Norbert Lessing spricht über den »Young Hotelier Award«

Norbert Lessing ist für Hilton als »Country Manager« tätig.

© Peter M. Mayr

Norbert Lessing ist für Hilton als »Country Manager« tätig.

Norbert Lessing ist für Hilton als »Country Manager« tätig.

© Peter M. Mayr

Fast zwanzig Jahre war Norbert Lessing selbst im Ausland beruflich unterwegs, seit dem Jahr 1981 ist er für Hilton tätig. Der Arbeitgeber ist noch immer der gleiche, nur die Funktion von Lessing hat sich in all der Zeit geändert: Derzeit hat er die Funktion als Country Manager im Wiener Hilton inne. Darüber hinaus engagiert er sich für den »Young Hotelier Award«, welcher dieses Jahr zum 13. Mal in Wien stattfand. Im Interview verrät der Manager unter anderem, welchen Profit er selbst aus Arbeitserfahrungen im Ausland schlagen konnte und warum Diversity zur Unternehmensphilosophie von Hilton gehört.

KARRIERE
Der Young Hotelier Award findet seit einigen Jahren erfolgreich statt. Aus welchem Anlass wurde der YHA ins Leben gerufen?
LESSING
Der YHA ist die konsequente Umsetzung des Vorhabens, die vorhandenen Potenziale der Nachwuchsführungskräfte kontinuierlich zu fördern, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter untereinander besser zu vernetzen, sowie exzellente Networkingmöglichkeiten zu Branchengrößen der heimischen Spitzenhotellerie zu ermöglichen.

Das Ziel des YHA ist die Förderung von Nachwuchstalenten. Mit welchen Maßnahmen wird dieses Bestreben in Ihrem Unternehmen umgesetzt?

Hilton weltweit und insbesondere Hilton Österreich war es schon immer ein Bestreben die Mitarbeiter und ganz besonders Nachwuchstalente zu fördern. Dies passiert mit der »Hilton University« oder dem »Elevator Programm« sowie ganz gezielten Ausbildungsmaßnahmen.

Auch dieses Jahr sind zahlreiche Bewerbungen beim YHA eingegangen. Welche persönlichen und fachlichen Anforderungen hat ein Bewerber erfüllen müssen, um sich für den YHA zu qualifizieren?

Teilnehmer konnten sich beim »Diversey Contest« bis zum 26. Geburtstag mit einer Front Line Position, aber keiner Führungsverantwortung, bewerben. Außerdem war eine abgeschlossene Berufsausbildung und verhandlungssicheres Englisch notwendig.

Beim »Modul Contest« hingegen lag das Mindestalter beim vollendeten 26. Lebensjahr, ein zertifizierter Bachelor-Abschluss von einer anerkannten Einrichtung oder äquivalent einem Kolleg und drei Jahren Berufserfahrung in der internationalen Hotellerie oder Gastronomie waren Voraussetzung. Es gab aber auch noch eine zweite Möglichkeit. Ebenso alle über Matura-Abschluss und acht Jahren Berufserfahrung und einer bestimmten Position im Unternehmen konnten teilnehmen. Dabei waren wünschenswerte Fähigkeiten, dass erste Führungserfahrung durch Personalverantwortung, Schichtleitung, Dienstplanung beziehungsweise Kundenstammbetreuung gemacht wurden. Außerdem erklärte sich der Gewinner des »Modul-Contests« auch dazu bereit, sich der »Modul University« für zirka zwei Events als Testimonial zur Verfügung zu stellen.

Anhand welcher Kriterien werden die Teilnehmer von Hilton Österreich anschließend ausgewählt?

Jeder Teilnehmer hat seine Präsentation vor Abteilungsleitern, Direktoren aus ganz Österreich vorgetragen und anschließend wurde gemeinsam entschieden, wer die Besten waren.

Beim Wettbewerb zählte eine englische Präsentation zur Wertung, vorab werden die Teilnehmer in Präsentationstechniken geschult. Wie wichtig ist es, sich selbst vermarkten zu können?

Generell ist in der Hotellerie das persönliche Auftreten eines der wichtigsten Elemente. Daher ist es extrem wichtig, die Mitarbeiter darin zu schulen.

Welchen Benefit hat ein Teilnehmer im Sinne von Karrierechancen und Entwicklungsmöglichkeiten durch den YHA? Eröffnen sich den Gewinnern beispielsweise jetzt besondere Türen?

Selbstverständlich ja – es öffnen sich besondere Türen, denn es zeigt nicht nur klares Engagement sondern auch den absoluten Willen eine Top-Leistung zu bringen, dies ist heutzutage in allen Bereichen notwendig.

Der Gewinn ist sowohl für den Teilnehmer als auch das dahinterstehende Hotel von großer Bedeutung. Deshalb wird bei uns auch darauf geachtet, die engagiertesten Mitarbeiter, welche auch ihren Einsatz während des YHA bewiesen haben zu fördern und wenn möglich zu befördern.

Auf die Gewinner warten spannende Preise, einige Stipendien werden vergeben. Wie wichtig ist Weiterbildung in und außerhalb der Branche?

Weiterbildung ist für alle Menschen wichtig, die sich beruflich und in ihrer Persönlichkeit weiterentwickeln möchten. Aber es geht hierbei nicht nur rein um die berufliche Perspektive. Eine generelle allgemeine Weiterbildung ist speziell in der Hotellerie von großer Bedeutung, da sich unsere Gäste in allen Branchen bewegen.

Österreich hat einen sehr hohen Level bei der Qualität der Hotels. Sind Auslandserfahrungen trotzdem bedeutend?

