Mächtige Portionen für die Seele

»Saw‘s Soul Kitchen« in Birmingham versieht das klassische Soulfood mit einem modernen Twist.

© Sascha Rettig

»Saw‘s Soul Kitchen« in Birmingham versieht das klassische Soulfood mit einem modernen Twist.

© Sascha Rettig

Nach dem ersten Bissen kann man nicht widerstehen. Die Grundsätze gesunder Ernährung? Die sind jetzt mal egal. Genauso wie das Sättigungsgefühl, das bei der riesigen Portion schnell einsetzt. Dafür ist das Fried Chicken, die Spezialität in »Paschal’s Restaurant« in Atlanta, einfach zu köstlich. Also: Weiter die Zähne in die saftigen, extrem knusprigen Hühnchenteile versenken, während Martin Luther King vom großen Porträt an der Wand zuschaut.

Im »Paschal‘s« schätzte schon Martin Luther King das knusprige Hühnchen.

Im »Paschal‘s« schätzte schon Martin Luther King das knusprige Hühnchen.

© Sascha Rettig

Das »Paschal’s« ist seit Jahrzehnten eine der Institutionen für Soulfood in den US-Südstaaten. Soulfood bedeutet wörtlich »Essen für die Seele«, und genau das ist es. Kalorienreich, mächtig und trostspendend. Es gehört zur Identität der Afroamerikaner und steht für ihren Zusammenhalt genauso wie die Gerichte, die seit Generationen von ihnen gekocht werden. Schließlich reichen die Ursprünge dieser Küche zurück in die Zeit der Sklaverei. Der Begriff Soulfood aber stammt aus der Bürgerrechtsbewegung, als die Schwarzen friedlich für ein Ende der Rassentrennung kämpften. Damals trafen sich ihre Anführer und Aktivisten in Restaurants wie »Paschal’s«. »Auch Dr. King liebte das Fried Chicken«, erinnert sich der 74-jährige Marshall Slack, der schon als Junge hier aushalf.

Das frittierte Hühnchen gehört wie Spareribs oder frittierter Catfish zu den unumstößlichen Säulen des Soulfood. Hinzu kommen Beilagen wie Maisbrot, glasierte Süßkartoffeln, grünkohlähnliche Collard Greens und Grits, eine Art Polenta. Auf den Tellern dominiert oft dabei die Farbe Beige, denn an der Fritteuse gibt es heute kaum ein Vorbei.

Die Restaurants, in denen Soulfood serviert wird, sind meist einfach, ehrlich und bodenständig. So wie »Senator’s Place« in Cleveland/Mississippi, das von Senator Willie Simmons eröffnet wurde. Mittlerweile kocht seine Tochter Sarita hier. »Mit viel Liebe«, wie sie betont. Am Büfett gibt es im schlichten Ambiente täglich wechselnde Klassiker – darunter auch Gewöhnungsbedürftigeres wie Halsknochen. »Zum Soulfood gehören bis heute die Schlachtreste, die früher den Sklaven überlassen wurden«, erklärt der Senator. Schweinefüße und Innereien sind auf Speisekarten daher keine Seltenheit.

Sarita kocht mit  »viel Liebe« im  »Senator‘s Place«.

Sarita kocht mit »viel Liebe« im »Senator‘s Place«.

© Sascha Rettig

Gemüse spielt heute hingegen meist nur eine Nebenrolle. »Früher wurde weniger Fleisch gegessen. Es war etwas Besonderes und viel teurer«, sagt Brandon Cain von »Saw’s Soul Kitchen«, das sich in Birmingham/Alabama zum Soulfood-Renner entwickelt hat. »Wir haben es mit der Zeit etwas aus dem Blick verloren.« Mit seinem winzigen, trendigen Restaurant will sich der Enddreißiger von anderen abheben. »Wir wollen das Essen anregend anrichten, es verfeinern und ihm einen modernen Twist verpassen.« Das »Sweet Tea Fried Chicken« wird daher nicht traditionell in Buttermilch, sondern in süßem Tee mariniert.

Bitte zugreifen: Im »Mrs. Wilkkes Dining Room« wird auch  der größte Hunger gestillt.

Bitte zugreifen: Im »Mrs. Wilkkes Dining Room« wird auch  der größte Hunger gestillt.

© Sascha Rettig

Vom Soulfood zum traditionellen Southern Cooking der Weißen ist die Grenze fließend –  wie man in »Mrs. Wilkes Dining Room« in Savannah/Georgia merkt. Täglich stehen die Gäste dort an, oft bis um den Block herum. Wer schließlich drin ist im wohlig altmodischen Restaurant mit Wohnzimmeratmosphäre, wird mit bester Hausmannskost bekocht, die Soulfood sehr ähnlich ist. »An unseren Rezepten hat sich nichts verändert«, sagt Marsha Wilkes-Thompson, die Enkelin der ursprünglichen Besitzerin. »Und was die Gesundheit anbelangt: Meine Großmutter hat diese Gerichte dreimal am Tag gegessen und wurde 95 Jahre alt.«

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 02/2017.

