Mit Herz und Hirn auf »Gut Purbach«

Lammhirn: Max Stiegl verarbeitet in der Küche alle Teile und Organe des Tiers.
Lammherz: selten, aber ausgesprochen köstlich.

© Luzia Ellert

Lammhirn: Max Stiegl verarbeitet in der Küche alle Teile und Organe des Tiers.
Lammherz: selten, aber ausgesprochen köstlich.

© Luzia Ellert

Dieser Burgunder passt wunderbar zu den Hengsthoden«, frohlockt der Kellner und schenkt schwungvoll einen Bonneau du Martray Corton-Charlemagne, Jahrgang 2004, in die Gläser. Begeistert erklärt er, was den Gästen gerade serviert wird: »Auf ihren Tellern befinden sich Animelles vom Hengst mit Paradeis-Ingwer-Kraut und Steinpilzen. Guten Appetit!«

Animelles? Was bitte soll das sein? Der Begriff ist ein kulinarischer Fachausdruck und benennt Hoden, die zum Verzehr bestimmt sind; ob vom Hengst, Stier, Widder oder Ziegenbock.

Max Stiegl in der Küche: kompromisslose  Innereienmenüs für  Hartgesottene.

Max Stiegl in der Küche: kompromisslose Innereienmenüs für Hartgesottene.

Foto beigestellt

Foto beigestellt

Foto beigestellt

Hoden waren in Österreich sogar lange Zeit verboten. Eine aus der Monarchie stammende Verordnung untersagte Fleischhauern »aus hygienischen Gründen« den Verkauf tierischer Körperteile, »die sich zu nahe an den Geschlechtsorganen befinden«. Die Hygiene diente als Vorwand für die Moral. Liebhaber solcher Delikatessen gab es dennoch. In der mittlerweile geschlossenen Landstraßer Markthalle im dritten Bezirk wurden Stierhoden lange Zeit unter der Theke verkauft. Max Stiegl erinnert sich: »Ich bin oft dorthin gelaufen, um mir Innereien jeglicher Art zu besorgen.« Erst durch den EU-Beitritt wurde diese Bestimmung außer Kraft gesetzt.

Heute verarbeitet Stiegl unter anderem in der Küche auch ganze Schnepfen. Die Krönung dabei: der sogenannte »Schnepfendreck«, ein völlig in Vergessenheit geratener Küchenklassiker, der vor mehr als hundert Jahren als begehrte Delikatesse galt. Dazu wird der Darm der Tiere samt Inhalt verarbeitet. Und genau das erweckt gemischte Assoziationen. Zwar sind Schnepfen bei ihrer Nahrungsaufnahme besonders wählerisch – sie ernähren sich ausschließlich von Grünzeug –, dennoch ist dieses Gericht nichts für Zartbesaitete: Der Gedanke, man würde dabei Gedärme verzehren, setzt schon eine etwas robustere Natur voraus. Weil in der Regel nur wenige Schlingen vorhanden sind, wird Schnepfendreck häufig mit etwas Gänseleber verlängert, zusammen mit Speck und einigen Gewürzen fein gehackt, mit Eigelb vermischt und auf kleinen gerösteten Brotscheiben im Ofen sanft gratiniert.

Max Stiegl mag solche Sachen. Überhaupt liebt er Innereien. Ob gebackene Stierhoden (sie werden Herbstschnitzerl genannt), Lammnieren, gesottenes Kuheuter, gebratene Taubenleber oder Ziegenherz in Rahm mit Lammzungen – im Restaurant »Gut Purbach« werden solch ausgefallene Gaumenfreuden laufend serviert. Regelmäßig veranstaltet Küchenchef Max Stiegl kompromisslose Innereienmenüs für unerschrockene Esser. Es sind kulinarische Hardcore-Happenings, die sich des stetigen Zulaufs einer verschworenen Genießergemeinde erfreuen.

Dabei sind Innereien nicht jedermanns Sache. Neuzeitliche Ernährungsgewohnheiten und eine aus den USA nach Europa überschwappende Anti-Cholesterin-Welle haben Bries, Hirn und Nieren in breiten Kreisen der Bevölkerung unpopulär gemacht. Gleichzeitig scheut eine wachsende Gemeinschaft hartgesottener Schlemmer und Feinschmecker kaum Mühen für diese lukullischen Abenteuer.

