Neue Auflage »Der große Weinatlas«

Das hippe Weinbaugebiet Etna rund um den sizilianischen Vulkan kommt im neuen »Weinatlas« entsprechend Aufmerksamkeit.

Symbolbild © Shutterstock

Das hippe Weinbaugebiet Etna rund um den sizilianischen Vulkan kommt im neuen »Weinatlas« entsprechend Aufmerksamkeit.

Symbolbild © Shutterstock

Er ist ein Evergreen der Weinliteratur: der von Hugh Johnson und Jancis Robinson herausgegebene »Weinatlas«, dessen Karten die wichtigsten Weinbaugebiete der Welt abbilden und kommentieren. Erstmals 1971 erschienen, liegt nun seit wenigen Tagen die achte, abermals deutlich erweiterte Ausgabe in deutscher Sprache vor. Dienten die ersten Auflagen des Atlas noch vor allem zur groben Orientierung – auch textlich waren sie vor allem eine Einführung in die Welt des Weins –, wurde das Kartenmaterial im Lauf der Jahre immer detailschärfer, die begleitenden Texte immer reicher an Information.

Selbstredend liefert ein Blick in den Atlas nach wie vor auch Überblickswissen: Liegt Sonoma nördlich oder südlich von Napa? Liegt Trittenheim von Bernkastel aus gesehen flussaufwärts oder flussabwärts der Mosel?

Geologie der zehn Crus des Beaujolais

Doch zudem hält der Atlas inzwischen auch Kartenmaterial für denjenigen Teil der Weinkenner bereit, denen es vor allem um Expertenwissen und um Feinheiten geht. Toll beispielsweise die Karte, die die Geologie der zehn Crus des Beaujolais ins Bild setzt. Sehr schön und am Puls der Zeit ist auch die Karte des Etna, die diesem gerade in Mode gekommenen Anbaugebiet Anschaulichkeit verleiht.

Ein weiteres Beispiel für eine neu hinzugekommene Karte ist der Ausschnitt des Burgunder-Grands Crus Richebourg. Im sehr nahe heranzoomenden Maßstab 1:3.800 zeigt die Karte, welche Weingüter welche Parzellen an diesem geschmacklich vielleicht komplettesten aller Burgunder-Grands Crus besitzen.

Teils unbeholfene Übersetzungen

Leider demonstriert die Präsentation dieser Karte auch eine der Schwächen der deutschen Ausgabe: Die Überschrift »Das Weingut Richebourg und seine Besitzer« offenbart, dass Übersetzer und Lektorat alles andere als sattelfest in Sachen Wein waren. Selbstredend ist »die Lage Richebourg« gemeint, ein »Weingut Richebourg« existiert nicht. Das ist besonders ärgerlich, weil der interessierte Laie durch die falsche Benennung kaum noch verstehen kann, was eigentlich abgebildet ist. Auch an anderen Stellen findet man unbeholfene Übersetzungen, etwa wenn »Natural Wine« oder »Vin Nature« mit dem im Deutschen ungebräuchlichen Ausdruck »natürliche Weine« übersetzt wird, wo der Terminus »Naturwein« gemeint ist.

Deutschland, Österreich und Schweiz noch ausbaufähig

Zu den Kritikpunkten an der Neuausgabe gehört auch, dass die deutschsprachigen Länder nach wie vor eher stiefmütterlich behandelt werden. In Deutschland beispielsweise bleibt trotz der internationalen Strahlkraft des Steinweins eine Detailkarte Frankens ein unerfüllter Wunsch. In der Schweiz werden nur Genfersee und Wallis mit eigenen Karten gewürdigt – obwohl beispielsweise die Pinot noir aus Graubünden inzwischen weltweit Anerkennung erfahren.

In Österreich gibt es Detailkarten für Wachau, Krems- und Kamptal, sowie für den Neusiedlersee und das nordöstliche Burgenland, die Steiermark beispielsweise oder das Südburgenland sind nur auf einer Übersichtskarte abgebildet – und das Buch lässt auch die Chance ungenützt, Wien mit seinen Weingärten zu kartographieren. Ein Feature, das eine Steilvorlage für weinaffine Wien-Touristen wäre, von woher auch immer sie anreisen.

»Weinatlas« gehört in den Bücherschrank

Trotz dieser Kritikpunkte ist der »Weinatlas« ein Buch, das in den Schrank jeder Weinliebhaberin und jedes Weinliebhabers gehört. Beim Wein war das Motiv der Herkunft schon immer wichtig, die Globalisierung hat es weiter aufgewertet. Zuhause im Sessel sitzend nachschlagen zu können, wo genau der Wein gewachsen ist, den man gerade im Glas hat, macht den Weingenuss zu einem Erlebnis.

