Marktstimmung © Falstaff/Jakwerth
Marktstimmung © Falstaff/Jakwerth

Sie sind ein Erfolgsmodell: die Wiener Märkte. Auf 90.000 Quadratmetern Gesamtfläche bieten rund 900 ständige Marktbetriebe sowie 600 Bäuer­innen und Bauern ihre Ware an. Was die Wiener Märkte so erfolgreich macht, ist einerseits das Verschmelzen der Kulturen und ihrer Produkte sowie andererseits der direkte Draht zum Hersteller. Jede Woche besuchen etwa 326.000 Menschen mindestens einen Wiener Markt – das sind um 20.000 Personen mehr als noch vor fünf Jahren. »Das Schöne an den Märkten ist die Integration«, sagt Alexander Hengl, Sprecher des Wiener Marktamts. »Die Vielfalt der Kulturen bereichert das Angebot, und die Menschen werden offen für exotische Produkte.« Während sich also ein Inder für Kernöl interessiert, plaudert eine Österreicherin mit einer asiatischen Marktstandlerin über Rezepte mit der Sternfrucht.

»Alle lernen voneinander«, sagt Hengl. »Durch das unterschiedliche Wissen kommen ganz neue Kreationen zustande. Das ist eine Bereicherung – sowohl beim Dialog miteinander als auch zu Hause beim Kochen.« Für Vorurteile ist auf Wiener Märkten kein Platz. Egal ob Menschen aus Fernost, aus dem südlichen Europa, Amerika, Afrika oder auch ohne Migrationshintergrund: Hier machen alle Geschäfte untereinander.

Boom der Bauernmärkte
Immer mehr KundInnen legen Wert auf Produkte, die einerseits klimaschonend, andererseits direkt in der Umgebung produziert wurden. 69 Prozent der ÖsterreicherInnen, so eine Studie, kaufen mittlerweile bei den BäuerInnen ein, zum Beispiel direkt am Hof, in Bauernläden oder eben auf Bauernmärkten – 27 Prozent davon sogar wöchentlich, 28 Prozent ein bis zweimal im Monat. »Dieser Trend ist eindeutig erkennbar und wird immer stärker«, bestätigt Alexander Hengl. Die Fläche mancher Märkte, wie etwa jene des Kutschkermarkts, ist an Freitagen und Samstagen – wenn der Bauernmarkt das übliche Angebot ergänzt – doppelt so groß wie sonst.

Übersicht über die Wiener Bauernmärkte

Marktstimmung © Falstaff/Jakwerth
Marktstimmung © Falstaff/Jakwerth

 

Nicht noch mehr Gastronomie
Grund für den Einkauf direkt bei den Bäue­rInnen sind in erster Linie Qualität, Herkunft, gesunde Lebensmittel und frische Produkte. Hengl: »Auch der direkte Draht zum Hersteller ist ein wesentlicher Grund. Und die Beratung beim Einkauf wird künftig noch wichtiger werden.« Der Markt der Zukunft, so der Experte, soll vorwiegend Handelsplattform sein, einen Ausbau der Gastronomie wird es nicht geben. Darüber hinaus schaffen die MarktstandlerInnen Symbiosen untereinander und erweitern damit das Angebot für die KundInnen. Beispiel dafür ist etwa, wenn sich die BetreiberInnen eines Obst- und Gemüsestands mit jenen des benachbarten Wurststands verbünden und Wurst-Gemüse-Platten anbieten. »Es ist schwer geworden für Kleinunternehmen«, so Hengl. »Supermarktketten schwächen die Märkte, einst haben sie fast dafür gesorgt, dass Märkte komplett verschwinden.«

>> Zur Geschichte der Wiener Märkte

Wiener Märkte und ihre Besonderheiten
Insgesamt gibt es in Wien 17 Detailmärkte und vier temporäre Märkte. Dort werden hauptsächlich Lebensmittel angeboten. Detailmärkte sind von Montag bis Samstag abgehaltene Märkte; temporäre Märkte sind Wochenmärkte, bei denen die Stände nur an bestimmten Wochentagen aufgestellt werden. Das Spektrum reicht dabei von kleineren Märkten, die hauptsächlich als Nahversorger dienen, bis hin zu großen Märkten, die jede Woche Tausende WienerInnen und TouristInnen anziehen. Die Bauernmärkte haben sich mit der Zeit als beliebtes Zusatzangebot etabliert und gelten mittlerweile als fixer Bestandteil der Wiener Märkte. So gibt es etwa einen solchen auf dem Naschmarkt, dem Kutschker-, Meisel- und Vorgartenmarkt.

Standort für Veranstaltungen
Dass sich weitere Zusatzangebote auf Wiener Märkten ausbreiten könnten, davon ist Marktamt-Sprecher Alexander Hengl überzeugt: »Möglicherweise können die Areale der Märkte nicht nur für den interkulturellen Dialog und den Einkauf von Lebensmitteln dienen, sondern auch als Standort für Veranstaltungen. Dies hat sich in den vergangenen Jahren immer stärker positiv herauskristallisiert.« KünstlerInnen veranstalten Workshops auf dem Marktgelände und laden zu Vernissagen oder Festen. Besonders stark ist dieser Trend im 16. Wiener Gemeindebezirk. Dort gibt es bereits jetzt ein buntes kulturelles Angebot sowie multikulturelle Events. Von Musik über Tanz bis zum gemeinsamen Frühstücken ist für alle etwas dabei. In der sogenannten »Brunnenpassage« ist der Eintritt frei, der Markt ist ein Mosaik aus einer Vielzahl verschiedener Kulturen. Hengl: »Der Brunnenmarkt ist damit ein Vorzeigebeispiel für die Wiener Märkte. Hier wird Integration ohne Worte gelebt.«

