Lotte Tobisch im Talk: »Als ich Bruno Kreisky beim Würstelstand erwischte«

93 Jahre Erfahrung, Esprit und Lebensweisheit: Lotte Tobisch im Gespräch mit Severin Corti

© G. Wasserbauer

93 Jahre Erfahrung, Esprit und Lebensweisheit: Lotte Tobisch im Gespräch mit Severin Corti

© G. Wasserbauer

Falstaff Sind fade Esser auch fade Liebhaber? Oder kann man auch jeden Tag Frittatensuppe und Schnitzel essen und dennoch ein interessanterer Liebhaber sein als jemand, der sich auf Austern, Innereien und rohen Fisch versteht?

LOTTE TOBISCH Da bin ich leider eine denkbar schlechte Auskunftgeberin, weil ich zeit meines Lebens nie viele Liebhaber hatte – was wohlgemerkt kein Verdienst per se ist, es hat sich bloß nie so ergeben. Was hingegen eine große Rolle in meinem Leben gespielt hat, ist Liebe, Zuneigung, Freundschaft. Ob Teddie (Theodor W., Anm.) Adorno, der Dichter und Philosoph Günther Anders oder der große Kabbalistiker und Religionshistoriker Gershom Scholem: Alle waren Männer, zu denen ich eine tiefe, innige Verbindung hatte, aber in dem Sinn war da nie etwas. So geliebt hab’ ich nur einen ... Konrad Buschbeck, den großen Dramaturgen am Burgtheater ... und die Liebe meines Lebens, der gestorben ist, als ich 34 Jahre alt war. Aber eines hatten diese großen Männer alle gemein, die bei Gott vom Luxus des Lebens gekostet hatten: Ob Kaviar oder Schinkenfleckerln, gut musste es sein! Das war ihnen schon wichtig, viel wichtiger, als dass es nobel zuging. Glauben Sie mir: Die haben sofort gemerkt, ob etwas wirklich gut war. Und, in Wahrheit noch wichtiger: Ob es mit Liebe, mit Achtsamkeit zubereitet war.

Was waren das für Menüs, mit denen Sie diese weltberühmten Denker eingekocht haben?

Na das isses ja, ich hab’ ein Standardmenü gehabt, mehr oder weniger immer dasselbe, aber immer mit wahrer Liebe gekocht. Das waren ganz besondere, überbackene Schinkenfleckerln mit Salat und, ganz wichtig, Schnittlauch drauf. Wenn einer ein ganz besonders gläubiger Jude war, dann hat er dasselbe bekommen, nur halt als Krautfleckerln. Aber mit Sauerkraut, nicht mit Süßkraut. Und ich habe eine Erfahrung gemacht: Gerade diese Leute, die es gewöhnt sind, in den nobelsten Häusern abzusteigen und von einem »Special Cocktail« zum nächsten weitergereicht zu werden, dass gerade solche Leute unglaublich dankbar sind, wenn sie einmal ein gutes, ein einfaches Essen bekommen.

© G. Wasserbauer

Heißt das, dass Sie auch eher für die einfachen, bodenständigen Freuden waren?

Schauen Sie, Hummer, Austern, Luxusessen im Allgemeinen: Das ist natürlich etwas sehr Schönes. Aber wenn das – so wie in unseren Zeiten, in unserem Glück und Wohlstand – zu etwas wird, das ganz und gar gängig geworden ist, dann verliert es irgendwann auch seinen Zauber.

Wann darf man sich einladen lassen? Wie spürt man, ob der andere meint, sich deshalb etwas erwarten zu dürfen?

Ach, was ist das für ein Quatsch! Natürlich darf man sich einladen lassen, wenn man etwas zu besprechen hat, ob beim Würstelstand oder im »Sacher«! Es ist doch lächerlich zu glauben, dass eine Einladung zum Essen jemanden korrumpiert! Wenn man so wenig Format hat, dass man sich von einem guten Essen in seinem Tun bestimmen lässt, dann ist man ohnehin verloren – und wird auf anderen Wegen dazu gebracht, das Falsche zu tun!

Das war ein Plädoyer gegen moderne Compliance-Regeln im Geschäftsleben. Ich wollte eher auf private Treffen hinaus, die plötzlich zum intimen Tête-à-Tête zu werden drohen.

Na, nix schöner als das, wenn sich zwei finden! Aber bei unerwünschten Avancen hab’ ich nie ein Problem gehabt, meine Grenzen aufzuzeigen. Bittschön: Ich hab’ mich immer nur von denen in den Popo zwicken lassen, bei denen ich das auch wollte! Und ich hab’ nie ein Problem gehabt, einem, der mich mit schwülem Blick verführen wollte, einen Korb zu geben: »Nein, da hab’ ich schon etwas vor, außerdem klingt das nach einem langweiligen Abend, danke.«

Kitsch wie diesen lässt Lotte Tobisch regelmäßig für das von ihr betreute Künstler-Altersheim in Baden versteigern.
Kitsch wie diesen lässt Lotte Tobisch regelmäßig für das von ihr betreute Künstler-Altersheim in Baden versteigern.

