Massimo Bottura eröffnet ein Sozial-Restaurant in Paris

© Ian Ehm

© Ian Ehm

Massimo Bottura zählt zu den innovativsten und kreativsten Köchen der Welt und setzt sich mit seiner Organisation »Food for Soul« aktiv gegen Lebensmittelverschwendung ein. Botturas Osteria Francescana in Modena wurde bei der bei San Pellegrino 50-Best-Liste 2016 zum besten Restaurant der Welt gekürt. Nachdem er zu Jahresbeginn die Gucci-Osteria in Florenz eröffnet hatte, folgte Mitte März sein viertes Refettorio in Paris. Um dem Lokal das richtige Ambiente zu verschaffen wurde die Krypta der Kirche La Madeleine vom Architekten Nicola Delon und dem Interior Designer Ramy Fischer zu einem stimmungsvollen Speisesaal umgewandelt. Mit seiner Refettorio-Kette erschuf Bottura ein Konzept für Bedürftige, bei dem Lebensmittel, die sonst im Müll landen würden, zu hochwertigen Speisen verarbeitet werden.

Die Tageszeitung »Die Presse« berichtete, dass die gemeinnützige Organisation von Bottura und seiner Ehefrau Lara Gilmore, in Kooperation mit dem Restaurant »Foyer de la Madeleine« und freiwilligen Helfern, täglich 100 dreigängige Abendessen an Bedürftige ausgibt. Zur Eröffnung des Refettorio Paris standen Frankreichs Gastro-Superstars Alain Ducasse und Yannick Alleno am Herd, für die nächste Zeit sind Gastköche, wie Pascal Barbot, Daniel Humm oder Michel Troisgros angekündigt. Sie kochen in der Krypta wie auch bei den anderen drei Refettorio-Projekten mit übrig gebliebenen Zutaten, die unter anderem von der Supermarktkette Carrefour, der Tafel Banque Alimentaire oder Phenix zur Verfügung gestellt werden.

Beim Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung geht es für Bottura auch um die Würde. Den übrig gebliebenen Lebensmitteln soll ihre Würde zurückgegeben werden. In seinem Buch »Bread is Gold« hat er seine Erkenntnisse aus dem Refettorio Ambrosiano in Mailand zusammengefasst, gemeinsam mit zahlreichen Rezepten für Gerichte aus einfachen Zutaten wie Brot.

www.foodforsoul.it

MEHR ENTDECKEN