Marktstimmung © Falstaff/Jakwerth
Marktstimmung © Falstaff/Jakwerth

Sie sind ein Erfolgsmodell: die Wiener Märkte. Auf 90.000 Quadratmetern Gesamtfläche bieten rund 900 ständige Marktbetriebe sowie 600 Bäuer­innen und Bauern ihre Ware an. Was die Wiener Märkte so erfolgreich macht, ist einerseits das Verschmelzen der Kulturen und ihrer Produkte sowie andererseits der direkte Draht zum Hersteller. Jede Woche besuchen etwa 326.000 Menschen mindestens einen Wiener Markt – das sind um 20.000 Personen mehr als noch vor fünf Jahren. »Das Schöne an den Märkten ist die Integration«, sagt Alexander Hengl, Sprecher des Wiener Marktamts. »Die Vielfalt der Kulturen bereichert das Angebot, und die Menschen werden offen für exotische Produkte.« Während sich also ein Inder für Kernöl interessiert, plaudert eine Österreicherin mit einer asiatischen Marktstandlerin über Rezepte mit der Sternfrucht.

»Alle lernen voneinander«, sagt Hengl. »Durch das unterschiedliche Wissen kommen ganz neue Kreationen zustande. Das ist eine Bereicherung – sowohl beim Dialog miteinander als auch zu Hause beim Kochen.« Für Vorurteile ist auf Wiener Märkten kein Platz. Egal ob Menschen aus Fernost, aus dem südlichen Europa, Amerika, Afrika oder auch ohne Migrationshintergrund: Hier machen alle Geschäfte untereinander.

Boom der Bauernmärkte
Immer mehr KundInnen legen Wert auf Produkte, die einerseits klimaschonend, andererseits direkt in der Umgebung produziert wurden. 69 Prozent der ÖsterreicherInnen, so eine Studie, kaufen mittlerweile bei den BäuerInnen ein, zum Beispiel direkt am Hof, in Bauernläden oder eben auf Bauernmärkten – 27 Prozent davon sogar wöchentlich, 28 Prozent ein bis zweimal im Monat. »Dieser Trend ist eindeutig erkennbar und wird immer stärker«, bestätigt Alexander Hengl. Die Fläche mancher Märkte, wie etwa jene des Kutschkermarkts, ist an Freitagen und Samstagen – wenn der Bauernmarkt das übliche Angebot ergänzt – doppelt so groß wie sonst.

Übersicht über die Wiener Bauernmärkte

Marktstimmung © Falstaff/Jakwerth
Marktstimmung © Falstaff/Jakwerth

 

Nicht noch mehr Gastronomie
Grund für den Einkauf direkt bei den Bäue­rInnen sind in erster Linie Qualität, Herkunft, gesunde Lebensmittel und frische Produkte. Hengl: »Auch der direkte Draht zum Hersteller ist ein wesentlicher Grund. Und die Beratung beim Einkauf wird künftig noch wichtiger werden.« Der Markt der Zukunft, so der Experte, soll vorwiegend Handelsplattform sein, einen Ausbau der Gastronomie wird es nicht geben. Darüber hinaus schaffen die MarktstandlerInnen Symbiosen untereinander und erweitern damit das Angebot für die KundInnen. Beispiel dafür ist etwa, wenn sich die BetreiberInnen eines Obst- und Gemüsestands mit jenen des benachbarten Wurststands verbünden und Wurst-Gemüse-Platten anbieten. »Es ist schwer geworden für Kleinunternehmen«, so Hengl. »Supermarktketten schwächen die Märkte, einst haben sie fast dafür gesorgt, dass Märkte komplett verschwinden.«

>> Zur Geschichte der Wiener Märkte

Wiener Märkte und ihre Besonderheiten
Insgesamt gibt es in Wien 17 Detailmärkte und vier temporäre Märkte. Dort werden hauptsächlich Lebensmittel angeboten. Detailmärkte sind von Montag bis Samstag abgehaltene Märkte; temporäre Märkte sind Wochenmärkte, bei denen die Stände nur an bestimmten Wochentagen aufgestellt werden. Das Spektrum reicht dabei von kleineren Märkten, die hauptsächlich als Nahversorger dienen, bis hin zu großen Märkten, die jede Woche Tausende WienerInnen und TouristInnen anziehen. Die Bauernmärkte haben sich mit der Zeit als beliebtes Zusatzangebot etabliert und gelten mittlerweile als fixer Bestandteil der Wiener Märkte. So gibt es etwa einen solchen auf dem Naschmarkt, dem Kutschker-, Meisel- und Vorgartenmarkt.

Standort für Veranstaltungen
Dass sich weitere Zusatzangebote auf Wiener Märkten ausbreiten könnten, davon ist Marktamt-Sprecher Alexander Hengl überzeugt: »Möglicherweise können die Areale der Märkte nicht nur für den interkulturellen Dialog und den Einkauf von Lebensmitteln dienen, sondern auch als Standort für Veranstaltungen. Dies hat sich in den vergangenen Jahren immer stärker positiv herauskristallisiert.« KünstlerInnen veranstalten Workshops auf dem Marktgelände und laden zu Vernissagen oder Festen. Besonders stark ist dieser Trend im 16. Wiener Gemeindebezirk. Dort gibt es bereits jetzt ein buntes kulturelles Angebot sowie multikulturelle Events. Von Musik über Tanz bis zum gemeinsamen Frühstücken ist für alle etwas dabei. In der sogenannten »Brunnenpassage« ist der Eintritt frei, der Markt ist ein Mosaik aus einer Vielzahl verschiedener Kulturen. Hengl: »Der Brunnenmarkt ist damit ein Vorzeigebeispiel für die Wiener Märkte. Hier wird Integration ohne Worte gelebt.«