© G. Wasserbauer

Sind gute Manieren ein Zeichen von Snobismus oder sind sie demokratisch?

Sie sind natürlich demokratisch, weil jeder sie erlernen kann. Aber es ist dramatisch, wie wenig die Jungen heute einen gepflegten Umgang lernen. Dabei wäre das so wichtig: Wer sich in Gesellschaft sicher bewegt, hat unglaubliche Vorteile, das müsste in den Schulen gelehrt werden.

Womit wir bei den Tischmanieren sind: Was ist schlimmer – mit offenem Mund kauen oder beim Essen den Arm nicht heben?

Mit offenem Mund kauen, das ist einfach grauslich. Das andere ist bloß Faulheit.

Gibt’s Männer, bei denen die Tischmanieren wurscht waren?

Na sicher, wenn die Wahl zwischen einem feinen Abend mit faden Leuten oder einem spannenden Menschen ohne Kinderstube war, hab’ ich mich immer für Letzteres entschieden!

Beim Warten auf den ersten Gang schon das Brotkörberl aufessen – ein Zeichen für mangelnde Disziplin oder einfach nur großen Appetit?

No, im Zweifel Hunger, oder? Lieber so, als wenn einer verkrampft da sitzt und nicht er selber ist, weil er gern würde, aber nicht kann.

Ist es peinlich, wenn man nicht mit Stäbchen essen kann?

Aber geh, ich kann es bis heute nicht! Ich versuch’ es jedes Mal und irgendwie geht es eh, aber besonders schön ist es nicht anzuschauen.

Spaghettidrehen auf dem Löffel?

No, jeder wie er meint. Wer Italien so liebt wie ich, kann das natürlich ohne, aber es ist doch kein Grund, auf jemand herunterzuschauen.

Beim Zahnstochern die andere Hand vorhalten?

Das hilft natürlich nicht. Aber in Wahrheit sollte man einfach das Zahnstochern an sich vermeiden, bitte gar schön.

Beim Suppelöffeln den Teller heben?

Ah, das darf man auch nicht? Darüber hab’ ich mir noch nie den Kopf zerbrochen.

Was denken Sie, wenn jemand immer nur halb aufisst und den Rest zurückgehen lässt?

Das mag ich nicht, da meldet sich das Gewissen. Besser, man sagt dem Ober: »Bitte eine Kinderportion«. Wenn jemand glaubt, es sei fein, wenn er die Hälfte stehen lässt: Da ist er im Irrtum.

Die Vitrine mit Meißner Porzellan im Hinter-, die Lebensfreude im  Vordergrund: »Mit Stäbchen essen kann ich auch nicht – na und?«
Die Vitrine mit Meißner Porzellan im Hinter-, die Lebensfreude im  Vordergrund: »Mit Stäbchen essen kann ich auch nicht – na und?«

© G. Wasserbauer

Der Sommelier bringt die Flasche. Ist es in Ordnung, dass er automatisch nur den Mann probieren lässt?

Da sind sie bei mir an der falschen Adresse, ich trinke fast keinen Wein. Wenn dann Schnaps! Aber ich weiß schon, worauf Sie hinauswollen: Natürlich kann man sagen, es sei ein bissl präpotent, dass automatisch der Mann kosten darf. Wenn es ihm schmeckt, dann hat es der Frau gefälligst auch zu schmecken. Aber ich sage Ihnen ehrlich: Ich habe nichts dagegen, dass ein Mann, der sich bei Wein auskennt, den vorher probiert – ich kenn mich nämlich nicht aus, Punkt.

Gibt es ein würdevolles Essen mit den Fingern?

Aber ja, weiß Gott, in Indien oder auch in Äthiopien wird mit großer Eleganz mit den Fingern gegessen. Das ist eine ganz eigene Kunst, bei der unsereins kläglich scheitert.

Und den Hendlbiegel?

Na sicher doch, das durfte man in Wien sogar bei Hof! Man macht sich ja zum Affen, wenn man so einem Hühnerbein mit Messer und Gabel zu Leibe rücken will! Genauso wie bei Würsteln.

Da gibt es eine schöne Geschichte mit Bundeskanzler Kreisky...

Oh ja! Ich war ja dafür verantwortlich, dass Kreisky einst einen schneeweißen Boxer mit blauen Augen als Hund gehabt hat. Der war bei einem Wurf von meinem Boxer Dagobert dabei. Die Marietta Torberg (Ehefrau Friedrich Torbergs, Anm.) hat mich gefragt, ob ich ihn Kreisky nicht zeigen möchte, weil einer seiner zwei Boxer gestorben war. Also bin ich mit den Hunden in die Armbrustergasse. Kreisky hat sich in den Hund verliebt, das Frühstück dort aber werde ich nie vergessen: Kreisky musste sich auf Anraten der Ärzte gesund ernähren, also gab es geraspelte Karotten und Zeller, Vollkornbrot und so gesundes Zeug – Schinken durften nur die Hunde essen. Ich bin dann mit meinem Hund noch ein bissl spazieren gewesen. Am Heimweg fahr ich an der Volksoper vorbei – und wen seh’ ich beim Würstelstand: den Kreisky, schuldbewusst und quasi inkognito, mit einer dicken Wurst in der Hand! Er hat das aber, wie immer, sehr elegant gemacht.