Foto beigestellt

Innereien sind tierische Produkte in einem paradoxen Grenzgebiet zwischen Ekel und fanatischer Begeisterung. In den Kochshows der beliebten Fernsehköche kommen sie praktisch nie vor. Das Risiko, die Zuseher könnten sich angewidert abwenden, scheint zu groß. Auch Kochbücher mit Innereienrezepten sind auf dem boomenden Markt ausgesprochen rar. Zu den wenigen gehört das »Kochbuch der verpönten Küche« des im Vorjahr verstorbenen Wolfram Siebeck, jahrzehntelang das kulinarische Gewissen des Hamburger Wochenblatts »Die Zeit«. Fast entschuldigend schrieb er im Vorwort: »Selten sind ein Autor und sein Verlag so nachdrücklich davor gewarnt worden, ein solches Buch zu veröffentlichen.«

Innereien, einst auch in Österreich und Deutschland fester Bestandteil der Volksküche, fielen dem drastischen Wandel der Esskultur nach dem Zweiten Weltkrieg zum Opfer. Gerichte wie Beuschel, Bruckfleisch oder Kuttelfleck verfügen eigentlich über eine uralte Tradition, in den vergangenen 50 Jahren wurden derlei Gaumenfreuden aber zunehmend mit einem irrationalen Nahrungstabu belegt. »Ein wesentliches Merkmal des Tabus«, so die deutsche Soziologin Monika Setzwein, »ist seine emotionale Besetzung und sein häufig ambivalenter Charakter, in dem sich Ehrfurcht und Abscheu vereint finden.«

Foto beigestellt

Wohl am deutlichsten zeigt sich das am Beispiel der Kutteln. »Das Böse in unseren Küchen hat einen Namen: Es heißt Kutteln«, schrieb einst Wolfram Siebeck in einer seiner »Zeit«-Kolumnen. »Dabei werden im Schwäbischen seit jeher Kutteln gegessen, allerdings in einer gemeinen, von mediokrem Essig bestimmten Billigversion.«

In gastronomisch hoch entwickelten Ländern wie Frankreich, Italien, Spanien oder auch China wurden die unaussprechlichen Organe immer schon hoch geschätzt und kunstvoll zubereitet. Italiens bekanntestes Kuttelgericht etwa ist die Trippa alla fiorentina, in Frankreich sind es die Tripes à la mode de Caen (in Cidre und Calvados geschmort) oder die Tabliers de Sapeur, eine Spezialität mit panierten Pansen aus Lyon.

Innereien wie Kutteln haben in der französischen Küche wohl den höchsten Stellenwert. Es gibt sogar einen eigenen Berufsstand, der das aufwendige Waschen und Putzen der wabbeligen Mägen erledigt und die schneeweißen Lappen in eigenen Triperies feilbietet.

Zu ähnlich hohem Stellenwert brachte es kaum ein Innereiengericht in der österreichischen Küche – höchstens das Beuschel. Dieses Ragout aus Lunge und Herz vom Kalb wurde in der Monarchie – als edlere Produkte Mangelware waren – aus der Not heraus erfunden. Wegen der minderen Zutaten galt es für herrschaftliche Tafeln zunächst als ungeeignet, erst später wurde es durch Zugabe von Obers und Gulaschsaft sowie mit einem Serviettenknödel als Beilage zum »Salonbeuschel« geadelt. Dennoch: Das Image eines typischen Innereiengerichts hatte es immer schon. So nannte etwa der Wiener Feuilletonist Friedrich Schlögl das Beuschel bereits vor über hundert Jahren in einer seiner literarischen Aufzeichnungen ein »derbes Purgatorium für einen sündhaften Magen«.

Aus dem Falstaff Spezial Gut Purbach 2017

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Wo Spitzenköche essen gehen

Falstaff spricht mit Anna Haumer und Valentin Gruber-Kalteis über die achtsame österreichische Küche, ihre Lieblingsrestaurants und das ein oder...

News

Gourmet-Shortlist: Alles fürs perfekte Picknick

Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen zieht es uns wieder hinaus in die Natur, etwa zum Picknick unter freiem Himmel. Falstaff packt den Korb mit...

