatum?
Karl Obauer:
Ablaufdaten haben sicher ihre Berechtigung, aber viele Menschen werfen gute Lebensmittel ungeprüft weg, wenn sie überschritten sind. Köchen kann man da vertrauen, ich als Kenner weiß genau, was gut oder schlecht ist. Es könnte ja sogar auch sein, dass Lebensmittel vor dem empfohlenen Datum verderben, wenn sie falsch gelagert werden.

Was verbindet die Obauers mit Liebherr?
Rudi Obauer: Liebherr und die Obauers verbindet die hohe Qualität über viele Jahre. Und dass Liebherr auch ein echtes Familienunternehmen ist.
Karl Obauer: Liebherr baut die hoch­wertigsten Geräte, um die hochwertigsten
Produkte richtig zu lagern und reifen zu lassen.

FACTS

BIOFRESH VON LIEBHERR

Mit BioFresh bleiben Lebensmittel bei optimaler Temperatur und Luftfeuchtigkeit deutlich länger frisch.

WEINKLIMASCHRÄNKE VON LIEBHERR

Für jeden Wein, egal ob weiß, rot oder prickelnd, gibt es die richtige Temperaturzone.


INFO

Restaurant Obauer
99 Falstaff-Punkte, 4 Gabeln
Markt 46, 5450 Werfen
www.obauer.com

MEHR ENTDECKEN

  • Restaurant
    Obauer
    5450 Werfen
    Salzburg, Österreich
    Luxus/High End
    Punkte
    99
    Falstaff Gabeln

Mehr zum Thema

News

Bachls Restaurant der Woche: Berger & Lohn

Der ehemalige »Bürgerhof« in Wien Währing erstrahlt in neuem Glanz. Neben typisch wienerischen und gutbürgerlichen Speisen gibt es feine...

News

»Mehr als nur pfeffrig scharf«

Foodscout Jörn Gutowski (Online-Shop Food Explorer) im Interview mit Falstaff über die Faszination exotischer Pfeffersorten.

News

Interview mit Cocktail-Alchimist Stephan Hinz

Der Inhaber des Kölner »Little Link« über Cocktail-Philosophie, frisches Kölsch und wann er eine Bar sofort wieder verlässt. PLUS: 3 Cocktailrezepte.

News

Rezeptionistin Valentina Räbiger im Interview

Die gebürtige Italienerin hat ihre Berufung gefunden: die Hotel-Rezeption. Im Interview spricht Valentina Räbiger mit Falstaff PROFI, warum sie diese...

News

»Lemon & Lime« Gelebte Gastro-Leidenschaft

Seit 2015 arbeiten die Schwestern Katharina und Stephanie Sieber Hand in Hand, wenn es um Bar Catering, Schulungen und Qualität in der Gastronomie...

News

Eat! Berlin: Team Raue/Reitbauer

Heinz Reitbauer besuchte Tim Raue für ein gemeinsames Sieben-Gang-Menü. Falstaff führte ein Doppelinterview mit den Kochstars.

News

Champagner & Seafood: »Ein kulinarisches Vergnügen«

Interview mit Maggie Henriquez, Präsidentin und CEO von Krug Champagne und Head of Wines LVMH.

News

15 Gourmet-Fragen an Harti Weirather

Eines darf man sich weder als Athlet noch als Unternehmer erlauben: Zeit zu verlieren. Deshalb raste der Weltmeister der Hahnenkamm-Rennen auch...

News

Interview mit Markus Miele

Der Miele-Chef über einen Geschirrspüler, der sich selbst so viel Reiniger wie notwendig nimmt, über Kochen als Lifestyle und die Zukunft der...

News

Interview: »Wir wollen uns nicht auf Auszeichnungen ausruhen!«

Was macht Wien so besonders? Diese Frage stellten wir Bürgermeister Michael Ludwig und Wiener Wirtschaftskammer-Präsident Walter Ruck. Herausgekommen...

News

25 Jahre Grand Hotel Wien: Fakten und Anekdoten

F&B Director Siegfried Pucher erinnert sich: Von Umbauten für schwergewichtige Sumo-Ringer bis zu Gästen wie dem Dalai Lama oder Pamela Anderson.

News

Visionen für die Wiener Gastronomie

Falstaff sprach mit Peter Dobcak und Wolfgang Binder, Fachgruppenobmänner der Wiener Wirtschaftskammer, über Traditionen, Tellerränder und offene...

News

Vier Experten im Talk über Hotelkonzepte

Vier Experten über »Selbstoptimierung« und »Individualisierung« bis hin zu neuen Formen des Coworkings und zum Bedürfnis nach Entschleunigung als...

News

Simone Gastberger über Events und Inszenierungen

Neue Serie: KARRIERE stellt erfolgreiche Persönlichkeiten aus Gastronomie und Hotellerie vor. Den Start macht Simone Gastberger, Prokuristin und Head...

News

Hubert Wallner über Weiterbildung und Arbeitszeiten

Seit 2010 leitet der Niederösterreicher Hubert Wallner mit großem Erfolg das »See Restaurant Saag«, das mit 4 Falstaff-Gabeln und 3...

News

Alexander Aisenbrey im Talk über faire Arbeitsbedingungen

Mit der Initiative, dem Verein »Fair Job Hotels e. V.«, hat sich Alexander Aisenbrey dem schwierigen Thema der Mitarbeitersuche inklusive der fairen...

News

»Das ist Präzisionsarbeit, das ist Exzellenz«

Im Falstaff-Exklusivinterview verrät »Grand Chef« Pierre Gagnaire, was gute Köche ausmacht, wie er mit Erfolgsdruck umgeht und was er von dem Begriff...

News

Vom Koch zum Hotelier: Alban Pfurtscheller im Interview

Alban Pfurtscheller hat vor knapp einem Jahr die Geschäftsführung des Hotels »Happy Stubai« in Neustift übernommen. Im Interview erzählt er von diesem...

News

Ciao Giulia: Tamaris Auer über die Renovierung des »Seehofs«

Angetrieben von der Idee eines bestimmten Wunschgastes, führten die Hoteliers Tamaris und Andreas Auer eine umfassende Renovierung ihres »Seehofs«...

News

Interview mit Flippo La Mantia

Der in Mailand tätige Spitzenkoch ist gebürtiger Sizilianer und schwört auf traditionelle Rezepte von der süditalienischen Insel.