Das Salzburger AMEDIA-Hotel
Das Salzburger AMEDIA-Hotel © Werk

Der Brand AMEDIA ist in Österreich zwar noch nicht so bekannt, aber wenn es nach den Plänen des Managements geht, soll die Hotelgruppe bald einer der wichtigsten Player am heimischen Tourismusmarkt werden. Zu den bestehenden Standorten in Graz, Salzburg und Wels wird laut Plan zu Ostern 2012 ein weiterer hinzukommen und zwar auf der Landstraßer Hauptstraße im dritten Wiener Gemeindebezirk. Baubeginn ist in diesem Sommer, das Haus soll 190 Zimmer haben und liegt zwischen der Juch- und der Schlachthausgasse.

Mittelfristiges Ziel der AMEDIA-Gruppe ist laut Geschäftsführer Hartmut Geese, zehn Hotels in Österreich zu etablieren. Die Positionierung erfolgt klar im Businesssektor im drei bis vier Sterne-Bereich. Mit den Standorten in Deutschland und Tschechien gibt es bereits neun AMEDIA-Hotels, die allesamt freie Mediennutzung proklamieren: »Free Media steht für gratis WLAN, kostenloses Telefonieren in 48 Länder, mindestens 60 TV-Programme und freies Video-on-Demand.«

Betreiber der jungen Hotelgruppe ist der Hotelinvestor AHC Int. AG des Welser Immobilienunternehmers und Hotelbauexperten Udo Chistée: »AMEDIA ist die Antwort auf die kommunikativen Anforderungen unserer Zeit, die man heute auch im Urlaub erwartet.« Gastronomisch setzen alle AMEDIA-Hotels auf österreichische Küche mit internationalen Einflüssen. Die AHC kümmert sich in erster Linie um die Expansion, die Entwicklung und den Bau der fünf geplanten AMEDIA Standorte: Neben Wien werden in Frankfurt, Zürich, Lübeck und Budapest bis 2012/13 neue AMEDIA-Hotels eröffnen.

RIMC International und RIMC Austria übernehmen das Management für die derzeit neun bestehenden Hotels. Mit der gemeinsam gebildeten Hotelgesellschaft AMEDIA Hotel GmbH unter der Leitung von Björn Spaude soll die Marke stärker im Markt verankert werden. RIMC International ist unter der Führung von Gert Prantner und Marek Riegger eine der führenden Hotelgesellschaften der Welt. RIMC übernimmt und betreibt bestehende Hotels, vermittelt und verkauft Immobilien und plant und betreibt neue Hotelimmobilien. Im Moment führt RIMC 37 Hotels weltweit, mittelfristig sollen es 50 werden. Auf der Liste stehen Rom, Venedig, Moskau, Berlin und viele mehr. Durch die Tochtergesellschaft RIMC Austria ist das Unternehmen seit drei Jahren auch in Österreich präsent. Die beiden Gesellschafter Hartmut Geese und Sandra Neukart eröffneten vor einem Jahr das Hotel »Am Kaiserstrand« am Bodensee und freuen sich schon auf das Tiroler Projekt: Auf dem Innsbrucker Tivoli-Areal wird ein zwölfstöckiges Hotel mit 159 Zimmern entstehen und unter dem Markennamen Ramada noch heuer im Dezember eröffnen. Dies umreißt auch gleich beispielhaft die Philosophie von RIMC, deren Name stets im Hintergrund bleibt wohingegen etablierte Brands im Vordergrund prangen.  

www.amediahotels.com

(von Bernhard Degen)