Marrakesch: Faszinierender Ort der Gegensätze

Tipp der Redaktion: Folgen Sie Angelika Rosam auf Instagram für noch mehr exklusive Reiseeinblicke. 

© Angelika Rosam

Tipp der Redaktion: Folgen Sie Angelika Rosam auf Instagram für noch mehr exklusive Reiseeinblicke. 

© Angelika Rosam

Wenn von Marrakesch die Rede ist, denke ich an »Magie«, »Romantik« oder die «Perle des Südens». Marrakesch kann aber noch viel mehr.
Marrakesch ist betörend, wegen seiner unterschiedlichsten Reize, die dem Betrachter hier geboten werden. Edengleiche Gärten, 1001 dampfende genussvolle Tajines und begeistert vom bunten Treiben in den Souks, hält Marrakesch an jeder Ecke etwas Außergewöhnliches bereit. Hat man von den geschäftigen Menschen in der Medina genug, so findet man in atemberaubend orientalischen Hotel-Palästen und Riads sowie in privaten Villen in der Palmerai exotischen Geschmack, idyllischen Frieden und Ruhe. Mittelalter trifft auf modernes Design, die Magie des kulinarischen Orients verwöhnt unsere Gaumen.

In Marrakesch wohnt die traditionelle Religion mit der aus Europa überschwappenden modernen Kultur mittlerweile unter einem Dach. Das Schöne daran: es funktioniert. Marrakesch ist beides – alt und neu, laut und leise, impulsiv und meditativ, staubig aber auch schon sehr luxuriös und auf Hochglanz poliert, wenn der Wunsch danach ist. Man sollte wissen: Marrakesch ist heute mehr als nur Altstadt, Schlangenbeschwörer und Bazare. Spaziert man von der Medina aus Richtung Guéliz, so begeistern neben bekannten Hotelpalästen wie dem La Mamounia oder dem königlichen Royal Mansour, breite Boulevards, französischer Kolonialstil, angesagte Gourmet-Hotspots und Boutiquen, wie sie auch in Paris stehen könnten.

Es ist der Reiz des Fremden, der den Besucher neugierig macht, die Sehnsucht nach neuen Gerüchen und Düften, Abenteuern und Erlebnissen. Die Errichtung neuer Museen und anderen kulturellen Ereignissen haben in Marrakesch genauso Berechtigung wie mittelalterliche Bräuche. Kein Wunder, warum sich Yves Saint Laurent vom »Bukett« des orientalischen Flairs für seine Kollektionen inspirieren ließ und sich schließlich in einem eigenen Museum verewigte. Auch Künstler-Genie Andrè Heller wählte Marrakesch für die Errichtung von Anima – ein eigens nach heller’schen Ideen und Prinzipien angelegter Garten, ein Paradies nahe des Zentrums, das für Besucher zugänglich ist. Marrakesch hat auch mich im wahrsten Sinnes des Wortes verzaubert und beflügelt. Und eines ist sicher: ich komme wieder!