MEHR ENTDECKEN

  • Travelguide
    New Orleans: Phönix aus der Asche
    Der Hurrikan »Katrina« hinterließ New Orleans in Trümmern. Gut zehn Jahre danach erstrahlt die Stadt in neuem Licht – und mit ihr eine wiederentdeckte Südstaaten-Küche, die nicht umsonst »Soulfood« genannt wird.
  • Cocktail-Rezept
    Sazerrac
    Dieser Klassiker stammt aus New Orleans - er wird interessanterweise nicht mit Bourbon, sondern auf Grundlage von Rye Whiskey zubereitet.
  • Cocktail-Rezept
    Vieux Carré
    Der komplexe Drink, der nach dem French Quarter in New Orleans benannt ist, überzeugt durch seine intensiven Aromen.

Mehr zum Thema

News

Fisch verliebt: Kulinarik im Salzkammergut

Der Traunsee ist der tiefste See im Salzkammergut. Und er ist ein echtes Fischparadies. Davon profitieren vor allem die Köche der Region. Manche...

News

Kärnten ist erste Slow Food Travel Region

Kräuter, Brot und Speck direkt vom Produzenten erleben, Verkostungen mit dem Edelgreißler Herwig Ertl und ein Menü bei Manuel Ressi.

News

Marktstudie »Hotelrestaurant: Liebling oder Stiefkind?«

Mehr als 54 Prozent der Österreicher besuchen mehr als einmal pro Monat ein Restaurant, jedoch nur 14 Prozent wagen sich in ein Hotelrestaurant.

News

Premiere für die Koproduktion von Falstaff und Gault Millau

Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter präsentiert die Gemeinschaftsproduktion »Kulinarisches Erbe Österreichs«.

News

Daniel Edelsbrunner präsentiert seine neue Ursprungs-Küche

Ab sofort gibt es im »Kupferdachl« in Premstätten nicht mehr nur a la carte und die gut etablierte Gourmetlinie, sondern auch ein Urpsrungs-Menü, das...

News

Kamilla Seidler: Boliviens beste Köchin zu Gast in Wien

Die Dänin ist mit ihrem bolivianischen Lokal »Gustu« auf Platz 14 von Latin Americas 50 best Restaurants. Nun beehrt sie das lateinamerikanisch...

News

Dinner in den Weinbergen am »KulturWeingut Kästenburg«

Im Juli und August öffnet das »KulturWeingut Kästenburg« seine Weingärten für zwei Dinner der Superlative: Die Gastköche Dominik Stolzer und Walter...

News

Flower Power: Blühende Restaurants

Designstudios in aller Welt holen die Natur zurück in die Lokale und verhelfen so zu einem unverwechselbaren Look.

News

»Zillertaler- Genuss – Lokal«: Regionales Projekt der Zillertaler Tourismusschulen

Die Zillertaler Tourismusschulen in Zell am Ziller wollen neue Wege des Unterrichts bestreiten. Und das mit Hilfe eines eintägigen Restaurants.

News

Richard Nussel kocht im »Almdorf« auf

Sternekoch Richard Nussel verwandelt den Weinkeller im »Almdorf« zur Gourmet-Hochburg.

News

Bachls Restaurant der Woche: At Eight

Roman Wurzer präsentiert als neuer Küchenchef seine ausgezeichnete, gereifte Küche in der noblen Adresse des Ringstraßen-Restaurants »At eight«.

News

Bachls Restaurant der Woche: Mir

Familie Aurohom bringt mit dem Restaurant »Mir« Farben- und Geschmacksvielfalt in den orientalischen Restaurant-Horizont Wiens.

News

Urlaub für den Gaumen

Essen ist ein wichtiger Bestandteil eines gelungenen Urlaubs. Aber schmecken wir auch anders oder sogar besser, wenn wir frei haben?

News

Südtiroler Küche: Die Napoli-Connection

Südtiroler Küche – das ist auch frische Pasta und Pizza. Eine der besten Pizzerien des Landes hat 2016 in Meran eröffnet. Im »357« strebt der...

News

Mit Herz und Hirn auf »Gut Purbach«

Innereien sind nicht jedermanns Geschmack. Doch manche Feinschmecker lieben sie. Und genau für die veranstaltet Max Stiegl immer wieder Spezialmenüs –...

News

Sautanz auf »Gut Purbach«

Der Sautanz hat im Burgenland eine lange Tradition. Dabei wird das ganze Schwein verarbeitet. Auf »Gut Purbach« wird dieser selten gewordene...

News

»Gut Purbach«: Die Ideen des Max Stiegl

Max Stiegl ist Querdenker und innovativer Besitzer des »Gut Purbachs« am Neusiedler See. In dieser Rezeptstrecke verrät er fünf Rezepte.

News

Anthony Bourdain: Nichts für schwache Nerven

Der kulinarische Globetrotter und Bestsellerautor Anthony Bourdain aus New York besucht »Gut Purbach« bei einer Schlachtung. Szenen einer blutigen...

News

Reportage: So wird man Fleischsommelier

Exkursionen zu Schlacht-, Zerlege- und Verarbeitungsbetrieben, Sensorik, Grillseminar, Küchenpraxis – FOTOS und VIDEO.

News

FOOD ZURICH – Elf Tage Zürich vom Feinsten

Ob Street Food, Slow Food oder Fine Food: Rund um die Kochtöpfe hat sich in der Zwinglistadt eine Vielfalt an genussreichen Events etabliert.

Advertorial