»Meissl & Schadn«: Die Wiedergeburt der Wiener Küche

Handwerk: Gschwendtner setzt 
auf Selbstgemachtes.


 

© Königshofer

Handwerk: Gschwendtner setzt 
auf Selbstgemachtes.


Handwerk: Gschwendtner setzt 
auf Selbstgemachtes.


 

© Königshofer

http://www.falstaff.at/nd/meissl-schadn-die-wiedergeburt-der-wiener-kueche/ »Meissl & Schadn«: Die Wiedergeburt der Wiener Küche »Meissl & Schadn« – der Name steht für die große Wiener Küche. Jürgen Gschwendtner lässt die Wiener Traditionsgerichte 
samt deren Geschichte wieder aufleben. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/2/c/csm_foto_gschwendtner_012_opener_87f96637f1.jpg

Das ehemalige k. u. k. Restaurant stand einst für die gepflegte Rindfleischküche und erlebt nun am neuen Standort eine Wiedergeburt. Küchendirektor Jürgen Gschwendtner widmete sich fünf Monate lang der intensiven Recherche nach alten Rezepturen mit den dahinterstehenden Geschichten, um dem »Meissl & Schadn« einen ehrwürdigen Start zu bieten.

KARRIERE Herr Gschwendtner, was war 
die Herausforderung bei der Eröffnung des »Meissl & Schadn« und der vorherigen Entwicklung der Speisekarte und Ausrichtung?

JÜRGEN GSCHWENDTNER Die Geschichte hinter den Gerichten und die unverfälschten, ursprünglichen Rezepturen. Ich habe auch quasi Geschichtsunterricht bei Ingrid Haslinger genommen. Durch den Austausch und die umfangreichen Recherchen sind beispielsweise die Assietten – die Wiener Einschiebspeisen – auch auf unserer Speisekarte gelandet.

Sie beleben die Geschichte rund um die Wiener Küche wieder?
Genau, denn wie wir die Gerichte zubereiten, so werden sie meist gar nicht mehr zubereitet. Wir haben jedes Gericht erforscht. Mein Büro ist mittlerweile ein Museum. Ich habe Kochbücher aus dem 17. Jahrhundert bis 1920. Auf diese Rezepturen beschränken wir uns. Für mich ist es schon eine Lebensaufgabe geworden, mich mit der Geschichte und der Wiener Kultur zu beschäftigen. Wir leben diese vom Rindfleischteller bis hin zum versilberten Besteck.

»Es ist für mich zur Lebensaufgabe geworden, mich den ursprünglichen Rezepturen und den damit verbundenen Geschichten zu widmen.«
Jürgen Gschwendtner, Küchendirektor »Meissl & Schadn«

Stichwort Rindfleischteller – diese haben 
Sie eigens anfertigen lassen?
Philipp Aigner hat den Rindfleischteller 1896 patentieren lassen. Ich habe diesen unendlich lange gesucht und auch gefunden. Einen Teil haben wir originalgetreu anfertigen lassen. Auch hat mich hier Annette Ahrens von der Tafelkultur unterstützt.

Die Karte des »Meissl & Schadn« liest sich köstlich, wie beispielsweise Markknochen, Kaisergulasch, Rahmlinsen Esterházy und noch vieles mehr. Wie nehmen die Gäste die Gerichte auf?
Die Menschen haben viel vergessen – aber die Geschichte gibt so viel her, dass man sich nichts Neues einfallen lassen muss, sondern nur das Alte wieder auf den Tisch bringen. Unsere Gäste sind begeistert, dass wir Kalbsnieren, Rahmherzen und viele andere Innereiengerichte auf unserer Karte haben. Leider ist dies in anderen Lokalen viel zu selten der Fall. Natürlich haben einige Lokale diese Gerichte immer wieder einmal, aber nicht dauerhaft und meist auch nicht nach der ­originalen Rezeptur.

Welcher Unterschied zu früheren Zeiten ist Ihnen gravierend aufgefallen?

Die Zeit. Früher hatten Menschen noch Zeit, um zu essen. Sie nahmen sich die Zeit. Essen wurde zelebriert. Die Menschen kamen an einem Tisch zusammen und haben in Ruhe ihre Suppe, ihre Hauptspeise gegessen. Sie nahmen sich die Zeit, um wirklich zu schmecken und die Gerichte auch zu erleben.

Strudel finden sich auf Ihrer Karte und Ihre Gäste haben sogar die Möglichkeit, sich selbst beim Ölteigziehen auszuprobieren.
Strudel ist ein großes Thema. Früher waren Strudel Hauptspeisen und keine Desserts. Aber spannend ist, dass wir herausgefunden haben, dass Milchrahmstrudel der erste Strudel gewesen ist. Es ist gut, den Menschen wieder zu zeigen, wie die einzelnen Gerichte hergestellt werden. Es ist eine never-endig Story. Beginnt man erst einmal mit den Recherchen, kann man gar nicht mehr damit aufhören. Und so wird sich auch unsere ­Karte immer wieder verändern. Wir wissen noch nicht genau, wohin der Weg geht. Wichtig ist es mir, dass unsere Speisen auffallen und somit begeistern.