Exklusiv: Das Rezept für LuxusSchinkenfleckerln, mit dem Tobisch reihenweise Prominente einkochte.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Neue Führungskulturen: Carsten K. Rath im Gespräch

Führung nach dem Befehlsprinzip hat ausgedient, 
das weiß der perfekte Boss von heute. Carsten K. Rath zeigt, 
was hinter einem erfolgreichen...

News

»Meissl & Schadn«: Die Wiedergeburt der Wiener Küche

»Meissl & Schadn« – der Name steht für die große Wiener Küche. Jürgen Gschwendtner lässt die Wiener Traditionsgerichte 
samt deren Geschichte wieder...

News

Nischenkonzept: Ayurveda und steirische Küche

KARRIERE im Interview mit Roland Neubauer, Küchenchef des Wellness- & Ayurvedahotels Paierl.

Advertorial
News

Wellness- & Ayurvedahotel Paierl: Paierl und Raser im Interview

KARRIERE im Interview mit Erwin Paierl, Inhaber und Geschäftsführer Wellness- & Ayurvedahotel Paierl, und seiner stellvertretenden Geschäftsführerin...

News

Vom Wein zur Marke: KARRIERE im Interview mit drei Winzern

Viele nationale wie internationale Weine sind am heimischen Markt vertreten. Abheben von Mitbewerbern heißt hier das Motto - am besten mit einer...

News

»Mr. Grand Marnier« im Interview

Patrick Raguenaud über Geschichte und Zukunft »seiner« Spirituose. PLUS: Drei empfehlenswerte Anwendungsbeispiele.

News

Soenil Bahadoer im Falstaff-Interview

Der niederländische Spitzenkoch verwöhnte im »Atelier Nespresso« mit einem hochkarätigen Menü und berichtete danach über sein Mutterland Surinam.

News

Sebastian Kurz: »Wichtig ist auch eine Modernisierung des Arbeitszeitgesetzes.«

KARRIERE im Exklusivinterview mit dem österreichischen Außenminister über den Tourismus, den Fachkräftemangel und seine Visionen.

News

Clovis Taittinger im Falstaff-Interview

Der Export-Manager des renommierten Champagnerhauses über England und den Klimawandel. Zu verkosten gibt es die Taittinger Kreszenzen auf der Falstaff...

News

Sting: Pop-Star & Winzer

»Message in a bottle« lautet nicht nur einer der bekanntesten Songtitel von Sting, sondern auch seine aufstrebende Weinmarke. Im Interview sprechen er...

News

Segeln auf höchstem Niveau – »made by Austria«

Der österreichische Segel-Profi Roman Hagara über Peter Burling, der mit seinen 26 Jahren der jüngste siegreiche Steuermann in der Geschichte des...

News

Von der Haute Cuisine zum Spitzensport

Im Rahmen des 35. America’s Cup warf Falstaff einen Blick in die nur zehn Quadratmeter große Küche von Yoann Lavarec, einst im »Plaza Athénée«.

News

Lisl Wagner-Bacher: Karriere und Familie sind vereinbar

Lisl Wagner-Bacher ist seit langem erfolgreich in der Branche, die Familie blieb jedoch immer an erster Stelle für die Köchin. Ihr Geheimnis verrät...

News

Burg Vital Resort: Rundum körperliche und geistige Erholung

Ernährung, Wellness und Therapie: Marion Elsensohn-Noé spricht im Karriere-Interview über die drei Pfeiler des Wohlbefindens.

News

Anna Sgroi im Gespräch: »Es gibt nur einen Kapitän.«

Langfristiger Erfolg: Die Wahl-Hamburgerin Anna Sgroi ist erfolgreiche Restaurantbetreiberin und Köchin. Im Talk spircht sie über ihr Geheimnis.

News

Peter Rohrmoser über High-Class-Personalleasing

Personal leasen statt fest anstellen: Köche werden beinahe durchaus gesucht. Das Unternehmen »Rohrmoser kocht« schafft hier Abhilfe.

News

Holger Stromberg: Können Caterer kochen?

Holger Stromberg räumt mit dem Vorurteil auf, dass Köche, die auch catern, nichts können und zieht interessante Polo- und Rugby-Vergleiche.

News

New Russian Cuisine: Vladimir Mukhin im Gespräch

Vladimir Mukhin vertritt die New Russian Cuisine. Im Gespräch mit KARRIERE verrät er, wieso er neue Wege geht.

News

Eye Tracking: Mario Jooss im Interview

Ein Studienprojekt der FH Salzburg: Die Blickbewegungen der Gäste wurden getestet. Mario Jooss im Gespräch über die Erkenntnisse.

News

Sterndeutung: Julia Komp und René Kalobius im Talk

Beide haben ihren ersten Stern erhalten: Komp als jüngste, Kalobius als ältester Sternekoch. KARRIERE hat nachgefragt, was sich verändert hat.