»Miznon«-Chef Eyal Shani im Falstaff-Talk

Eyal Shani im Wiener »Miznon«

© Falstaff/Degen

Eyal Shani mit seinem Lieblingsgemüse: Karfiol

Eyal Shani im Wiener »Miznon«

© Falstaff/Degen

»In Tel Aviv verkaufen wir über 12.000 Stück Karfiol pro Monat. Kein einziger sieht aus wie ein anderer, jede Pflanze hat ihre eigene Persönlichkeit.« Eyal Shani, Gründer der populären »Miznon«-Restaurants, betrachtet das Gemüse mit dem er kocht wie eigenständige Lebewesen. Er beträuft seine Hände mit reichlich Olivenöl und massiert es liebevoll in einen Karfiol ein. »Ich sage meinen Mitarbeitern, dass sie sich vorstellen sollen, dass es sich um ein Baby handelt«. Shanis Zugang zu Gemüse ist ein sehr respektvoller, fast philosophischer.

Sexuelle Metaphern

In seinen Pita-Restaurants in Tel Aviv, Paris und Wien herrscht reges Treiben, Party-Stimmung, das pralle Leben. Zum Leben gehört auch die Sexualität, die er in seiner Küche nicht verschämt verbirgt, sondern offen darüber spricht. Fast provokant reicht er einem weiblichen Gast einen Solospargel, den er zuvor bedächtig mit Olivenöl eingerieben und in eine Kren-Sauce getaucht hat – nur in Papier eingewickelt, um den sinnlichen Genuss zu betonen, wie er verschmitzt lächelnd sagt. »Looks like a pussy«, sagt er später, als er ein halbiertes Pita-Brot mit Burger-Patty samt Garnierung reicht. »Sexualität ist ein wichtiger Teil unseres Lebens. Und Symbolik spielt beim Essen eine große Rolle.«

Shani liebt das Spiel mit sexueller Symbolik
Shani liebt das Spiel mit sexueller Symbolik

Falstaff/Degen

Produkt-Fetischismus

Hochkonzentriert geht Shani ans Werk, um sein berühmtes Tomaten-Sashimi zuzubereiten. Er schält eine große Tomate und schneidet das Fleisch in dünne, kompakte Streifen. »Das sieht jetzt aus wie Lachs-Sashimi. Das habe ich erfunden, mittlerweile wird es in den ganzen USA kopiert.« Darüber wird – wie überrall – reichlich Olivenöl geträufelt, etwas Salz dazu und fertig – schmeckt einfach gut. Das Geheimnis der »Miznon«-Küche ist eigentlich gar kein Geheimnis: Man nehme hochwertige Grundzutaten, beträufle sie mit Olivenöl und würze nicht zu viel. Für seine hohen Produkt-Ansprüche nimmt Shani auch hohe Transportkosten in Kauf. Der Karfiol kommt aus Frankreich, weil er in Österreich noch keinen Bauern gefunden hat, der in der Qualität und Menge liefern kann, wie er ihn braucht. Und das spezielle Pita-Brot wird gar aus Israel in die EU importiert. »Das ist wohl das Verrückteste, was ich mache. Ein Brötchen kostet mich einen Euro! Aber ich habe weder in Paris noch in Wien einen Partner, der das nach meinen Anforderungen backen kann.«

Lust auf New York

Shani betreibt mittlerweile drei Restaurants in Tel Aviv, eines in Paris und seit November 2015 auch eines in Wien. Insgesamt beschäftigt er bereits 500 Mitarbeiter. Warum er nach Paris nach Wien gekommen ist, erklärt der Globetrotter so: »Ich suche keine Städet oder Lokale aus, sie kommen zu mir. Es passiert. Ein Wiener Freund hat mich eingeladen und ich habe mich hier sofort wohl gefühlt, wie ein bequemes T-Shirt. Der Rest hat sich fast von selbst ergeben. Wenn wir in eine neue Stadt gehen, dann ist das wie eine Mission für uns, wir bringen Farbe in das Viertel!«. Wie es scheint, könnte Eyal Shani bald eine neue Stadt »passieren«: New York. »Aber in New York kann man nicht ein einzelnes Lokal aufmachen, da müssen es gleich mehrere sein«.

