Mächtige Portionen für die Seele

»Saw‘s Soul Kitchen« in Birmingham versieht das klassische Soulfood mit einem modernen Twist.

© Sascha Rettig

»Saw‘s Soul Kitchen« in Birmingham versieht das klassische Soulfood mit einem modernen Twist.

© Sascha Rettig

Nach dem ersten Bissen kann man nicht widerstehen. Die Grundsätze gesunder Ernährung? Die sind jetzt mal egal. Genauso wie das Sättigungsgefühl, das bei der riesigen Portion schnell einsetzt. Dafür ist das Fried Chicken, die Spezialität in »Paschal’s Restaurant« in Atlanta, einfach zu köstlich. Also: Weiter die Zähne in die saftigen, extrem knusprigen Hühnchenteile versenken, während Martin Luther King vom großen Porträt an der Wand zuschaut.

Im »Paschal‘s« schätzte schon Martin Luther King das knusprige Hühnchen.

Im »Paschal‘s« schätzte schon Martin Luther King das knusprige Hühnchen.

© Sascha Rettig

Das »Paschal’s« ist seit Jahrzehnten eine der Institutionen für Soulfood in den US-Südstaaten. Soulfood bedeutet wörtlich »Essen für die Seele«, und genau das ist es. Kalorienreich, mächtig und trostspendend. Es gehört zur Identität der Afroamerikaner und steht für ihren Zusammenhalt genauso wie die Gerichte, die seit Generationen von ihnen gekocht werden. Schließlich reichen die Ursprünge dieser Küche zurück in die Zeit der Sklaverei. Der Begriff Soulfood aber stammt aus der Bürgerrechtsbewegung, als die Schwarzen friedlich für ein Ende der Rassentrennung kämpften. Damals trafen sich ihre Anführer und Aktivisten in Restaurants wie »Paschal’s«. »Auch Dr. King liebte das Fried Chicken«, erinnert sich der 74-jährige Marshall Slack, der schon als Junge hier aushalf.

Das frittierte Hühnchen gehört wie Spareribs oder frittierter Catfish zu den unumstößlichen Säulen des Soulfood. Hinzu kommen Beilagen wie Maisbrot, glasierte Süßkartoffeln, grünkohlähnliche Collard Greens und Grits, eine Art Polenta. Auf den Tellern dominiert oft dabei die Farbe Beige, denn an der Fritteuse gibt es heute kaum ein Vorbei.

Die Restaurants, in denen Soulfood serviert wird, sind meist einfach, ehrlich und bodenständig. So wie »Senator’s Place« in Cleveland/Mississippi, das von Senator Willie Simmons eröffnet wurde. Mittlerweile kocht seine Tochter Sarita hier. »Mit viel Liebe«, wie sie betont. Am Büfett gibt es im schlichten Ambiente täglich wechselnde Klassiker – darunter auch Gewöhnungsbedürftigeres wie Halsknochen. »Zum Soulfood gehören bis heute die Schlachtreste, die früher den Sklaven überlassen wurden«, erklärt der Senator. Schweinefüße und Innereien sind auf Speisekarten daher keine Seltenheit.

Sarita kocht mit  »viel Liebe« im  »Senator‘s Place«.

Sarita kocht mit »viel Liebe« im »Senator‘s Place«.

© Sascha Rettig

Gemüse spielt heute hingegen meist nur eine Nebenrolle. »Früher wurde weniger Fleisch gegessen. Es war etwas Besonderes und viel teurer«, sagt Brandon Cain von »Saw’s Soul Kitchen«, das sich in Birmingham/Alabama zum Soulfood-Renner entwickelt hat. »Wir haben es mit der Zeit etwas aus dem Blick verloren.« Mit seinem winzigen, trendigen Restaurant will sich der Enddreißiger von anderen abheben. »Wir wollen das Essen anregend anrichten, es verfeinern und ihm einen modernen Twist verpassen.« Das »Sweet Tea Fried Chicken« wird daher nicht traditionell in Buttermilch, sondern in süßem Tee mariniert.

Bitte zugreifen: Im »Mrs. Wilkkes Dining Room« wird auch  der größte Hunger gestillt.

Bitte zugreifen: Im »Mrs. Wilkkes Dining Room« wird auch  der größte Hunger gestillt.

© Sascha Rettig

Vom Soulfood zum traditionellen Southern Cooking der Weißen ist die Grenze fließend –  wie man in »Mrs. Wilkes Dining Room« in Savannah/Georgia merkt. Täglich stehen die Gäste dort an, oft bis um den Block herum. Wer schließlich drin ist im wohlig altmodischen Restaurant mit Wohnzimmeratmosphäre, wird mit bester Hausmannskost bekocht, die Soulfood sehr ähnlich ist. »An unseren Rezepten hat sich nichts verändert«, sagt Marsha Wilkes-Thompson, die Enkelin der ursprünglichen Besitzerin. »Und was die Gesundheit anbelangt: Meine Großmutter hat diese Gerichte dreimal am Tag gegessen und wurde 95 Jahre alt.«

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 02/2017.

