Masseto Winery – ein Haus für den Kultwein

© Masseto

© Masseto

Bisher wurde Masseto immer im Keller von Ornellaia vinifiziert. Nachdem Masseto seit zwei Jahren als eigene Marke geführt wird, erhält er nun auch ein eigenes Heim. Realisiert nach einem Projekt des renommierten Studios Zito+Mori aus Mailand, wurde die neue Masseto Winery am 12. April 2019 eröffnet. Das gesamte Volumen des neuen Kellers wurde in den Boden unterhalb des Masseto-Weingartens in den blauen Lehm gegraben, sodass auf den ersten Blick gar nicht viel Veränderung wahrnehmbar ist. Bei der Eröffnungsfeier im exklusiven Rahmen war alles dabei, was international im italienischen Wein Rang und Namen hat. So begrüßte die Familie Frescobaldi, Eigentümer von Masseto und Ornellaia, neben vielen anderen: Piero und Albiera Antinori, Priscilla Incisa della Rocchetta, Giovanni Gaja, Marilisa Allegrini, Matteo Lunelli-Ferrari und Maurizio Zanella. Auch die Masseto-Importeure Rudolf Bindella, Burkhard Bovensiepen sowie Peter und Christoph Morandell ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, einen ersten Blick in das architektonische Meisterwerk zu werfen. Von der internationalen Presse waren neben James Suckling, Monica Larner von Robert Parker und Bernard Burtschy vom Le Figaro auch Othmar Kiem für den Falstaff mit dabei.

Hommage an die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Der neue  Weinkeller soll eine greifbare und symbolische Hommage an die Geschichte des Weinguts Masseto, eine rasante Entwicklung vom Gespür für das verborgene Potenzial dieser Weinbergslage bis zum international hochgelobten Wein sein, heißt es in der offiziellen Presseaussendung zur Eröffnung.

»Der Weinkeller ist eine Hommage an die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Masseto. Er feiert die unglaubliche Geschichte eines Weins, der niemals existieren sollte«, so Giovanni Geddes da Filicaja, CEO von Masseto. »Jahrelange Planung und Mühe wurden nicht gescheut, um das richtige Zuhause für den Masseto zu schaffen. Eines, in das die Erfahrung von drei Jahrzehnten eingeflossen ist, wobei jeder Aspekt so gestaltet wurde, dass er jeder noch so kleinen, minutiösen Anforderung des Keller-Teams gerecht wird«.

Die technische Ausstattung des unterirdischen Gebäudes, das an einen heiligen Tempel erinnert, wurde nach umweltschonenden Prinzipien vorgenommen. »Es fehlt an nichts, und es gibt nicht mehr als nötig«, sagte Massetos Gutsdirektor Axel Heinz. Er betonte, dass der Weinbau auf Masseto, der Strenge, Modernität und Tradition in Einklang bringt, unverändert bleiben wird. »Bei unserer Weinherstellung geht es darum, den Prozess zu reduzieren, die Intervention mit einer ›Weniger ist mehr‹-Philosophie zu reduzieren.«

Wein-Tempel mit Schatzkammer

Das von den beiden Architekten Hikaru Mori und Maurizio Zito vom Studio ZitoMori entworfene Gebäude repräsentiert und verstärkt die diskrete, aber starke Identität von Masseto. Oberirdisch sichtbar sind am Hügel nur der Bereich der Traubenanlieferung und das restaurierte Masseto-Haus.

Der Komplex wurde für eine Weinerzeugung mithilfe des Gravitätsprinzips erbaut und profitiert von der natürlichen Isolierung durch den blauen Lehm. Er wurde symbiotisch in die ihn umgebenden Hügel und Rebflächen eingebunden. Die Architekten bezeichneten ihr unterirdisches Designkonzept als »The Quarry« – den Steinbruch. »Um die Anstrengung deutlich werden zu lassen, die erforderlich ist, um diesen Wein herzustellen, haben wir nicht durch Konstruktion, sondern durch Extraktion aus der monolithischen Masse des Hügels eine Reihe von Räumen geschaffen. Die unterschiedlichen Volumen, Höhen und Ebenen im Innern des Gebäudes erinnern an eine Goldmine, in der man den Adern des Edelmetalls bis zum Kern folgt«, erzählte die in Japan geborene Architektin Hikaru Mori.

Für die architektonische Grundstruktur wurde vor Ort gegossener Beton verwendet. Im Inneren dominieren klare Linien aus Glas und Stahl, die durch Reihen von Eichenholzfässern ausgeglichen werden. Die strukturierten und stratifizierten Oberflächen erinnern an den extraktiven Bauprozess, während Öffnungen in der Wand ein vertikales Profil des unnachahmlichen Lehmterroirs freilegen.

Im Herzen des Komplexes befindet sich die Schatzkammer des Anwesens »Masseto Caveau«. Unter perfekten Lagerbedingungen werden hier die Flaschen aller Jahrgänge seit 1986 aufbewahrt. Jede Flasche liegt in einer eigenen Vorrichtung aus Edelstahlgeflecht. Besser kann man die Geschichte des Weinguts nicht demonstrieren.

