Nicolás Catena Zapata: stilistische Neuausrichtung

Die drei Jungweine wurden zur Verkostung in Reagenzglas-ähnlichen Containern zugesandt.

© Ulrich Sautter

Catena Zapata

Die drei Jungweine wurden zur Verkostung in Reagenzglas-ähnlichen Containern zugesandt.

© Ulrich Sautter

Richard Gordon, Exportmanager der Bodega Catena Zapata und Haus-Önologe Fernando Buscema waren sichtlich stolz, dieses Jahrgangs-Trio zu präsentieren: die Jahrgänge 2015, 2016 und 2017 des über den Place de Bordeaux vertriebenen Flaggschiffs »Nicolás Catena Zapata«. Der visionäre Firmenlenker hatte in den neunziger Jahren kühle Höhenlagen mit einer Rebgenetik bepflanzt, die aus uralten wurzelecht gepflanzten Weinbergen in eigenem Besitz stammte.

Der Wein stammt von Cabernet Sauvignon- und Malbec-Spielarten, die im Herkunftsland Frankreich den state of the art des Jahres 1850 repräsentierten. Damals hatte ein französischer Berater die Rebgenetik nach Argentinien gebracht. In Frankreich selbst sind die entsprechenden Biotypen inzwischen längst verloren gegangen, was vor allem die Winzer aus Cahors beim Malbec sehr bedauern.

Lafite als wichtiger Einfluss

Schon alleine diese Geschichte, diese genetische Zeitreise, verschafft dem »Nicolás Catena Zapata« besonderes Flair. Bereits in den letzten 20 Jahren galt der für etwa 70 Euro im Laden stehende Wein als Referenz für einen Grand Vin aus Argentinien, von Robert Parker wurde der »Nicolás Catena Zapata« gar mit Château Lafite verglichen. Und in der Tat nennt der neue Chef-Önologe des Weinguts Fernando Buscema Lafite auch als einen seiner wichtigsten Einflüsse. 

Catena Zapata

© Ulrich Sautter

Fast eine Dekade lang war Buscema als technischer Direktor für die Bodegas Caro zuständig, das joint venture von Catena Zapata und Château Lafite. »Von meinen Kollegen auf Lafite habe ich gelernt, dass man beim Blend nur die Weine verwendet, die zueinander passen. Und der Blend soll auch nicht den Weinmacher widerspiegeln.«

Cabernet franc als glückliche Notlösung

Die drei Jungweine konnte Falstaff im Rahmen eines Videocalls mit dem argentinischen Team verkosten, dafür hatte die Bodega eine Box mit drei Reagenzglas-ähnlichen Containern zugesandt. Die Probe zeigte den geradezu europäisch-klassichen Stil des »Nicolás Catena Zapata« in allen drei Jahrgängen. Nicht zuletzt wurde aber auch deutlich, dass sich zwischen 2015 und 2016 – dem ersten Jahrgang von Fernando Buscema als Weinmacher von »Nicolás Catena Zapata« – eine stilistische Akzentverschiebung abgespielt hat.

Auf dem Papier wird das deutlich dadurch, dass zum ersten Mal neben Cabernet Sauvignon und Malbec auch ein Anteil Cabernet Franc den Weg in die Assemblage gefunden hat. »Mein Debüt«, sagt Fernando Buscema, »oh boy! Das war in unserer Region der regnerischste und kälteste Jahrgang seit langer Zeit.«

Im Videocall wurden die drei Jungweine mit dem argentinischen Team verkostet.

© Ulrich Sautter

Der Hinzunahme des Cabernet franc war ein kleineres Unglück vorausgegangen: » In einer guten Cabernet Sauvignon Parzelle dachte ich am Freitag in der Lese, das wird am Montag noch besser sein. Aber dann regnete es ohne Unterlass, und am Montag waren die Trauben verfault.« Der ersatzweise hinzugenommene Cabernet franc erwies sich als Glücksgriff: So salzig und elegant wie im Jahrgang 2016 hat man den »Nicolás Catena Zapata« noch selten erlebt.

Auch den Jahrgang 2017 hat Buscema mit acht Prozent Cabernet franc gewürzt. Zudem sucht er jetzt noch intensiver, als es schon bislang der Fall war, nach Trauben aus kühleren Weinbergen. Kein stilistisches Erdbeben, aber eine feine Akzentverschiebung, die Argentiniens internationalem Superstar den Weg in die Zukunft weist.

© Ulrich Sautter

Die Weine »Nicolás Catena Zapata«

2017 »Nicolás Catena Zapata« Mendoza, Argentinien:

Pflaume, Minze, Blaubeere. Dezentes Holz. Sehr feines Tannin, mehlig mit gutem Druck, nahtlos integrierte Säure, spät angreifende, aber dann sehr feste taktile Mineralität. Der Abgang webt Gerbstoff und taktile Mineralität zusammen, der Wein endet kompakt und pointiert.
96 Punkte.

2016 »Nicolás Catena Zapata« Mendoza, Argentinien:

Brombeere, Heidelbeere, etwas Nougat, florale Töne. Im Mund extrem elegant, aber zugleich dicht, salzig, straff und kompakt, kein Gramm Fett zuviel, fast pikant wirkend in seiner schlanken Verdichtung, wirkt noch sehr jung, mit ausgezeichneter Länge.
96 Punkte.

