»Gerade in der Automation hilft Machine-to-Machine-Kommunikation neuartige Anwendungen einzuführen und damit Kosten zu sparen«, erklärt Matthias Fiegl, Abteilungsleiter Market Management Business bei T-Mobile. / Foto © T-Mobile
»Gerade in der Automation hilft Machine-to-Machine-Kommunikation neuartige Anwendungen einzuführen und damit Kosten zu sparen«, erklärt Matthias Fiegl, Abteilungsleiter Market Management Business bei T-Mobile. / Foto © T-Mobile


Wie würden Sie das Schlagwort M2M kurz umschreiben?
M2M ist die automatische Kommunikation zwischen Maschinen, um Prozesse schneller und effektiver zu gestalten. Machine-to-Machine-Kommunikation ermöglicht die Kontrolle und Organisation von zum Teil weit verstreuten Anlagen. Damit  haben die Nutzer ihre Maschinen ständig im Blick und können dadurch wichtige Entscheidungen rechtzeitig treffen.

Wie kann T-Mobile dabei helfen?
Zusammen mit renommierten Partnern bietet T-Mobile M2M-Lösungen aus einer Hand, mit denen die Effizienz und Sicherheit von Betrieben erhöht wird. Durch optimierte Arbeitsabläufe öffnen sich für Unternehmen nicht nur neue Geschäftsfelder sondern auch neue Chancen.

Wie können Prozesse in der Automatisierung optimiert werden bzw. wo liegen mögliche Einsparungen?
Die Optimierung von Prozessen stellt Groß- und Kommunalunternehmen sowie Klein- und Mittelbetriebe vor eine schwierige Aufgabe. Um hohe Qualität liefern, Kosten einsparen und zusätzliche Umsätze generieren zu können, müssen alle Abläufe im Unternehmen möglichst schnell und routiniert erfolgen.

Wie sehen konkrete Anwendungen von T-Mobile aus?
Die Anwendungsfelder reichen von der Füllstand-, Tanklevel- und Durchflussmessung über die Gasmessung und Temperaturüberwachung bis zur Kontrolle, Fernsteuerung und Notfallalarmierung für Maschinen sowie industrielle Fertigungsstraßen. Je aktueller Informationen über den momentanen Zustand sind, desto rascher können Sie auf Probleme reagieren. Und mit Mobilfunk ist dies wesentlich einfacher zu bewerkstelligen.

Wie sieht eine solche Lösung im Detail aus?
Zur Fernüberwachung von Anlagen sind die jeweiligen Maschinen bzw. Sensoren mit einem M2M-Modem verbunden, das die Daten kabellos über Mobilfunk an einen zentralen Server überträgt. Über ein sogenanntes M2M-Portal erhalten Anwender Zugang zu ihren laufend aktualisierten Daten. Zusätzlich können neueste und historische Werte miteinander verglichen sowie individuelle Reports erstellt werden. Bei Über- oder Unterschreitung von definierten Grenzwerten wird man sofort per E-Mail, SMS oder Sprachanruf benachrichtigt. Um die gewonnenen Daten weiterverarbeiten zu können, stehen verschiedene Schnittstellen zur Verfügung. Zusätzlich bietet T-Mobile entsprechend Beratung, Service und Support.

Wie will T-Mobile beim Kunden punkten?
T-Mobile bietet M2M-Lösungen aus einer Hand. Unsere Stärken sind unser ausgezeichnetes Netz, unsere IT-Kompetenz mit unserer Schwester T-Systems sowie unsere Präsenz vor Ort. Das ist entscheidend für Vertrieb, Service und Betrieb. Von der reinen Datenübertragung bis hin zur Entwicklung und dem Betrieb komplexer Anwendungen können wir flexibel auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen. Hinzu kommt unsere Branchenkompetenz. Hier haben wir aus zahlreichen erfolgreichen Projekten viel Erfahrung und eine Menge herausragender Experten.

Weitere Informationen: www.t-mobile.at/m2m


(Advertorial)

Mehr zum Thema

News

Zeit mit Andreas Kaufmann

Der Retter der Kult-Marke Leica im Gespräch über Schnappschüsse, Fotokunst und Fotokünstler, Auszeiten und den Wert des Besonderen.

News

Höchste Service-Kultur mit dem Asprey Trolley

Der handgefertigte Servierwagen aus Silber hat einen Verkaufswert von rund 68.000 Euro und kommt im »The Ritz-Carlton, Vienna« bei Events in der...

News

Baume & Mercier Clifton – Drei kleine Komplikationen

Mit einer Kollektionserweiterung meldet sich Baume & Mercier nach der Sommerpause zurück.

News

Davidoffs neue »The Chefs Edition«

Wenn die besten Küchenchefs der Welt und die renommierte Zigarrenmarke Davidoff aufeinandertreffen, dann geht es um stimmigen Geschmack.

News

Tischgespräch mit Elīna Garanča

Falstaff spricht mit dem lettischen Opernstar über Kunst, Kalorien und Kakao.

News

Soneva Resorts und Guide Michelin vereint

Exquisite Gerichte in wunderschöner Atmosphäre – zum ersten Mal entstand eine Kooperation zwischen dem weltweit führenden Betreiber von nachhaltigen...

News

Neue Kollektion: Jaquet Droz Grande Seconde

Die Jaquet Droz Kollektion »Grande Seconde« vereint hochwertige Technik mit einem markanten Look und Designdetails von Taschenuhren.

News

Vacheron Constantin FiftySix – Retro-Design zum Verlieben

Die Kollektion »FiftySix« der Genfer Uhrenmanufaktur überzeugt. In den 1950er-Jahren wurden einst schöne Armbanduhren kreiert. Genau daran hat man...

News

Omega Railmaster Denim – ein bisserl was geht immer!

Blau ist ja ohnedies bereits die neue Lieblingsfarbe der Uhrenindustrie. Noch cooler ist diese neue Railmaster von Omega mit ihrem Nato-Band und dem...

News

U(h)r-Element Wasser

Es war nicht Liebe auf den ersten Blick. Erst langsam näherten sich Uhren und Wasser aneinander an. Auch heute noch gilt es ein paar wichtige Dinge zu...

News

Santos de Cartier – eine Herrenuhr so wie sie sein soll

Die 2018er-Santos de Cartier ist nicht zu klein, nicht zu groß, nicht zu dick oder zu dünn, sie ist gerade richtig und technisch voll auf der Höhe der...

News

Tischgespräch mit Cecilia Bartoli

Die Opernsängerin spricht mit Falstaff über den Appetit nach einer großen Oper.

News

Produkttest: Die besten Brotmesser

Zerquetschte Semmeln, krumme Brotscheiben oder ein nicht enden wollender Kraftakt? Für einen sauberen Schnitt braucht es das richtige Werkzeug –...

News

Uhren total transparent. Hublot zeigt alles!

Das Gehäuse gefertigt aus Saphir ermöglicht tiefe Einblicke ins Innere einer Uhr. Was Hublot da geschaffen hat ist wahrhaftig eine technische...

News

Vintage, so lautet das Zauberwort

Die Uhrenbranche verneigt sich vor ihren tickenden Helden von anno dazumal. Ganz ehrlich, das gefällt uns und wir freuen uns! Entdecken sie mit uns...