 

Weitere Informationen rund um die Wiener Märkte finden Sie im Internet auf: marktamt.wien.at

(Advertorial)

Mehr zum Thema

  • Die Bauernmärkte haben sich bereits fix etabliert © Falstaff/Jakwerth
    25.10.2013
    Die Wiener Märkte mit ihren Bauernmärkten
    Das Angebot am Vorgartenmarkt, am Naschmarkt, am Kutschkermarkt und am Meiselmarkt
  • © Falstaff/Jakwerth
    15.10.2013
    Hintergrund: Geschichte der Wiener Märkte
    Vom Stapelrecht über Kriegszeiten bis zum Schwarzhandel nach dem Krieg.
  • Pure Vielfalt: Auf dem Karmelitermarkt gibt es sowohl regionale als auch internationale Produkte. Vier Wiener Märkte in der Bilderstrecke ... / © Andreas Jakwerth
    07.10.2013
    Der Markt der Zukunft
    Begegnungsraum, Schauplatz für kulturelle Events und weiterhin auch Anlaufstelle für Genießer – die Nutzung der Wiener Märkte ist...
  • Mehr zum Thema

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Jägerstube

    Im Sommer 2017 tauschte die Jägerstube ihre Einrichtung und auch die Küche wurde inklusive Chef erneuert. Neuer Küchenchef ist der 33-jährigen Tiroler...

    News

    Die besten Restaurants in der Stadt Salzburg

    Vom kulinarischen Erlebis im »Ikarus« im Hangar-7 – eines der besten Restaurants Österreichs – bis hin zu traditioneller, bodenständiger Küche hat die...

    News

    St. Anton: Gourmet-Gipfelsturm der Spitzenklasse

    Kulinarik und Kunst kann ab 18. August am Arlberg mit 40 Spitzenköchen, Weltklasse-Winzern und Ausnahme-Künstlern genossen werden.

    News

    Ein Braten, vier Essen

    Einmal am Wochenende in aller Ruhe kochen, dann vier Mal mit wenig Aufwand schlemmen. Vier Rezepte und eine Anleitung, wie der Braten richtig...

    News

    Top 10: Die besten Rezepte mit Tomaten

    Zum Tag der Paradeiser, der jährlich am 8. August gefeiert wird, präsentieren wir unsere Lieblingsrezepte.

    News

    Bachls Restaurant der Woche: In-Dish

    Im »In-Dish« werden einige Klassiker indischer Küche mit italienischen und japanischen Elementen fusioniert.

    News

    Desserts: Wie süß von dir!

    Vier einfache Rezepte, die sich auch hervorragend für den Genuss zu Zweit eignen.

    News

    Wer hat Angst vorm ganzen Fisch?

    Woran man einen frischen Fisch erkennt, wie richtig filetiert wird und wie man einen Fisch in der Salzkruste gart. Mit diesem Leitfaden gelingt der...

    News

    Noblesse oblige: Nur für dich! Und mich.

    Rezepte zu vier luxuriösen Gourmandisen, die man sich nur zu zweit leisten mag.

    News

    KÜCHEN-QUIZ: Wieviel Dialekt verstehen Sie?

    In der Küche ist Hochdeutsch oftmals die erste Fremdsprache. Wissen Sie, was ein Bröselteppich oder ein Gummiadler ist? Testen Sie ihr Dialekt-Wissen!

    News

    Rezeptstrecke: Pasta – Ti amo, ti!

    Alle mögen Pasta, und die wirklich echte, italienische erst recht. Originalrezepte aus der unerreichten Vielfalt der regionalen Küchen Italiens, bei...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Bristol Lounge

    Das Art-déco-Ambiente und das Service entsprechen fünf Sternen, das Essen leider nicht.

    News

    Rezepttipps: Ein Topf, viele Möglichkeiten

    Gerichte, die mit nur einem Topf und wenig Aufwand zubereitet werden und zum großen Geschmackserlebnis führen.

    News

    Scharf anbraten: Grillen für Zwei

    Der Sommer ist da und es gibt nichts schöneres als Köstlichkeiten am offenen Feuer zuzubereiten. Die passenden Rezepttips finden Sie hier!

    News

    Kulinarische Festspiele in Salzburg

    Im neuen Falstaff Restaurantguide Edition Salzburger Festspiele werden die besten Restaurants, Bars, Cafés und viele weitere Tipps für einen...

    News

    Tobias Moretti: Jedermann als Landwirt

    Tobias Moretti, Star der Salzburger Festspiele in der Hauptrolle des Jedermann, betreibt zusammen mit seiner Frau Julia in Tirol eine...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Alma

    Die Spezialität von »Alma« ist die Tartine: Ein offenes französisches Sandwich mit allerlei Köstlichkeiten darauf. Das Lokal ist ein Ort an dem man...

    News

    Essay: Schmeckt nicht

    Als mündiger Esser nehme ich mir das Recht heraus, zu sagen oder – wie in diesem Fall – schriftlich auszurichten, wenn mir kulinarisch etwas nicht...

    News

    Sechs beliebte Irrtümer zum Thema Grillen

    Falstaff klärt auf: Soll man mit Bier ablöschen? Kann man mit einer Gabel das Grillgut wenden? Schmeckt das Fleisch bei Gas und Holzkohle gleich?