Glückliche Gänse haben genügend Auslauf / © pogobuschel, www.pxelio.de
Glückliche Gänse haben genügend Auslauf / © pogobuschel, www.pxelio.de

Goldbraun, saftig mit herrlich knuspriger Haut in Begleitung von flaumigen Knödeln und frischem Rotkraut – so kennen und lieben wir das klassische Martinigansl. Und weil es sich dabei um eine östereichische Tradition in kulinarischem Sinne handelt, setzen viele Genießer voraus, dass auch das Grundprodukt – also die Gans – aus Österreich kommt. Tatsächlich stammen aber nur 26 Prozent der in bei uns verzehrten Gänse tatsächlich auch aus Österreich. Den heimischen Bestand schätzt Michael Wurzer, Geschäftsführer der Zentralen Arbeitsgemeinschaft der Österreichischen Geflügelwirtschaft (ZAG), auf 30.000 Tiere – Tendenz steigend.

Strenger gesetzlicher Rahmen
Während die Gänsezucht in Österreich streng reglementiert ist, nimmt man es in den Hauptimportländern wie Ungarn oder Polen nicht so genau mit der artgerechten Haltung bzw. Aufzucht. »Für die Weidegans gibt es in Österreich hervorragende Produktionsbedingungen«, so Wurzer. Es dürfen maximal 100 Gänse pro Hektar gehalten werden, die Zufütterung von Getreide ist gesetzlich eingeschränkt. Zudem müssen die Bauern den Tieren laut Tierschutzgesetz eine »Bade- und Duschmöglichkeit« bereitstellen. Die Gänse werden in Österreich meist in kleinen Betrieben im Nebenerwerb gezüchtet, im Gegensatz dazu stehen die großen Zuchtbetriebe im Ausland.

Dem Tierleid entgegenwirken
Für eine Verbesserung der Bedingungen der Import-Gänse engagiert sich die österreichsiche Tierschutzorganisation Vier Pfoten. »Es ist unser Ziel, bei aus dem Ausland eingeführten, oft preislich wesentlich günstigeren Produkten ebenfalls  zu garantieren und zu kontrollieren, dass tierquälerische Produktionsmethoden, die bei uns in Österreich verboten sind, nicht angewandt werden«, so Elisabeth Penz, Pressesprecherin der Vier Pfoten. Spezialisiert habe man sich dabei auf Polen und Ungarn, wo der Lebendrupf von Gänsen erlaubt ist. In Ungarn ist zudem die Stopfmast erlaubt. Die Vier Pfoten publizieren eine Positiv-Liste, die regelmäßig aktualisiert wird und auf der eingesehen werden kann, welcher Betrieb auf tierquälerische Methoden verzichtet. Die Firmen werden unangemeldet und unabhängig kontrolliert und verzichten neben der Stopfleberproduktion und den Lebendrupf auch auf Käfighaltung. Sichergestellt wird laut Vier Pfoten auch, dass die Tiere ausreichend Platz haben – es muss verschiedene Bereiche zur Nahrungsaufnahme, zum Rasten und für die Körpferpflege geben. Bezüglich Fütterung gibt es allerdings nur Empfehlungen und keine Vorschriften.

Rund um Martini und Weihnachten hat das Gansl Hochsaison / © Thomas Schauer
Rund um Martini und Weihnachten hat das Gansl Hochsaison / © Thomas Schauer

Rund um Martini und Weihnachten hat das Gansl Hochsaison / © Thomas Schauer

Preisunterschiede
Österreichische Unternehmen wie REWE, Spar, Hofer, Zielpunkt, Metro und Lidl berücksichtigen die Positiv-Liste der Vier Pfoten beim Einkauf der Gänse (Tiefkühl-Ware). Und auch Gastronomen weisen ihre Gänse auf Speisekarten mit dem Zusatz »Vier Pfoten« aus. In manchen Fällen wird allerdings das Herkunftsland verschwiegen, sodass der Kunde möglicherweise in dem Glauben gelassen werden könnte, die Gans sei aus Österreich. Die Letztverantwortung liegt also nach wie vor beim Endverbraucher. Dieser sollte sich genau informieren, Etiketten studieren und nicht immer das kostengünstigste Angebot wählen, wenn er Wert auf beste Qualität legt. Tatsächlich ist es so, dass Gänse etwa aus Ungarn mit einem Kilopreis von 4,50 Euro wesentlich billiger sind als heimische Gänse, die pro Kilo zwischen acht und zehn Euro kosten.

