Metaxa: Sterne über Griechenland

Ein griechischer Klassiker. Die Anzahl der Sterne auf der Metaxa-Flasche verrät die Reifezeit in Jahren.

Foto beigestellt

Ein griechischer Klassiker. Die Anzahl der Sterne auf der Metaxa-Flasche verrät die Reifezeit in Jahren.

Foto beigestellt

»Clairet ist der Schnaps für die Jungs, Port für die Männer, aber wer sich vorgenommen hat, ein Held zu sein, muss Brandy trinken!« So entschlossen formulierte der englische Gelehrte, Lexikograf und Schriftsteller Samuel Johnson (1709–1784) die Bedeutung von Weinbrand, Cognac und Brandy. Ihm hätte sicher imponiert, welch heroisches Projekt der Winzer Spyros Metaxa ein Jahrhundert später in Angriff nahm.

1888 prangt als Gründungsjahr auf den Flaschen der vielleicht bekanntesten Marke Griechenlands und dem neben dem Ouzo wichtigsten Destillat des Landes. Acht Jahre zuvor erwarb Spyros Metaxa in der Gegend von Piräus Weinberge und experimentierte mit der Assemblage verschiedener Weine. Er kombinierte sie mit Kräutern und Gewürzen – heute würde man Botanicals dazu sagen –, um sie dann zu destillieren. Der milde und weiche Brand gewann rasch zahlreiche Liebhaber im Land und es dauerte nicht lange, bis Präsentationen im Ausland, beispielsweise im Rahmen von Messen und Weltausstellungen, die Spezialität auch international bekannt und beliebt machten.

Die Ent­­­stehung des Unternehmens fällt in eine unruhige Epoche mit Industrialisierung, neuen Handelswegen und kulturellen Umbrüchen. 1888 bedeutet für Deutschland das Jahr der drei Kaiser, in Österreich und der Schweiz werden Sozialdemokratische Parteien gegründet, Bertha Benz unternimmt die erste Überlandfahrt mit einem Automobil und der Suezkanal wird als freie Schifffahrtsstrecke freigegeben. Vincent van Gogh malt seine Sonnenblumen, der erste Abschnitt der Hamburger Speicherstadt wird fertiggestellt und die Drehtür als Patent anerkannt. In Frankreich wächst der Eiffelturm allmählich in die Höhe, und die Weinwirtschaft geht unter.

»Ich bin niemals in Eile, weil ich weiß, dass es Zeit braucht, um Perfektion zu erreichen.« Constantinos Raptis – Kellermeister.
»Ich bin niemals in Eile, weil ich weiß, dass es Zeit braucht, um Perfektion zu erreichen.« Constantinos Raptis – Kellermeister.

© Kaplanidis

Eine Epoche der Umbrüche

Es ist die Zeit der großen Reblauskatastrophe in Europa. Über Großbritannien wird der bösartigste Schädling der Weinrebe nach Europa eingeschleppt und verbreitet sich in Windeseile. Zu Beginn sind insbesondere Frankreich, dann auch Deutschland und Österreich betroffen. Allein die Region Cognac büßt drei Viertel ihrer Anbaufläche ein.

1898 erreicht die Reblaus auch Griechenland und dessen gigantische Weinbaugebiete, die dadurch immens dezimiert werden. Nur die Inseln des Landes bleiben weitestgehend verschont. Noch heute kommen die Muskatellertrauben als elementarer Bestandteil der verschiedenen Metaxa-Qualitäten von der Insel Samos. Metaxa verfügt über einen Glücksbringer, und so gedeiht seine Marke weiter. Bei der Errichtung der Destillerie kommt auf der Baustelle eine antike Münze zum Vorschein. Sie zeigt einen griechischen Bogenschützen in einem Schiff auf dem Meer. Am Bug eine Eule, am Horizont die Sonne. Noch heute zeigt jede Flasche Metaxa diese Münze, die Spyros Metaxa zu seinem Logo machte.

An der Bar des Berliner Restaurants »Golvet« gehört Metaxa zu den Grundzutaten.
An der Bar des Berliner Restaurants »Golvet« gehört Metaxa zu den Grundzutaten.

© Thomas Schlorke

The Original Greek Spirit

Anfangs wurde Metaxa als »Cognac« vermarktet, bis 1937 die Region Cognac markenrechtlich als Anbaugebiet geschützt wurde. Danach stand »Brandy« auf dem Etikett, bis neue Regularien im Jahre 1987 auch diese Bezeichnung nicht mehr erlaubten. Heute ist die geheimnisvolle Aufschrift »The Original Greek Spirit« zu lesen. Spyros Metaxa entwickelte ein einzigartiges Verfahren, das heute noch beinahe dieselbe Anwendung findet wie vor 130 Jahren.

