Die schwarze Füllfeder begründete den Ruf der Marke Montblanc als Manufaktur für Luxusprodukte / Foto: Montblanc

Er ist der Inbegriff für die Macht des handgeschriebenen Wortes: der Füllfederhalter Montblanc Meisterstück 149. Groß, schwarz, eindrucksvoll. Wenn Staatsmänner mit einem Federstrich Verträge besiegeln, die den Lauf der Welt verändern, greifen sie zu einem Meisterstück. Auch wenn Manager Millionen bewegen, bringt ein Montblanc die Zahlungen ins Rollen. An der Wall Street wird der Füller deshalb ehrfurchtsvoll »Power Pen« genannt. Die Broker wissen schon, warum. Diebe offensichtlich auch: Dem ehemaligen deutschen Außenminister Hans-Dietrich Genscher wurde sein Meisterstück, mit dem er die Maastricht-Verträge unterzeichnet hatte – Gravur: Maastricht 7-2-1992 –, gestohlen.

Bescheidener Beginn einer Luxusmarke
Die schwarze Füllfeder ist aber auch jenes Stück, das den Ruf der Marke Montblanc

 

 

Montblanc-CEO Lutz Bethge
Montblanc-CEO Lutz Bethge

als Manufaktur für Luxusprodukte begründet hat. Seit über 100 Jahren kommt der schwarze Montblanc-Füller aus den Produktionsstätten in Hamburg. Er ist alles andere als Massen­ware, sondern ein mit Liebe zum Detail hergestelltes Edelstück. Eine wechselvolle Geschichte hat die Fertigung der Füllfederhalter begleitet. Heute gehört das einstige Familienunternehmen zur Richemont-Gruppe. Der weltweit zweitgrößte Anbieter von Luxusmarken (z. B. Baume & Mercier, Jaeger-LeCoultre, Cartier, Lange & Söhne) erzielte im Geschäftsjahr 2011 bei einem Umsatz von 6,9 Milliarden Euro einen Gewinn von 1,3 Milliarden Euro.Der Beginn von Montblanc war deutlich ­bescheidener. Der Schreibwarenhändler Claus-Johannes Voss und der Bankier Alfred Nehemias aus Hamburg sowie der Berliner Ingenieur August Eberstein entschlossen sich 1906, in die Produktion und den Handel mit Füllfedern ­einzusteigen. Bei einer Reise in die USA hatten sie erste Füller gesehen, die mit einem Tinten­behälter ausgestattet waren. Dieses noch un­ausgereifte Patent wollten sie in Deutschland perfek­tionieren. Sie gründeten in Berlin das ­später Simplo Filler Pen Company benannte Unternehmen, das 1908 nach Hamburg umzog. 1910 kam der erste Füllfederhalter unter dem eingetragenen Markennamen Montblanc auf den Markt. Er hatte noch einen ganz runden, weißen Kappenkopf. Eine einfache weiße ­Kappe konnte jedoch markenrechtlich nicht ­geschützt werden. Und so entstand der legendäre Montblanc-Stern, ein Symbol für den schnee­bedeckten ­Gipfel des französisch-­italienischen Berges mit seinen sechs Tälern.Die (Wieder-)Geburt der »Kunst des Schreibens«Ab 1924 wurde die höchstwertige Produkt­linie als sogenanntes Meisterstück vermarktet. Doch dies war noch nicht die Geburtsstunde des Füllers, der heute den Namen Meis­terstück trägt. Es war damit auch noch nicht eine spe­zielle Designform gemeint, sondern höchste handwerkliche Qualität. So wird die Feder heute noch aus einem Stück Gold gestanzt, gewalzt, geprägt, mit einem Platinband versehen, poliert, die eingeschnittene Spitze mit einem Punkt aus Iridium geschützt, damit sich das Gold nicht abschabt, und zuletzt von Hand so ­lange eingeschrieben, bis sie weich und sanft wie ein Flügelschlag über das Papier gleitet. Schon seit jeher hat man bei Montblanc viel Gefühl für feine Details gezeigt: Um die Verbindung der Marke zum Bergmassiv noch zu verstärken, wurde die Höhe des Mont Blanc, 4810 Meter, in jede Feder eingraviert. Im Jahr 1952 kam letztendlich der heute als Stilikone für perfektes zeitloses Design bewunderte Füllfederhalter Meisterstück 149 auf den Markt.