Potenzial wird nicht ausgeschöpft
»Aus Sicht der österreichischen Geflügelwirtschaft ist eine Zertifizierung bzw. Kennzeichnung wie sie die Organisation Vier Pfoten durchführt eher störend«, kommentiert Michael Wurzer die Entwicklung. Vor allem, dass Haltung und Fütterung nicht umfangreich geregelt seien, wird kritisiert. Auch das Argument, dass österreichische Gänse Mangelware wären, lässt Wurzer nicht gelten. Der Experte betont, dass das Potenzial in Österreich nicht voll ausgeschöpft werde. Im vergangenen Jahr mussten viele Bauern ihre Gänse einfrieren, da die frischen Produkte keinen Absatz fanden – finanzielle Einbußen inklusive.

Kaum Enten aus Österreich
Noch dramatischer als bei den Gänsen sei die Situation allerdings bei Enten, schildert Michael Wurzer. Hier werden nur zwei (!) Prozent des Bedarfs durch Selbstversorgung aus Österreich gedeckt. In den Ländern aus denen die restlichen 98 Prozent importiert werden, herrschen oft schreckliche Bedingungen für die Tiere, etwa Indoor-Massentierhaltung auf engstem Raum. Hier seien für die Zukunft Maßnahmen der heimischen Geflügewirtschaft geplant.

Zuverlässig: das AMA-Bio-Siegel und das Label »Österreichische Weidegans«/ Logos beigestellt
Zuverlässig: das AMA-Bio-Siegel und das Label »Österreichische Weidegans«/ Logos beigestellt

Top-Qualität, die schmeckt        
Zurück zu den Gänsen, die – wie bereits erwähnt – in Österreich in hervorragender Qualität gezüchtet werden. Federführend hinsichtlich der Qualitätsbestrebungen ist einerseits die bereits 1992 gegründete Organisation »Österreichische Weidegans« und andererseits die AMA, die sich auch im Bio-Gänse-Sektor mit ihrem Bio-Siegel engagiert.

Die Haltungsbedingungen von österreichischen Gänsen gehen über die Mindestanforderungen der Vier Pfoten hinaus, was diese sehr begrüßen. Das Label »Österreichische Weidegans« wird sogar explizit von den Vier Pfoten empfohlen. Kulinarischer Patriotismus ist also im Fall der Martinigans durchaus angebracht – dann kann man sich das Gansl auch mit garantiert gutem Gewissen schmecken lassen.


www.bioinfo.at

www.weidegans.at

www.vier-pfoten.at


(von Marion Topitschnig und Bernhard Degen)

Mehr zum Thema

  • Hausherr Thomas Hahn (»Labstelle«) mit Falstaf Bartender des Jahres 2014 Erich Wassicek (Bar Halbestadt) / © Falstaff, Zsifkovits
    20.11.2014
    Das war das Ganslessen mit Grey Goose
    Im Wiener Restaurant »Labstelle« wurde das traditionelle Martinigansl von kreativen Cocktails begleitet.
  • Klassisch: Gänsekeule mit Rotkraut und Knödel / Foto © Michael Franke, PIXELIO
    10.11.2013
    Gans viel Genuss am Martinstag
    Rund um den 11. November steht der Herbst-Klassiker im Mittelpunkt. Menüs in Restaurants, Rezepte & Co. – alles dreht sich um die Gans.
  • 03.11.2013
    Gansl à la Sacher
    Martini: Wir präsentieren zwei feine Rezepttipps aus dem neuen Sacher Kochbuch zum Nachkochen.
  • © Michael Rathmayer/Pichler Verlag
    25.10.2013
    Gebratene Gänseleber mit Marille und Pofese
    Rezepttipp aus dem neuen Sacher Kochbuch.
  • © Michael Rathmayer/Pichler Verlag
    25.10.2013
    Original Sacher – Gänselebertorte
    (nach einem Rezept von Hans Peter Fink)
  • Mehr zum Thema

    News

    Braten, frittieren, haltbar machen: So bereiten Sie Pilze richtig zu

    Pilze sind Musterschüler unter den Zutaten. Sie sorgen in Kochtopf und Pfanne für kulinarische Überraschungen und können in einen kreativen Speiseplan...