Als Grundlage dienen Weine aus den Rebsorten Korinthiaki, Sultana und Savatiano, die mit Weindestillat auf einen Alkoholgehalt von um die 20 Vol.-% gebracht werden. Als Nächstes erfolgen die Destillationsvorgänge. Die Destillate kommen dann zur Reifung in Fässer aus französischer Limousin-Eiche und reifen über viele Jahre. Die Anzahl der berühmten Sterne auf den Flaschen verrät die jeweilige Reifezeit in Jahren.

Zum Abschluss kommt das spezielle Verfahren, das Spyros Metaxa erfand und das vom Kellermeister Constantinos »Costas« Raptis bis heute angewendet wird. Der Chemiker und Önologe ist seit 1992 der fünfte »Metaxa Master« in der Geschichte der Firma. Er ist angeblich eine von nur zwei Personen, die die geheime Mischung aus Zutaten kennen. Als einzige Zutat sickerten vor wenigen Jahren Rosenblätter durch. Raptis erklärt: »Anschließend füge ich meine geheime Mischung aus Rosenblättern und mediterranen Kräutern hinzu, und zu guter Letzt verfeinere ich das Ganze mit ausgereiften Muskatellerweinen von der Insel Samos und Traubendestillaten, die speziell für Metaxa geerntet, gepflegt und gereift sind.« Es ist diese geheime Mischung, die es Metaxa nicht gestattet, Brandy genannt zu werden, die aber die Spirituose eben zu einem einmaligen Destillat macht. Diese Einmaligkeit fasziniert auch Andreas Andricopoulos.

Foto beigestellt

Der Barchef mit griechischen Wurzeln im Berliner Restaurant »Golvet«, das jüngst mit dem ersten Michelin-Stern ausgezeichnet wurde, arbeitet gerne mit dem Destillat aus dem Land seiner Vorfahren: »Natürlich ist Metaxa ein Stück Heimat für mich. Die Aromen erinnern mich an Griechenland. Die Note von Muskateller-Weinen weckt Erinnerungen an die Abende mit der Familie in der Taverne. Und die griechischen Landschaften werden lebendig durch die Facetten von Feige und Pflaume am Gaumen und Rose und Kräutern in der Nase.«Für ein spezielles Dinner im Rahmen des Bar Convent Berlin kreierte er zuletzt seinen Cocktail »Rio Adirio« mit 4 cl Metaxa 12 Sterne, 2 cl Otto’s Athens Vermouth, 1 cl Amaro Montenegro und einem Spritzer aus einer frischen Zitrone.

»Der größte Unterschied von Metaxa im Vergleich zu Cognac oder Weinbrand besteht in den würzigen Aromen, gepaart mit der floralen Note. Klassische Brandy- oder Cognac-Drinks erhalten durch Metaxa ein völlig neues aromatisches Profil und werden meist etwas weicher«, sagt er. Andricopoulos schätzt den Metaxa 12 Sterne sehr. Doch das Portfolio der Marke ist in den vergangenen Jahren vielfältig angewachsen. Neben dem Metaxa 3 Sterne, der vorwiegend für den heimischen Markt in Griechenland erzeugt wird, sind die Qualitäten mit 5, 7 und 12 Sternen auch hierzulande im Handel und in der Gastronomie sehr beliebte Produkte. Gleiches gilt für den Grande Fine in der markanten Porzellankaraffe.

Metaxa-Fans hoffen auf eine neue Metaxa-Spezialität anlässlich des 130-jährigen Jubiläums.
Metaxa-Fans hoffen auf eine neue Metaxa-Spezialität anlässlich des 130-jährigen Jubiläums.

Foto beigestellt

Einmal im Jahr präsentiert Constantinos Raptis die limitierte »Private Reserve«, und zuletzt schuf er eine hochkomplexe Kreation namens »Angel’s Treasure«. Der Name spielt auf den sogenannten »Engelsanteil« an, der bei Lagerung der Spirituose alljährlich aus den Fässern entweicht. Die besonderen klimatischen Bedingungen in Griechenland sorgen dafür, dass mehr Wasser als Alkohol verdampft und die Engel dadurch einen besonderen Inhalt in den Fässern zurücklassen. Der wohl exklusivste Tropfen aus dem Hause Metaxa ist der »Aen«.

Der Name ist der altgriechische Begriff für »ewig«, und der Inhalt stammt aus dem legendären Fass Nr. 1, dem ältesten Fass der Destillerie. Alljährlich wählt der Kellermeister die mildesten und aromatischsten Destillate aus, um sie in diesem besonderen Holz zu veredeln. Erstmals wurde der »Aen« 2008 anlässlich des 120. Geburtstages der Marke präsentiert. Die limitierte Zahl von 1888 Flaschen erinnerte an das Gründungsjahr. Nun gilt es erneut, einen runden Geburtstag zu feiern, und die Spannung steigt, was Constantinos Raptis für diesen Anlass ausschenken wird. Immerhin gilt sein Motto: »Ich bin niemals in Eile, weil ich weiß, dass es Zeit braucht, um Perfektion zu erreichen.«Nun sind es 130 Jahre. Alles Gute zum Geburtstag!