Der Jahrgang 2018 ist der erste, der in der neuen Kellerei unter der Aufsicht der neuen Kellermeisterin Eleonora Marconi vinifiziert wurde.

Masseto mit allen von Falstaff bewerteten Weinen in der Datenbank entdecken.

MEHR ENTDECKEN

  • 09.04.2018
    Neue Önologin auf Masseto: Eleonora Marconi
    Die Önologin Eleonora Marconi wird ab sofort das toskanische Weingut Masseto verstärken und somit Gutsdirektor Axel Heinz unterstützen.
  • Winzer
    Masseto
    57022 Castagneto Carducci (LI)
    Toskana, Italien
    Falstaff Sterne

Mehr zum Thema

News

2018 ist Jahr des italienischen Essens

Die Emilia-Romagna feiert das kulinarische Jahr mit einem Food-Themenpark unweit von Bologna, einem begehbaren Olivenhain in Ravenna und einem...

News

Pio Cesare – Familien­weingut mit langer Tradition

Schon seit fünf Generationen werden auf dem Weingut Pio Cesare in Alba hochklassige Barolos und Barbarescos erzeugt.

Advertorial
News

Hideaway im Herzen der Toskana

ADLER Thermae Spa & Relax Resort: Wenn Wellness und Kulinarik, Luxus und italienische Unbekümmertheit verschmelzen

Advertorial
News

Sicilia DOC: Ein Mosaik der Geschmäcker

Entdecken Sie den spannenden Facetten- und Aromenreichtum der Weine von der Mittelmeer-Insel.

Advertorial
News

Ein Wochenende bei Monteverro

Zur Lese September 2017 verbrachten die Falstaff-Gewinner ein Wochenende in dem Weingut, das in einem der mineralhaltigsten Anbaugebiete der Welt...

Advertorial
News

Ausgebucht – Falstaff Leserreise: Barolo & Co.

Exklusive Wein- und Gourmetreise zu den schönen Seiten des Piemont: Dr. Othmar Kiem, Chefredakteur von Falstaff Italien, führt Sie an besondere Orte,...

Advertorial
News

Appetit auf Apennin – FOTOS und REZEPTE

Eine Wanderung zu den Berghütten zwischen der Emiglia Romagna und der Toskana mit Besuch in den Küchen der Hüttenwirte.

News

Die Liebe zu Italien in Bildern

Fotoworkshop mit Top-Fotograf René van Bakel: Eine Reise zu Märkten, Weingütern, Festen und historischen Plätzen in Umbrien und der Toskana.

News

Kommen Sie zur Vinitaly 2017!

Die internationale Messe für Wein und Spirituosen lockt mit über 4.000 Ausstellern vom 9. bis 12. April nach Verona.

Advertorial
News

Sabotage im Weingut Conte Vistarino

Erneut wird ein italienisches Weingut Ziel einer Attacke. Wer steckt dahinter? Frustrierte Traubenerzeuger oder die Mafia?

News

Cucina in Casa

Starkoch Alexander Dressel durfte in die Welt italienischer Hausfrauen eintauchen und entdeckte die vielfältigen Einsatzmöglich­keiten von Parmigiano...

Rezept

Gekochter Timballo (Auflauf) mit Trüffel und Pilzen

Das Rezept von Maria Elisa Piroli wird mit Parmigiano Reggiano verfeinert.

News

Neuer Look für MARTINI

Das gesamte Sparkling Wine-Portfolio der italienischen Lifestylemarke hat ein modernes Outfit verpasst bekommen.

Advertorial
News

Pasta all'Amatriciana essen und helfen

»Slow Food«-Gründer Carlo Petrini startet Kampagne zur Unterstützung der vom Erdbeben Betroffenen in Amatrice.

News

Per Auktion zum Schlossbesitzer

Das Castel Valer in Nord-Italien braucht einen neuen Besitzer und kommt daher Anfang September unter den Hammer.

News

»Tantris«-Besitzer kaufen italienisches Weingut

Felix und Sabine Eichbauer übernehmen den ökologischen Betrieb Podere Salicutti in Montalcino.

Rezept

Sgroppino

Drink oder Dessert? Sgroppino ist das schnellste Dessert Italiens und sorgt für Urlaubsstimmung. Bellissimo!

News

Gereift für die Insel: Weine, die nicht jeder kennt

Nicht nur auf Sizilien und Sardinien wächst Wein. Auch auf den vielen anderen kleineren Inseln Italiens entstehen besonders charaktervolle Weine –...

News

Tenuta di Castelgiocondo – Brunello 2011

Die Frescobaldi-Gruppe stellt den Topwein des Jahrgangs 2011 aus dem Montalcino vor.

News

Niko Romito im Gespräch: Die absolute Essenz

Der italienische Spitzenkoch vom Restaurant »Reale« aus Castel di Sangro gewährt tiefe Einblicke in seinen Lebensweg und Kochtöpfe.