Für eines sind armenische Gastronomen bekannt: Ihre Gastfreundschaft ist legendär und das Gespür für Kulinarik, das mit Facettenreichtum großzügig ausgestattet ist, spiegelt sich in den qualitätvollen Gerichten und Menüs wider, die offeriert werden. Im 1. Bezirk, gleich hinter der Börse, in einem Viertel, das jüngst von der Tageszeitung »Die Presse« als eines der angesagtesten in der City angepriesen wurde, hat jetzt ein armenischer Gourmet seine Zelte aufgeschlagen, der sein Hobby zum Beruf gemacht hat: Ovanes Pogosyan, Gründer des legendären »Château de Fantômas« und des In-Chinesen »Bruce Lee« in Moskau, eröffnete in der Zelinkagasse 2 das Bar-Restaurant »Le’o«.

 

Das »Le’o« in der Zelinkagasse 2 ist ob seines schicken Ambientes prädestiniert für exklusive Veranstaltungen / © danilkolodin.com
Das »Le’o« in der Zelinkagasse 2 ist ob seines schicken Ambientes prädestiniert für exklusive Veranstaltungen / © danilkolodin.com

Nicht, dass es Pogosyan nun ganz nach Wien verschlagen hätte. Die Patronanz des Restaurants, das Bohemian Flair vermittelt, hat der Macher seinem Bruder Levon Merkurov übertragen, der ob seiner Affinität für Essen und Wein eine perfekte Führung des Projekts garantiert. Ein sozusagen vielversprechendes Familien-Business, das hier aufgetischt wird, denn auch der Name »Le’o« kommt nicht von ungefähr: Er ist die Kombination der Anfangsbuchstaben von Levon und Ovanes. »Ich wollte schon immer ein kleines, feines und gemütliches Restaurant aufmachen, das ob seiner Qualität und originellen Menü-Variationen besticht«, beschreibt Merkurov sein Faible für eine anspruchsvolle Küche. Aufgekocht wird im »Le’o« zwar nicht armenisch, dafür italienisch, und das sehr raffiniert. Chef Daniel Lisy, der sein Handwerk im »Le Ciel« erlernt hat, serviert Pasta mit Hummer, Steak­filet Mignon oder Fischrisotto. Für die Desserts schwingt Levon gerne selbst den Mixer, indem er seine Gäste mit Rezepten seiner Großmutter verwöhnt: Tarte Tatin mit hausgemachtem Eis, Mandeltorte oder ein homemade Himbeerkuchen. Das Tiramisu könnte fraglos als Signature Dish angepriesen werden. Saisonbedingt wird die Speisekarte alle vier bis sechs Wochen erneuert. Und wenn Sie sich beeilen, dann geht sich noch eine Trüffelpasta oder ein schmackhafter Trüffelburger aus…


INFO
Le’o Restaurant & Bar

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 12–0 Uhr
Das Le'o kann auch für exklusive Veranstaltungen gemietet werden (30 Pers.).
Zelinkagasse 2, 1010 Wien
T: +43 1 9221071
www.whoisleo.at



Text von Angelika Rosam
Aus Falstaff Nr. 08/2014

Mehr zum Thema

  • 14.11.2014
    Bachls Restaurant der Woche: »O«
    Kochgenie Reinhard Gerer schafft auf engstem Raum, was manch Herdvirtuose mit Luxus-Küche nicht gelingt. Hingehen. Schlemmen.
  • 11.11.2014
    Bachls Restaurant der Woche: Tulbingerkogel
    Die Küchenline unter der Leitung des erst 26-jährigen Sohnes des Hauses erinnert am ehesten an eine unprätentiöse französische Landhausküche...
  • 03.11.2014
    Bachls Restaurant der Woche: La Terra Rossa
    Mediterrane Küche von der Heurigenwirtin – in Ottakring ist die Küche gut, das Service engagiert, allerdings lässt die Weinkarte noch Luft...
  • 28.10.2014
    Restaurant der Woche: Die neue »Weinbank«
    Küchenchef Gerhard Fuchs und Sommelier Christian Zach starten das mit Spannung erwartete Projekt in Kooperation mit Spitzenwinzer Manfred...
  • 20.10.2014
    Bachls Restaurant der Woche: Motto am Fluss
    In der Post-Zinter-Ära kann einzig die Patisserie mit dem alten Niveau mithalten.