Der große Weinatlas 2020

© Falstaff

Hugh Johnson, Jancis Robinson

8. Ausgabe
Erschienen in: Hallwag Verlag
Erschienen am 8. Oktober
416 Seiten
Hardcover mit Schutzumschlag
Preis: € 49,90 (D), € 51,30 (A), sFr 69,30

ISBN 978-3-8338-7454-3

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

5 Fakten über PiWi

Was Sie über PiWi-Weine wissen müssen – die wichtigsten Infos.

News

Martiniloben am Neusiedler See

Die Traditionsveranstaltungen finden Corona-bedingt anders statt als sonst, dennoch lassen wir uns Weingenuss und Gansl-Kulinarik nicht nehmen – ein...

News

Buchtipp: Das neue Sacher Kochbuch

Ein neues Standardwerk für Österreichische Küche. Mit drei beispielhaften Rezepten: Salonbeuschel, Maronen-Gnocchi und weiße Schokoschnitte.

News

Buchtipp: Die Dolomiten kulinarisch entdecken

Mit »Culinarium tyrolensis« lernt man die besten Gerichte und Produzenten der Dolomiten kennen. PLUS: Rezepttipps zum Nachkochen!

News

Buchtipp: »Das beste aus der Wirtshausküche« von Erwin Werlberger

Erwin Werlberger, Chef des salzburgischen Winterstellguts, stellt in seinem neuen Kochbuch traditionelle Schmankerl aus der Wirtshausküche vor.

News

Barbaro Gastronomie: Italienisches Jubiläumsjahr in Wien

Zum 20 jährigen Jubiläum Wiens beliebtester Pizzeria, der »Regina Margherita«, haben wir die besten Rezepte von Chef Luigi Barbaro.

News

Carsten K. Rath: Für Herzlichkeit gibt's keine App

Exklusiv für Falstaff KARRIERE gibt Unternehmer Carsten K. Rath Einblick in sein neuestes Buch »Für Herzlichkeit gibt's keine App«.

News

Buchtipp: »Winzerrache« von Andreas Wagner

Der Autor ist selbst Winzer und gibt tiefe Einblicke in Alltags-Probleme, Intrigen und das Erbe des Glykolweinskandals innerhalb der Winzerszene.

News

Buchtipp: »Meze ohne Grenzen«

Gabi Kopp vereint in ihrem Buch Meze-Rezepte, Geschichten, Hintergrund- und Produktinformationen sowie Porträts von Köchinnen und Köchen. Rezept-Tipps...

News

Rezepttipps: Barocke Gerichte aus Salzburg

Andreas Döllerer empfiehlt Kalbsbries & Krebse, Josef Steffner zeigt seine Interpretation von pikanten Topfenknödeln mit Tauernroggen.

News

Buchtipp: Zu Gast bei Schellhorns

Drei Generationen, ein Buch. Karola, Sepp und Felix Schellhorn kochen, was ihnen lieb und teuer ist.

News

Buchtipp: Simply Quick

Schnell, einfach, gut: die besten Blitz-Rezepte für jeden Tag von Food Blogger Julian Kutos.

News

Buchtipp: »Mundart«

Elf Vorarlberger Foodblogger verraten im neuen Kochbuch ihre Lieblings-Rezepte.

News

Buchtipp: Cihan und die Bibel

Der international erfahrene Barkeeper Cihan Anadologlu hat sein Wissen, Düfte, Geschmäcker und Rezepturen aus aller Welt in einem Band gesammelt....

News

»The Spirit of Austria«: Kochen mit STROH Rum

Zum 185-jährigen Firmenjubiläum präsentiert das österreichische Traditionsunternehmen ein neues Kochbuch mit Rum-Rezepten von Spitzenköchen und...

News

Buchtipp: Asien trifft Alpen

Wenn die Tradition der Sushi-Zubereitung auf regionale und saisonale Zutaten der Alpenregion trifft, dann ist das »AlpenZushi«. Rezepttipps aus dem...

News

Buchtipp: Simply Veggie

Mit »Simply Veggie. Einfach vegetarisch genießen« präsentiert Julian Kutos sein zweites Kochbuch mit köstlichen und einfachen Veggie-Gerichten. Wir...

News

Kulinarische Geburtstagsgrüße für die Queen

Zum Geburtstag der britischen Königin Elizabeth II. am 21. April werfen wir einen Blick in die Küche des Buckingham Palace – Rezepttipp inklusive.

Rezept

Lammcurry aus Sri Lanka

Das inoffizielle Nationalgericht von Sri Lanka ist nicht nur köstlich aromatisch, sondern auch leicht zu zubereiten. Aus dem Kochbuch »Food Truck...

News

Buchtipp: Ohne Freiheit ist Führung nur ein F-Wort

Carsten K. Rath gibt Einblicke in sein neues Buch, das am 31. März im Buchhandel erscheint.