Marcel Koller über i-Tüpfelchen im Käsefondue & Röslichöl

Marcel Koller

© Herbert Kratky / Shutterstock.com

Marcel Koller

Marcel Koller

© Herbert Kratky / Shutterstock.com

FALSTAFF: Herr Koller, Sie sind gebürtiger Zürcher und lebten als Trainer des 1. FC Köln und VfL Bochum in Deutschland. Seit 2011 sind Sie als Teamchef der österreichischen Nationalmannschaft in Wien stationiert. Vermissen Sie die Schweizer Küche?
MARCEL KOLLER: Manchmal vielleicht ein Käs’-Fondue. Das ist ja schon etwas sehr Typisches. Das bekomme ich immer, wenn ich im Urlaub in der Schweiz bin. Aber sonst sind wir schon sehr gut versorgt in Wien. Das Essen hier ist kulinarisch sehr vielfältig. Mit meiner Frau Gisela gehe ich öfter essen. Wir wohnen im ersten Bezirk, und da gibt es viele Möglichkeiten.

Apropos Fondue: Die Identität des Kantons Zug ist seit 400 Jahren wesentlich durch die Zuger Kirschen geprägt. Zu welcher Käsefondue-Fraktion gehören Sie – lieber heißen Tee oder Kirschschnaps dazu?
Wir trinken zu Hause meist stilles Mineralwasser. Weißwein passt natürlich auch sehr gut dazu – das »Kirschwasser« gebe ich schon bei der Zubereitung ins Fondue hinein. Das ist das i-Tüpfelchen, wenn ich selbst Fondue mache. Zu Weihnachten gibt es allerdings traditionell ein Fleischfondue, ein »Fondue Chinoise«. Da sitzen wir stundenlang gemütlich am großen Tisch zusammen, reden und essen. 

Was empfehlen Sie Ihren Spielern, was sie essen und trinken sollen?
Der Ernährungsplan wird von ärztlicher Seite festgelegt, die Spieler bekommen ein ausgewogenes Essen mit Gemüse, Fleisch, Fisch, Salaten und was da noch dazugehört. Da rede ich nichts hinein.

In Ihrer ersten autorisierten Biografie, »Die Kunst des Siegens«, erinnern Sie sich an Ihre Kindheit und Ihre Mutter, die als Schneiderin gearbeitet hat: Gibt es einen Geschmack aus der Kindheit, an den Sie sich erinnern können?
Ja, absolut! Das ist der Geruch und Geschmack von »Röslichöl« – Rosenkohl oder, wie man auf Wienerisch sagt, Kohlsprossen. Das habe ich als Kind nicht ausstehen können. Mittlerweile kann ich es essen, aber als Kind war mein Gaumen dafür nicht geschaffen.

Gibt es auch ein positives Gaumenerlebnis von früher?
Der Sonntagsbraten mit »Herdäpfelstock«, also mit Kartoffelpüree und viel Sauce. Das war immer ein Fest.

Marcel Koller

hat sein Leben dem Fußball verschrieben. Der gebürtige Zürcher bestritt 55 Länderspiele für die Schweizer Nationalmannschaft, bevor er seine Trainer-Karriere ­begann. Heute ist er Teamchef der öster­reichischen Nationalmannschaft, davor war er unter anderem Cheftrainer des ­1. FC Köln in der Bundesliga und des ­VfL Bochum. Marcel Koller ist Klassik-Fan, liebt die Natur und ist ein interes­sierter Weintrinker.

Aus Falstaff Nr. 4/2016

Mehr zum Thema

News

Küchenthermometer: Immer auf den Punkt gegart

Sparen Sie sich die Unsicherheit und das Rätselraten: Mit einem guten Küchenthermometer wissen Sie in wenigen Sekunden, was im Sonntagsbraten oder in...

News

Braten: Eine Ente, viermal Genuss

Sicher, so eine im Ganzen gebratene Ente ist ein Fest. Der Genuss lässt sich aber auch in die Länge ziehen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit einer Ente...