Ich selbst habe fast zwanzig Jahre im Ausland verbracht und halte es für enorm wichtig diesen Schritt zu tun. Es hilft sich weiterzuentwickeln, Netzwerke aufzubauen und auch Sprachkenntnisse und Sozialkompetenzen werden dadurch enorm verbessert. Allein die Tatsache, dass man sich in einem fremden Land zurechtgefunden hat, signalisiert, dass man über ein großes Maß an Selbstständigkeit und Organisationstalent verfügt.

Welchen Stellenwert haben Employer Branding sowie Initiativen zu Förderung von Mitarbeitern in der Hotellerie?

Employer Branding ist für uns ein sehr wichtiges Element, heute mehr denn je! Talente wollen heute wissen wie gut die Firmen sind, daher ist klar, dass Hilton International und auch Hilton Österreich sehr viel Wert darauf legen. Bei uns hat Förderung von Mitarbeitern oberste Priorität und wir haben, wie bereits oben erwähnt, einige Programme zur Weiterentwicklung geschaffen.

Der YHA war letztes Jahr fest in Frauenhand, Marisa Rossmann & Vera Rieger waren die Gewinnerinnen. Auch dieses Jahr gab es eine Gewinnerin (Falstaff Karriere berichtete). Dominiert das weibliche Geschlecht beim Wettbewerb?

In unserer Unternehmensphilosophie wird Vielfalt, oder Diversity, groß geschrieben und hier geht es nicht um die Frage ob Frau oder Mann. Bei Hilton sind unterschiedliches Geschlecht, Hautfarbe, Charakter oder Religion ganz gleichwertig. Wir haben Mitarbeiter aus 60 Nationen welche 40 verschiedene Sprachen sprechen und gerade diese Art von Internationalität wird bei uns sehr geschätzt. Für Hilton Österreich traten dieses Jahr von den insgesamt fünf Teilnehmern drei Frauen sowie zwei Männer an, im Jahr 2016 traten vier Männer und drei Frauen an.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

WKO-Präsident Harald Mahrer: »Genießen wir wieder!«

Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich und selbst ein leidenschaftlicher Genießer, appelliert an die Falstaff-Community: »Wir...

News

Thomas Holenstein: »Schluss mit ›Geiz-ist-Geil‹.«

Der Betreiber des Gastro-Online-Tools »Pogastro« und Schweizer Gastro-Experte Thomas Holenstein informiert im Gespräch über digitale Lösungen für...

Advertorial
News

Antonio Rallo: Kommt alle nach Sizilien!

Interview mit dem Leiter des sizilianischen Leitbetriebs Donnafugata: Über die Zukunft des Weinbaus in Sizilien.

News

Spülküchen-Hygiene-Tipps für Großküchen

Der Geschäftsführer von Winterhalter Johann Freigassner gibt im Interview Hinweise zur Hygiene in Küchen und nennt die wichtigsten Dos und Don’ts in...

Advertorial
News

Tischgespräch mit Matthias Horx

Falstaff sprach mit dem Trend- und Zukunftsforscher über Genuss während der Corona-Krise und Zeitreisen.

News

Edler: Aperitivo als Chance zur Gästebindung

Im deutschsprachigen Raum steht das Feierabend-Ritual Aperitivo erst in den Startlöchern. Warum es unbedingt in Betracht gezogen werden sollte, weiß...

News

Sicher versorgt mit dem Besten aus Österreich

Die Ereignisse der letzten Wochen haben es nachhaltig gezeigt: Die Versorgung des heimischen Handels und der Lebensmittelindustrie mit frischen,...

News

Hintermayer: »Kaufen Sie regionale Produkte.«

Die österreichischen Winzer sollten mehr denn je unterstützt werden, darauf plädiert der Besitzer der Gebietsvinothek »Weritas« im Talk. Zum Beispiel...

News

Chris Yorke: Der neue ÖWM-Chef im Interview

Seit Beginn dieses Jahres leitet der gebürtige Brite Chris Yorke, 55, die österreichische Weinvermarktungsgesellschaft ÖWM. Falstaff bat Chris Yorke...

News

Obauers & Liebherr: Aus Überzeugung

Interview: Die Brüder Obauer über Nachhaltigkeit in der Gastronomie und wie man mit innovativen Kühlgeräten von Liebherr verschiedenste Lebensmittel...

Advertorial
News

Interview: Typisch britisch?

Mode, Lifestyle, Haltung: Großbritannien hat auf vielen Gebieten eine weltweite Vorbildfunktion. Aber woher rührt diese Begeisterung für die...

News

Interview: »Ich wollte dem Ball seine Würde wiedergeben«

Dominique Meyer, der scheidende Direktor der Wiener Staatsoper, spricht im großen Interview mit Opernball-Organisatorin Maria Großbauer über seine...

News

Wo Spitzenköche essen gehen: Konstantin Filippou

Die Tische stets perfekt eingedeckt und ein Service, bei dem man sich immer willkommen fühlt: Der »Eckel« in Sievering ist für Konstantin Filippou das...

News

Runder Tisch: Genuss aus dem Wald

Österreichs fantastisch ­vielfältiger Wildbestand ist auch kulinarisch eine ­Offenbarung. Niemand weiß das besser als Josef Pröll, ...

News

Willi Klinger im Falstaff Talk

VIDEO: Willi Klinger zieht Resumée seiner Zeit als ÖWM-Chef. Ab Jänner 2020 ist er »Wein & Co«-Geschäftsführer. Falstaff traf ihn zum Talk.

News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Rudi Obauer: »Da passt alles!«

In der Serie »Wo Spitzengastronomen essen gehen« verrät der Salzburger Spitzenkoch, bei welcher Hütte er am liebsten einkehrt.

News

Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Der italienische Architekt und Designer hat die neue »Bar Campari« in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine Beziehung zu Wien...

News

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...