2015 »Nicolás Catena Zapata« Mendoza, Argentinien:

Waldhimbeere im Duft, im Mund ein ausladender, getragener Weichteil, kräftiger Alkohol, mehliger, mittelgewichtiger Gerbstoff, eher milde Säure, dominant geschmeidiger Eindruck mit leichter Süße in der Frucht.
94 Punkte.

Mehr zum Thema

News

Die Reserven starten bei Zantho durch

Die Reservefamilie von Zantho wächst weiter: Erstmals gibt es eine Pinot Noir, Merlot und Cuvée Reserve aus Zweigelt, Cabernet Sauvignon und Merlot...

Advertorial
News

Sassicaia: Fälschungen in großem Stil aufgedeckt

Eine international operierende Organisation, die gefälschte Supertuscans vertrieben hat, wurde in der Toskana ausgehoben.

News

Syrah in Österreich: Gekommen um zu bleiben

Seit 30 Jahren wird der würzige, ursprünglich im Rhônetal beheimatete Syrah in Österreich angebaut. Obwohl also noch verhältnismäßig jung, bringt die...

News

Österreichs Rotweinsieger 2019 im Portrait

Falstaff kürte bereits zum 40. Mal die besten Rotweine des Landes aus mehr als 1400 Einreichungen. Bester Roter Jahrgang 2017 wurde Gerhard...

News

Gesundheitsfördernde Wirkstoffe von Rotwein

Das Weingut Scheiblhofer erreicht Rekordwerte bei antioxidativen und krebsvorbeugenden Inhaltsstoffen in Rotwein.

News

Die Sieger des Falstaff Rotwein Grand Prix 2018

Saftig, ausgewogen und gut antrinkbar – so zeigen sich die roten Jungweine des Jahrgangs 2018. Wir präsentieren Ihnen 
die Sieger aus den Kategorien ...

News

Leithaberg DAC Rot: Der Lohn der Geduld

Das Reifepotenzial eines Rotweins hat viel Einfluss auf den Trinkgenuss – in Leithaberg DAC hat man sich dafür auf die rote DAC-Variante der Rebsorte...

News

»Vite Talin«: Wein aus mutiertem Rebstock

Nach einem Vierteljahrhundert des Experimentierens präsentiert »Sandrone« seinen dritten Barolo »Vite Talin«. Dahinter steht die Geschichte eines...

News

Massetino: Debüt des Zweitweins von Masseto

Der erste Jahrgang ist ab Oktober vorerst nur in ausgewählten Vinotheken in Italien und den USA erhältlich.

News

Österreichs Top-Rote 2018

Anlässlich der 39. Jahresprämierung hat Falstaff aus den besten Vertretern des Jahrgangs 2016 den Rotweinsieger gewählt. Über diesen begehrten Titel...

News

Die Sieger der Falstaff Primitivo-Trophy 2019

Primitivo begeistert mit seiner rubin-violetten Farbe, kräftigen Frucht und kraftvollen Fülle. Die Sieger der Falstaff Primitivo-Trophy heißen...

News

König Brunello bei Tisch

Wein und Region sind fast nirgendwo so verflochten wie der »Brunello« mit Montalcino in der Toskana. Auf über 2.000 Hektar in der Gegend wird jedoch...

Advertorial
News

Bodegas Legaris: Auf zu neuen Höhen

Die Bodegas Legaris setzt bei dem Páramos de Legaris 2015 auf extreme Höhen: Die Trauben stammen erstmals aus Lagen in einer Höhe von 900 Metern und...

News

Historische Verkostung: Burgenland schlägt Bordeaux

Erstmals 100 Falstaff Punkte für einen Rotwein aus Österreich: Batonnage 2015. Premiers Crus aus dem Bordelais mussten sich hinten anstellen.

News

Junger Rotwein Grand Prix 2017: Die Sieger

Gute Qualitäten bei den roten Jungweinen des Jahrgangs 2016. Falstaff präsentiert die Sieger in drei Kategorien: Erich Scheiblhofer, Silvia Heinrich...

News

Österreichs Top Rotweine

Rund 1200 heimische Rotweine hat das Falstaff-Magazin bewertet und zum 37. Mal die Falstaff-Sieger gekürt. Dreh- und Angelpunkt war diesmal der...

News

Rotweindinner der Extraklasse im »Fuhrmann«

Das Rotweindinner am 25. Jänner im »Fuhrmann« war eine Hommage an die besten Rotweine Österreichs.

News

Österreichs Herbstliaison: junger Rotwein, frisches Wild

Herbstzeit ist Wildzeit. Österreichs junge, kräftige Rotweine des unterschätzten Jahrganges 2014 passen perfekt zu Wildfleischgerichten, die in diesen...

News

Der neue Beaujolais-Jahrgang ist unterwegs!

Die Französisch-Österreichische Handelskammer lädt zur Verkostung der Beaujolais nouveau.

Cocktail-Rezept

Sangría

Die nötige Erfrischung für heiße Sommertage: der Sangría macht Lust auf Spanien.