News

Cortis Küchenzettel: Kanonenofen im Bauch

Erste Hilfe gegen den ersten Frost: Mit diesem Rezept wird es auch ohne Heizung warm. Hat allerdings hohes Suchtpotenzial!

News

Sterneküche: Einmal Sterne und zurück

Gutes Essen boomt, noch nie gab es bei uns so viele Spitzenrestaurants. Doch profitieren die Köche davon? Ein Report darüber, ob sich Haute Cuisine...

News

Edelhütten: Einkehrschwung in Bergjuwelen

Manchmal begehrt das Skifahrerherz mehr als nur Jagertee und Kaiserschmarren. Wir lassen den Blick über die Gipfel schweifen: vom Hahnenkamm über Alta...

News

Bachls Restaurant der Woche: M77

Feine Küche in noch nicht so feiner Gegend – das »M77« reicht erstklassige Speisen. Küchenchef Wolfgang Braun definiert das Restaurant als »Vorreiter,...

News

International Hotspot: »Kerridge's Bar & Grill«, London

Die Rotisserie von Englands neuem Superstar Tom Kerridge gilt gerade als heißeste Adresse der Hauptstadt – nicht zu Unrecht.

News

Essay: Wien isst die Welt

Die europäische Gourmetszene favorisiert Kopenhagen, Stockholm, Barcelona und nun auch Berlin. Doch ist Wien der derzeit angesagteste Ort der modernen...

News

Best of Gusseisen-Bräter: Einer für alles

Von Kupfer bis Teflon, von Eisen bis Email: Die Welt ist voller Töpfe und Pfannen, die wir alle wollen sollen – dabei reicht meist ein einziges...

News

Top 10: Die beliebtesten Rezepte 2018

Tafelspitz, Cevapcici & Co: Diese Gerichte wurden in diesem Jahr am öftesten aufgerufen – ein Jahresrückblick zum Nachkochen.

News

Restaurants 2018: Die Top 10 Neueröffnungen

Diese zehn ambitionierten Gastronomie-Projekte zählen zu unseren Jahreshighlights und man sollte sie sich auch für das Jahr 2019 merken.

News

Der Rest vom Fest

Was Sie aus den Resten vom Weihnachts-Dinner machen können, erfahren Sie hier.

News

Rezeptstrecke: Süße Kindheitserinnerungen

Süßes auf der Zunge verbinden wir oft mit Kindertagen und viel unbeschwerter Zeit. Oder auch einfach mit einem Schlaraffenland aus Zimt und Zucker.

News

Kulinarischer Gewinner: Italien

Im Achtelfinale geht es für Deutschland gegen Italien. Wir haben einen Vorschlag, wie Sie die 90 Minuten kulinarisch füllen können!

News

Österreich gegen Island kulinarisch betrachtet

Fermentierter Hai und Seehundflossen: Die Spezialitäten der Vulkaninsel dürften für Mitteleuropäer doch gewöhnungsbedürftig sein.

News

Österreich-Gegner Portugal im kulinarischen Portrait

Die portugiesische National-Elf geht mit Spitzenfußballern wie Cristiano Ronaldo, Bruno Alves und Pepe an den Start. Und mit jeder Menge kulinarischer...

News

Österreich gegen Ungarn kulinarisch betrachtet

Der Österreich-Gruppengegener ist für herzhafte Küche mit Gulasch, Paprika und Tokaj bekannt.

Rezept

EM-Toast

Zum Auftakt der Fußball Europameisterschaft serviert Constantin Fischer diesen Snack – perfekt für Fan-Abende mit Freunden!

News

Vin Français aus Österreich

Der Weinbau der Alpenrepublik ist von der großen französischen Weinkultur weit stärker geprägt, als man glauben möchte. Falstaff hat sich auf...

News

Public Viewing für Anspruchsvolle

Tipps für eine kulinarische EM in Wien: Le Bar, Kursalon Hübner, Hotel Rathaus Wein & Design, The Bank Bar...