MEHR ENTDECKEN

  • Travelguide
    New Orleans: Phönix aus der Asche
    Der Hurrikan »Katrina« hinterließ New Orleans in Trümmern. Gut zehn Jahre danach erstrahlt die Stadt in neuem Licht – und mit ihr eine wiederentdeckte Südstaaten-Küche, die nicht umsonst »Soulfood« genannt wird.
  • Cocktail-Rezept
    Sazerrac
    Dieser Klassiker stammt aus New Orleans - er wird interessanterweise nicht mit Bourbon, sondern auf Grundlage von Rye Whiskey zubereitet.
  • Cocktail-Rezept
    Vieux Carré
    Der komplexe Drink, der nach dem French Quarter in New Orleans benannt ist, überzeugt durch seine intensiven Aromen.

Mehr zum Thema

News

Fisch verliebt: Kulinarik im Salzkammergut

Der Traunsee ist der tiefste See im Salzkammergut. Und er ist ein echtes Fischparadies. Davon profitieren vor allem die Köche der Region. Manche...

News

Kärnten ist erste Slow Food Travel Region

Kräuter, Brot und Speck direkt vom Produzenten erleben, Verkostungen mit dem Edelgreißler Herwig Ertl und ein Menü bei Manuel Ressi.

News

Marktstudie »Hotelrestaurant: Liebling oder Stiefkind?«

Mehr als 54 Prozent der Österreicher besuchen mehr als einmal pro Monat ein Restaurant, jedoch nur 14 Prozent wagen sich in ein Hotelrestaurant.

News

Premiere für die Koproduktion von Falstaff und Gault Millau

Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter präsentiert die Gemeinschaftsproduktion »Kulinarisches Erbe Österreichs«.

News

Daniel Edelsbrunner präsentiert seine neue Ursprungs-Küche

Ab sofort gibt es im »Kupferdachl« in Premstätten nicht mehr nur a la carte und die gut etablierte Gourmetlinie, sondern auch ein Urpsrungs-Menü, das...

News

Kamilla Seidler: Boliviens beste Köchin zu Gast in Wien

Die Dänin ist mit ihrem bolivianischen Lokal »Gustu« auf Platz 14 von Latin Americas 50 best Restaurants. Nun beehrt sie das lateinamerikanisch...

News

Kärntner Käse: Ganz schön gschmackig!

Markenbotschafter auf der Weide: Ob von der Kuh, vom Schaf oder der Ziege, ob mild oder würzig – Käse aus Kärnten bringt die Besonderheit seiner...

News

Käse aus dem Gailtal

Im Kärntner Gailtal wird bereits seit dem 14. Jahrhundert Käse gemacht. Auch heute noch von Hand.

News

Frühlingserwachen in Kärnten

Kärntner Brauchtumspflege zu Ostern: Dazu gehören etwa Reindling, Fleischweihe oder Osterfeuer. Was für einen Kärntner außerdem dazu gehört, kann man...

News

Eine Frage des Selchens

Geräuchert oder luft­getrocknet? Beim Speck vertrauen die Kärntner auf jahrhundertealte Rezepte.

News

Bachls Restaurant der Woche: Paco

Ausgezeichnet zubereitete Spezialitäten wie »Navajas« erwarten die Gäste in dem spanischen Restaurant.

News

Bachls Restaurant der Woche: Stadtgasthaus Eisvogel

Im »Eisvogel« hat TV-Liebling Oliver Hoffinger das Kochzepter übernommen und setzt auf persönlichen Kontakt.

News

Südtiroler Apfelkraft

Südtirol ist eines der wichtigsten Apfelanbaugebiete Europas. Aber auch Steinobst und Beeren werden im »Obstgarten Südtirol« angebaut.

News

Bitte für uns Knödel

Der Knödel ist in Südtirol kulinarisches Kulturgut. Er vereint ­Widersprüchliches und schafft dabei Frieden am Teller. Eine kleine Hommage an die...

News

Superbowl: Essen aus Schüsseln

Flache Teller werden jetzt im Schrank hinten angeordnet - denn Schüsseln sind die neue Tableware du jour! LIVING nimmt den Trend rund um die Bowl mit...

News

Start-up unplugged: Verzicht auf Zusatzstoffe als Erfolgsgeheimnis

Wie Carina Pirngruber aus der Not eine Tugend machte und ihre Erfolge bei der Suche nach gut verträglichen Lebensmitteln teilt.

News

Unter der Schale: Drei Rezeptideen mit Krustentieren

Lust auf Meer: Drei Spitzenköche verraten ihre Rezepte mit Krustentieren.

News

Im Südtiroler Spargel-Dreieck

Nicht nur Wein und Äpfel werden in Südtirol angebaut. Auch Spargel hat eine lange Tradition. Bis heute wird in Terlan, Siebeneich und Vilpian die...

News

Falstaff Kochworkshop mit »Mochi«-Küchenchef

Am 6. April stand im Siemens cookingClub alles im Zeichen von japanischen Tapas. Durch den kulinarischen Abend führte Spitzenkoch Eddi Dimant.

News

Herkunft von Eiern oft ungewiss – nicht nur zu Ostern

Unter gefärbten und gekochten Eiern befinden sich immer noch zahlreiche Produkte aus Käfighaltung. Auch in der Gastronomie wird zu wenig auf die...