    News

    Filmtipps für Foodies – Teil 2

    Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

    News

    Gin mit Herkunftsgarantie

    Auf dem ganzen Planeten finden sich Produzenten, deren Produkte sich nicht nur durch exzellenten Geschmack auszeichnen, sondern auch durch...

    News

    Corona: Hilfspaket für Wirte läuft an

    Mit dem zweiten Lockdown hat die Bundesregierung betroffenen Unternehmen eine umfangreiche Unterstützung zugesichert. Auch Heurige und Buschenschanken...

    News

    Ottolenghi Flavour: Rezepte aus dem Kochbuch

    So gut hat Gemüse schon ewig nicht mehr geschmeckt! Wir stellen den neuen Prachtband von Yotam Ottolenghi und Ixta Belfrage vor.

    News

    Eine kleine Festschrift zum Tag des Apfels

    Aufgepasst und Ohren g’spitzt: Tag des Apfels is’! Ein Grund mehr, mit Stibitzer Cider anzustoßen.

    Advertorial
    News

    Küche & Co: 10 Dinge, die Sie jetzt zu Hause tun können

    Lange aufgeschoben, jetzt haben wir Zeit dafür. Was man in der Küche jetzt erledigen kann – wir haben Inspirationen gesammelt.

    News

    Die acht Gebote für gutes Wildbret

    Spitzenkoch Martin Herrmann aus dem »Hotel Dollenberg« im Schwarzwald verrät seine Dos & Don’ts, wie Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch erst zum...

    News

    Online-Shops für Schokolade und Süßes

    Süße Köstlichkeiten gefällig? Wir haben recherchiert und die besten Online-Shops für Schokolade und Süßigkeiten gesammelt.

    News

    Frühstück und Brunch: Best of Lieferservices in Wien

    Mit diesen Zustell-Angeboten kommen frisches Gebäck, Saft und Sekt ans Bett geliefert – oder zumindest bis an die Haustüre.

    News

    Käsekaiser 2020: Österreichs bester Käse ist gekürt

    Trotz Corona wurden die Käsekaiser 2020 gekürt: 145 traten an, zehn gewannen – alle Sieger im Überblick

    News

    Raffinierte Gansl-Rezepte von Rudi Obauer

    Spitzenkoch Rudi Obauer zeigt uns wie man die Innereien perfekt verwertet, u.a. kombiniert er Gänseleber mit Kaki, Kürbis, Herbsttrompeten und Maroni.

    News

    Online-Shops für Kräuter und Gewürze

    Noch nie wurde so viel zu Hause gekocht wie in Corona-Zeiten. Rüsten Sie Ihren Gewürzvorrat auf, wir haben die passenden Webshops.

    News

    Die »Enoteka by Attwenger« setzt auf Gansl-Lieferung

    Eine Portion Weidegans oder eine ganze Gans für die Familie, das Enoteka-Team stellt die Gans im Radios von sechs Kilometern zu. PLUS: Umfangreiche...

    Advertorial
    News

    Sag’ leise Servus: Eckart Witzigmann würdigt Hans Haas

    Hans Haas hört im Dezember nach 30 Jahren im Münchner »Tantris« auf. Sein Förderer Eckart Witzigmann schreibt ihm zum Abschied.

    News

    Hans Haas im Interview: 18 Stunden Vollgas, 30 Jahre lang

    Die Kochlegende vom Münchner »Tantris« hört zum Jahresende auf. Falstaff sprach mit ihm über den nahenden Abschied, wo er dann kocht und ob ihm der...

    News

    Starkoch Eyal Shani verrät seinen Lieblings-Campari-Drink

    Im Falstaff-Talk verrät der "Miznon"-Erfinder und , wie Campari für in am besten schmeckt.

    News

    Wie gesund sind Austern & Co.?

    Unter ihrer harten Schale verbergen Muscheln delikates Fleisch, das nicht nur hervorragend schmeckt. Und angeblich wohnt den Muscheln auch der Zauber...

    News

    Top 10 Rezepte: Einfach & gut

    Rezepte, die mit wenigen Zutaten schnell zubereitet sind und obendrein Genuss bereiten, sind gefragter denn je. Hier unsere Favoriten.

    News

    Ravinder Bhogal: Rezepte aus dem Restaurant »Jikoni«

    Von überall das Beste: Das Kind indischer Einwanderer hat ein Kochbuch über ihre »wunderbare Bastardküche« geschrieben.