Metaxa Cocktail Rezepte:

Best of Metaxa

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 03/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Rezeptstrecke: Der Gusto der Götter

Griechische Rezepte von Konstantin Filippou, Joannis Malathounis und Dimitris Chalimourdas.

Rezept

Lauwarmer Oktopussalat

Severin Corti zeigt, wie ein Oktopus besonders weich wird.

News

Griechenland: Weine mit Meeresblick

Griechenland bereichert das internationale Weinangebot mit eigenständigen Rebsorten, aus denen rassige Weiße und stoffige Rotweine entstehen.

News

Digestif: Dunkle Verführer

Die alkoholarmen Aufrichter – oder auch Absacker – nach dem Essen sind aktuell wieder auf dem Vormarsch: von normannischen Löchern und alpinen...

News

Neue Bar im Palais Hansen Kempinski

26°EAST: David Penker widmet sich den Ländern am 26. Längengrad und bringt spannende Zutaten und Drinks an den Wiener Ring.

News

Best of: Drinks ohne Alkohol

Diese Getränke-Innovationen aus Österreich schmecken nicht nur in der Fastenzeit.

News

Star-Barkeeper Atsushi Suzuki im Interview

Der Head-Bartender der aktuell zweitbesten Bar Asiens war im Wiener Birdyard zu Gast und verriet dem Falstaff einige seiner besten Cocktail-Rezepte.

News

Barkultur: Obers en Masse

Der Bauch ist gut gefüllt, aber ein Dessert klingt zu verlockend? After-Dinner-Cocktails sind ein köstlicher Kompromiss bei der Wahl zwischen Absacker...

News

Neues Bar-Konzept in Wien: The Velvet Room

Entertainment zum Feierabend – die neue Pop-Up Bar will mit besonderer Kunst sowie mit Racingspaß punkten.

News

Best of: Whisky-Karaffen

Passionierte Whisky-Kenner dekantieren ihre hochprozentigen Schätze. Hier geht’s lang zu Karaffen, die Geschmack und Genusskompetenz beweisen.

News

Das war die Bar & Spirits Gala in Graz

Die Falstaff-Genusstour durch Österreichs Casinos machte kürzlich Station in der Murmetropole. Mit im Gepäck: Top-Spirituosen, kreative Drinks und...

News

On the Rocks: Leitfaden durch die Welt des Whiskys

Whisky wird heute auf verschiedenste Arten rund um den Globus erzeugt. Damit ist das Thema ziemlich unübersichtlich geworden. Kennt sich da überhaupt...

News

Tasting: Glenmorangie Spìos

Falstaff durfte beim »Virtuellen Live Tasting« der neunten Abfüllung der Private Edition die neueste Kreation von Glenmorangie verkosten.

News

Pairing-Tipps für italienische Amari

FOTOS: Zu Cynar, Averna und Bràulio wurden von einer Expertenrunde passende Speise-Begleiter gesucht und gefunden. PLUS: drei Cocktailrezepte von...

News

Barkultur: Geht runter wie Öl

Fett in Drinks – das klingt im ersten Moment eher unappetitlich. Dabei können Aromen von Speck, Nüssen oder Olivenöl Cocktails eine spannende Note...

News

Holder Wacholder am Jägerball 2018

Mit Tonic, aber auch pur – Gin ist das Trendgetränk schlechthin. Die Brennerei Schüller kreierte mit dem »Verein Grünes Kreuz« einen feinen...

News

Gin auf Abwegen: Spirituosen-Spa und Trink-Taxi

In Glasgow kann man sich mit speziellen Gin-Treatments veröhnen lassen und durch Wien tourt seit Kurzem ein Gin-Taxi.

News

»Goldkuss« am Wiener Kaffeesiederball

Der Cocktail zum 61. Kaffeesiederball vereint spritzigen Prosecco und trendigen Cold Brew zu einer flüssigen Hommage an Gustav Klimt und die Wiener...

News

XO Cognacs bald mit Alterskonto 10

Ab dem 1. April 2018 muss der jüngste Bestandteil eines jeden Cognac XO* mindestens zehn Jahre gereift sein.

News

Meeresbrise, Muskateller & Metaxa

Auf der griechischen Insel Samos wird der traditionelle Weinbrand aus Muskateller-Trauben hergestellt – ein Lokalaugenschein.

Advertorial