Falstaff klärt auf: Was ist eigentlich eine »Pinsa«?

»Pinsa« — die Ur-Pizza?

© Shutterstock

»Pinsa« — die Ur-Pizza?

© Shutterstock

Nachdem uns in letzter Zeit Meldungen erreichten, dass mit Tim Mälzer und der Franchise-Kette Vapiano (Anm. d. Red.: Vapiano Österreich hält an Pizza fest…) gleich zwei große Gastro-Namen aus dem deutschsprachigen Raum die Pinsa zum Fokuspunkt ihrer neuen Projekte machten, ist es an der Zeit, den italienischen Fladen einmal näher zu beleuchten. Denn eines scheint bei dem aktuellen Hype sicher: Die Pinsa ist gekommen um zu bleiben.

Dabei ist die Fladen-Variante, die gerne auch Ur-Pizza genannt wird, eigentlich garnicht so alt wie diese Bezeichnung vermuten ließe. So geht der Trend eigentlich auf die Idee des römischen Unternehmers Corrado Di Marco zurück, der 2001 den Markennamen »Pinsa romana« in Italien als Teigwarenprodukt registrieren ließ. Und weil dieser im Zuge seiner geschickten Marketingkommunikation eine Relation zum lateinischen Begriff »pinsere« — zu Deutsch »zerdrücken«herstellte und dazu cleveres Storytelling über ihren angeblichen Ursprung im alten Rom betrieb, entstand der Mythos, die Pinsa hätte es längst vor der Pizza gegeben. Dieser hat sich zwar mittlerweile aufgelöst, die Faszination mit dem Teigwarenprodukt selbst, scheint jedoch ungebrochen.

Aber was unterscheidet die Pinsa von einer Pizza?

Um diese Frage zu beantworten vergleicht man am besten die Zutaten des Grundteigs:

  • Pizza: Weizenmehl, Hefe, Salz, Zucker und Olivenöl
  • Pinsa: Weizen(vollkorn)mehl, Reismehl, Kichererbsenmehl, »Livieto Madre« (ein milder italienischer Sauerteig), Olivenöl, Salz, Wasser und Hefe

So wird schnell klar, dass der Hauptunterschied bei der Pinsa-Zubereitung in der Verwendung von alternativen Mehl-Sorten und Sauerteig liegt. Aber es gibt noch ein weiteres Geheimnis: Zeit. Denn während nur echte Pizza-Aficionados ihren Teig bis zu 72 Stunden gehen lassen, ist das bei Pinsa weit häufiger der Fall. Je länger die Ruhezeit ist, desto fluffiger, knuspriger und bekömmlicher wird der Teig.

Und das ist wohl nach dem heutigen Zeitgeist, in dem immer größerer Wert auf bewusste und gesunde Ernährung gelegt wird, wohl ausschlaggebend genug, um sogar altbewährten und Jahrzehnte lang heiß geliebten Lieblingsspeisen, wie der Pizza, untreu zu werden. Am Belag kann es jedenfalls nicht liegen, denn der ist bei beiden Fladen genauso abwechslungsreich und individuell auswählbar.

Wir sind jedenfalls gespannt, wie dieses Duell der Teigfladen weitergeht und werden die »Pinsa-Revolution« aufmerksam beobachten und selbstverständlich über die weitere Entwicklung berichten.

Sie möchten sich selbst einmal an einem Pinsateig versuchen? Hier ist ein Grundrezept für das Pinsa backen auf dem Grill!

Mehr zum Thema

News

Lienz: Hauptplatz wird zur Piazza Gourmet

»Osttirol de luxe« macht sechs Wochen lang regionale Küche erlebbar und holt die Produzenten vor den Vorhang.

News

Bachls Restaurant der Woche: Knappenhof

Innen bietet der neu eröffnete »Knappenhof« in Reichenau an der Rax einen witzigen Stilmix von bunt und alt. Am Teller Max Stiegls extravagante...

News

Top 10 Aperitivo-Locations in Wien

Aperol Spritz, Campari Orange, Negroni und Antipasti – an diesen zehn Adressen in Wien schmeckt der Aperitivo wie in Italien.

News

5 Tipps zum Pilze-Sammeln

Worauf Sie beim Sammeln von Pilzen achten müssen – wir verraten Dos und Don'ts!

News

Tomaten: Die beliebtesten Sorten, die besten Rezepte

Es hat schon einen Grund, warum die Tomate das mit Riesenabstand beliebteste Gemüse des Landes ist: so süß, so ­fruchtig, so wunderschön anzusehen –...

News

Die Top 10 Fehler am Grill

Grillen macht Spaß, hat aber seine Tücken. Wenn Sie diese zehn Untiefen umschiffen, steht einem gelungenen Grillabend nichts im Weg!

News

Darum sollten Sie Flanksteak grillen

Steak muss nicht nur von Edelteilen wie Beiried oder Filet geschnitten werden. Über die geheimen Grillteile vom Rind – und wie man sie zart...

News

Grillen rund um den Globus: Die besten Tipps

Riesige Rinderrücken über dem Feuer rösten? Ein Spanferkel im Erdloch garen? Oder filigrane Spieße aus mariniertem Hühnchen und Gemüse komponieren?...

News

Braten, frittieren, haltbar machen: So bereiten Sie Pilze richtig zu

Pilze sind Musterschüler unter den Zutaten. Sie sorgen in Kochtopf und Pfanne für kulinarische Überraschungen und können in einen kreativen Speiseplan...

News

Was steckt hinter dem Soul Food Hype?

Essen hält Leib und Seele zusammen – das trifft auf Soul Food im wahrsten Sinne des Wortes zu. Es nährt quasi doppelt. Eckpfeiler sind zudem die...

News

Alfred Biolek ist tot

Kochbuchautor, Talkmaster und Innovator im deutschen Fernsehen – Alfred Biolek war ein multitalentierter Meister der gepflegten Unterhaltung. Nun ist...

News

Top 10: Die beliebtesten Rezepte im Juli 2021

Marillen, Pilze und Italien – diese Rezepte wurden im vergangenen Monat am häufigsten aufgerufen.

News

Top 10 Rezepte mit Eierschwammerln

Sie haben jetzt Saison und wir zeigen Ihnen zehn Gerichte, die Sie mit frischen Eierschwammerln zubereiten können.

News

Grillen: Österreichs Top-Fleischereien

Ob man Premiumfleisch verwendet oder doch eher mittelmäßige Ware, ist eine der essenziellsten Entscheidungen beim Grillen. Ob Rind, Schwein, Geflügel...

News

Premiere für Falstaff International

Erste globale Digital-Ausgabe unter Federführung von Herausgeber Wolfgang Rosam und Chefredakteurin Anne Krebiehl.

News

Pop-Up: Bio Burger im Wiener Prater

Das Startup »Rosa &Blau Food« nützt die Sommerpause im Studentenheim-Catering, um weitere gastronomische Erfahrungen zu sammeln.

News

Top 10 Don'ts bei Grillpartys

Über die Grillart beschweren, den Grillmeister belehren oder schlechten Wein mitbringen. Wie man sich auf Grillveranstaltungen garantiert unbeliebt...

News

»Werneckhof Sigi Schelling« eröffnet

Die ehemalige »Tantris«-Souschefin Sigi Schelling führt jetzt ein eigenes Restaurant in München – und tritt aus dem Schatten ihres Mentors.

News

Die besten Marillen-Rezepte

Die süße Frucht darf im Sommer auf keinem Teller fehlen! Von Marillenknödeln bis zu Wagyu-Skirtsteak mit Marillenkraut.