 

Weitere Informationen rund um die Wiener Märkte finden Sie im Internet auf: marktamt.wien.at

(Advertorial)

Mehr zum Thema

  • Die Bauernmärkte haben sich bereits fix etabliert © Falstaff/Jakwerth
    25.10.2013
    Die Wiener Märkte mit ihren Bauernmärkten
    Das Angebot am Vorgartenmarkt, am Naschmarkt, am Kutschkermarkt und am Meiselmarkt
  • © Falstaff/Jakwerth
    15.10.2013
    Hintergrund: Geschichte der Wiener Märkte
    Vom Stapelrecht über Kriegszeiten bis zum Schwarzhandel nach dem Krieg.
  • Pure Vielfalt: Auf dem Karmelitermarkt gibt es sowohl regionale als auch internationale Produkte. Vier Wiener Märkte in der Bilderstrecke ... / © Andreas Jakwerth
    07.10.2013
    Der Markt der Zukunft
    Begegnungsraum, Schauplatz für kulturelle Events und weiterhin auch Anlaufstelle für Genießer – die Nutzung der Wiener Märkte ist...
  • Mehr zum Thema

    News

    Eintopf: Wärmt die Wohnung und das Herz

    In der Früh den Ofen einheizen, am Abend essen: Eintöpfe, die sich fast von selbst kochen, wenn sie nur genug Zeit bekommen – vom jüdischen Scholent...

    News

    Top-Gastronomie: Schlemmen in Wien

    Besonders spannend, neu, außerordentlich kreativ oder gerade überaus angesagt – folgende Restaurants der Bundeshauptstadt sollten sich auf der...

    News

    Gut gekaut ist halb verdaut

    Es zählt zu den grundlegenden Regeln beim Essen: gut kauen, nicht schlingen! Wer hat das nicht in seiner Kindheit oftmals gehört? Lass dir Zeit! Aber...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Das Glashaus

    Speisen hinter Glas an der Trabrennbahn: Im »Glashaus« werden frische Zutaten zu schmackhaften Speisen. Zwar könnte die Weinauswahl besser sein, die...

    News

    Die Wiener Zuckerbäcker

    In Wien hat die süße Kunst des Zuckerbackens lange Tradition – und ist zugleich so lebendig wie selten zuvor. Im Buch »Die Wiener Zuckerbäcker«...

    News

    Küchenthermometer: Immer auf den Punkt gegart

    Sparen Sie sich die Unsicherheit und das Rätselraten: Mit einem guten Küchenthermometer wissen Sie in wenigen Sekunden, was im Sonntagsbraten oder in...

    News

    Dom Pérignon in großer Höhe

    Champagnerspektakel über den Lecher Alpen: Die »Rüfikopf Gondel« wird zum Verkostungsort. Mit an Bord ist Starkoch Thorsten Probost.

    News

    Braten: Eine Ente, viermal Genuss

    Sicher, so eine im Ganzen gebratene Ente ist ein Fest. Der Genuss lässt sich aber auch in die Länge ziehen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit einer Ente...

    News

    Quiz: Sind Sie ein Kaffee-Experte?

    Es geht um die Bohne: Testen Sie Ihr Wissen rund um Espresso, Melange & Co.

    News

    Wo Spitzenköche essen gehen: Lukas Mraz

    Das Ausnahmetalent ist Spitzenkoch des »Mraz & Sohn« in Wien und verrät im Interview, wo man nach einem Tag auf dem Snowoard einkehren sollte.

    News

    Cortis Küchenzettel: Kanonenofen im Bauch

    Erste Hilfe gegen den ersten Frost: Mit diesem Rezept wird es auch ohne Heizung warm. Hat allerdings hohes Suchtpotenzial!

    News

    Sterneküche: Einmal Sterne und zurück

    Gutes Essen boomt, noch nie gab es bei uns so viele Spitzenrestaurants. Doch profitieren die Köche davon? Ein Report darüber, ob sich Haute Cuisine...

    News

    »Le Burger« eröffnet an der Rotenturmstraße

    Für alle Burger-Liebhaber gibt es freudige Nachrichten: »Le Burger« eröffnet ein neues Restaurant mit Panorama-Blick auf das Lugeck.

    News

    Edelhütten: Einkehrschwung in Bergjuwelen

    Manchmal begehrt das Skifahrerherz mehr als nur Jagertee und Kaiserschmarren. Wir lassen den Blick über die Gipfel schweifen: vom Hahnenkamm über Alta...

    News

    Würstelstände: Tempel der Käsekrainer

    Käsekrainer sind auf jedem Würstelstand ein Verkaufsschlager. Aufgrund der Einzigartigkeit der Wiener Würstelstandkultur wird jetzt sogar der Status...

    News

    Die spannendsten Restaurant-Projekte 2019

    »Herzig« mit Sören Herzig, »Bruder« mit Hubert Peter und Lucas Steindorfer, Alexander Mayer in der City, Harald Irkas Fisch-Restaurant und mehr.

    News

    Bachls Restaurant der Woche: M77

    Feine Küche in noch nicht so feiner Gegend – das »M77« reicht erstklassige Speisen. Küchenchef Wolfgang Braun definiert das Restaurant als »Vorreiter,...

    News

    International Hotspot: »Kerridge's Bar & Grill«, London

    Die Rotisserie von Englands neuem Superstar Tom Kerridge gilt gerade als heißeste Adresse der Hauptstadt – nicht zu Unrecht.

    News

    Essay: Wien isst die Welt

    Die europäische Gourmetszene favorisiert Kopenhagen, Stockholm, Barcelona und nun auch Berlin. Doch ist Wien der derzeit angesagteste Ort der modernen...