Die Montblanc-Writers-Edition: Für Sammler fertigt Montblanc jedes Jahr neue Modelle mit den Namen großer Schriftsteller und Schriftstellerinnen an
Die Montblanc-Writers-Edition: Für Sammler fertigt Montblanc jedes Jahr neue Modelle mit den Namen großer Schriftsteller und Schriftstellerinnen an

Die Montblanc-Writers-EditionMontblanc zeigte in seiner Entwicklung der Handwerkskunst stets Konsequenz. Dies ­bewahrte das Unternehmen jedoch nicht vor ­gro­ßen Veränderungen: 1977 stieg die Alfred Dunhill Ltd. bei Montblanc ein, und 1993 übernahm die Vendôme Luxury Group wiederum Dunhill. Aus dieser Verbindung entstand später Richemont, der weltweit zweitgrößte Anbieter von Luxusmarken. In dieser wechselhaften Zeit übernahm Norbert Platt 1987 die Federführung bei Montblanc. Und nun begann das zweite ­Leben von Montblanc. Zuerst wurde mit Billigprodukten Schluss gemacht. Kein Füller unter 150 Euro, lautete das Motto. Der Füllfederhersteller kreierte den Spruch »Montblanc – die Kunst des Schreibens« und läutete damit in den Achtzigerjahren die Wiedergeburt des Füllfederhalters ein. »Füllfedern wurden immer mehr zu Kunst- und Sammlerstücken«, erklärt ­Mont­blanc-Öster­reich-Geschäftsführer Thomas ­Mönnich. »Anfang der Neunzigerjahre lancierte Mont­blanc ­zu Ehren von herausragenden Kunstmäzenen die limitierte Patron-of-the-Art-Edition. Das erste Stück dieser Serie war Lorenzo di Medici gewidmet. Und die Modelle Marcel Proust, Agatha Christie und Hemingway der Writers Edition sind bei Sammlern weltweit begehr­te Meisterwerke feinster Handwerkskunst.«Mehr als nur edle FüllfedernDoch der große Erfolg der exklusiven Füll­federn der Marke Montblanc sollte noch ausgebaut werden. Warum nicht neben Füllern auch noch andere, dazu passende Produkte unter dem Logo mit dem weißen Stern entwickeln? Und so wurden exklusive Herrenaktentaschen und andere Lederwaren hergestellt. Die Produkte ­kamen an. Also nahm man auch Accessoires wie Manschettenknöpfe ins Montblanc-Programm auf. Auch das ging gut. Dann aber war die Zeit gekommen, da sich Montblanc entschloss, mit der Fertigung von Uhren zu beginnen. Nun ist der Verkauf von Lederwaren und kleinen Schmuck­accessoires eine Sache. Der Einstieg in die Welt der großen Luxusuhren mit raf­fi­niertesten Komplikationen, frei liegenden ­Mechaniken in skelettierten Gehäusen, ­guillochierten Ziffernblättern und Markennamen, die seit Jahrzehnten für höchste Handwerkskunst ihrer Uhrmacher stehen, aber eine gänzlich andere. Doch auch dieses unternehmerische Wagnis ging gut.Montblanc war klug genug, sich für diesen Schritt mit Experten zu verbinden. Die tradi­tionsreiche Uhrenmanufaktur Minerva wurde übernommen. Und durch deren

