Neue Premium-Linie von SalzburgMilch

SalzburgMilch setzt neue Maßstäbe und fällt im Tiefkühlregal mit erfrischendem Design auf.

© Constantin Fischer

SalzburgMilch setzt neue Maßstäbe und fällt im Tiefkühlregal mit erfrischendem Design auf.

© Constantin Fischer

Die neue Premium-Linie von SalzburgMilch ist Teil eines umfassenden und nachhaltigen Projekts, bei dem am Ende alle profitieren. Gemeinsam wird an Verbesserungen für Tier, Mensch und Bauern gearbeitet. Geschäftsführer Christian Leeb ist davon überzeugt, dass das Produkt nur so gut sein kann, wie das Glück der Tiere und deren Bauern. Genau deshalb wurden für die Premium-Linie neue Qualitäts-Standards definiert. Milchkühe sollen einen natürlichen Ertrag an Milch erzielen, die Milchproduktion vom Hof bis in das Regal der Supermärkte soll maximal 24 Stunden betragen. Die Liebe zum Produkt als auch zu den Tieren stehen im Vordergrund.

Die Lieferanten der SalzburgMilch sind ausschließlich Familienbauernhöfe mit nur 16 Milchkühen im Schnitt. Die Bauern haben zu jedem Tier eine persönliche Beziehung und sorgen gemeinsam mit Experten von der BOKU Wien für höchste Standards bei der Tiergesundheit. Die neuen Richtlinien der SalzburgMilch gehen weit über die gesetzlichen Regelungen hinaus. Nur durch bestmögliche Tiergesundheit kann bestmögliche Qualität erzielt werden. 

Johanna Czerny, Tierärztin von SalzburgMilch, sieht täglich, dass es auch anders funktionieren kann als bei der üblichen Massentierhaltung. Dafür besucht sie regelmäßig die 2.650 Milchbauern und bietet Beratungen und Hilfestellungen an. Bei allen Milchkühen werden regelmäßig von unabhängigen Stellen verschiedene Parameter, wie Gesundheit, Hygiene und Futter untersucht.

Für die neue Produktlinie »Reine Lungau-Milch aus dem Biosphärenpark« wird mit 50 Bauern zusammengearbeitet, die nicht mehr als zehn bis fünfzehn Kühe halten. Dabei füttern die Bauern ihre Tiere nur mit selbst angebautem Futter. Jeder Bauer erhält von SalzburgMilch EUR 0,72 pro Liter. (Anm.: der durchschnittliche Preis liegt in Österreich bei unter 40 Cent pro Liter).

Für diese Standards erfordert es sehr viel Kraft, Mut und Pioniergeist. Die Umsetzung wurde schon sehr lange vorbereitet. »Wenn wir an Wasserpreise denken und dabei beachten, dass wir Wasser nicht streicheln, pflegen und füttern müssen, ja dann denken wir vielleicht in Zukunft anders, wenn wir etwas mehr für einen Liter Milch zahlen«, so Christian Leeb.

Es ist mehr als nur ein Eindruck, dass hier Nachhaltigkeit für Tier und Mensch gelebt wird: SalzburgMilch wird nicht umsonst als Leuchtturm in der Branche bezeichnet.

www.milch.com

Mehr zum Thema

News

Donauradweg: Der Weg ist das Ziel

Kulinarische und kulturelle ­Höhepunkte auf dem Donauradweg. Vom Trappistenbier bis zu den gefragten Weinen der Wachau. Vom Stadttheater in Grein bis...

News

Hardcore-Küche aus England

Hölle ist da, wo die Engländer kochen, hat es früher geheißen. Ein böses Vorurteil? Angesichts dieser kulinarischen Ausreißer doch nachvollziehbar …

News

Muscheln: Meer Genuss

Muscheln sind einer der seltenen Glücksfälle, bei dem sowohl Genießer als auch Umwelt gut aussteigen. Wir holen uns mit ihnen das Meer nach Hause!

News

Bachls Restaurant der Woche: Noble Savage

Im Wiener Bistro »Noble Savage« tischt Igor Kuznetsov acht Gänge für alle Abenteuerlustigen auf.

News

Buchtipp: Herrliches Höllenfeuer

Das »Black Axe Mangal« gilt als eine der buchstäblich heißesten Adressen Londons – gerade auch bei Spitzenköchen. Jetzt ist das lang erwartete...

News

Bienen retten, Honig essen

Unsere Bienen sind in Gefahr. Aber es gibt einen ganz einfachen Weg, den Bestand dieser fleißigen Insekten zu sichern: Honig von nachhaltig...

News

Bachls Restaurant der Woche: Geschmackstempel

Im »Geschmacks-Tempel« in der Wiener Leopoldstadt tischt der neue Wirt Thomas Edlinger italienische und wienerische Spezialitäten auf.

News

Gordon Ramsay: Der Maximalist im Portrait

Gordon Ramsays ist vierfache Vater – und ein Tausendsassa. Er kocht seit Jahrzehnten auf Sterne-Niveau, managt 39 Restaurants auf der ganzen Welt,...

News

Falstaff-Umfrage: Österreicher vermissen Gastronomie

Mehr als die Hälfte von über 3.700 Befragten will gleich nach dem 15. Mai wieder ein Restaurant besuchen. Sie vermissen vor allem die Atmosphäre.

News

Vorfreude-Gutscheine für »Stellas« und »Kleinod« gewinnen!

Pernod Ricard unterstützt die heimische Gastronomie über de Aktion Vorfreude.kaufen und teilt die Vorfreude auf den Restart am 15. Mai mit den...

News

Heumilch erobert Marktanteile nachhaltig

2020 liegt der Fokus weiterhin auf Tierwohl und Nachhaltigkeit. ARGE Heumilch setzt auf ein Rundum-Marketingpaket für bessere Vermarktung.

News

Beste Rohmilchqualität als oberstes Ziel

Die AMA kontrolliert 530.000 Milchkühe um höchste Milchqualität sicherzustellen.

News

Kaffee am liebsten mit Frischmilch

Interessante Fakten zum Weltmilchtag: Österreicher lieben Kaffee mit Milch, Frischmilch wird in einer Blindverkostung erkannt, das Milchglas wird 50.

News

Versteckter Zucker in Milchprodukten

Jüngsten Studien zufolge sind satte zwei Drittel der Milchprodukte im österreichischen Handel zu süß um gesund zu sein. Der Trend ist aber positiv.

News

Heumilch immer beliebter

2017 brachte 24 Millionen Euro Mehrwert für die Heumilchbauern, 480 Millionen Kilogramm Heumilch wurden verarbeitet. 2018 wird das Tierwohl in den...

News

Graz feiert den Weltmilchtag

Milch schmeckt den Grazern: Am heutigen Weltmilchtag schenken die Milchbauern ihr kostbares Gut kostenlos an die Bevölkerung aus. Reichlich...

News

Frisch von der Weide: Heumilch auch in der Schweiz

Die ARGE Heumilch schließt das Jahr 2016 mit einer positiven Bilanz und verweist auf stabile Preise für ihre Milchbauern.

News

Gewinner des AMA-Milchinnovationspreises

Ja!Natürlich, Schärdinger und Ennstal Milch gehören zu den Siegern des begehrten Preises der Milchindustrie.

News

Am 1. Juni ist Weltmilchtag

Wirtschaftliche und ernährungsphysiologische Bedeutung der Milch – Preisverfall nach Aufhebung der Milchquote.