News

»Habibi & Hawara«: Freunderlwirtschaft

Das »Habibi & Hawara« ist ein Restaurant, das nicht nur Gutes tut, sondern auch richtig Gutes in Zusammenarbeit mit Flüchtlingen auf den Tisch bringt....

News

Geschichten aus 1001 Frühlingsnacht

Nirgendwo wird der Frühling mit solch Lebensfreude gefeiert wie im Orient. Wir haben die Köche des »Habibi & Hawara« gebeten, uns mit Rezepten aus...

News

Neu am Markt: Cider Rosé Apple

Falstaff stellt Produkt-Innovationen auf dem Lebensmittel- und Getränke-Sektor vor. Mit allen Infos, Fotos und Bezugsquellen.

News

Hausgemachte Pasta: Gold in Streifen

Es dauert lange, kostet Mühe und fordert jeden Hobbykoch – aber wer einmal Tagliatelle, Ravioli oder Spaghetti selbst gemacht hat, wird den Geschmack...

News

Tischgespräch mit Silvia Schneider

Falstaff spricht mit der TV-Moderatorin und Botschafterin der oberösterreichischen Donauregion über Donauperlen und attraktive Geniesser.

News

Radicchio: Bittersüß wie die Liebe

In der Kälte des Winters entspringt eine wunderbare Pflanze. Der Radicchio betört durch vornehme Bitterkeit und bitten geradezu darum, in Rezepten von...

News

Wo der beste Pfeffer wächst

Timut-Pfeffer aus Nepal, Bergpfeffer aus Tasmanien, Andaliman-Pfeffer aus Sumatra oder in Single Malt Whisky eingelegter Pfeffer aus Indien: Exotische...

News

Top 10 Rezepte für den Muttertag

Von schnellen Frühstücks-Rezepten, über herzhafte Gerichte bis hin zu süßen Verlockungen: Mit diesen Ideen wird der Muttertag garantiert ein...

News

Bachls Restaurant der Woche: Die Palette

Delikatessladen, Schaumweinbar und Mini-Restaurant – Im Restaurant »Die Palette« finden sich so einige Schmankerl, viele davon aus eigener Produktion.

News

Gruß aus der Küche: Best of Restaurants an der Donau

Gastronomische Hotspots nahe der Donau. Die breite Vielfalt von guten Wirtshäusern bis hin zu feinen Gourmet-Adressen hat Niederösterreich zu einer...

News

Rhabarber: Stiel mit Stil

Der Rhabarber ist die erste Frucht des Frühlings. Seine Stängel kommen gerade recht, um die Lust auf Tartes und Desserts zu stillen. Seine markante...

News

Wiener Genuss-Festival 2019

Im Wiener Stadtpark präsentieren sich regionale Produzenten aus ganz Österreich und laden zum Verkosten, Einkaufen und Genießen ein.

News

»Fisch darf nicht nach Fisch riechen«

Eddi Dimant verarbeitet mit seinem Team pro Tag locker sechzig Kilo frischen Fisch und Meeresfrüchte. Nun verrät er, worauf es beim Fischeinkauf...

News

Fischküche im »Mochi«-Style

Das kleine japanische Restaurant »Mochi« von Eddi Dimant und Tobi Müller ist der Liebling des Publikums. Im neuen Kochbuch verraten sie ihre...

News

Weinreise: Tour de Max Stiegl

Eine Weinreise nach dem Geschmack von Max Stiegl. Wir stellen die grandiosen Winzer hier vor – und merken an, dass sich ein Besuch in all den...

News

»Gut Purbach«: Die Ideen des Max Stiegl

Max Stiegl ist Querdenker und innovativer Besitzer des »Gut Purbachs« am Neusiedler See. In dieser Rezeptstrecke verrät er fünf Rezepte.

News

Anthony Bourdain: Nichts für schwache Nerven

Der kulinarische Globetrotter und Bestsellerautor Anthony Bourdain aus New York besucht »Gut Purbach« bei einer Schlachtung. Szenen einer blutigen...

News

Poulard en vessie: Das Huhn aus der Blase

Manchmal macht Max Stiegl Gerichte, die es nur noch ganz selten gibt. Etwa Poularde en vessie – eine historische Speise, die auf einen der größten...