Höchste Uhrmacherkunst: die Nicolas Rieussec
Höchste Uhrmacherkunst: die Nicolas Rieussec

reiches Know-how konnte ein eigenes Chronografenkaliber entwickelt werden – ein wesentlicher Erfolg, denn bei den teuersten Luxusuhren zählen nur diese Werke. Montblanc nannte seinen Chrono »Nicolas Rieussec«. Das Außergewöhnliche an der Uhr ist die Darstellung der Stoppzeiten auf einer Scheibe statt mit Zeigern. Die Erfindung geht eben auf Nicolas Rieussec zurück, der vom französischen König Louis-Philippe den Auftrag bekommen hatte, ein Werk zu erfinden, mit dem bei Pferderennen die genaue Zeit für mehrere einzelne Pferde ermittelt werden konnte. Und so erfand Rieussec den Zeitschreiber – den Chronografen. Auf einer rotierenden Scheibe wurde per Knopfdruck mit Tinte die Laufzeit der Pferde aufgezeichnet. Mit dem neuen Kaliber katapultierte sich Montblanc schlag­artig in die vorderste Reihe der Luxusuhren­hersteller. »Mit der Nicolas Rieussec hat sich Montblanc in der Riege der Luxusuhrenhersteller absolut etabliert«, bestätigt der renommierte Linzer Juwelier Michael Mayrhofer. Auch Andrea Daum-Hübner vom Wiener Uhrmachermeister Hübner meint: »Wir waren von der Nicolas Rieussec sofort begeistert. Mit dieser einzigartigen Entwicklung konnte uns Montblanc sofort überzeugen.«Ein weiteres Meisterstück der Uhrmacherkunst hat Montblanc mit seiner Uhr Meta­morphosis geliefert. Das aus 567 Einzelteilen be­stehende Chronografenkaliber ist

Die Metamorphosis ist mit 567 Einzelteilen eine der kompliziertesten Uhren der Welt
Die Metamorphosis ist mit 567 Einzelteilen eine der kompliziertesten Uhren der Welt

einer der kompliziertesten Zeitmesser, die es gibt. Mit geschlossenem Ziffernblatt präsentiert sich die Metamor­phosis als schlichte Uhr. Betätigt man einen Schieber, öffnet sich das Ziffernblatt, und der darunter­liegende Chronograf hebt sich an die Oberfläche. Mit der Nicolas Rieussec und der Metamorphosis hat Montblanc seine Wand­lung vom reinen Hersteller von Füllfedern zu einem Produzenten von Luxusartikeln und zu einer in der Welt der Sammler und Experten ­anerkannten Uhrenmanufaktur vollzogen. So wurde das Meisterstück zur Basis für Meisterwerke in anderen Bereichen. Doch das Unternehmen denkt noch weiter: Nach Luxusuhren will Montblanc jetzt seinen Namen auch auf edelsten Juwelen stehen sehen. Montblanc-Boss Lutz Bethge erklärt das so: »Das 20. Jahrhundert war für Montblanc das Jahrhundert der Schreibgeräte, das 21. Jahr­­hun­dert wird das der Uhren und des Schmucks.«

Mit eigenen Schmuckkollektionen möchte Montblanc auch die Damenwelt erobern
Mit eigenen Schmuckkollektionen möchte Montblanc auch die Damenwelt erobern

Mit eigenen Schmuckkollektionen möchte Montblanc auch die Damenwelt erobernText von Thomas MartinekAus Falstaff Nr. 03/2012

 

 

 

Mehr zum Thema

  • Edle Uhren sowie französische Gaumenfreunden und erlesene Winzer-Cognacs gab es beim Gourmetclubabend in der Wiener Montblanc-Boutique.
    21.10.2011
    When a watch comes to life ...
    Das Jubiläum »190 Jahre Chronograph – 190 Jahre Nicolas Rieussec« war Anlass für einen Falstaff Gourmetclubabend in der Montblanc Boutique...
  • Mehr zum Thema

    News

    Stiegl-Gut Wildshut: Kraftplatz gefällig?

    Wer auf der Suche nach Entschleunigung und Genuss ist, für den gibt es einen Ort im Innviertel, wo man genau das findet: das Stiegl-Gut Wildshut –...

    Advertorial
    News

    Falstaff Leserreise: Thailand für Feinschmecker

    Zwischen Straßenküchen, exotischen Aromen und Spitzenküche – lassen Sie sich auf dieser Reise von der spannenden kulinarischen Vielfalt Thailands...

