Macht Pasta wirklich dick?

Seit dem »Low Carb«-Trend verfestigt sich der Glaube an Nudeln als Dickmacher umso mehr.

© Gina Müller

Seit dem »Low Carb«-Trend verfestigt sich der Glaube an Nudeln als Dickmacher umso mehr.

Seit dem »Low Carb«-Trend verfestigt sich der Glaube an Nudeln als Dickmacher umso mehr.

© Gina Müller

Kohlenhydrate und Zucker machen per se weder dick noch zuckerkrank. Das hält die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) in ihrer evidenzbasierten Leitlinie dazu fest und rät, wie auch andere Ernährungsgesellschaften, seit langem, mehr als die Hälfte der Tagesenergie über Kohlenhydrate zu decken. Das können somit pro Tag zumindest eine Por­tion Nudeln (oder Reis oder Kartoffeln) und etwa drei bis fünf Scheiben Brot, plus etwa fünf Esslöffel Getreideflocken sein.

Doch diese Menge ist den Lebensgewohnheiten anzupassen. Denn Kohlenhydrate muss man sich »verdienen«. Während die Empfehlungen noch immer an einem einigermaßen aktiven Lebensstil orientiert sind, schauen die Realitäten auf der Couch, vor dem Bildschirm und mit körperlich nicht forderndem Jobprofil anders aus. Kurz gesagt: Wer muskulär inaktiv lebt, also weder körperlich hart arbeitet noch Ausdauer- und Kraftsport betreibt, benötigt etwas weniger Kohlenhydrate als diejenigen, die ihre Muskeln regelmäßig fordern.

Die Muskeln entscheiden

Gesunde, bewegungsaffine Menschen profitieren gar nicht, wenn sie auf Kartoffeln, Reis, Nudeln, Brot und Mehlspeisen verzichten. Im Spitzensport ist nicht umsonst das so genannte »Carbohydrate-Loading« ein Thema. Dagegen sieht die Lage bei Menschen, die eher eine sedentäre, also vorwiegend im Sitzen verbrachte Lebensweise verfolgen und ihre Muskeln nur rudimentär beanspruchen, anders aus. Sie verbrauchen häufig nicht nur weniger Kalorien als sie aufnehmen (und legen diese als Fett an den Hüften an), sondern werden auch eher insulinresistent.

Das bedeutet, dass Muskulatur und Leber weniger auf Insulin reagieren und daher den Zucker aus dem Blut nur noch in geringerem Maße aufnehmen. Der Blutzuckerspiegel lässt sich dann schwieriger regulieren und anstatt Kohlenhydrate als Glykogen zu speichern, macht der Körper Fett daraus. Für diese Menschen ist daher einerseits auf die Menge an Nudeln, Reis und Co. zu achten. Andererseits spielt auch die Art der verzehrten Kohlenhydrate eine Rolle, weil sie beeinflusst, wie sehr und schnell der Blutzuckerspiegel steigt. Das Maß dafür ist der sogenannte Glykämische Index.

Während Traubenzucker als Einfachzucker schnell ins Blut geht, brauchen Haushalts- und Milchzucker länger. Komplexe Kohlenhydrate, wie sie in Getreide und damit auch in der klassischen Hartweizennudel vorliegen, benötigen dafür noch einmal mehr Zeit. Schließlich muss die Kohlenhydratkette erst aufgespaltet werden. Der Blutzuckerspiegel steigt demnach langsam, und man ist auch länger satt. Für Hartweizennudeln im Konkreten gilt: Sie haben einen eher niedrigen Glykämischen Index.

Freude für die Zähne und Taille

Übersichtsarbeiten haben auch gezeigt, dass Pasta nicht zur Entwicklung von massivem Übergewicht beiträgt, sondern mitunter sogar beim Abnehmen helfen kann. Allerdings kommt es dafür auf das gesamte Essmuster an. Die Forschung bezog sich in dem Fall auf ein Muster mit generell niedrigem Glykämischem Index. In Stein gemeißelt ist der jedoch nicht. Er fällt etwa bereits höher aus, wenn die Nudeln zu lange gekocht wurden, also nicht al dente. Dann ist die Kohlenhy­dratkette bereits mehr gelockert und der Körper hat nicht mehr so viel zu tun, um Energie zu gewinnen.

Der Glykämische Index kann sich in der Praxis aber ohnehin recht schnell ändern, nämlich dann, wenn die Sauce zu den Nudeln kommt. Dann besteht auch kaum mehr ein Unterschied zu Reis, der pur verzehrt in einer höheren Liga spielt. Großes Potenzial, um das Gewicht im Lot und Diabetes fernzuhalten, hat jedenfalls eine ausreichend hohe Menge an Ballaststoffen. Diese sind in Vollkornbrot und -nudeln sowie Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten enthalten.

Pasta aus Linsen und Kichererbsen

Alternative Pasta aus Hülsenfrüchten hat daher zusätzliche Pluspunkte auf ihrer Seite. Nicht nur Menschen mit Weizenunverträglichkeit oder -allergie, Zöliakie oder Glutensensitivität zählen zu den potenziellen Konsumenten. Die Nudeln aus Kichererbsen, Soja oder Linsen liefern im Vergleich zu Weizennudeln deutlich mehr Ballaststoffe. Diese sättigen lange, regen die Darmaktivität an, unterstützen die Verdauung und verbessern die mikrobielle Zusammensetzung. Sie spielen eine wesentliche Rolle dabei, massives Übergewicht, Diabetes, zu hohe Cholesterinwerte sowie Arteriosklerose vorzubeugen oder in den Griff zu bekommen.