Eyal Shani bereitet sein berühmtes Tomaten-Sashimi zu
Eyal Shani bereitet sein berühmtes Tomaten-Sashimi zu.

© Falstaff/Degen

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Bachls Restaurant der Woche: Jägerstube

Im Sommer 2017 tauschte die Jägerstube ihre Einrichtung und auch die Küche wurde inklusive Chef erneuert. Neuer Küchenchef ist der 33-jährigen Tiroler...

News

Die besten Restaurants in der Stadt Salzburg

Vom kulinarischen Erlebis im »Ikarus« im Hangar-7 – eines der besten Restaurants Österreichs – bis hin zu traditioneller, bodenständiger Küche hat die...

News

St. Anton: Gourmet-Gipfelsturm der Spitzenklasse

Kulinarik und Kunst kann ab 18. August am Arlberg mit 40 Spitzenköchen, Weltklasse-Winzern und Ausnahme-Künstlern genossen werden.

News

Ein Braten, vier Essen

Einmal am Wochenende in aller Ruhe kochen, dann vier Mal mit wenig Aufwand schlemmen. Vier Rezepte und eine Anleitung, wie der Braten richtig...

News

Top 10: Die besten Rezepte mit Tomaten

Zum Tag der Paradeiser, der jährlich am 8. August gefeiert wird, präsentieren wir unsere Lieblingsrezepte.

News

Bachls Restaurant der Woche: In-Dish

Im »In-Dish« werden einige Klassiker indischer Küche mit italienischen und japanischen Elementen fusioniert.

News

Desserts: Wie süß von dir!

Vier einfache Rezepte, die sich auch hervorragend für den Genuss zu Zweit eignen.

News

Wer hat Angst vorm ganzen Fisch?

Woran man einen frischen Fisch erkennt, wie richtig filetiert wird und wie man einen Fisch in der Salzkruste gart. Mit diesem Leitfaden gelingt der...

News

Noblesse oblige: Nur für dich! Und mich.

Rezepte zu vier luxuriösen Gourmandisen, die man sich nur zu zweit leisten mag.

News

KÜCHEN-QUIZ: Wieviel Dialekt verstehen Sie?

In der Küche ist Hochdeutsch oftmals die erste Fremdsprache. Wissen Sie, was ein Bröselteppich oder ein Gummiadler ist? Testen Sie ihr Dialekt-Wissen!

News

Rezeptstrecke: Pasta – Ti amo, ti!

Alle mögen Pasta, und die wirklich echte, italienische erst recht. Originalrezepte aus der unerreichten Vielfalt der regionalen Küchen Italiens, bei...

News

Bachls Restaurant der Woche: Bristol Lounge

Das Art-déco-Ambiente und das Service entsprechen fünf Sternen, das Essen leider nicht.

News

Rezepttipps: Ein Topf, viele Möglichkeiten

Gerichte, die mit nur einem Topf und wenig Aufwand zubereitet werden und zum großen Geschmackserlebnis führen.

News

Scharf anbraten: Grillen für Zwei

Der Sommer ist da und es gibt nichts schöneres als Köstlichkeiten am offenen Feuer zuzubereiten. Die passenden Rezepttips finden Sie hier!

News

Kulinarische Festspiele in Salzburg

Im neuen Falstaff Restaurantguide Edition Salzburger Festspiele werden die besten Restaurants, Bars, Cafés und viele weitere Tipps für einen...

News

Tobias Moretti: Jedermann als Landwirt

Tobias Moretti, Star der Salzburger Festspiele in der Hauptrolle des Jedermann, betreibt zusammen mit seiner Frau Julia in Tirol eine...

News

Bachls Restaurant der Woche: Alma

Die Spezialität von »Alma« ist die Tartine: Ein offenes französisches Sandwich mit allerlei Köstlichkeiten darauf. Das Lokal ist ein Ort an dem man...

News

Essay: Schmeckt nicht

Als mündiger Esser nehme ich mir das Recht heraus, zu sagen oder – wie in diesem Fall – schriftlich auszurichten, wenn mir kulinarisch etwas nicht...

News

Sechs beliebte Irrtümer zum Thema Grillen

Falstaff klärt auf: Soll man mit Bier ablöschen? Kann man mit einer Gabel das Grillgut wenden? Schmeckt das Fleisch bei Gas und Holzkohle gleich?