Über Jürgen Gschwendtner

Nach Stationen als Küchenchef beim Nobelitaliener »Casa Veccia« in Klosterneuburg, am Luxusschiff Seabourne 
Pride und beim Edelcaterer »DO & CO« entschied sich Geschwendtner, die Position 
als Küchendirektor im »Grand Ferdinand« 
und »Meissl & Schadn« anzunehmen.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Tim Raue im Interview über Veganismus und andere Glaubensfragen

Anlässlich des Veganuary und seiner neuen »Planted Limited Edition« haben wir Tim Raue die aktuelle Gretchen-Frage gestellt: Wie hält es der Berliner...

News

Glühwein: Welche Gewürze passen zu welchem Wein?

Drei Fragen an Tobias Cornelius, Bar-Experte im »The Ritz-Carlton«, Vienna.

News

Nachgefragt: Wann geht die Party wieder los?

Falstaff sprach mit dem bekanntesten und charismatischsten Gastgeber und Insider auf Ibiza Ulises Braun über die Auswirkung von Corona auf die...

News

Individuelle Schirm-Konzepte mit Doppler

Neu- oder Umgestaltung des Gastgartens? Auf das Gesamtkonzept kommt es an. Doppler liefert die Lösung aus einer Hand.

Advertorial
News

Well-Being: Check-in neues Ich

Bio-Hotel und Medical-Spa: gut und schön – aber im »Imlauer Hotel Schloss Pichlarn« denkt man noch einen Schritt weiter und bietet auch ästhetische...

News

Territorium, Natur, Mensch und Kunst

La Regola zählt zu den Weinpionieren in Riparbella, unweit von Bolgheri an der toskanischen Küste. Falstaff sprach mit Flavio Nuti, Direktor und...

Advertorial
News

Ändert Covid unseren Appetit?

Im Falstaff-Interview spricht der Trend- und Zukunftsforscher Tristan Horx über Nachhaltigkeit, Fleischkonsum und die Covid-Krise.

News

Die Architektur des Aromas

Er ist der Herr der Weingläser in elfter Generation. Für Maximilian Riedel sind Gläser Werkzeuge des Trinkgenusses, verbinden Funktionalismus mit...

News

Nachgefragt: Wie fliegen wir in Zukunft?

Falstaff sprach mit dem Top-Manager der Luftfahrtbranche Tim Clark über Drohnen und die Auswirkung von Corona auf Flugreisen.

News

Erwin Wagenhofer im Falstaff-Talk

Sagen Sie einmal, Erwin Wagenhofer … ändert der Klimawandel unser Essen?

News

Interview mit Mireia Torres: »Wir sollten nicht radikal werden«

Falstaff im Gespräch mit der Generaldirektorin des spanischen Weinguts Jean Leon über lokale und internationale Sorten sowie andere Stilfragen.

News

Young Talent Mikic: »Ich bleibe der Gastronomiebranche treu.«

Sandra Mikic hat an Wettbewerben Gefallen gefunden, sie gäben ihr Selbstbewusstsein und ein besseres Auftreten. Im Interview spricht sie über ihre...

News

Genusstipps von Sektmacher Norbert Szigeti

»Gutes Schmalz, gutes Brot - mehr brauch ich nicht!« Norbert Szigeti verrät uns wo er am liebsten essen geht.

News

Mörwald, Herzig und Tement: Service, Bitte!

Pandemie und Lockdown. Eine Zerreißprobe für Unternehmer und Mitarbeiter. Toni Mörwald, Sören Herzig und Armin Tement über fehlendes Personal,...

News

Interview mit Wein & Vinos: Reservas laufen gut

Wird das von Weintrinkern geschätzt oder geht der Trend zu jüngeren Weinen? Was hat sich durch Corona verändert? Ein Gespräch mit zwei...

News

Steiermark: Das Grüne Herz als Top-Destination

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl über die neue Struktur in der steirischen Tourismuslandschaft...

News

Kaffee: »Mit Innovationen immer einen Schritt voraus.«

Annette Göbel von Jura spricht im Experten-Interview über die Rolle als Innovationsleader bei Kaffeespezialitäten-Vollautomaten, Service und...

Advertorial
News

Lugana und Valpolicella

Große Weine aus zwei außergewöhnlichen Gebieten in Norditalien. Falstaff sprach darüber mit Alberto Zenato.

Advertorial
News

Wird Beyond Meat das nächste Amazon?

Björn Witte im Gespräch mit Falstaff über Proteinalternativen und ihre Entwicklung.

News

Interview mit Mario Pulker und Jochen Danninger

Niederösterreich: Der WKÖ-Gastronomie-Spartenobmann und der Tourismus-Landesrat im Falstaff-Talk.