    Advertorial
    News

    Falstaff Leserreise: Champagne – Perlenhimmel

    Begleiten Sie uns auf dieser fünftägigen Gourmetreise Deluxe in die Champagne.

    Advertorial
    News

    »The Ritz-Carlton, Vienna«: Genuss-Wochenende gewinnen!

    Gewinnen Sie jetzt ein exklusives Weekend-Package (inkl. Anreise) mit Cocktails, Champagner und Spa-Treatment im »The Ritz-Carlton, Vienna«.

    Advertorial
    News

    Zweite Ausgabe für Falstaff Gourmet Weekends

    Nach dem großen Erfolg des ersten Bandes kommen nun zwölf neue Wochenend-Trips für Gourmets in Buchform auf den Markt.

    News

    ReiseGlück-Festival: ReiseSalon 17. - 18.11.

    100 Aussteller aus aller Welt, Tipps & Angebote für den Traumurlaub, kostenlose Vorträge & Verkostungen

    Advertorial
    News

    Jaguar: Rasante Katze

    Der Name steht für britische Eleganz, perfektes Design und richtig coole Performance: Die Jaguar-Familie hat mit dem neuen SUV »E-Pace« erneut...

    News

    Icons: Blancpain – Wie ein modernes Märchen

    Blancpain fertigt ansprechende und technisch interessante Zeitmesser in Kleinserien und superexklusive, individuell gefertigte Einzelstücke ganz nach...

    News

    Icons: Luxusuhren – Tickende Kostbarkeiten

    Die hier gezeigten Zeitmesser teilen sich die Eigenschaften, dass sie extrem kompliziert sind, es viel Zeit braucht, sie herzustellen, und sie daher...

    News

    Icons: 50 Jahre Sea-Dweller

    Die Taucheruhrenikone kam im Jahre 1967 mit dem Doppelnamen »Sea-Dweller Submariner 2000« auf den Markt. Das Tiefseetauchunternehmen COMEX half bei...

    News

    Icons: Christofle

    Seit bald 190 Jahren erzählt das Tafelbesteck der Orfèvrerie Christofle Familiengeschichten. Von Königshäusern, Bürger­familien, von Überfliegern und...

    News

    Vespa: Die Ikone rockt und rollt

    Kein zweites Gefährt steht so sehr für Lebensfreude, Sinnlichkeit und Italianità wie die 70 Jahre alte Wuchtbrumme aus Pontedera.

    News

    Icons: Jack Daniel's

    Der Charme der Südstaaten, abgefüllt in eine Flasche: die Geschichte hinter Jack Daniel’s, einer der erfolgreichsten Whiskey-Marken der Welt.

    News

    Icons: Der Zaren-Lachs

    Wer das Geheimnis des Rolls-Royce unter den Räucherlachsen ergründen will, muss den Ort seiner Herstellung besuchen – die Balik-Farm im...

    News

    Icons: Cheval Blanc

    Das Premier Cru Classé »A« ist ein Solitär: Es gehört zu Saint-Émilion, doch der Boden des Weinbergs ähnelt demjenigen Pomerols. Und bei der...

    News

    Icons: Die Krugisten

    Ein Feuerwerk für den Gaumen: Krug steht als Champagner-Marke für Luxus und kreatives Handwerk mit langer Tradition.

    News

    Falstaff Icons: Jim Beam

    Seit 220 Jahren wird die Rezeptur von Jim Beam als Familiengeheimnis gehütet. Wie der Whiskey aus Kentucky die ganze Welt eroberte.

    News

    100-jähriges Kraftpaket: BMW

    Sportlichkeit, technische Brillanz und gepflegte Macho-Attitüde: Es gibt nicht viele Automarken, die beim Erwähnen ihres Namens ein so klares Bild...

    News

    Die beste Windbäckerei der Welt: Ladurée

    Macarons gibt es viele in Paris. Und dann gibt es da noch die »echten«.

    News

    Falstaff Icons: IWC - Die wahre Größe der Zeit

    Die International Watch Company begann als amerikanischer Traum – und wurde mit Schweizer Präzision zum Leben erweckt.