Die Leguminosen-Pasta hat darüber hinaus noch etwa zwei- bis dreimal so viel Eiweiß wie Weizennudeln. Und Eiweiß ist ein wichtiger Baustein im Körper: Hormone und Enzyme bestehen aus Eiweiß, Immunsystem und Muskeln sind ebenso darauf angewiesen. Eiweiß fördert zudem das Sättigungsgefühl und kurbelt den Energieverbrauch direkt nach dem Essen an. Gerade für ältere Menschen und jene, die vorrangig auf pflanzenbasierte Kost setzen, ist der höhere Eiweißgehalt von Vorteil. Und dass die alternative Pasta, ähnlich wie die aus Vollkorn, ein vorerst ungewohntes Mundgefühl erzeugt, bedeutet ja nur, dass sie auf ihre Art zur Entwicklung von neuem Küchen-Know-how anregt.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 01/2021
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Was steckt hinter dem Soul Food Hype?

Essen hält Leib und Seele zusammen – das trifft auf Soul Food im wahrsten Sinne des Wortes zu. Es nährt quasi doppelt. Eckpfeiler sind zudem die...

News

Wissenschaft: Der perfekte Mittagsschlaf

Ein Nickerchen nach dem Mittagessen gehört in vielen südlichen Ländern dazu. Aber tut man seinem Körper damit wirklich etwas Gutes? Und wie lange...

News

Cholesterin: Besser als sein Ruf?

Wir sprechen vom »guten« und vom »bösen« Cholesterin. Wie ausschlaggebend sind Eier und andere tierische Lebensmittel wirklich für unsere...

News

Essay: Pasta als perfektes Soulfood

Sich rund um eine Schüssel Nudeln zu versammeln, bedeutet mehr, als nur seinen Hunger zu stillen. Pasta schafft Zusammenhalt. Und sie ist damit gerade...

News

Wie uns Essen glücklich macht

Essen macht glücklich – kaum jemand würde dem widersprechen. Aber warum eigentlich? Und wie genau? Auf der Suche nach dem Einfluss der Ernährung auf...

News

Food-Trends: Unser Essverhalten im Wandel

Unser Essverhalten ist im Grunde recht konservativ – und doch hat es sich in den letzten 40 Jahren massiv gewandelt: Alles muss einfach und rasch...

News

Apotheke Wald: Was bewirken welche Kräuter?

Unkraut oder Heilkraut? Was die einen mit aller Kraft aus dem eigenen Garten zu vertreiben versuchen, ist für die anderen schmackhafter...

News

Wie gesund sind Austern & Co.?

Unter ihrer harten Schale verbergen Muscheln delikates Fleisch, das nicht nur hervorragend schmeckt. Und angeblich wohnt den Muscheln auch der Zauber...

News

Frankreich: Genuss als Jungbrunnen?

Die Franzosen, so die Annahme, profitieren vom im Rotwein enthaltenen Resveratrol. Ist es tatsächlich ein Jungbrunnen?

News

Die Bedeutung von Umami

Umami zählt neben süß zu den angeborenen gustatorischen Wahrnehmungen. Beide Geschmacksrichtungen sind in Muttermilch ­zu finden und sollen glücklich...

News

Wissenschaft: Sonnenschutz von innen

Schatten, Hut und Sonnencreme schützen vor Sonnenbrand. Dazu lässt sich ein Basisschutz von etwa 2–3 mit gelb-orange-rotem Obst und Gemüse und...

News

Wissenschaft: Mit »Don Giovanni« zum Nachtmahl

Ist unser Appetit auf Schnitzel, Braten, Fisch oder Süßes davon abhängig, was wir vorher gehört oder gesehen haben?

News

Im Rausch der Hormone

Geht es uns besser, wenn wir essen oder wenn wir nichts essen? Essen macht zufrieden, satt und oft glücklich. Doch auch der freiwillige Verzicht kann...

News

Kaffee: Darf es ein bisserl mehr sein?

Rund 1000 Tassen Kaffee trinkt hierzulande jeder pro Jahr. Bei manchen ist der Kaffeekonsum jedoch mit Restriktion verbunden, dabei wäre das gar nicht...

News

Energietank zu Erntedank

Die Natur schenkt uns im Herbst eine bunte Fülle an Obst, Gemüse und Getreide. Ideal zum Energietanken für den Winter. Denn bunt und vielfältig ist...

News

Glutamat: Was ist dran am schlechten Ruf?

Glutamat wird als Geschmacksverstärker nachgesagt, dass es dick macht, die Nerven beleidigt und generell die Gesundheit gefährdet. Was ist dran am...

News

Was beim Schmecken in der Nase passiert

Der Geschmack ist eine komplexe Sache und die Verarbeitung der Riechsignale erst recht. Die Wissenschaft erklärt die Phänomene.

News

Wie gesund ist Grillen?

Das gesellige Zusammensein und die Röstaromen regen den Appetit an und sorgen für gute Laune. Doch Grillen will gelernt sein. Aus gesundheitlicher...

News

Essay: Migration geht durch den Magen

Menschen, die gern gut essen, trinken und kochen, sind meist die angenehmeren Zeitgenossen. Denn kulinarisch Interessierte können gar nicht anders,...

News

Artischocke: Heilendes Distelgewächs?

Die Artischocke findet seit Jahrtausenden sowohl als Lebensmittel als auch als Heilmittel Verwendung. Was bleibt von der Tradition für...